Startseite > Lokales > Achern Oberkirch > »Franz Schindler lebt und liebt Musik«
Achern / Oberkirch

»Franz Schindler lebt und liebt Musik«

Dirigent des Nesselrieder Musikvereins verabschiedet sich nach 30 Jahren / Vier Wegbegleiter erinnern sich
24. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Der Nesselrieder Musikverein verabschiedet am Wochenende mit zwei Frühjahrskonzerten (am heutigen Samstag, 19 Uhr, und am morgigen Sonntag, 18 Uhr, in der Rebstockhalle) seinen langjährigen Dirigenten Franz Schindler. 30 Jahre war der Vollblutmusiker und Dirigent im Appenweierer Ortsteil aktiv. In drei Jahrzehnten gab es viele Konzerte, unzählige Proben, aber auch Erlebnisse. Wir sprachen mit vier langjährigen Wegbegleitern – dem Vorsitzenden Georg Vollmer, der Sängerin und Dirigentin Ilona Braunstein, Musikerin und Lehrerin Steffi Fund und Ortsvorsteher und Musiker Klaus Sauer.

Was war Ihr schönstes Konzerterlebnis mit Franz Schindler?

Georg Vollmer: Jedes seiner Konzerte war ein besonderes Erlebnis. Die Themenkonzerte »Spanien« und »Amerika« waren dabei wohl die anspruchsvollsten, das Marschmusikkonzert in seiner Vielfalt wohl etwas Einzigartiges.

Ilona Braunstein: Das schönste Erlebnis war für mich das gemeinsame Kirchenkonzert 2006. Die Sänger des Kirchenchores waren tief beeindruckt von diesem überwältigenden Klangraum. Da der Chor selten die Möglichkeit hat mit Orchester zu singen, war es ein absolutes Highlight.

Steffi Fund: Jedes Konzert hat seine eigene Note, ist auf eine bestimmte Art etwas Besonderes. Das Üben und Vorbereiten für Konzerte machte großen Spaß.

Klaus Sauer: Wir hatten viele schöne Konzerte mit Franz Schindler, da möchte ich keines besonders herausnehmen. Mich hat immer seine Fähigkeit beeindruckt bei den Konzerten die Musiker sicher auch durch schwere Stücke zu leiten.

Was zeichnet Franz Schindler als Dirigenten aus?

Vollmer: Seine Musikalität, sein musikalisches Hintergrundwissen, seine professionelle Einstellung und seine menschliche Art. Auffallend und bekannt ist er für sein »visualisierendes Dirigieren«.

Braunstein: Franz Schindler erfüllt nicht einfach nur seine Pflicht als Dirigent. Er lebt und liebt die Musik, die er dirigiert. Deshalb kann er überzeugen, und das nicht nur seine Musiker, sondern auch das Publikum.

Fund: Sprungkraft! Ich kenne keinen anderen Dirigenten, der während des Dirigierens tanzt und die Einsätze einzelner Musiker durch einen Sprung(-satz) andeutet.

Sauer: Seine Ruhe und Gelassenheit und seine Sachlichkeit. Musikalisch zeichnet ihn sein breites Spektrum aus, egal, ob klassische, volkstümliche oder moderne Stücke – er ist überall zu Hause.

Was wünschen Sie Franz Schindler für seinen weiteren Weg?

Vollmer: Weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung seiner musikalischen Ziele und Projekte.

Braunstein: Ich wünsche ihm, dass er weiterhin mit seiner musikalischen Leidenschaft die Menschen begeistern und ihre Herzen erreichen kann, dass er immer neugierig bleibt und nie müde wird, Neues auszuprobieren und sich somit immer wieder neuen Herausforderungen stellt.

Fund: Ich wünsche ihm Musiker, die Spaß am Musizieren haben.

Sauer: Er soll so bleiben, wie er ist. Ich wünsche ihm weiterhin viel Spaß mit der Musik

Gibt es ein Sprichwort oder einen Spruch, der zu Franz Schindler passt?

Vollmer: Mit seinen Sprüchen und Weisheiten ließe sich ein Buch schreiben. »Du musst nicht der Beste sein, aber das Beste geben wollen« beschreibt ganz treffend seine musikalische und soziale Einstellung.

Braunstein: Wenn's mal nicht so läuft, wie er es sich wünscht und vorstellt, dann möge er denken und fühlen wie Louis Armstrong: »Ich lasse keinen Ärger an mich heran. Die Dinge leicht nehmen macht gesünder und glücklicher.«

Fund: Der Ton macht die Musik.

Sauer: »Fehlt es am Wind, so greife zum Ruder.« Oder: »Wem Gott gibt ein Amt, dem gibt er auch Verstand.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Redaktion

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Rheinau-Freistett
23. Oktober 2014
Wenn der Polizei nicht »Kommissar Zufall« hilft, dürfte die Brandstiftung im Freistetter Tanzlokal »Retro« ungeklärt bleiben. Die Ermittlungen sind abgeschlossen, eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ist eingereicht. Fehlt nur noch der Täter.
In der Nacht auf 13. Mai brannte die Freistetter Disko »Retro« (ehemals »Metropol«), beim Kreisverkehr B 36/L 87 gelegen, vollständig aus. Die Polizei konnte eine Brandstiftung nachweisen, einen Täter aber bislang nicht dingfest machen.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Glimpflich endete am Donnerstag gegen 18 Uhr ein Vorfall im Kraftwerk der Papierfabrik Koehler in Oberkirch. Dort war 400 Grad Celsius heiße Asche ausgetreten, was im Bereich des Kessels zu einem Brand führte.
Rheinbischofsheim
23. Oktober 2014
Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag kurz nach 13 Uhr ist auf der B 36 ein Sachschaden in Höhe von rund 7000 Euro entstanden. Ein Schulbus war hinter einem Lastzug auf dem Weg von Hohbühn in Richtung Rheinbischofsheim.
Lautenbach
23. Oktober 2014
Rund 45 000 Euro lässt sich die Gemeinde Lautenbach die Erstellung eines Hochwasserschutzkonzepts kosten. Untersucht werden sollen darin unter anderem die Auswirkungen von Hochwasserrückhaltebecken und Geröllfängen. Mit den Baumaßnahmen soll frühestens 2016 begonnen werden können.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Schon sind die nächsten Ferien da und wieder gibt es ein Herbstferienprogramm im Jugendzentrum Oberkirch. Los geht es am Dienstag, 28. Oktober, mit der bewährten Hexenküche. In der Zeit von 11 bis 15 Uhr werden wieder gruselige Speisen zubereitet und gegessen.
Achern-Großweier
23. Oktober 2014
Der Ortschaftsrat Großweier sprach am Dienstag über den Holzeinschlag 2014 und das Mitte November an den Start gehende Rufauto.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Einige überhöhte Rechnungen hat die Gemeindeprüfungsanstalt bei den Oberkircher Baumaßnahmen aufgedeckt. Die Beträge bewegten sich meist im niedrigen vierstelligen Bereich. Die Stadt will nun mit zwei Maßnahmen Fehler bei Vergabe und Abrechnung mindern.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Bei einer Fasentsveranstaltung in Gaggenau hat eine junge Frau zwei Polizisten ohne ersichtlichen Grund heftig beleidigt. Da sie nach eigenen Angaben stark betrunken war, könne sie sich an die ihr vorgeworfenen Äußerungen nicht mehr erinnern.
Achern
23. Oktober 2014
Mit Siegfried Stinus ­feiert eine Acherner Unternehmer-Persönlichkeit heute den 80. Geburtstag. Neben seinem Einsatz für die Orthopädie-Branche zeichnete und zeichnet Siegfried Stinus das bürgerliche Engagement aus.
Kappelrodeck-Waldulm
23. Oktober 2014
Waldulm wird 2015 nicht in das »Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum« (ELR) aufgenommen. Darüber informiert die Gemeinde Kappelrodeck – und kritisiert besonders die zeitlich nicht einhaltbaren Vorgaben zur geforderten Bürgerbeteiligung.
Lautenbach
23. Oktober 2014
Früher als gedacht erhält die Hauptstraße in Lautenbach eine neue Asphaltdecke spendiert. Der Bund als Bauträger der alten B 28 will die Straße noch in diesem Jahr auf Vordermann bringen, um sie dann an den Kreis übergeben zu können.
Achern
23. Oktober 2014
Im Auftrag von Bundespräsident Joachim Gauck verlieh am Freitagabend Thomas Metz, Staatssekretär im Justizministerium Wiesbaden, im Bürgerhaus der Gemeinde Mörlenbach im Odenwald dem aus Önsbach stammenden Eugen Weber das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
Achern und Oberkirch
22. Oktober 2014
Terminkollision im Acher- und Renchtal: Am 26. Oktober ist in Achern und in Oberkirch verkaufsoffener Sonntag. Beide Städte werden sich gegenseitig Publikum wegnehmen.

Videos

23.10.2014 - Ortenau Aktuell

23.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

  • Chrysanthema-Kochshow - Hauptspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Hauptspeise

  • 22.10.2014 - Ortenau Aktuell

    22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise