Startseite > Lokales > Achern Oberkirch > »Franz Schindler lebt und liebt Musik«
Achern / Oberkirch

»Franz Schindler lebt und liebt Musik«

Dirigent des Nesselrieder Musikvereins verabschiedet sich nach 30 Jahren / Vier Wegbegleiter erinnern sich
24. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Der Nesselrieder Musikverein verabschiedet am Wochenende mit zwei Frühjahrskonzerten (am heutigen Samstag, 19 Uhr, und am morgigen Sonntag, 18 Uhr, in der Rebstockhalle) seinen langjährigen Dirigenten Franz Schindler. 30 Jahre war der Vollblutmusiker und Dirigent im Appenweierer Ortsteil aktiv. In drei Jahrzehnten gab es viele Konzerte, unzählige Proben, aber auch Erlebnisse. Wir sprachen mit vier langjährigen Wegbegleitern – dem Vorsitzenden Georg Vollmer, der Sängerin und Dirigentin Ilona Braunstein, Musikerin und Lehrerin Steffi Fund und Ortsvorsteher und Musiker Klaus Sauer.

Was war Ihr schönstes Konzerterlebnis mit Franz Schindler?

Georg Vollmer: Jedes seiner Konzerte war ein besonderes Erlebnis. Die Themenkonzerte »Spanien« und »Amerika« waren dabei wohl die anspruchsvollsten, das Marschmusikkonzert in seiner Vielfalt wohl etwas Einzigartiges.

Ilona Braunstein: Das schönste Erlebnis war für mich das gemeinsame Kirchenkonzert 2006. Die Sänger des Kirchenchores waren tief beeindruckt von diesem überwältigenden Klangraum. Da der Chor selten die Möglichkeit hat mit Orchester zu singen, war es ein absolutes Highlight.

Steffi Fund: Jedes Konzert hat seine eigene Note, ist auf eine bestimmte Art etwas Besonderes. Das Üben und Vorbereiten für Konzerte machte großen Spaß.

Klaus Sauer: Wir hatten viele schöne Konzerte mit Franz Schindler, da möchte ich keines besonders herausnehmen. Mich hat immer seine Fähigkeit beeindruckt bei den Konzerten die Musiker sicher auch durch schwere Stücke zu leiten.

Was zeichnet Franz Schindler als Dirigenten aus?

Vollmer: Seine Musikalität, sein musikalisches Hintergrundwissen, seine professionelle Einstellung und seine menschliche Art. Auffallend und bekannt ist er für sein »visualisierendes Dirigieren«.

Braunstein: Franz Schindler erfüllt nicht einfach nur seine Pflicht als Dirigent. Er lebt und liebt die Musik, die er dirigiert. Deshalb kann er überzeugen, und das nicht nur seine Musiker, sondern auch das Publikum.

Fund: Sprungkraft! Ich kenne keinen anderen Dirigenten, der während des Dirigierens tanzt und die Einsätze einzelner Musiker durch einen Sprung(-satz) andeutet.

Sauer: Seine Ruhe und Gelassenheit und seine Sachlichkeit. Musikalisch zeichnet ihn sein breites Spektrum aus, egal, ob klassische, volkstümliche oder moderne Stücke – er ist überall zu Hause.

Was wünschen Sie Franz Schindler für seinen weiteren Weg?

Vollmer: Weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung seiner musikalischen Ziele und Projekte.

Braunstein: Ich wünsche ihm, dass er weiterhin mit seiner musikalischen Leidenschaft die Menschen begeistern und ihre Herzen erreichen kann, dass er immer neugierig bleibt und nie müde wird, Neues auszuprobieren und sich somit immer wieder neuen Herausforderungen stellt.

Fund: Ich wünsche ihm Musiker, die Spaß am Musizieren haben.

Sauer: Er soll so bleiben, wie er ist. Ich wünsche ihm weiterhin viel Spaß mit der Musik

Gibt es ein Sprichwort oder einen Spruch, der zu Franz Schindler passt?

Vollmer: Mit seinen Sprüchen und Weisheiten ließe sich ein Buch schreiben. »Du musst nicht der Beste sein, aber das Beste geben wollen« beschreibt ganz treffend seine musikalische und soziale Einstellung.

Braunstein: Wenn's mal nicht so läuft, wie er es sich wünscht und vorstellt, dann möge er denken und fühlen wie Louis Armstrong: »Ich lasse keinen Ärger an mich heran. Die Dinge leicht nehmen macht gesünder und glücklicher.«

Fund: Der Ton macht die Musik.

