Startseite > Lokales > Achern Oberkirch > »Franz Schindler lebt und liebt Musik«
Achern / Oberkirch

»Franz Schindler lebt und liebt Musik«

Dirigent des Nesselrieder Musikvereins verabschiedet sich nach 30 Jahren / Vier Wegbegleiter erinnern sich
24. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Der Nesselrieder Musikverein verabschiedet am Wochenende mit zwei Frühjahrskonzerten (am heutigen Samstag, 19 Uhr, und am morgigen Sonntag, 18 Uhr, in der Rebstockhalle) seinen langjährigen Dirigenten Franz Schindler. 30 Jahre war der Vollblutmusiker und Dirigent im Appenweierer Ortsteil aktiv. In drei Jahrzehnten gab es viele Konzerte, unzählige Proben, aber auch Erlebnisse. Wir sprachen mit vier langjährigen Wegbegleitern – dem Vorsitzenden Georg Vollmer, der Sängerin und Dirigentin Ilona Braunstein, Musikerin und Lehrerin Steffi Fund und Ortsvorsteher und Musiker Klaus Sauer.

Was war Ihr schönstes Konzerterlebnis mit Franz Schindler?

Georg Vollmer: Jedes seiner Konzerte war ein besonderes Erlebnis. Die Themenkonzerte »Spanien« und »Amerika« waren dabei wohl die anspruchsvollsten, das Marschmusikkonzert in seiner Vielfalt wohl etwas Einzigartiges.

Ilona Braunstein: Das schönste Erlebnis war für mich das gemeinsame Kirchenkonzert 2006. Die Sänger des Kirchenchores waren tief beeindruckt von diesem überwältigenden Klangraum. Da der Chor selten die Möglichkeit hat mit Orchester zu singen, war es ein absolutes Highlight.

Steffi Fund: Jedes Konzert hat seine eigene Note, ist auf eine bestimmte Art etwas Besonderes. Das Üben und Vorbereiten für Konzerte machte großen Spaß.

Klaus Sauer: Wir hatten viele schöne Konzerte mit Franz Schindler, da möchte ich keines besonders herausnehmen. Mich hat immer seine Fähigkeit beeindruckt bei den Konzerten die Musiker sicher auch durch schwere Stücke zu leiten.

Was zeichnet Franz Schindler als Dirigenten aus?

Vollmer: Seine Musikalität, sein musikalisches Hintergrundwissen, seine professionelle Einstellung und seine menschliche Art. Auffallend und bekannt ist er für sein »visualisierendes Dirigieren«.

Braunstein: Franz Schindler erfüllt nicht einfach nur seine Pflicht als Dirigent. Er lebt und liebt die Musik, die er dirigiert. Deshalb kann er überzeugen, und das nicht nur seine Musiker, sondern auch das Publikum.

Fund: Sprungkraft! Ich kenne keinen anderen Dirigenten, der während des Dirigierens tanzt und die Einsätze einzelner Musiker durch einen Sprung(-satz) andeutet.

Sauer: Seine Ruhe und Gelassenheit und seine Sachlichkeit. Musikalisch zeichnet ihn sein breites Spektrum aus, egal, ob klassische, volkstümliche oder moderne Stücke – er ist überall zu Hause.

Was wünschen Sie Franz Schindler für seinen weiteren Weg?

Vollmer: Weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung seiner musikalischen Ziele und Projekte.

Braunstein: Ich wünsche ihm, dass er weiterhin mit seiner musikalischen Leidenschaft die Menschen begeistern und ihre Herzen erreichen kann, dass er immer neugierig bleibt und nie müde wird, Neues auszuprobieren und sich somit immer wieder neuen Herausforderungen stellt.

Fund: Ich wünsche ihm Musiker, die Spaß am Musizieren haben.

Sauer: Er soll so bleiben, wie er ist. Ich wünsche ihm weiterhin viel Spaß mit der Musik

Gibt es ein Sprichwort oder einen Spruch, der zu Franz Schindler passt?

Vollmer: Mit seinen Sprüchen und Weisheiten ließe sich ein Buch schreiben. »Du musst nicht der Beste sein, aber das Beste geben wollen« beschreibt ganz treffend seine musikalische und soziale Einstellung.

