Startseite > Kultur > Kultur Regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
Noch keine Bewertungen vorhanden
&copy Ulrich Marx

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Bettina Kühne

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Musical "Sunset Boulevard"
21. November 2014
Für intensive Momente sorgte die Story um die den Stummfilmstar Norma Desmond. Einen guten Anteil daran hatte das Live-Orchester, das die Aufführung des Musicals »Sunset Boulevard« am Mittwochabend in der Oberrheinhalle begleitete.
Kunstverein Mittleres Kinzigtal
21. November 2014
Im November 1984 von kaum mehr als einer Handvoll Kunstfreunden und Künstlern gegründet, feiert der Kunstverein Mittleres Kinzigtal in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Eine Ausstellung im alten Kapuzinerkloster in Haslach zeigt Arbeiten von 38 Künstlern.
150 Jahre evangelische Stadtkirche: Bachs Brandenburgische Konzerte
19. November 2014
Die evangelische Stadtkirche Offenburg blickt auf 150 Jahre zurück. Zur Feier dieses Kirchenjubiläums werden Bachs Brandenburgische Konzerte aufgeführt.
Alte Kirche Fautenbach: Konzert auf dem Tangentenflügel
18. November 2014
Ein heute besonders rares Instrument der Kammermusik bildete den Mittelpunkt des Konzertes in der Alten Kirche Fautenbach: Ein historischer Tangentenflügel, auf dem mit großem Erfolg Christine Schornsheim Rondos und Fantasien von Carl Philipp Emanuel Bach spielte.
Jazzpassage in der Reithalle
18. November 2014
Auch am letzten Abend der »Jazzpassage« lässt die Besucherresonanz zu wünschen übrig. Knapp 300 Zuhörer erleben zwei recht gegensätzliche Konzerte. Auf den spannungsgeladenen Dialog eines französisch-spanischen Trios folgt die musikalische Poesie des polnischen Trompeters Tomasz Stanko.
"Wort-Reich" in Kehl: Volker Weininger
18. November 2014
Der rheinländische Kabarettist Volker Weininger nahm am Sonntag im Kehler La Cità das Publikum mit auf eine urkomische Reise in die Welt der selbsternannten Experten, Internetratgeber und Meinungsmacher.
Gengenbach
17. November 2014
Das Bandoneón seufzte sehnsuchtsvoll – eindringlich antwortete die Klarinette. Sinnlich, melancholisch, mitunter auch schwungvoll war die Tango-Atmosphäre, die am Samstagabend in der gutgefüllten evangelischen Kirche herrschte. Das Bandoneón-Klarinetten-Duo Raul Jaurena und Bernd Ruf präsentierte...
Offenburg
17. November 2014
Die großen Namen der New Yorker Jazzszene entpuppen sich nicht als Publikumsmagnet. Das hoch gelobte Quintett um die beiden Amerikaner Joe Lovano (Saxophon) und Dave Douglas (Trompete) lockte am Freitagabend nicht einmal ganz 250 Zuhörer in die Reithalle.   
Obersasbach
17. November 2014
Beeindruckend starteten die Singakademie Ortenau und der Choeur de St. Guillaume aus Straßburg das grenzüberschreitende Herbstprojekt »Una Commemorare«. Chöre wie Solisten, das deutsch-französische Orchester »Musiciens sans frontièrs Alsace-Ortenau« und Dirigent Olaf Fütterer erhielten viel Beifall...
Kammerkonzerte in Kehl: Schumann-Quartett
15. November 2014
Drei Brüder, drei Schumanns – ein Quartett. Das 2007 in Köln gegründete Schumann-Quartett eröffnete am Donnerstag die Kammermusik-Reihe des Kehler Kulturbüros.
100 Jahre Erster Weltkrieg
14. November 2014
Schlachtengemälde und Militärgeschichte sind nicht das Anliegen der Ausstellung »Menschen im Krieg«. Sie will vielmehr berichten, wie die Menschen am Oberrhein das Grauen des Ersten Weltkriegs erlebten. Morgen, Freitag, wird sie im Museum im Ritterhaus eröffnet.
Torsten Sträter im Salmen
14. November 2014
Torsten Sträter hat sich verquatscht: Im Offenburger Salmen kam er am Mittwochabend von einem zum anderen – immer mit aktuellem Bezug und kessen Sprüchen für sein Publikum.
12. November 2014
Unter dem Titel »Passerelles – Weltmusik, Jazz und mehr« bietet das Kehler Kulturbüro in Kooperation mit dem Club Voltaire Kehl eine neue Konzertreihe an. Zur Eröffnung spielt das Quartett Adria.

Videos

Die Ehrlich Brothers im Zauber-Interview

Die Ehrlich Brothers im Zauber-Interview

  • Die Chrysanthema 2014

    Die Chrysanthema 2014

  • Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

  • FREIRAUM Offenburg feiert ersten Geburtstag

    FREIRAUM Offenburg feiert ersten Geburtstag

  • Fritz Kalkbrenner im Interview beim Ososphères-Festival in Straßburg

    Fritz Kalkbrenner im Interview beim Ososphères-Festival in Straßburg