Sauer: »Fehlt es am Wind, so greife zum Ruder.« Oder: »Wem Gott gibt ein Amt, dem gibt er auch Verstand.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Redaktion

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Achern
18. Dezember 2014
In der Illenau hat sich dieses Jahr vor allem im Arkadenhof einiges getan. Trauzimmer und Bistro werden schon gut angenommen. 2015 geht es aber ohne Pause weiter: Ein Mahnmal entsteht, der Serenadenhof wird umgebaut, das nördliche Torhaus neu vermarktet. Und: Das neue Gebäude der Kreisverwaltung...
Oberkirch
18. Dezember 2014
Seinen letzten Auftritt in diesem Jahr hat Neuling TV Oberkirch in der Handball-BW-Oberliga. Am morgigen Samstag empfangen die Renchtäler um 20 Uhr den TV Sandweier in der Oberdorfsporthalle.
Oberkirch/Lautenbach
18. Dezember 2014
Nach zwei Monaten findet die Erneuerung der alten B 28 zwischen Oberkirch und Lautenbach am Freitag Abend ihren Abschluss. Für Anlieger und Gewerbetreibende kommt die Asphaltierung dem Ende einer langen Durststrecke gleich.
Oberkirch
18. Dezember 2014
Die Schwend in Oberkirch und der Kutschenkopf in Lautenbach sind die Windstandorte, die die Stadtverwaltung Oberkirch für einen Flächennutzungsplan vorschlägt. Ob der Große Schärtenkopf in Lautenbach wegen Störung des Landschaftsbildes rausgenommen werden kann, muss noch geprüft werden.
Achern
18. Dezember 2014
285 000 Euro investiert die Stadt Achern in den Neubau des Schwimmbadstegs samt Anhebung und Sanierung der Badstraße. Das beschloss der Gemeinderat am Montag.  
Oberkirch
18. Dezember 2014
Die Stadt Oberkirch will nicht am Bedarf vorbeiplanen: Bevor der Umbau des Alten Rathauses und der Dauerausstellung in Angriff genommen wird, legt der Gemeinderat fest, ob das Gebäude weiter als Museum genutzt wird.
Rheinau-Rheinbischofsheim
18. Dezember 2014
Bläserjugend Rheinbischofsheim am Samstag (wir berichteten) ehrte die Vorsitzende Gerlinde Sauer neun Musiker. Das silberne Leistungsabzeichen bestand Katharina Mannßhardt an der Trompete, Bronze ging an Mia Schroller an der Klarinette.
Oppenau
18. Dezember 2014
Die Oppenauer Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins pflanzte im »Guckinsdorf« eine Eiche und plant darüber hinaus noch, eine Sitzgruppe anzubringen. Damit können Wanderer des Renchtalsteigs künftig bei einem wunderschönen Ausblick auf Oppenau verweilen.
Achern/Hohberg-Hofweier
18. Dezember 2014
Die Geschäftsführung der Securiton GmbH hat in einer vorweihnachtlichen Feier das Engagement und die langjährige Treue zahlreicher Mitarbeitern geehrt.
Oberkirch
18. Dezember 2014
Der Tierschutzverein Oberkirch warnt in einer Pressemitteilung davor, Tiere zu verschenken. Ein Lebewesen lasse nicht so einfach umtauschen wie ein Pullover oder ein Spielzeug.
Seebach
18. Dezember 2014
Das Zonierungskonzept des Nationalparks Schwarzwald und die Auflösung der Stiftung Naturschutzzentrum Ruhestein waren am Montagabend die Hauptthemen im Seebacher Gemeinderat.
Achern-Mösbach
18. Dezember 2014
»Wir können im Kindergarten so gut wie alle Maßnahmen realisieren.« Ortsvorsteherin Sonja Schuchter hielt in der letzten Sitzung im alten Jahr ein schöne Bescherung bereit. Die Ortschaftsräte billigten am Dienstag einstimmig die geplante Modernisierung des Kindergartens.
Oberkirch-Bottenau
18. Dezember 2014
Auf ein aktives Vereinsjahr konnten die Renchtäler Schlepperfreunde  am Montag bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus »Rebstock« in Bottenau zurückblicken. Ein Wermutstropfen bleibt: Der im Amt bestätigte Vorstand ist weiterhin auf der Suche nach einem Gelände  in Bottenau für den Bau einer...

Videos

18.12.2014 - Ortenau Aktuell

18.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • Unterwegs an Offenburger Haustüren. Kennen Sie ihren Nachbarn?

    Unterwegs an Offenburger Haustüren. Kennen Sie ihren Nachbarn?

  • 17.12.2014 - Ortenau Aktuell

    17.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • Das sind Offenburgs beste Sportler 2014

    Das sind Offenburgs beste Sportler 2014

  • Paketzusteller im Weihnachtsstress

    Paketzusteller im Weihnachtsstress