Startseite > Kultur > Kultur Regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
Noch keine Bewertungen vorhanden
&copy Ulrich Marx

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Bettina Kühne

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Kabarett-Froum
18. Dezember 2014
Gut unterhalten fühlten sich die Besucher des Kabarett-Forums in der Offenburger Reithalle. Die Akteure waren allesamt Meister ihres Fachs. Sie verstanden sich auf Stegreif-Geschichten und machten damit das Publikum zu Mitwirkenden.
Festspielhaus Baden-Baden
17. Dezember 2014
Eine gute alte Bekannte, das Mariinksy-Ballett aus St. Petersburg, ist zwischen dem 21. und 27. Dezember wieder im Festspielhaus Baden-Baden zu Gast. Im Gepäck: die traditionellen Weihnachtsklassiker »Nussknacker« und »Schwanensee« und zum Auftakt »Raymonda«.
Ballett "Giselle"
16. Dezember 2014
Das Gastspiel des Russischen Nationalballetts zählt in Lahr längst zu den festen Traditionen der Adventszeit. Am Freitagabend stand »Giselle« auf dem Programm, eine romantische Geschichte nach einer von Dichter  Heinrich Heine 1835 interpretierten Volkssage.
Kolumne
16. Dezember 2014
Jürgen Stark, Kolumnist der Mittelbadischen Presse, war ein enger Freund des kürzlich verstorbenen Schriftstellers Ralph Giordano. In seiner Kolumne lässt Stark diese Bekanntschaft und Giordanos Leben Revue passieren.
Lahr/Schwarzwald
15. Dezember 2014
Fünf kirchliche und vier städtische Konzerte umfasst das nächstjährige Programm der »Konzerte in Gengenbach«. Der Auftakt mit dem Salonorchester Baden-Baden am 5. Januar ist traditionell, der Schlusspunkt mit dem Knabenchor capella vocalis Reutlingen am 20. Dezember so spät wie selten.
Offenburg
15. Dezember 2014
Im Festspielhaus Baden-Baden bedankten sich die Wiener Philharmoniker mit einer Gala für den Herbert-von-Karajan-Preis.
12. Dezember 2014
Auch wenn der Sound in der Oberrheinhalle zu wünschen übrig lässt: Bei ihrem zweiten Gastspiel in Offenburg nach 2007 am Dienstag, begeistert die Band "Revolverheld" rund 2000 Fans mit einem kraftvollen Auftritt und einer tollen Lightshow.
Kolumne
11. Dezember 2014
Die Brücken über den Rhein täuschen Bewegung und Begegnung vor. Dabei reicht die Fahrt meist nicht weiter als in den nächsten Supermarché. Umgekehrt ist es nicht besser. Parallel dazu wächst die Sprachbarriere auf beiden Seiten und ersetzt die einstige Grenze mehrfach.
WortReich Kehl: Josef Brustmann
09. Dezember 2014
Ein begnadeter Plauderer, ein feinsinniger Musiker, ein sarkastischer Lästerer – der bayrische Kabarettist Josef Brustmann stimmte am Sonntag in Kehl mit Zither, Wanderorgel und abstrusen Geschichten auf den Wahnsinn der Weihnachtszeit ein.
Figuralchor: Weihnachtskonzert
09. Dezember 2014
Der Offenburger Figuralchor sang in der vollbesetzten Hl.-Kreuz-Kirche 18 weihnachtliche Kompositionen von Palestrina bis John Rutter. Fünf Instrumentalsätze gliederten eine Programmfolge, die die Hörer restlos begeisterte.
Puppenparade 2015 - Programmvorstellung
08. Dezember 2014
Stelldichein mit Handpuppen: Am Freitag stellte Christof Fischer-Rimpf vom Festivalbüro in den Räumen der Sparkasse Hanauerland in Kehl zusammen mit Kulturschaffenden der beteiligten Kommunen das Programm der Puppenparade Ortenau 2015 vor.
Literaturstipendien vergeben
04. Dezember 2014
Mit den Literaturstipendien zeichnet das Land Nachwuchsautorinnen und -autoren aus, die sich mit ihrer schriftstellerischen Arbeit profiliert haben.
»The King’s Speech«
04. Dezember 2014
»Bravo, g-g-großartig, B-B-Bertie...«, hätte man lauthals schreien mögen. Bei der Aufführung von »The King’s Speech« am Montagabend in der Kehler Stadthalle fieberte das Publikum mit dem stotternden Albert, alias George VI., mit.

Videos

Zwei Jahre E1 Geburtstagsparty

Zwei Jahre E1 Geburtstagsparty

  • Die Ehrlich Brothers im Zauber-Interview

    Die Ehrlich Brothers im Zauber-Interview

  • Die Chrysanthema 2014

    Die Chrysanthema 2014

  • Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

  • FREIRAUM Offenburg feiert ersten Geburtstag

    FREIRAUM Offenburg feiert ersten Geburtstag