Startseite > Kultur > Kultur Regional > Nachteule startet zu Höhenflug
Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Hoffnungsvolle Nachwuchssängerin präsentiert erste CD »The Unknown« / Sie schreibt ihre Lieder selbst
26. September 2013
&copy Ulrich Marx
Die Sängerin kommt aus der Ortenau und startet momentan voll durch. Durch ihren Plattenvertrag bei Universal Music erfüllt sich für die 18-jährige Griesheimerin ein Traum.

Nachwuchssängerin Madeline Juno im Interview

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Autor: 
Bettina Kühne

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

Literaturtage "Wortspiel"
06. März 2015
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« stellen wir Autoren und ihre Werke vor. Arno Geiger widmet sich in seinem Roman »Selbstporträt mit Flusspferd« auf anstrengende, aber auch amüsante Weise dem Thema »Erwachsenwerden«.
Theateraufführung
05. März 2015
Das Stück selbst ist eine Klamotte. Die Inszenierung von Katharina Thalbach entpuppte sich aber als wunderbar leichtfüßiges Theatervergnügen. Die Aufführung von »Der Raub der Sabinerinnen« begeisterte am Dienstag das Lahrer Publikum.
Museum Frieder Burda
05. März 2015
Die neue Ausstellung im Frieder Burda Museum zeigt in einer großen Retrospektive ab 1949 rund 100 Arbeiten von Arnulf Rainer. Aus gesundheitlichen Gründen konnte der österreichische Künstler, der vor Kurzem seinen 85. Geburtstag feierte, nicht zur Eröffnung kommen.
Ausstellung Städtische Galerie Lahr: Thitz
04. März 2015
Thitz, der Mann mit der Tütenkunst, zeigt in der Städtischen Galerie Lahr eine kleine Reihe repräsentativer Arbeiten, die sich mit der Reizüberflutung urbaner Lebensräume auseinandersetzt:  »Metropolis of tomorrow«.
Wortspiel 2015: Barbara Honigmann
03. März 2015
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« stellen wir die Autoren und ihre Werke vor. Barbara Honigmann gewährt einen Blick in ihre Straße.
Ausstellung: Kosmos Schwarzwald im zeit.areal Lahr
03. März 2015
Eine Ausstellung im Lahrer zeit.areal setzt sich in einem prallen, letztendlich aber immer wieder die gängigen Klischees bedienenden Statement mit dem »Kosmos Schwarzwald«, der Sehnsucht nach Heimat, auseinander. Bis zum 15. Mai werden Arbeiten von 32 Künstlern gezeigt.
Ingol Appelt in Offenburg
02. März 2015
Ausverkauft war der Abend mit Ingo Appelt am Freitag in der Offenburger Reithalle. Vor rund 480 Besuchern ließ der Komiker »die Sau raus«, wie er bereits angekündigt hatte. Tolle Stimmung des Publikums von Beginn an,  immerhin war es selbst Teil des Live-Programms.
kabarettin Lahr: Helmut Hoffmann alias Hans-Hermann Thielke
02. März 2015
Hinter dem Schalter hat Helmut Hoffmann nie gesessen. Die Rolle des biederen, kleinkarierten Postbeamten spielt der norddeutsche Kabarettist trotzdem perfekt. Am Freitagabend gastierte er als »Hans-Hermann Thielke« in Lahr.
Künstlerkreis Ortenau: Ursula Reichart und Rüdiger Seith
28. Februar 2015
Malerei von Ursula Reichart und Stahlplasiken von Rüdiger Seidt sind im Monat März in der Galerie »Artforum« des Künstlerkreises Ortenau zu sehen. Morgen, Sonntag, 11 Uhr, wird die Schau, die zwei unterschiedliche künstlerische Herangehensweisen verbindet, eröffnet.
Kabarettistische Lesung
26. Februar 2015
Der Schriftsteller Jan Weiler hatte bei seiner Lesung am Montag im Kehler Zedernsaal die Lacher auf seiner Seite. »Das Pubertier« kannte nämlich so ziemlich jeder seiner Zuhörer.
Rainer-Nepita-Retrospektive
26. Februar 2015
Im vergangenen Jahr konnte Rainer Nepita seinen 60. Geburtstag feiern. Jetzt holt er die Feier künstlerisch nach mit einer breit gefächerten Retrospektive im Gesundheitszentrum Oberkirch. Unter dem Titel »Mein Kosmos« zeigt er rund 90 Zeichnungen, Fotografien und Gemälde.
Starbesuch
25. Februar 2015
In glänzender Laune präsentiert die Alternative-Punk-Band »Donots« aktuell ihr neues Album: Zum 20-jährigen Bestehen hat man sich etwas besonderes gegönnt – eine Scheibe mit 14 deutschsprachigen Tracks. In Offenburg plauderten Ingo und Dirk über die neue CD – und den verschobenen Tourneestart.
Festspielhaus Baden-Baden: Pianist Maurizio Pollini
25. Februar 2015
Konzerte mit Maurizio Pollini sind etwas Außergewöhnliches. Er hasst Routine, macht sich rar, ist wählerisch; den Fabbrini-Steinway-Flügel samt Stimmer hat er immer dabei. Sein Auftritt 2010 in Baden-Baden war der Ritterschlag für das Festspielhaus. Nun spielte er Chopin und Debussy.

Videos

Chicago in Stuttgart - Leserfahrt der Mittelbadischen Presse

Chicago in Stuttgart - Leserfahrt der Mittelbadischen Presse

  • Etage 1 Neueröffnung in Offenburg

    Etage 1 Neueröffnung in Offenburg

  • Die Donots rocken jetzt auf Deutsch

    Die Donots rocken jetzt auf Deutsch

  • Verleihung Goldene Narrenschelle Rust

    Verleihung Goldene Narrenschelle Rust

  • Miss Süddeutschland 2015

    Miss Süddeutschland 2015