Braunstein: Wenn's mal nicht so läuft, wie er es sich wünscht und vorstellt, dann möge er denken und fühlen wie Louis Armstrong: »Ich lasse keinen Ärger an mich heran. Die Dinge leicht nehmen macht gesünder und glücklicher.«

Fund: Der Ton macht die Musik.

Sauer: »Fehlt es am Wind, so greife zum Ruder.« Oder: »Wem Gott gibt ein Amt, dem gibt er auch Verstand.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Redaktion

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Achern
22. November 2014
Im Frühjahr soll der Umbau des Rathauses I in Stadtbibliothek und Bürgerservice abgeschlossen sein. Ist der Anfang des Jahres begonnen Umbau im Zeitplan?
Achern-Sasbachried
22. November 2014
Gärtnerin, Kapitänin, Spielführerin: Die Bilder für die Aufgaben der neuen Sasbachrieder Rektorin Monika Schemel waren originell. Die bekam sie gestern bei ihrer offiziellen Amtseinführung in ihr »Hausarbeitsheft« geschrieben.
Oberkirch
22. November 2014
Von der Zähringerstadt Oberkirch wollte am Montag keiner mehr offen sprechen – obwohl der Begriff im Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs keine unbedeutende Rolle spielt. Denkmalpfleger Rudolf Hans Zillgith hatte zuvor die Darstellung des Würzburger Architekten verbessert.
Achern-Önsbach
22. November 2014
Besondere Leistungen verdienen auch eine besondere Würdigung. Klaus Bär aus Önsbach wurde für sein 40-jähriges kommunalpolitisches Wirken in der Hauptversammlung in Reutlingen mit dem Verdienstabzeichen des Städtetags Baden-Württemberg in Gold ausgezeichnet.
Oberkirch
22. November 2014
Die Sparkasse Offenburg/Ortenau fördert in diesem Jahr wieder mit dem Reinerlös  aus dem Prämiensparen gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke mit  insgesamt 10000 Euro. Die Spenden wurden an acht Vereine und Institutionen im Renchtal übergeben.
Kappelrodeck
22. November 2014
Passend zur Anbringung der neuen Weihnachtsbeleuchtung in der Kappelrodecker Hauptstraße haben die Gemeindeverwaltung und der Gewerbeverein eine Kooperation besiegelt.
Rheinau-Rheinbischofsheim
22. November 2014
Zum sechsten Mal hatte die Stadtverwaltung auf Donnerstag die örtlichen Unternehmer zum Wirtschaftsforum eingeladen, diesmal zur Firma RMA in Rheinbischofsheim. Bürgermeister Michael Welsche skizzierte dabei die künftige Wirtschafts- und Stadtentwicklung.
Achern
22. November 2014
Probleme gab es an drei Acherner Schulen, was die Abdeckung des Pflichtunterrichts betrifft. Inzwischen sind aber die Probleme behoben.
Oberkirch
22. November 2014
Die Ortsteile der großen Kreisstadt Oberkirch sehen sich für die Zukunft gut gerüstet. Viel wurde in den vergangenen Jahren in die Infrastruktur investiert. Das hat sich für die Ortschaften gelohnt. Nur Bottenau bangt aktuell um den geplanten Hallenneubau.
Oberkirch
22. November 2014
In den vergangenen Tagen wurde die Fahrbahndecke der »Appenweierer Straße« zwischen der Aral-Tankstelle und der Einmündung »Untere Hauptstraße« komplett erneuert. Danach wurde noch die fehlende Fahrbahnmarkierung aufgetragen.
Oberkirch
22. November 2014
Die Oberkircher Stadtteile fühlen sich im Verbund der Großen Kreisstadt gut aufgehoben. Bester Beweis: die Abschaffung der unechten Teilortswahl vor gut einem Jahr. Die Ortschaften haben sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Kein Wunder also, dass die Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher...
Oberkirch-Tiergarten
22. November 2014
Die größeren Tiergartener Investitionen im Jahr 2015 liegen unter der Erde verborgen: Die Kanalisation wird auf Vordermann gebracht und die DSL-Versorgung verbessert. Der Ortschaftsrat hat den Haushaltsentwurf am Mittwoch einstimmig abgesegnet.
Oberkirch
22. November 2014
Christoph Münch – »der Münch« – wird morgen 80 Jahre alt. Für die einen ein grünes Vorbild, für die anderen ein rotes Tuch. Egal, durch welche Brille man sieht, an seinen Verdiensten für Natur-, Tier- und Umweltschutz kommt keiner vorbei.