Startseite > Lokales > Achern Oberkirch > Lückenhafter Vorstoß
Achern / Oberkirch

Lückenhafter Vorstoß

Windkraft: Keine Erleichterung durch Auswahl des Landratsamts / Touristische Belange berücksichtigt
19. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Mehr Hemmschuh als Siebenmeilenstiefel? Die Ausweisung 30 neuer Standorte für Windräder durch das Landratsamt sorgt im Nachgang bei einigen Kommunen für Verstimmung. Der Vorwurf: Es wurde der Eindruck einer Vorauswahl erweckt.

Oberkirch. Es war am 18. April, als das Landratsamt in Offenburg die Existenz von 30 möglichen neuen Standorten für insgesamt 45 Windräder im Ortenaukreis bekannt gab. Der aktuellen Kartierung zufolge wird es den Gemeinden im Renchtal demnach schwerfallen, Windkraftanlagen auf ihren Gemarkungen genehmigt zu bekommen. Natur- und Vogelschutzgebiete, aber auch touristische Belange könnten Stolpersteine für eventuelle Vorhaben sein.

»Wir haben nicht die Flächen vorgeschlagen, sondern uns bei den Gemeinden umgehört«, präzisiert Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter, das Vorgehen seiner Mitarbeiter. Den von einigen Rathaus­chefs unter vorgehaltener Hand geäußerten Vorwurf, das Landratsamt greife damit bevormundend in die ab Jahresende alleine bei den Kommunen liegende Planungshoheit über die Ausweisung neuer Standorte für Windkraftanlagen ein, weist er von sich. »Wir wollen lediglich einen Hinweis darauf geben, wo es weniger Genehmigungshürden gibt«, stellt Stoermer klar. Die Hürden sieht das Landratsamt unter anderem dort, wo es »touristische Anliegen« gibt. Schließlich stelle jedes Windrad einen Eingriff in das Landschaftsbild dar, meint Stoermer und unterstreicht: »Uns ist es wichtig, dass die Anlagen auch wirtschaftlich sind.«

Den Renchtalgemeinden, die sich Windräder auf den ertragreichen Höhenrücken vorstellen können, allen vorweg Bad Peterstal-Griesbach, sind die Genehmigungsprobleme indes hinreichend bekannt. »Wir kennen die Schutzgebietseinteilungen«, zeigt sich Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann über die unerwartete Beihilfe durch das Landratsamt überrascht. Und auch darüber, dass sich das Landratsamt »zum jetzigen Zeitpunkt bereits in der Lage sieht, einzelne Standorte als leicht genehmigungsfähig auszuweisen«. Die durch die Energiewende auf die Gemeinden zukommenden Planungsverfahren will er gemeinsam mit den Nachbarkommunen angehen, um sich gegenseitig nicht in die Quere zu kommen. Das Landratsamt spiele dabei keine Rolle.

Angebot an Kommunen

»Man kann die Informationen des Landratsamtes natürlich auch als Angebot an die Kommunen verstehen, sich Gedanken über mögliche Planungen zu machen«, meint Baumann. Allerdings hatten sich die potenziellen Windkraft-Gemeinden diese Gedanken schon lange gemacht, bevor das Landratsamt auf die Idee kam, eine Einteilung zu erstellen.

Allen Genehmigungshürden zum Trotz befasst sich für die Renchtalgemeinden bereits seit Längerem das in Freiburg ansässige Planungsbüro Fischer mit den Voruntersuchungen. »Für die ist es nicht von Belang, was das Landrats­amt macht«, erklärt Fabian Just, Projektleiter Windenergie bei der Firma Schmalz. Das Büro Fischer, das von der Verwaltungsgemeinschaft Oberkirch, Renchen und Lautenbach sowie von Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach mit den Voruntersuchungen geeigneter Standorte beauftragt wurde, habe sich bereits »unheimlich engagiert« an die Arbeit gemacht.

Durchweg positiv stuft Peter Bercher, Leiter des Oberkircher Stadtbauamts, die Initiative des Landratsamts ein. »Was das Landratsamt anbietet, ist eine erste Orientierung, wo es windhöffige Standorte gibt«, sagt er. Demgegenüber stünden immense Ausschlusskriterien. Im Bereich Moos gebe es starke Eingrenzungen bezüglich des Auerhuhnschutzes. »Uns stellt sich die Frage, wie der Naturschutz mit der Nutzung der Windkraft einhergeht«, betont Bercher. Diese entscheidenden Karten müssten noch von der Landesforstanstalt geliefert werden. Dann erst könne das Thema auch im Gemeinderat behandelt werden, vielleicht schon ab Juli.

Kommentar

Störfeuer aus dem Amt

Mit der Farbenlehre, dass orange markierte Flächen schwieriger zu genehmigen sind als rot gekennzeichnete, stellt das Landratsamt die vom Ampelsystem bekannte Logik auf den Kopf. Damit erschöpft sich aber auch schon die Innovationskraft des Landratsamts beim Ausweisen neuer Standorte für Windräder – wofür die Behörde ohnehin nicht zuständig ist. Ein grüner Punkt auf der Karte signalisiert nun »Vorsicht, touristische Aspekte spielen hier eine Rolle«. Damit stellt sich das Landratsamt ohne Not auf die Seite derer, die Windräder als störend für die Schwarzwaldkulisse empfinden. Der öffentlich propagierte Nutzwert für Windradplaner erweist sich somit als Bärendienst. Tatsächlich schüren die orangenen Punkte erst die Skepsis in der Bevölkerung gegenüber Windrädern. Das Landratsamt hätte gut daran getan, die gerade erst zu den Akten gelegten Vorrang- und Ausschlussgebiete nicht indirekt wieder aus der Schublade zu holen.

