Startseite > Kultur > Kultur regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
&copy Ulrich Marx
Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Autor:
Bettina Kühne

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Schutterwald: Der Maler Max Köhler ist tot
28. Juli 2015
Der Ortenauer Maler Max Köhler ist tot. "Heimat" war sein Motiv, die Verbindung von Tradition mit der Moderne sein künstlerischer Ausdruck. Köhler, der in Schutterwald lebte und arbeitete, wurde 73 Jahre alt.
Offenburger Kreuzgangkonzerte 2015: Abschluss
28. Juli 2015
»Erstmals in 22 Jahren konnten alle Konzerte auch wirklich im Kreuzgang musiziert werden…«. So lautete die vorbereitete Moderation von Rolf Schilli. Doch 18.25 Uhr fielen die ersten Tropfen, man zog in den Salmen, die Tradition blieb Sieger.
Frank Schilli, Anke-Bettina Meik, Matthias Kaufmann und Andrej Melik spielten zum Abschluss der Kreuzgangkonzerte am Sonntag im Salmen.
Oberkirch-Nussbach: Kammerchor sang Haydns "Schöpfung"
28. Juli 2015
Haydns Oratorium »Die Schöpfung« erlebte im stimmungsvollen Kirchenraum von St. Sebastian in Oberkirch-Nußbach eine Aufführung, die am Sonntag vom ersten Paukenschlag an unter die Haut ging.
Der Gesang des Chores und der Solisten beim Konzert in Nußbach wirkte ansteckend.
Zell a. H.: Walter Bischoff zum Kulturgutschutzgesetz
25. Juli 2015
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat ihren heftig kritisierten Gesetzentwurf zum Kulturgutschutz inzwischen entschärft. Noch nicht ausreichend, sagen Galeristen wie Walter Bischoff aus Zell a.  H.
Walter Bischoff.
Augustinermuseum Freiburg
24. Juli 2015
Was ist ein Gefäß? Ein Gebrauchsgegenstand, das gewöhnlichste Ding von der Welt? Die Ausstellung »Keramik der Moderne« mit Arbeiten von Horst Kerstan im Augustinermuseum in Freiburg belehrt den Besucher eines Besseren.
Nah dran an der Natur: Gefäße mit den Formen Kugel, Olive und Birne
Tim Otto Roth
23. Juli 2015
Tim Otto Roth hat mit seiner Installation »Heaven’s Carousel« in Karlsruhe für Aufsehen gesorgt. Bei den Besuchern kommt sie gut an, sagt der Künstler im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse und erzählt, wie es zu diesem spektakulären Werk kam.
Tim Otto Roth arbeitet eng mit wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zusammen.
22. Juli 2015
Jede Menge neuer und brandneuer Filme präsentieren die Mittelbadische Presse, Joachim Junghans vom Kinocenter Kehl und Jan-Marc Maier von Forum Cinemas bei der neuerlichen Runde der Sommerkino-Nächte. Los geht es bereits am Mittwoch  in Rheinau-Linx mit einer wirklich komischen Komödie.
Ortenau: Kunstexperten zum Kulturgutschutzgesetz
21. Juli 2015
Tauglich oder nicht? Das ist hier die Frage. Seit Tagen hagelt es heftige Kritik am Entwurf zum neuen Kulturgutschutzgesetz. Einige Änderungen wurden bereits vorgenommen. Was sagen Künstler und Sammler in der Region?
Durbacher Museumsbesitzer Rüdiger Hurrle.
Kehl-Kork: Bundesjugendspiele des Deutschen Harmonika-Verbandes, Bezirk Ortenau
21. Juli 2015
Carmen Huber ging am Samstag als Bezirksmeisterin aus den Bundesjugendspielen des Deutschen Harmonika-Verbandes, Bezirk Ortenau, hervor.
Der Zweitplatzierte Valentin Burkart
Kreuzgangkonzerte Offenburg 2015: Gitarrist Tristan Angenendt
21. Juli 2015
Tristan Angenendt war am Sonntag Gast der Kreuzgangkonzerte in Offenburg. Und überraschte mit »Saitenzauberei«.
Gitarrist Tristan Angenendt hatte ein sehr aufmerksames Publikum am Sonntag im Offenburger Kreuzgang.
Gengenbach: Pop & Poesie
21. Juli 2015
»Wir zeigen es euch«: Dieses Versprechen zu Beginn erfüllt »SWR1 Pop & Poesie in Concert« am Samstag in Gengenbachs Altstadt bei Bilderbuchwetter mit majestätischem Auftakt.
Kehl-Kork: Bezirksjugendspiele des Deutschen Harmonika-Verbandes
20. Juli 2015
53 junge Harmonika-Spieler trafen sich am Samstag in Kehl-Kork zu den Bezirksjugendspielen des Deutschen Harmonika-Verbandes, Bezirk Ortenau. Die Spieler traten in elf Altersgruppen (8 bis 18 Jahre) an, als Solisten, im Duo und im Bereich Kammermusik.
Bezirksmeisterin Carmen Huber
Lörrach
17. Juli 2015
Wortlos, beinahe ohne das Publikum auf den Marktplatz von Lörrach wahrzunehmen, beendete Bob Dylan am Donnerstag seine Europa-Tournee. Der 74-Jährige wahrt wie immer Distanz, liefert aber ein beeindruckendes Konzert ab, das nicht nur die eingefleischten Fans in seinen Bann zieht.
Hausacher LeseLenz 2015
16. Juli 2015
Der Abend mit den Chamisso-Preisträgern Sherko Fatah und Martin Kordic lenkt den Fokus des Hausacher Leselenz einmal mehr auf die politischen Brennpunkte dieser Welt. Die in den Romanen der beiden Autoren thematisierte Auseinandersetzung mit Krieg und Terror prägen auch das Gespräch mit Moderator...
Chamisso-Preisträger Sherko Fatah.
Zelt-Musik-Festival in Freiburg
16. Juli 2015
Bob Dylan, der heute Abend auf dem Marktplatz in Lörrach gastiert, hat sie unlängst als »Königin des Folk» bezeichnet. Seit mehr als 50 Jahren steht Joan Baez für den musikalisch formulierten Traum von einer besseren Welt. Mit ihrer Musik entfachte die 74-Jährige am Dienstag beim ZMF wieder einen...
Fasziniert auch mit weißem Haar und Altstimme: Joan Baez.
Hausacher Leselenz 2015
15. Juli 2015
In der im vergangenen Jahr pausierenden Reihe »Vielstimmiges Afrika« stellte Ilija Trojanow am Sonntagnachmittag Lola Shoneyin, eine selbstbewusste, humorvolle Schriftstellerin aus Nigeria vor. Die Montagslesung gehörte dann zwei Autorinnen, deren Wurzeln im Iran liegen.
Sudabeh Mohafez und Kathy Zarnegin mit Moderator Andreas Öhler: Sie sehen sich als Deutsche mit persischem Namen.
Ausstellung Norbert Tadeusz in Durbach
15. Juli 2015
Unter dem Titel »Materie und Gedächtnis« zeigt das Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle in Durbach derzeit Arbeiten des Malers Norbert Tadeusz. Seine Bilder haben eine eigentümliche Perspektive.
Eigentümliche Perspektiven und befremdliche Motive sind Zeichen von Norbert Tadeusz’ Malerei.
Kultursommer Gengenbach 2015: Max Giesinger
14. Juli 2015
Der »Kultursommer« in Gengenbach ging wieder locker mit einer Party im Klosterkeller zu Ende. Sänger Max Giesinger bescherte mit Steffen Graef am Samstag einen betont ruhigeren Ausklang.
Unübersehbare Spielfreude im Scheinwerferlicht: Der badische Sänger Max Giesinger (rechts) und Steffen Graef auf der Bühne des Gengenbacher Klosterkellers.
Hausacher Leselenz 2015
14. Juli 2015
Am Samstagabend wartete der Hausacher Leselenz mit einem bemerkenswerten Autorengespann auf, das in seinen Romanen weit über den eigenen Tellerrand hinaus blickt. Die Matinee am Sonntag überraschte mit schrägem Humor und einem Ausflug in die Teilchenphysik, einem skurrilen Roman über eine...
Wolfgang Ness und Marica Bodrocic.
Kreuzgangkonzerte 2015 in Offenburg
14. Juli 2015
Es hat einen besonderen Reiz, Musik zu erleben, wie sie um 1800 geklungen hat. Miriam Altmann, Julia Huber und Anja Enderle beglückten das Kreuzgang-Publikum mit Original-Instrumenten aus dem 17. Jahrhundert und einem Nachbau eines Pianoforte von 1790.
Ein ungewöhnlicher Musikgenuss: Miriam Altmann, Julia Huber und Anja Enderle musizierten wie zu Beethovens Zeiten.

Videos

Europäische Nacht in Haslach

Europäische Nacht in Haslach

  • 800 Jahre Eberweier

    800 Jahre Eberweier

  • Kreistrachtenfest in Bad Peterstal - Heimatgefühle bei 34 Grad Celcius

    Kreistrachtenfest in Bad Peterstal - Heimatgefühle bei 34 Grad Celcius

  • Kreistrachtenfest: Umzug im Zeitraffer

    Kreistrachtenfest: Umzug im Zeitraffer

  • Ortenberger Mittelalterspektakel

    Ortenberger Mittelalterspektakel