Startseite > Lokales > Kehl > Umschul-Pläne stoßen in Kehl auf Kritik
Kehl

Umschul-Pläne stoßen in Kehl auf Kritik

Langzeitarbeitslose in die Kinderbetreuung – Experten haben Vorbehalte
18. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Qualifiziertes Kita-Personal fehlt an allen Ecken und Enden. Das will die Bundesagentur für Arbeit durch Umschulung von Langzeitarbeitslosen ändern. Erzieher aus Kehl verfolgen diese Idee mit Entsetzen.

Kehl. »Ich finde diese Idee absolut unglaublich«, sagt Patrick Rotter, Leiter des katholischen Kindergartens »St. Bernhard« in Kehl. Die Bundesagentur für Arbeit möchte Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit bieten, sich zu Erziehern umschulen zu lassen. Rotter sieht den Beruf des Erziehers als eine Art »Berufung«: »Der Erzieherberuf hat sich über die Jahre so gewandelt. Heute ist der Erzieher nicht einfach nur die »Basteltante«, sondern auch Kinderpsychologe«, sagt Rotter.

Für Karola Thellmann kommt es auf die Ausgangsqualifikation an: »Die allgemeinen Standards müssen eingehalten werden: Drei Jahre Ausbildung und ein Jahr Anerkennungspraktikum.« Darüber hinaus könne man Langzeitarbeitslose als Zusatzkräfte einstellen, meint die Leiterin des evangelischen Kindergartens »Elisabeth«; zum Beispiel für hauswirtschaftliche Aufgaben. »Wir befinden uns im Bereich der frühkindlichen Bildung und sind auf Menschen mit Bildung angewiesen, sozial wie schulisch.«

Gabi Schellbach, Leiterin des Kreuzmatt-Kindergartens, ist Erzieherin und Sozialpädagogin. Sie sieht die Idee der Bundesagentur sehr kritisch. Kinder seien das wichtigste Gut. Ihr Wohlergehen sollte Priorität haben. »Es ist wissenschaftlich belegt, dass im Kindergarten die Grundlage für späteres Lernen gelegt wird. Deswegen muss der Qualitätsanspruch einfach sehr hoch sein«, sagt die Erzieherin.

Mindestens Realschule

In anderen Ländern ist ein Hochschulstudium für die Ausübung des Erzieher-Berufs Voraussetzung. In Deutschland gilt der Realschulabschluss als Mindestmaß. Im Europa-Vergleich liegt die vier Jahre dauernde Erzieher-Ausbildung im unteren Drittel. »Im Alltag merke ich, welchen Bildungshintergrund Praktikanten im Kindergarten haben«, sagt Gabi Schellbach. Kinder müssen feinfühlig angeregt werden. »Und das kann eben nicht jeder«, so Schellbach.

Cornel Happe, Fachkoordinator Kinder der Stadt Kehl, ist entschieden gegen eine Zwangsumschulung: »Wenn die betreffenden Personen ein Praktikum im Kindergarten machen und feststellen, dass sie sich umschulen lassen wollen, weil ihnen dieser Beruf liegt, warum nicht?« Dennoch sei es ein großer Unterschied, ob man einen Drogeriemarkt betreut hat oder jetzt eben Kinder betreuen soll. Er setzt auf die neue duale Erzieherausbildung und das Mittel des Anreizeschaffens: »Die neue duale Ausbildung ist sehr praxisnah und wird wie eine normale Ausbildung bezahlt. So können wir unsere eigenen Leute ausbilden.« Danach warten attraktive Arbeitsplätze ohne Befristung in Vollzeit auf die ausgebildeten Erzieher.

Bislang konnte die Stadt alle vakanten Erzieherstellen besetzen. An umgeschulten Kräften bestehe laut Happe noch kein Bedarf: »Auf Grund der hohen fachlichen Anforderungen im Bereich der frühkindlichen Bildung warten wir dann auch lieber etwas länger, um gleich richtig zu besetzen.«

Diese Meinung teilt Nanine Delmas, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste und Soziales: »Man kann nicht einfach nur umschulen und draufsatteln«. Vor allem nicht, weil immer wieder der Ruf nach einem fundierten akademischen Hochschulstudium im Bereich der Kindergarten-Erziehung laut werde.