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an

simon.allgeier@reiff.de

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Allgeier Simon

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Lautenbach
23. Oktober 2014
Rund 45 000 Euro lässt sich die Gemeinde Lautenbach die Erstellung eines Hochwasserschutzkonzepts kosten. Untersucht werden sollen darin unter anderem die Auswirkungen von Hochwasserrückhaltebecken und Geröllfängen. Mit den Baumaßnahmen soll frühestens 2016 begonnen werden können.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Bei einer Fasentsveranstaltung in Gaggenau hat eine junge Frau zwei Polizisten ohne ersichtlichen Grund heftig beleidigt. Da sie nach eigenen Angaben stark betrunken war, könne sie sich an die ihr vorgeworfenen Äußerungen nicht mehr erinnern.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Schon sind die nächsten Ferien da und wieder gibt es ein Herbstferienprogramm im Jugendzentrum Oberkirch. Los geht es am Dienstag, 28. Oktober, mit der bewährten Hexenküche. In der Zeit von 11 bis 15 Uhr werden wieder gruselige Speisen zubereitet und gegessen.
Oberkirch
23. Oktober 2014
Einige überhöhte Rechnungen hat die Gemeindeprüfungsanstalt bei den Oberkircher Baumaßnahmen aufgedeckt. Die Beträge bewegten sich meist im niedrigen vierstelligen Bereich. Die Stadt will nun mit zwei Maßnahmen Fehler bei Vergabe und Abrechnung mindern.
Achern-Großweier
23. Oktober 2014
Der Ortschaftsrat Großweier sprach am Dienstag über den Holzeinschlag 2014 und das Mitte November an den Start gehende Rufauto.
Lautenbach
23. Oktober 2014
Früher als gedacht erhält die Hauptstraße in Lautenbach eine neue Asphaltdecke spendiert. Der Bund als Bauträger der alten B 28 will die Straße noch in diesem Jahr auf Vordermann bringen, um sie dann an den Kreis übergeben zu können.
Achern
23. Oktober 2014
Im Auftrag von Bundespräsident Joachim Gauck verlieh am Freitagabend Thomas Metz, Staatssekretär im Justizministerium Wiesbaden, im Bürgerhaus der Gemeinde Mörlenbach im Odenwald dem aus Önsbach stammenden Eugen Weber das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
Achern und Oberkirch
22. Oktober 2014
Terminkollision im Acher- und Renchtal: Am 26. Oktober ist in Achern und in Oberkirch verkaufsoffener Sonntag. Beide Städte werden sich gegenseitig Publikum wegnehmen.
Rheinau
22. Oktober 2014
Meilenstein bei der von der Stadt Rheinau geplanten Bebauung der Linxer Rechenmatten: Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hat gestern erneut den Antrag eines Anwohners, den Bebauungsplan für unwirksam zu erklären, abgewiesen.
Auf den Linxer Rechenmatten (Foto) dürften in absehbarer Zeit die Bagger rollen: Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat gestern erneut einen Normenkontrollantrag gegen die städtischen Baupläne abgewiesen.
Achern
22. Oktober 2014
Zwei Sturmschäden auf Grund des schweren Gewitters beschäftigten die Acherner Feuerwehr am Dienstagabend um kurz vor 19 Uhr. In Großweier stürzte ein Baum in der Turnhallenstraße auf die Fahrbahn.
Achern
22. Oktober 2014
Keine Milde hatte ein 46-jähriger Arbeitszugführer zu erwarten, der sich wegen exhibitionistischer Handlungen vor dem Amtsgericht Achern verantworten musste. Er hatte ein stattliches Vorstrafenregister, allerdings war dies das erste Sexualdelikt. Richter Tröndle verurteilte ihn gestern zu einer...
Oberkirch
22. Oktober 2014
Oberkirch vollzieht bei der Vergnügungssteuer eine Kehrtwende. Bisher konnten Automatenbetreiber mit einem pauschalen Höchstbetrag ihre Steuerschuld begleichen, künftig wird das tatsächliche Einspielergebnis zugrunde gelegt. Die Automatenbetreiber rechnen mit höheren Abgaben.
Spielautomaten werden in Oberkirch künftig nach dem tatsächlichen Einspielergebnis besteuert. Wie viel mehr das in die Kasse bringt, kann die Stadt noch nicht sagen.
Oberkirch
22. Oktober 2014
Im gesamten Renchtal griffen am Samstag viele Bürger und vor allem Kinder und Jugendliche zu Warnwesten und Handschuhen und beteiligten sich an der zweiten Ortenauer Kreisputzete. Ziel war es, durch das Sammeln von Müll einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Videos

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

    Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

  • 21.10.2014 - Ortenau Aktuell

    21.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 20.10.2014 - Ortenau Aktuell

    20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau

    Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau