Startseite > Lokales > Kehl > Klotters Nachlass geht an die Stadt Kehl
Kehl

Klotters Nachlass geht an die Stadt Kehl

Familie der toten Ex-Stadträtin überlässt dem Kehler Archiv politische Unterlagen und persönliche Dinge
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Sie war eine gute Schülerin, eine begabte Zeichnerin. Sie hatte ein großes Herz und ein offenes Haus: Klara Klotters Familie hat einen großen Teil des Nachlasses der früheren Kehler Stadträtin, die am 13. Januar im Alter von knapp 92 Jahren gestorben ist, dem Stadtarchiv überlassen.

Kehl (red/kk). Klara Klotter

war in jeder Hinsicht eine besondere Frau: »Sekretärin« steht

in ihrem »Personen-Ausweis«, der ihr 1945 auf Deutsch und Französisch in Offenburg ausgestellt wurde. 1939 hatte Klara Klotter Spanisch gelernt und an der Bachschule in Leipzig eine Dolmetscher-Ausbildung absolviert und diese – wie schon in der Schule – mit hervorragendem Noten abgeschlossen. Ob Zeugnisse, Belobigungen für »besonders gute Schulleistungen«, Reisepass oder die Deutsche Kennkarte: Klara Klotter hat offizielle Dokumente und persönliche Schätze systematisch gesammelt.

In der Mappe mit den Bildern aus ihren Jugendjahren finden sich Zeichnungen, die sie im Alter zwischen 13 und 17 Jahren angefertigt hat. Ordner voller Unterlagen im Stadtarchiv belegen auch das politische Wirken der Klara Klotter: 26 Jahre Gemeinderatsarbeit passen in vier Ordner – inklusive ihrer ehrenamtlichen Stellvertreterarbeit für den OB. Wahlplakate von 1984 hat sie gerollt aufbewahrt, so dass sie unversehrt ins Stadtarchiv eingehen. Ansichtskarten und Dankesbriefe geben Zeugnis von dauerhafter freundschaftlicher Verbundenheit zwischen der engagierten Helferin und ihren Schützlingen.

Spanischer Schützling

Als 1961 die ersten Spanier nach Kehl kommen, ist es Klara Klotter, die sich ihrer annimmt und hilft, wo sie nur kann. Antonio Angel, einer ihrer Schützlinge und Freunde, malt sie 1967 in Öl. Klara Klotter hat das Bild sehr geschätzt. Es hing bis zuletzt in ihrem Wohnzimmer.

Ansichtskarten von spanischen Stränden finden sich in ihrem Nachlass – nicht der Bilder, sondern der freundschaftlichen und warmen Worte wegen, die auf dem Postwege in spanischer Sprache nach Kehl geschickt wurden.

Archiv- und Museumsleiterin Ute Scherb, die derzeit den Nachlass sichtet und aufbereitet, hat Klara Klotter noch zu Lebzeiten besucht und lange mit ihr gesprochen. Die damals 90-Jährige hatte sie eingeladen, als Ute Scherb die Ausstellung über Kehl im Kaiserreich vorbereitet hat.

Damals hatte Klara Klotter ihr bereits die Ordner mit den Unterlagen über die Entstehung der Partnerschaft mit Montmorency überreicht. Die abgehefteten Dokumente zu ihrer politischen Arbeit wollte sie noch behalten, vor der Übergabe durchgehen und sortieren. Am Ende hat Klara Klotter die wohlgeordneten Unterlagen der früheren OB-Sekretärin Martha Lott übergeben, verbunden mit dem Wunsch, dass sie nach ihrem Tode ans Stadtarchiv gehen.

High-Heels-Hausschuhe

Klara Klotter war eine kleine Frau von Statur: 1,56 Meter oder 1,58 Meter groß – in offiziellen Ausweisdokumenten variiert die Größe. Sie trug meist – und bis ins hohe Alter hinein –

Schuhe mit hohen Absätzen. Auch zu Hause. Dazu schicke und modische Kleidung, wie ungezählte Fotos beweisen.

Eines der Kleider und die Hausschuhe mit High Heels gehen ebenfalls in den Bestand des Kehler Museums über. Damit unterstützt die Familie in großzügiger Weise den Wunsch Ute Scherbs, möglichst aussagekräftige Erinnerungsstücke an die für die Kehler Geschichte so bedeutende Persönlichkeit in der städtischen Sammlung zu bewahren, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

23. Juli 2014
Die teilweise monsunartigen Regenfälle der letzten Tage und Wochen haben ihre Spuren hinterlassen. Aufgebrochene Straßen, überflutete Wiesen und...
Kork
23. Juli 2014
FSC steht für »Forest Stewardship Council« (engl. stewardship: Verantwortung, Verwalteramt) und ist ein internationales Zertifizierungssystem für...
Geothermie Kehl-Goldscheuer
23. Juli 2014
Die Bürgerinitiative (BI) gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben mit Sitz in Goldscheuer hat ihren Internetauftritt fertig-  und...
Kork
23. Juli 2014
Sein Name spricht schon für sich: Es soll ein Begegnungsort werden, wo nicht nur gemeinsam gekocht und gespeist wird. Sondern es soll ein Angebot für...
Sand
23. Juli 2014
Willstätt-Sand. Sportlicher Höhepunkt des SC-Sportfestes in Sand ist natürlich das Spiel der Sander Damenmannschaft gegen den Schweizer Pokalsieger,...
Willstätt
23. Juli 2014
Willstätt. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montag den Entwurf für die erste Änderung des Bebauungsplanes »Hinterer Pfarrgarten« in Willstätt...
Geothermie-Diskussion
23. Juli 2014
Warum brauchen wir Geothermie? Bärbel Schäfer: Die Nutzung der Geothermie ist mit ein Baustein der nachhaltigen Energiewirtschaft und somit der...
Kehl
22. Juli 2014
... ihre Schulzeit: eine anstrengende, aber unvergessliche Zeit. …ihr Berufsziel: wahrscheinlich Jura studieren. Aber auf jeden Fall später mal...
Bodersweier
22. Juli 2014
Kehl-Bodersweier. Der Samstag begann mit einem Umzug – angeführt vom Fanfarenzug FZ Bohlsbach/FZ Griesheim. TV-Chefin Elvira Schilli bedankte sich...
Kehl
22. Juli 2014
Die Eröffnung der Abschlussfeier hatten sich die Klassensprecherin  Gözdegül Aslan und der Klassensprecher Dominik Nickel zur Aufgabe gemacht....
Sand
22. Juli 2014
Willstätt-Sand. Im Inneren der Sander Bartholomäus-Kirche (Foto) steht ein riesiges Baugerüst. Putz-, Maler- und Schreinerarbeiten sind erforderlich...
Kehl
22. Juli 2014
Kehl. Das Fest zum 60-jährigen Bestehen des katholischen Kindergartens St. Bernhard in der Kernstadt wurde mit einem Gottesdienst eingeleitet, den...
Kehl
22. Juli 2014
Kehl. Den ganzen Tag lang nutzten über 120 Besucher die Gelegenheit beim Brunch am Vormittag oder einer Grill-Party am frühen Abend sich vom...

Videos

22.07.2014 - Ortenau Aktuell

22.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Unwetter im Harmersbachtal

    Unwetter im Harmersbachtal

  • Spiele-Tipp: Spiel des Jahres 2014

    Spiele-Tipp: Spiel des Jahres 2014

  • Streitthema Mautgebühr

    Streitthema Mautgebühr

  • 21.07.2014 - Ortenau Aktuell

    21.07.2014 - Ortenau Aktuell