Startseite > Lokales > Kehl > Umschul-Pläne stoßen in Kehl auf Kritik
Kehl

Umschul-Pläne stoßen in Kehl auf Kritik

Langzeitarbeitslose in die Kinderbetreuung – Experten haben Vorbehalte
18. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Qualifiziertes Kita-Personal fehlt an allen Ecken und Enden. Das will die Bundesagentur für Arbeit durch Umschulung von Langzeitarbeitslosen ändern. Erzieher aus Kehl verfolgen diese Idee mit Entsetzen.

Kehl. »Ich finde diese Idee absolut unglaublich«, sagt Patrick Rotter, Leiter des katholischen Kindergartens »St. Bernhard« in Kehl. Die Bundesagentur für Arbeit möchte Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit bieten, sich zu Erziehern umschulen zu lassen. Rotter sieht den Beruf des Erziehers als eine Art »Berufung«: »Der Erzieherberuf hat sich über die Jahre so gewandelt. Heute ist der Erzieher nicht einfach nur die »Basteltante«, sondern auch Kinderpsychologe«, sagt Rotter.

Für Karola Thellmann kommt es auf die Ausgangsqualifikation an: »Die allgemeinen Standards müssen eingehalten werden: Drei Jahre Ausbildung und ein Jahr Anerkennungspraktikum.« Darüber hinaus könne man Langzeitarbeitslose als Zusatzkräfte einstellen, meint die Leiterin des evangelischen Kindergartens »Elisabeth«; zum Beispiel für hauswirtschaftliche Aufgaben. »Wir befinden uns im Bereich der frühkindlichen Bildung und sind auf Menschen mit Bildung angewiesen, sozial wie schulisch.«

Gabi Schellbach, Leiterin des Kreuzmatt-Kindergartens, ist Erzieherin und Sozialpädagogin. Sie sieht die Idee der Bundesagentur sehr kritisch. Kinder seien das wichtigste Gut. Ihr Wohlergehen sollte Priorität haben. »Es ist wissenschaftlich belegt, dass im Kindergarten die Grundlage für späteres Lernen gelegt wird. Deswegen muss der Qualitätsanspruch einfach sehr hoch sein«, sagt die Erzieherin.

Mindestens Realschule

In anderen Ländern ist ein Hochschulstudium für die Ausübung des Erzieher-Berufs Voraussetzung. In Deutschland gilt der Realschulabschluss als Mindestmaß. Im Europa-Vergleich liegt die vier Jahre dauernde Erzieher-Ausbildung im unteren Drittel. »Im Alltag merke ich, welchen Bildungshintergrund Praktikanten im Kindergarten haben«, sagt Gabi Schellbach. Kinder müssen feinfühlig angeregt werden. »Und das kann eben nicht jeder«, so Schellbach.

Cornel Happe, Fachkoordinator Kinder der Stadt Kehl, ist entschieden gegen eine Zwangsumschulung: »Wenn die betreffenden Personen ein Praktikum im Kindergarten machen und feststellen, dass sie sich umschulen lassen wollen, weil ihnen dieser Beruf liegt, warum nicht?« Dennoch sei es ein großer Unterschied, ob man einen Drogeriemarkt betreut hat oder jetzt eben Kinder betreuen soll. Er setzt auf die neue duale Erzieherausbildung und das Mittel des Anreizeschaffens: »Die neue duale Ausbildung ist sehr praxisnah und wird wie eine normale Ausbildung bezahlt. So können wir unsere eigenen Leute ausbilden.« Danach warten attraktive Arbeitsplätze ohne Befristung in Vollzeit auf die ausgebildeten Erzieher.

Bislang konnte die Stadt alle vakanten Erzieherstellen besetzen. An umgeschulten Kräften bestehe laut Happe noch kein Bedarf: »Auf Grund der hohen fachlichen Anforderungen im Bereich der frühkindlichen Bildung warten wir dann auch lieber etwas länger, um gleich richtig zu besetzen.«

Diese Meinung teilt Nanine Delmas, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste und Soziales: »Man kann nicht einfach nur umschulen und draufsatteln«. Vor allem nicht, weil immer wieder der Ruf nach einem fundierten akademischen Hochschulstudium im Bereich der Kindergarten-Erziehung laut werde.