Delmas kann sich aber durchaus »Menschen mit sportlichem oder musikalischem Talent« als Ergänzung zu vorhandenen Erziehern vorstellen. Aber gleichsetzen ohne gleichwertige Ausbildung käme einer Abwertung des Erzieher-Berufs gleich.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Florence-Anne Kälble

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Sand
31. Oktober 2014
Die Theatergruppe Sand wird am Freitag und Samstag, 7. und 8. November, wieder das Abendprogramm des Sander Kunst- und Kulturwochenendes bestreiten – und sie werden streiten, die Akteure, bis die Fetzen fliegen. Beim »Richtfest«, das die Zuschauer miterleben. Ein Gespräch mit Regisseurin Ursula...
Kehl
31. Oktober 2014
Das Einstein-Gymnasium Kehl, das Lycée Jean de Pange in Sarreguemines (Frankreich) und das XII. Lizeum in Breslau (Polen) schickten im Rahmen eines trinationalen Treffens deutsche, französische und polnische Schüler zu einer Erkundung ihrer gemeinsamen historischen Vergangenheit nach Verdun und...
Kehl-Sundheim
31. Oktober 2014
Der Krieg erzählt manchmal die erstaunlichsten Geschichten. Meist handeln sie von Grauen, Tod und Leid. Doch manchmal sind es auch Geschichten voller Menschlichkeit. So wie die folgende, die uns Susanne Thannheimer aus Sundheim berichtet hat und die erzählt, was Albert Speiser mit einem ehemaligen...
Kehl
31. Oktober 2014
Zu Allerheiligen rückt das Gedenken an die Verstorbenen in den Mittelpunkt. Im Lauf der Jahrzehnte hat sich die Bestattungskultur radikal geändert, was auch auf dem Kehler Friedhof deutlich wird. Dort könnten bald neue Bestattungsformen Einzug halten.
Auenheim
31. Oktober 2014
Der Dampfbahn-Club Auenheim will seine Vereinsanlage noch schöner machen. Auf Anregung einiger Fahrgäste sucht der Verein nun Gartenzwerge, die den »Zauberwald« bevölkern sollen.
Kehl
30. Oktober 2014
Eine Institution in Kehl ist zum Monatsende Geschichte: Sabine Sauer schließt ihren Kostümverleih in der Oststraße im Kehler Hafen.
Kehl
30. Oktober 2014
Der erste Herbststurm dieses Jahres vergangene Woche hat auch mehrere Bäumen am Einstein-Gymnasium und am »Steinlöchl« in Sundheim schwer zugesetzt. Um die Sicherheit von Passanten und des Verkehrs zu gewährleisten, hat der städtische Betriebshof deshalb fünf Bäume fällen müssen.
Willstätt
30. Oktober 2014
Auf die Fertigstellung der Baugebiete »Goredsmatt« in Eckartsweier und »Romhursterfeld II« in Willstätt wurde angestoßen: Den Abschluss hat die Gemeinde mit den Bewohnern des jeweiligen Neubaugebiets gefeiert.
Kehl
30. Oktober 2014
Der strukturelle Wandel innerhalb der großen Kirchen schreitet voran. Nicht erst seit heute denkt die Evangelische Kirchengemeinde Kehl daher über den Verkauf zumindest eines ihrer Gotteshäuser nach: Die Martin-Luther-Kirche soll mit der Gemi-Bau einen neuen Eigentümer finden, der das Areal zu...
Leutesheim
30. Oktober 2014
Mit einem Musiktheater begeisterte der Leutesheimer (B)Engele-Chor am Herbstfest-Sonntag das Publikum. Vier Teenies drehten ihrer Langeweile einen Strick und unternahmen eine Reise um den Globus.
Kehl
29. Oktober 2014
116 Gegenstände sind laut Angaben der Stadtverwaltung im vergangenen Jahr im Kehler Fundbüro abgegeben und von ihren Besitzern bislang nicht abgeholt worden. Deshalb werden die Fundsachen per Online-Auktion versteigert. Die Auktion beginnt morgen, Donnerstag, 18 Uhr.
Leutesheim
29. Oktober 2014
Mit Musik, Tanz und ebenso witzigen wie lehrreichen Sketchen ließ der »Sängerbund« Leutesheim am Sonntag sein Herbstfest ausklingen.
Kehl
29. Oktober 2014
Alle, die gesund sind, gesund bleiben oder gesund werden wollen, sind zu den 3. Kehler Gesundheitstagen eingeladen. Sie finden in diesem Jahr am Wochenende 1./2. November statt. Veranstaltungsort ist dieses Mal das Foyer der Kehler Stadthalle.
Die ersten beiden Male fanden die Kehler Gesundheitstage noch in der KT-Halle statt.

Videos

DIE WOCHE - 26.10. - 02.11.14

DIE WOCHE - 26.10. - 02.11.14

  • 31.10.2014 - Ortenau Aktuell

    31.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise