Startseite > Kultur > Kultur Regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
&copy Ulrich Marx
Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Autor: 
Bettina Kühne

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Familiensaga »Eisenstein«
27. März 2015
Eine schwerwiegende Lüge belastet eine niederbayerische Familie über Jahrzehnte. Das Drama »Eisenstein« verlangte vom Publikum Ausdauer und belohnte es dafür mit exzellenten Schauspielleistungen.
Literaturtage "Wortspiel"
27. März 2015
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« beteiligt sich das Kulturbüro auch mit Texten, die nicht aktuell sind. In diesem Jahr stellt Edgar Common die kanadische Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro und deren Kurzgeschichte »Dimensionen« in einer szenischen Lesung vor.
Puppenparade Ortenau
27. März 2015
Schauspiel, Puppentheater, Maskenstück und Livemusik – das alles war »Mario und der Zauberer« im Rahmen der Ortenauer Puppenparade. Und es war auch schwere Kost: Das Stück nach Thomas Mann forderte die Zuschauer im Offenburger Salmen mit seiner Ernsthaftigkeit.
Lahr/Schwarzwald
25. März 2015
Kaum vorstellbar, dass Benjamin Tomkins erst vor drei Jahren sein Talent als Bauchredner entdeckt hat. Der »Puppenflüsterer« aus Berlin verstrickt sich mit und ohne seine Puppen in skurrile und aberwitzige Dialoge, bei denen unterschiedliche Charaktere zum Vorschein kommen.
Ennio Morricone in Straßburg
24. März 2015
Die Filmmusiklegende Ennio Morricone präsentierte am Freitagabend im Straßburger Zénith einen Querschnitt seines Schaffens. Zwei Stunden lang dirigierte der 86-Jährige die Tschechischen Symphoniker und erntete mehrfach stehenden Applaus.
Oberrheinkonzerte Offenburg: Grieg-Trio
24. März 2015
1987 haben Ellen Margarete Flesjø (Cello), Sølve Sigerland (Violine) und Vebjørn Anvik (Klavier) ein Trio gegründet und nach ihrem Nationalhelden Grieg benannt. Ihre inzwischen erreichte Meisterschaft ist vom ersten Ton an zu spüren.
Konzerte in der Alten Kirche Fautenbach: Ensemble Insieme Strumentale di Roma
24. März 2015
Das römische Ensemble Insieme Strumentale di Roma und die Sängerin Ariana Venditelli waren am Sonntag in der Alten Kirche Fautenbach zu Gast. Ein eindrucksvoller Abend.
Singakademie Ortenau
24. März 2015
Ein großes, ein monumentales Meisterwerk der Musikgeschichte und eine würdige Aufführungsstätte: Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion in der Klosterkirche des Klosters Erlenbad in Sasbach war am letzten Sonntag ein feierlicher Auftakt in die Ostersaison.
Modern Dance in der Oberrheinhalle: Kibbutz Contemporary Dance Company
24. März 2015
Es gab schon einfachere Stücke. Expressiv war der Tanz der Kibbutz Contemporary Dance Company wohl – aber der Inhalt gab Rätsel auf. Wer aber einfach die Bilder wirken ließ, hatte die besten Chancen, einen wundervollen Abend zu erleben.
70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer
23. März 2015
Mit einem geistlichen Literaturkonzert zum 70. Todestag wurde am Samstag in der evangelischen Stadtkirche Offenburg dem Pastor und NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer gedacht.
Theaterstück "Der Brandner Kasper"
23. März 2015
Das Volksstück »Brandner Kasper und das ewige Leben« im Bajuwarischen nahm am Freitagabend in der Oberrheinhalle mit modernen Mitteln ein altes Thema auf: den Tod und den Wunsch des Menschen, ihn herauszuzögern.
Alfons in Offenburg
21. März 2015
Einfach »errlisch«,  was »Reporter Alfons«  so alles zwischen Franzosen und Deutschen als »grosse, grosse Unterschidde« ausmachte. Die 500 Gäste in der Offenburger Reithalle lachten von der ersten Minute bis zum furiosen Ende über seine Bonmots.
Puppenparade 2015: Romeo und Julia
21. März 2015
Das Karlsruher Figurentheater »Marotte« ließ in seiner Version von Shakespeares »Romeo und Julia« die Puppen tanzen. Im Rahmen der »Puppenparade Ortenau« erweckten Friederike Krahl und Carsten Dittrich das berühmteste Liebespaar der Literatur zum Leben und gaben der Tragödie ihren Lauf.

Videos

HITRADIO OHR Partynacht in Offenburg

HITRADIO OHR Partynacht in Offenburg

  • Chicago in Stuttgart - Leserfahrt der Mittelbadischen Presse

    Chicago in Stuttgart - Leserfahrt der Mittelbadischen Presse

  • Etage 1 Neueröffnung in Offenburg

    Etage 1 Neueröffnung in Offenburg

  • Die Donots rocken jetzt auf Deutsch

    Die Donots rocken jetzt auf Deutsch

  • Verleihung Goldene Narrenschelle Rust

    Verleihung Goldene Narrenschelle Rust