Startseite > Kultur > Kultur Regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
Noch keine Bewertungen vorhanden
&copy Ulrich Marx

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Bettina Kühne

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Offenburg
20. Oktober 2014
Poetisch und träumerisch startete die Theatersaison in Offenburg: »Little Big World« begeisterte das Publikum mit Tanz, Jonglage, Reifenkunst und Kontorsion – und einem melancholischen Orchester. Vor allem aber zauberte es Bilder auf die Bühne, die das Publikum zum Staunen brachten.
Durbach
20. Oktober 2014
Durbach. Anlässlich des 25-jährigen Jahrestags des Mauerfalls präsentiert das Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle Durbach »Getrennte Welten. Formen des Eigensinns – Kunst in Ost und West vor der Wende« mit rund 200 Werken von 95 bedeutender Künstler Ost- und Westdeutschlands. Ein ebenso...
Großweier
20. Oktober 2014
Eine Woche nach der Uraufführung war Lars Reichow mit seinem neuen Programm »Freiheit« in der Schlossfeldhalle in Großweier zu Gast. Der mit Kleinkunstpreisen überhäufte Kabarettist glänzte mit engagierten politischen Attacken und einem Bündel locker in Szene gesetzter Alltagsgeschichten, die das...
20. Oktober 2014
Georg Börsig hatte ein gutes Händchen bei der Auswahl »seines« Autors für die Literaturtage »Spätlese«: Dicht an dicht erlebten die Zuhörer am Samstag eine witzige szenische Lesung in der »Bücherinsel«. Ralf A. Dorweiler hat sich mit seinen badischen Krimis rund um den Maulburger Testdieb und...
17. Oktober 2014
Mit vier neuen Konzerten meldet sich der »Jazzclub« in Offenburg zurück. Die Künstler der ersten beiden Abende sind »absolute Weltspitze«, erklärt Mitinitiator Daniel Schay.
Jazz-Sängerin Kim Nazarian.	
Künstlerkreis Ortenau
17. Oktober 2014
2013 waren Oleg Kauz und Wenzel Seibert die Favoriten des Förderkreises Kunst und Kultur Offenburg, der alle zwei Jahre Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe auszeichnet. Die Ausstellung der beiden Preisträger wird am kommenden Sonntag im Artforum eröffnet.
Krimiautorin Elisabeth Herrmann
17. Oktober 2014
Verschollene Briefe, eine alte Familiengruft, Habgier und ein grausamer Mord: Krimipreisträgerin Elisabeth Herrmann las am Dienstagabend in der Kehler Mediathek aus ihrem neuen Thriller »Versunkene Gräber«.
Kunstverein Offenburg Mittelbaden
16. Oktober 2014
»8 Areale unberechenbarer Beschaffenheit« haben Florian Fausch und Nicolas Kerksieck ihr Projekt beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden überschrieben. Die Ausstellung wird morgen, Freitag, eröffnet.
Comedian Olaf Schubert in der Oberrheinhalle
16. Oktober 2014
Zu wahren Begeisterungsstürmen riss der Comedian Olaf Schubert am Dienstagabend die rund 750 Besucher in der Oberrheinhalle hin.
Concertino Offenburg
15. Oktober 2014
Im 25. Jahr des Mauer­falls rückte beim Konzert des Concertino Offenburg Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) in den Mittelpunkt. Schülerinnen und Schüler der Waldorfschule erinnerten mit Zeitzeugenberichten an die Zeit der Wende.
Grandsheiks im Spitalkeller
14. Oktober 2014
Die Musik brodelt und treibt, elektrisiert und begeistert das Publikum. Auf den Spuren des 1993 verstorbenen Frank Zappa liefern die »Grand-sheiks« einen fulminanten Auftritt im Spitalkeller ab. Als echter Pluspunkt entpuppt sich dabei die Performance des aus Offenburg stammenden Frontmanns Max...
Theater Kehl
14. Oktober 2014
Es gibt Theaterstücke, über die muss man einfach eine Nacht schlafen. Theresia Walsers »Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel« ist so eins. Bei der Aufführung in der vollbesetzten Kehler Stadthalle hinterließ die ironische Komödie einen bleibenden, wenn auch durchaus gespaltenen Eindruck.
Spätlese - Literaturtage Oberkirch
14. Oktober 2014
Zum sechsten Mal veranstaltet die Stadt Oberkirch die Literaturtage »Spätlese«. An elf Tagen wird gelesen, gespielt und gesungen. Die breite Palette soll Literaturfreunde jedes Alters ansprechen, so die Veranstalter.

Videos

FREIRAUM Offenburg feiert ersten Geburtstag

FREIRAUM Offenburg feiert ersten Geburtstag

  • Fritz Kalkbrenner im Interview beim Ososphères-Festival in Straßburg

    Fritz Kalkbrenner im Interview beim Ososphères-Festival in Straßburg

  • Trachtenvielfalt beim Kreistrachtenfest in Gutach

    Trachtenvielfalt beim Kreistrachtenfest in Gutach

  • Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

    Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

  • Orientalischer Tanz beim Tribal Festival in Offenburg

    Orientalischer Tanz beim Tribal Festival in Offenburg