Startseite > Kultur > Kultur Regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
Noch keine Bewertungen vorhanden
&copy Ulrich Marx

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Bettina Kühne

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Getanzter Dank an die Welt
28. Januar 2015
Die Kunst soll den Menschen spiegeln und zum Reflektieren bringen: Masashi Action Machine  erfüllt das ideell und praktisch mit Leichtigkeit, indem sie Themen aus dem Alltag aufgreift und Mythen tänzerisch in Szene setzt.
Soul: Sweet Soul Music Revue in Lahr
27. Januar 2015
Die »Sweet Soul Music Revue« ist mehr als eine Hommage an die Musik des schwarzen Amerikas. Die Akteure auf der Bühne stehen vom ersten Ton an unter Strom, liefern eine Show ab, die das Publikum in Lahr von den Stühlen reißt.
Jugend musiziert: Regionalwettbewerb 2015
27. Januar 2015
Der 52. Regionalwettbewerb »Jugend musiziert« wurde am Wochenende im Gymnasium Achern ausgetragen. Rund 300 Kinder und Jugendliche aus der Ortenau stellten  sich dem Urteil der Juroren.
Theater in der Oberrheinhalle: Amphitryon
27. Januar 2015
Einen Klassiker brachten die Theatergastspiele Kempf in Offenburg auf die Bühne: »Amphitryon«, das Verwirrspiel von Heinrich von Kleist mit dem Stoff einer antiken Sage. Das Fazit: Es funktioniert – auch das Publikum blickte nicht immer durch.
Alte Kirche Fautenbach: Pianist Alexej Gorlatch
27. Januar 2015
Einen Beifallssturm schon zur Pause entfachte Alexej Gorlatch, Klavierkünstler aus der Ukraine, beim Abonnementkonzert in der Alten Kirche Fautenbach am Sonntag. Viermal Beethoven stand auf dem Programm, darunter »Pathétique« und »Mondscheinsonate« – Kronjuwelen der Klaviermusik.
Kabarett in Offenburg: Willy Astor
26. Januar 2015
Mit seinem Programm »Nachlachende Frohstoffe« begeisterte der Kabarettist Willy Astor rund 900 Gäste am Samstag in der Oberrheinhalle.
Offenburg
24. Januar 2015
Kaputte Existenzen eignen sich seit jeher als Thema für die Kunst – quasi als »wir über uns«. In der Oberrheinhalle wurde mit »Cabaret« ein solches Stück gegeben.
Kunstverein Offenburg Mittelbaden
23. Januar 2015
Ausgewählte Arbeiten aus über 50 Jahren künstlerischen Schaffens von Lambert Maria Wintersberger zeigt der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden in seiner ersten Ausstellung im Jahr 2015. Heute, Freitag, 19.30 Uhr, wird sie in den Räumen im Kulturforum eröffnet.
Bitterböser Ritt durchs vergangene Jahr
21. Januar 2015
Die satirische Jahresendabrechnung des Kabaretts »Schlachtplatte« am Sonntag in Lahr fällt gallig aus. Überall Krieg, im Großen wie im Kleinen. Die fünfköpfige Truppe schlüpft deshalb in Uniformen, steigt als »Humorbataillon« hinab in die Schützengräben des Alltags
Freiburg
20. Januar 2015
Ein gutes Vierteljahrhundert sind die Fantastischen Vier schon unterwegs. Am Montag machten sie auf ihrer Rekord-Tour in Freiburg Station. Immer noch wortgewaltig und mit einem Augenzwinkern auf die eigene Geschichte zurückblickend, begeisterten die Fanta 4 mit ihrer Band in der gut besuchten...
Theater in der Schloßfeldhalle: Spiel's noch mal, Sam
20. Januar 2015
Trotz harter TV-Konkurrenz, ging doch »Tatort«-Kommissarin Ulrike Folkerts am Sonntag im benachbarten Kappelrodeck zur Kur, wurde das Stück »Spiel’s noch mal, Sam« in der Schlossfeldhalle Großweier ansehnlich besucht. Woody Allens Erfolgskomödie war ein geistreiches und humorvolles Vergnügen.
Unterbiberger Hofmusik im Salmen
19. Januar 2015
nspiriert von einer Reise durch die Türkei, führt die Unterbiberger Hofmusik bayerische und türkische Folklore zusammen, würzt ihre »Bavaturka« mit schrägen Tönen, einer Prise Jazz. Bei ihrem ersten Gastspiel in Offenburg am Freitag begeisterte die Truppe das Publikum im Salmen.
Künstlerkreis Ortenau
17. Januar 2015
Was 35 Jahre im Schaffen eines Kreativen bedeuten können, das will der 1980 gegründete Künstlerkreis Ortenau in der Mitgliederausstellung zeigen. Sie öffnet morgen, Sonntag, in der Galerie Artforum.

Videos

Miss Süddeutschland 2015

Miss Süddeutschland 2015

  • Schwäbisch-Alemannische Fasnacht in Miniaturform

    Schwäbisch-Alemannische Fasnacht in Miniaturform

  • Der Triberger Weihnachtszauber 2014

    Der Triberger Weihnachtszauber 2014

  • Rammstein-Coverband Stahlzeit brennt den Baum ab

    Rammstein-Coverband Stahlzeit brennt den Baum ab

  • Schwarz - schwärzer - das Dark Dance Treffen in Lahr

    Schwarz - schwärzer - das Dark Dance Treffen in Lahr