Startseite > Lokales > Achern Oberkirch > Tiergarten bangt um seinen Bus
Achern / Oberkirch

Tiergarten bangt um seinen Bus

Landratsamt möchte den Schulbus für Schüler reservieren / Ortschaftsrat wehrt sich
23. August 2004
Der Ortschaftsrat Tiergarten macht mobil: Mit Vehemenz sprach er sich gegen den Entschluss des Landratsamtes aus, die Mitfahrgelegenheit der Bürger in Schulbussen zu verbieten. Gerade ältere Menschen sind auf den Bus angewiesen.

Oberkirch-Tiergarten. Verärgert war Ortsvorsteher Konrad Papst in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates. Anlass war die Entscheidung des Landratsamtes, ab kommendem Schuljahr keine Mitfahrmöglichkeit für die Allgemeinheit im Schulbus zuzulassen. Nicht nur die Entscheidung selbst sorgte für massive Kritik, auch die damit verbundene Informationspolitik der Kreisverwaltung rief Unverständnis hervor.
In einem Brief vom 16. Juli an das Busunternehmen, das den Schülerverkehr auf der Strecke Haslach-Tiergarten-Ringelbach-Oberkirch durchführt, wurde angekündigt, dass »aus rechtlichen und finanziellen Gründen keine Möglichkeit mehr« gesehen werde, »einen erneuten Antrag auf Zustimmung zur Mitnahme Dritter im Rahmen des Schülerbeförderungs-Vertrages mit der Stadt Oberkirch zuzustimmen«.
Die Firma hatte die Stadt Oberkirch darum gebeten, die Schulen und die Öffentlichkeit zu informieren. Er selbst, so Papst, habe zufällig von diesen Ereignissen gehört und das Thema auf die Tagesordnung gesetzt. Er zitierte aus dem Brief der Kreisverwaltung an das Busunternehmen, dass das Landratsamt befristet für das Schuljahr 2003/04 die »Mitnahme Dritter« auf dieser Strecke genehmigte, um Fahrtmöglichkeiten für die Allgemeinheit zu schaffen.
Laut einer Statistik der Kreisverwaltung sei das Angebot jedoch von Schülern ausgenutzt worden. Es wurden nämlich 1038 Kinderfahrscheine gelöst, aber nur 106 Fahrscheine zum Normaltarif. Diese Zahlen würden belegen, so das Landratsamt, dass Schüler das Angebot nutzten, um unter Umgehung der Satzungsbestimmungen Einzelfahrscheine für Fahrten mit dem Schulbus zu erwerben.
Konrad Papst betonte: »Wir haben jahrelang darum gekämpft, für unsere Bürgerinnen und Bürger eine Mitfahrgelegenheit zur Kernstadt zu erhalten«, rief er in Erinnerung, man könne diese nicht wieder aufgeben. Der Verkauf von Einzelfahrscheinen sei eine zusätzliche Einnahmequelle gewesen und gerade nicht motorisierte, ältere Menschen hatten dadurch die Chance, in die Kernstadt zu kommen.
Im Regen auf dem Rad
»Auf diese Weise wird keine einzige Monatskarte mehr verkauft«, kritisierte Hermann Hüger die Entscheidung des Landratsamtes. Schüler, die bislang mit dem Fahrrad fuhren und bei schlechtem Wetter den Schulbus nutzten, würden dann auch bei Regen mit dem Fahrrad unterwegs sein oder auf Fahrgemeinschaften der Eltern zurückgreifen.
Als völlig unverständlich bezeichnete er es, jetzt auch älteren Menschen keine Mitfahrgelegenheit zu geben. Wie Konrad Papst kritisierte auch Karlheinz Huber, dass immer mehr Läden und Filialen aus den Ortschaften verschwinden. Der öffentliche Personennahverkehr konzentriere sich aber auf wenige Hauptstrecken, der Querverkehr werde vernachlässigt.
Auch Martin Benz bemängelte, dass jetzt jede Mitfahrgelegenheit gestrichen wird. Einstimmig forderte der Ortschaftsrat, in Zukunft die Mitnahme Dritter wie bisher zu ermöglichen.

Autor: 
Peter Meier

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bürgermeisterwahl Rheinau
26. April 2015
Rheinaus alter und neuer Rathauschef heißt Michael Welsche. Der 50-jährige Amtsinhaber holte bei der Bürgermeisterwahl 68,3 Prozent der Stimmen, setzte sich damit aber weniger klar als wohl von den meisten erwartet gegen Herausforderer Dirk Kapp (40) durch.
Achern
26. April 2015
Besser mit Petrus im Bund als der Wetterdienst: Auch im achten Jahr erlebte Mösbach den Glanz des Kirschblütenzaubers regenfrei. Gäste aus der Nähe und von weither kamen am Sonntag in den Genuss eines starken Programms für die Familie.
Oberkirch
26. April 2015
Am vergangenen Samstag ging in Oberkirch die Post ab: Bei der vierten Musiknacht kamen alle Musikbegeisterte voll auf ihre Kosten. Egal ob Rock, Pop, Reggae oder Oldies – zum Chillen, aber auch zum Abtanzen war jede Menge geboten.
Bürgermeisterwahl Rheinau
26. April 2015
Mit 9225 Wahlberechtigten dürfen am heutigen Sonntag deutlich mehr Wahlberechtigte ihr Kreuzchen bei der Rheinauer Bürgermeisterwahl machen als vor acht Jahren. Grund dafür ist auch die Herabsenkung des Wahlalters auf 16 Jahre.
Standortdebatte um Windradprojekt am Kutschenkopf/Eselskopf
25. April 2015
Auf teilweise heftige Ablehnung stoßen die Windkraftpläne auf der Schwend und auf dem Kutschenkopf/Eselskopf. Den Vorwurf, bei dem Verfahren - insbesondere für letzteren Standort - fehle es an Transparenz, wollen der Investor EnBW und das Landratsamt als Genehmigungsbehörde nicht stehen lassen.
Verwundert über den Widerstand gegen den Windkraftstandort Kutschenkopf/Eselskopf zeigen sich die zuständigen Behörden und der Energieversorger EnBW. Das Bild zeigt Windräder im Südschwarzwald.
Renchen
25. April 2015
Für das Renchener Jubiläums-Festwochenende im Juni braut die Brauerei Bauhöfer in Ulm ein besonderes Festbier. Zum Einbrauen am »Tag des Bieres« (Donnerstag) waren Vertreter der Stadt, des Gemeinderats und der Vereine vor Ort.
Achern-Gamshurst
25. April 2015
Einen Fitnessparcours wird es schon bald am Ortsrand von Gamshurst geben. In der Sitzung des Ortschaftsrats am Donnerstag war auch ein mögliches WC auf dem Friedhof Thema.
Achern/Sasbach
25. April 2015
Seit 30 Jahren besteht von Acherner und Sasbacher Seite eine Freundschaft nach Polen. Diese begann in den 80er-Jahren als Hilfsaktion.
Achern
25. April 2015
Nach 40 Jahren im Dienst des Landrats­amtes, davon 35 als Leiter der VHS in Achern, nahm gestern Günter Fröhlich Abschied. Einige Wegbegleiter drückten bei der Feier im Kreise der Partner, Kollegen und Dozenten in der Geschäftsstelle in Achern ihre Anerkennung aus.
Ulm
25. April 2015
Für das Renchener Jubiläums-Festwochenende im Juni braut die Brauerei Bauhöfer in Ulm ein besonderes Festbier. Zum Einbrauen am »Tag des Bieres« (Donnerstag) waren Vertreter der Stadt, des Gemeinderats und der Vereine vor Ort.
Oberkirch/Offenburg
24. April 2015
Ein tragischer Unfall im afrikanischen Sambia hat vier Menschen das Leben gekostet. Unter den Toten ist auch der Oberkircher Zahnarzt Franz Pokorny (67), der in Offenburg seine Praxis hat. Er war für die Hilfsorganisation »Zahnärzte ohne Grenzen« im Einsatz.
Oppenau
24. April 2015
Die Stadt Oppenau lässt derzeit eine mobile Erfassung ihrer Straßen und Wege durchführen, um detaillierte Zustandsdaten zu erhalten. Damit sollen zukünftige Straßenbaumaßnahmen gezielt geplant und eine Bewertung im Rahmen der Umstellung des kommunalen Finanzwesens vereinfacht werden.
Die Berliner Firma »eagle eye technologies« führt derzeit in Oppenau umfangreiche Vermessungsarbeiten des Straßen- und Wegenetzes durch. Vor Beginn der Aufzeichnungen stellten Gerhard Hesse (links) und Sebastian Pralat (2. von rechts) die Technik Klaus Weiler (2. von links) vom Oppenauer Steueramt vor. Mit Winfried Klausmann (rechts) war auch ein Vertreter einer Gemeinde im Kinzigtal vor Ort, die ebenfalls den Einsatz dieser Technik erwägt.
Oberachern
24. April 2015
Jetzt bewegt sich was auf dem Lott-Areal in Oberachern. Die Industriebrache der ehemaligen Pappfabrik liegt seit Montag nicht mehr still und verlassen, sondern wird aufgeräumt.
Auf dem Gelände der ehemaligen Firma Lott haben Aufräumarbeiten begonnen. Sie werden in Abrissarbeiten übergehen, sobald die Genehmigung vorliegt.

Videos

DIE WOCHE - 20. - 26.04.2015

DIE WOCHE - 20. - 26.04.2015

  • Akkordeonmuseum in Zell -  Hans Stadelmann besitzt 540 Akkordeons

    Akkordeonmuseum in Zell - Hans Stadelmann besitzt 540 Akkordeons

  • 24.04.2015 - Ortenau Aktuell

    24.04.2015 - Ortenau Aktuell

  • Polizei-Report Ortenau (93)

    Polizei-Report Ortenau (93)

  • 23.04.2015 - Ortenau Aktuell

    23.04.2015 - Ortenau Aktuell