Delmas kann sich aber durchaus »Menschen mit sportlichem oder musikalischem Talent« als Ergänzung zu vorhandenen Erziehern vorstellen. Aber gleichsetzen ohne gleichwertige Ausbildung käme einer Abwertung des Erzieher-Berufs gleich.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Florence-Anne Kälble

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
24. April 2014
Seit Jahren gehört Dieter Mann dem Vorstand des Musikvereins »Konkordia« Willstätt an, davon 31 Jahre als Vorsitzender. Bei der...
Leutesheim
24. April 2014
In seinem Rechenschaftsbericht resümierte der Vorsitzende Uwe Hummel das zurückliegende Jahr, das nicht nur von sportlichen Erfolgen geprägt war....
Kehl
24. April 2014
Ein Zuschauer wird von Mister Kerosin aufgerufen. Der Junge soll sich auf einen Teppich auf den Rücken legen. »Keine Angst, dir passiert nichts«,...
Feuerjonglage auf dem Kehler Ostermarkt. Mister Kerosin alias Frank von Kneten heizt den Zuschauern ein.
Kehl
24. April 2014
Im Kehler Gemeinderat besteht ein deutliches Ungleichgewicht zwischen der Stadt und den Stadtteilen: Nur neun von 26 Stadträten wohnen in der...
Legelshurst
24. April 2014
Das Mini-Musical »Ich bin bei Euch« war am Ostermontag beim Familiengottesdienst in der Legelshurster Kirche ein schönes Erlebnis für die vielen...
Verein »Legelshurster Ortsgeschichte«
23. April 2014
Neun Frauen und Männer gründeten am 26. Februar den Verein, »Legelshurster Ortsgeschichte«. Anfang April 2014 wurde der Verein offiziell beim...
Die Gründer, gleichzeitig der Vorstand des Verein für Legelshurster Ortsgeschichte, von links:
Legelshurst
23. April 2014
Willstätt-Legelshurst (lux). Neben den Tätigkeitsberichten, die zur Freude der Versammlungsteilnehmer per Beamer mit Fotos dokumentiert wurden, stand...
Seitenweise Lesespaß am Rhein
23. April 2014
Das riesige Plastikmonster, das beim Bücherfest 2012 das Rheinvorland unsicher gemacht hatte, wird am 5. und 6. Juli von einem überdimensionalen...
Viel zu entdecken gibt es wieder beim Familien-Bücherfest »Klapp auf – schau rein!«: Zum letzten Mal ist dabei das begehbare Kinderbuch »Der Blaue Paul« zu sehen.
Kehl/Straßburg
22. April 2014
Schon 1996 fassten Kehl und Straßburg den Beschluss, sich für die Landesgartenschau zu bewerben. Die Idee: Ein grenzübergreifender Garten an beiden...
Kehl
22. April 2014
Zum Auftakt des Kehler Ostermarkts am Samstag strömten wieder Tausende von Besuchern zum Ausstellungsgelände »Läger« und in die Kehler Innenstadt. »...
Kehl
22. April 2014
Kehl. Bereits 15 Minuten vor Beginn mussten die Zuhörer in den Bänken der Christuskirche eng zusammenrücken, damit alle, die noch vor der Kirchentür...
Kehl
22. April 2014
Kehl (osa). Mittlerweile ist die Reihe »Musik und Worte zur Sterbestunde Jesu« am Karfreitagnachmittag eine kleine Tradition in der Friedenskirche....
Goldscheuer / Marlen
19. April 2014
Kehl (red/jwt). Wenn am Dienstag nach Ostern, 22. April, in den Ortsteilen Marlen und Goldscheuer parallel die Umbauarbeiten auf der B 36 beginnen,...

Videos

24.04.2014 - Ortenau Aktuell

24.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • Madball und weitere Hardcore-Bands im Universal D.O.G.

    Madball und weitere Hardcore-Bands im Universal D.O.G.

  • 23.04.2014 - Ortenau Aktuell

    23.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • Kehler Ostermarkt - Impressionen vom Rummel

    Kehler Ostermarkt - Impressionen vom Rummel

  • 22.04.2014 - Ortenau Aktuell

    22.04.2014 - Ortenau Aktuell