Startseite > Kultur > Kultur Regional > Wer ermordete Mozart nun wirklich?
Kultur regional

Wer ermordete Mozart nun wirklich?

Kreuzgangkonzerte: Ines Pasz und das Offenburger Streichorchester auf Spurensuche
17. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Offenburg (osa). Wenige Wochen nach der Uraufführung seiner Zauberflöte wird Mozart bettlägerig. Als er am 5. Dezember 1791 im Alter von 35 Jahren in Wien stirbt, wird er ohne jede Feierlichkeit beerdigt. Was der Nachwelt bleibt, sind nicht nur die weltberühmten Kompositionen eines Musikgenies, sondern ein großes Rätsel. Die Umstände des Todes werfen bis heute Fragen auf, die immer wieder Anlass zu Spekulationen bieten. War es gar Mord? Ines Pasz, Cellistin und Redakteurin bei SWR2, begab sich im Rahmen einer Matinee der Kreuzgangkonzerte am Sonntag im Salmen auf Spurensuche.

Die wohl berühmteste Legende schreibt seinem angeblich missgünstigen Kollegen Antonio Salieri die Täterschaft zu. Auch die Freimaurerloge geriet unter Verdacht sowie der berüchtigte »graue Bote«. Starb Mozart »nur« eines natürlichen Todes, wurde er Opfer einer Krankheit? Mutmaßungen über »hitziges Frieselfieber«, Rheuma, Syphilis, Nierenerkrankung und Aderlass lassen Raum für Spekulationen. »Gewiss, man hat mir Gift gegeben«, meinte Mozart selbst wenige Wochen vor seinem Tod.

Welche der mittlerweile rund 100 Theorien stimmt? Viel Zeit zum Detektivspielen blieb dem Publikum nicht, denn Ines Pasz lieferte sogleich des Rätsels Lösung – eins davon wenigstens. Ihre Methode: Ausschluss von falschen Theorien durch Faktencheck. Mit einer atmosphärisch dichten Schilderung der Zeit und im Rahmen einer fiktiven Gerichtssitzung fesselte sie das Publikum auf unterhaltsame Weise.

Vertuschter Skandal?

Stück für Stück versuchte die Musikjournalistin der Wahrheit näherzukommen. Dabei zitierte sie aus dem Buch des »Musikermord-Theoretikers« Ernst W. Heine. Indizien sprächen für einen gewaltsamen Tod Mozarts – viele davon hätten sich aber als »falsch«, im Sinne von unplausibel, erwiesen. Ein Verdacht verdichtet sich allerdings: Gottfried van Swieten, einer der bis dahin spendabelsten Freunde und Auftraggeber Mozarts, reißt alle Formalitäten an sich und lässt Mozart in einem anonymen Grab begraben.

Nachvollziehbar sei deshalb die Vermutung, Mozart habe sich die Syphilis geholt und sei an den Folgen der damaligen fatalen Behandlung mit Quecksilber gestorben. Doch warum all die Geheimniskrämerei? Ganz einfach: um einen Skandal zu vertuschen, schlussfolgert Pasz.

Pasz hatte noch einen anderen rätselhaften »Fall« mitgebracht. Auch die Umstände von Tschaikowskys Tod sind nie wirklich aufgeklärt worden. Er sei an der Cholera gestorben – gar an einem verdeckten Suizid. Tschaikowsky habe unabgekochtes Wasser getrunken, um sich zu infizieren. Diese Erklärung will Ines Pasz nicht gelten lassen. Tschaikowsky sei vielmehr homosexuell gewesen und habe nur zur Tarnung geheiratet – zur damaligen Zeit gesellschaftlich verpönt. Ehemalige Mitstudenten der Juristenschule hätten ihn deswegen vor ein Ehrengericht gestellt und aufgefordert, aus dem Leben zu scheiden. Doch was tatsächlich geschehen ist, wird trotz aller, wenn auch sehr unterhaltsamer Erklärungsversuche weiterhin im Dunkeln bleiben. So endete das Leben zweier Genies, die Legende lebt indes weiter...

Das Offenburger Streichtrio Frank Schilli (Violine), Rolf Schilli (Viola) und Martin Merker (Cello) umrahmte die Lesung mit Musik beider Komponisten. Für eine raffinierte Dramaturgie sorgte die Auswahl der Stücke. Erklangen zu Anfang Mozarts göttliche Minuetti aus dem Divertimento in Es-Dur, so verdüsterte sich die Szenerie mit dem Adagio für Streichtrio.

Lebenslust und Tod lagen hier dicht beieinander. Ähnliches galt für Tschaikowsky: nach dem einminütigen Allegretto folgte eine bearbeitete Fassung seines »Valse sentimentale«. Für den spannenden musikalischen Vormittag spendete das Publikum langanhaltenden Beifall.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Oscar Sala

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

16. April 2014
Straßburg (kwi). Das konnte kaum gut gehen: Die Straßburger Festspiel-Gesellschaft der Musikfreunde wollte nach Harry Lapps Rückzug beim 76....
16. April 2014
Los geht es am Samstagnachmittag beim diesjährigen Artefact-Festival in Straßburg mit Thomas Azier, der aus den Niederlanden stammt, aber in Berlin...
16. April 2014
»Die Johannespassion« im Festspielhaus Baden-Baden ist göttlich und menschlich zugleich. Braucht man diese Deutung der Passion? In der ganzen Welt...
16. April 2014
Gengenbach (red/joth). Mit zehn hochkarätigen Veranstaltungen, alle um die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM herumgebastelt...
15. April 2014
Achern. Der afghanische Musiker Hakim Ludin lebt seit 37 Jahren in Karlsruhe. Hier studierte er Schlagzeug und Percussion, nachdem ihn Tablameister...
15. April 2014
Achern (red/joth). Der Kurzkrimi steht im Mittelpunkt eines neuen Projektes des Kulturamts Achern: »Achern im Visier«, womit man wieder einmal neue...
15. April 2014
Riegel. Im Jahr 1949 reisten die beiden ungleichen Freunde mit dem Schlafsack unter dem Arm von Wien nach Paris, um die Kunstmetropole an der Seine...
14. April 2014
Baden-Baden. Das Publikum liebt die Opern Puccinis:  Emotionen, Leidenschaften, Melos, Belcanto-Arien. Für viele ist Puccini aber eben nur ein...
12. April 2014
Judith Kuckart ist selbst in einer Kleinstadt aufgewachsen, die sie in ihrem Roman »Wünsche« beschreibt und erinnert sich im Gespräch mit Sibylle...
Judith Kuckart
12. April 2014
Offenburg. »R-A-L-F« – vier überdimensionale leuchtende Klötze kündigen ihn an. Kaum auf der Bühne, hält der quirlige Komiker in der vollbesetzten...
11. April 2014
Kehl. Die ausgezeichnete Theater-Produktion des Ensembles Jacob-Schwiers hat auch nach zehn Jahren nicht an Frische verloren. Wer zudem eine Vorliebe...
11. April 2014
Auf der Frankfurter Musikmesse erhielt Ministerpräsident Winfried Kretschmann – in Abwesenheit – eine fragwürdige Auszeichnung: den »Musik-Gordi, der...
10. April 2014
Lahr. Die im Auftrag der Konzertdirektion Landgraf erarbeitet Tourneeproduktion hat sicherlich ein paar Haken. Wie in den meisten deutschsprachigen...

Videos

Shorts 2014 - Drei Preise für Black Fame

Shorts 2014 - Drei Preise für Black Fame

  • Huse Jazzt

    Huse Jazzt

  • HITRADIO OHR Partynacht

    HITRADIO OHR Partynacht

  • Forum Kino Lahr Vorpremiere

    Forum Kino Lahr Vorpremiere

  • Madeline Juno beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest

    Madeline Juno beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest