Startseite > Lokales > Achern Oberkirch > »Franz Schindler lebt und liebt Musik«
Achern / Oberkirch

»Franz Schindler lebt und liebt Musik«

Dirigent des Nesselrieder Musikvereins verabschiedet sich nach 30 Jahren / Vier Wegbegleiter erinnern sich
24. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Der Nesselrieder Musikverein verabschiedet am Wochenende mit zwei Frühjahrskonzerten (am heutigen Samstag, 19 Uhr, und am morgigen Sonntag, 18 Uhr, in der Rebstockhalle) seinen langjährigen Dirigenten Franz Schindler. 30 Jahre war der Vollblutmusiker und Dirigent im Appenweierer Ortsteil aktiv. In drei Jahrzehnten gab es viele Konzerte, unzählige Proben, aber auch Erlebnisse. Wir sprachen mit vier langjährigen Wegbegleitern – dem Vorsitzenden Georg Vollmer, der Sängerin und Dirigentin Ilona Braunstein, Musikerin und Lehrerin Steffi Fund und Ortsvorsteher und Musiker Klaus Sauer.

Was war Ihr schönstes Konzerterlebnis mit Franz Schindler?

Georg Vollmer: Jedes seiner Konzerte war ein besonderes Erlebnis. Die Themenkonzerte »Spanien« und »Amerika« waren dabei wohl die anspruchsvollsten, das Marschmusikkonzert in seiner Vielfalt wohl etwas Einzigartiges.

Ilona Braunstein: Das schönste Erlebnis war für mich das gemeinsame Kirchenkonzert 2006. Die Sänger des Kirchenchores waren tief beeindruckt von diesem überwältigenden Klangraum. Da der Chor selten die Möglichkeit hat mit Orchester zu singen, war es ein absolutes Highlight.

Steffi Fund: Jedes Konzert hat seine eigene Note, ist auf eine bestimmte Art etwas Besonderes. Das Üben und Vorbereiten für Konzerte machte großen Spaß.

Klaus Sauer: Wir hatten viele schöne Konzerte mit Franz Schindler, da möchte ich keines besonders herausnehmen. Mich hat immer seine Fähigkeit beeindruckt bei den Konzerten die Musiker sicher auch durch schwere Stücke zu leiten.

Was zeichnet Franz Schindler als Dirigenten aus?

Vollmer: Seine Musikalität, sein musikalisches Hintergrundwissen, seine professionelle Einstellung und seine menschliche Art. Auffallend und bekannt ist er für sein »visualisierendes Dirigieren«.

Braunstein: Franz Schindler erfüllt nicht einfach nur seine Pflicht als Dirigent. Er lebt und liebt die Musik, die er dirigiert. Deshalb kann er überzeugen, und das nicht nur seine Musiker, sondern auch das Publikum.

Fund: Sprungkraft! Ich kenne keinen anderen Dirigenten, der während des Dirigierens tanzt und die Einsätze einzelner Musiker durch einen Sprung(-satz) andeutet.

Sauer: Seine Ruhe und Gelassenheit und seine Sachlichkeit. Musikalisch zeichnet ihn sein breites Spektrum aus, egal, ob klassische, volkstümliche oder moderne Stücke – er ist überall zu Hause.

Was wünschen Sie Franz Schindler für seinen weiteren Weg?

Vollmer: Weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung seiner musikalischen Ziele und Projekte.

Braunstein: Ich wünsche ihm, dass er weiterhin mit seiner musikalischen Leidenschaft die Menschen begeistern und ihre Herzen erreichen kann, dass er immer neugierig bleibt und nie müde wird, Neues auszuprobieren und sich somit immer wieder neuen Herausforderungen stellt.

Fund: Ich wünsche ihm Musiker, die Spaß am Musizieren haben.

Sauer: Er soll so bleiben, wie er ist. Ich wünsche ihm weiterhin viel Spaß mit der Musik

Gibt es ein Sprichwort oder einen Spruch, der zu Franz Schindler passt?

Vollmer: Mit seinen Sprüchen und Weisheiten ließe sich ein Buch schreiben. »Du musst nicht der Beste sein, aber das Beste geben wollen« beschreibt ganz treffend seine musikalische und soziale Einstellung.

Braunstein: Wenn's mal nicht so läuft, wie er es sich wünscht und vorstellt, dann möge er denken und fühlen wie Louis Armstrong: »Ich lasse keinen Ärger an mich heran. Die Dinge leicht nehmen macht gesünder und glücklicher.«

Fund: Der Ton macht die Musik.

Sauer: »Fehlt es am Wind, so greife zum Ruder.« Oder: »Wem Gott gibt ein Amt, dem gibt er auch Verstand.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Redaktion

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Achern
27. November 2014
Die Bahn hat resigniert. Wegen der anhaltenden Zerstörungswut wird das Denkmal des Acherner Dienstmannes Bolian auch künftig ohne Koffer und Gepäckwagen vor dem Acherner Bahnhof stehen bleiben müssen.
Zu Lebzeiten gehörten Gepäckwagen und Koffer zum Erscheinungsbild des Acherner Originals Bolian. Vandalen haben nun dafür gesorgt, dass er ohne Arbeitswerkzeug am Acherner Bahnhof stehen muss.
Rheinau
27. November 2014
Das europaweit zu beobachtende Eschentriebsterben ist mittlerweile auch im Rheinauer Stadtwald gut sichtbar. Wie man dem Naturereignis künftig begegnen will, das stellte die Stadtverwaltung am Montag im Gemeinderat vor.
Oberkirch-Haslach
27. November 2014
Mit der Abteilungsversammlung am Samstag im Gasthof »Pflug«  wurde, wie es Bürgermeister Christoph Lipps formulierte, »ein neues Kapitel in der Geschichte  der Feuerwehrabteilung Haslach aufgeschlagen«.
Oberkirch
27. November 2014
Der Oberkircher Haushalt für 2015 leidet unter dem Finanzausgleich.
Oppenau
27. November 2014
28 Meter hoch, 60 Tonnen schwer: Am Oppenauer Weißtannenturm wird derzeit letzte Hand angelegt. Voraussichtlich noch in dieser Woche sollen die in Achern vorgefertigten Elemente am künftigen Standort auf der Buche in Maisach montiert werden.
Oberkirch
27. November 2014
Die von der Stadt Oberkirch gebaute Querspange Ost und die innere Umfahrung (Querspange West) werden nun auch offiziell Gemeindestraßen. Der formale Akt wird notwendig, nachdem die Verkehrsfreigabe für die B 28-Umfahrung erfolgt ist. Damit werden die Straßen der Öffentlichkeit übergeben.
Achern
27. November 2014
Den Traum eines jeden aktiven Turnierreiters erfüllte sich am Wochenende der Acherner Sascha Braun. Beim U25-Turnier auf Gut Neuhaus in Grevenbroich sicherte er sich mit einem Sieg in einem Ein-Sterne-S-Springen die Voraussetzungen für das goldene Reitabzeichen.
Rheinau-Diersheim
27. November 2014
Beim Lesenachmittag des Vereins für Heimatgeschichte Diersheim wurden am Sonntag Berichte aus dem Ersten und von hiesigen Zeitzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg vorgelesen. Diese erschreckenden Ereignisse sollten das Grauen der Kriege deutlich machen und die Botschaft »Nie wieder Krieg« betonen.
Achern
27. November 2014
»Wir werden eine Bürgerbeteiligung durchführen«, kündigte OB Klaus Muttach am Montag im Gemeinderat beim Thema Hochwasserschutz (wir berichteten) an. Es soll auf jeden Fall eine Bürgerinformation geben.
Sasbachwalden
27. November 2014
Das erste »Festival Junger Chöre« in Sasbachwalden war ein grandioser Erfolg. Mit fünf Chorformationen erfreuten die jungen Sänger das Publikum im voll besetzten Burgundersaal im Kurhaus »Alde Gott«.
Renchen
27. November 2014
Grünes Licht für die Anlegung eines Wohnmobilstellplatzes im Ortsteil Ulm gab's am Montagabend in der Sitzung des Renchener Gemeinderates, der damit dem Vorschlag des Ortschaftsrates folgte.
Ottenhöfen
27. November 2014
Am 20. November 1964 wurde in Ottenhöfen die neue katholische Kirche eingeweiht. Am Sonntag fand im Jubiläumsprogramm »50 Jahre Kirchenneubau« ein festlicher Gottesdienst statt. In Gedenken an den verstorbenen Pfarrer Bernhard Benz änderte der Kirchenchor dafür das Programm.
Achern
27. November 2014
Die Stadtkapelle Achern gibt übermorgen, am Samstag, ab 20 Uhr in der Hornisgrindehalle ihr Galakonzert.

Videos

26.11.2014 - Ortenau Aktuell

26.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • Leben im Offenburger Flüchtlingsheim

    Leben im Offenburger Flüchtlingsheim

  • 25.11.2014 - Ortenau Aktuell

    25.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • Start des Offenburger Weihnachtsmarktes

    Start des Offenburger Weihnachtsmarktes

  • Interview mit Laith Al-Deen

    Interview mit Laith Al-Deen