Startseite > Lokales > Kehl > Umschul-Pläne stoßen in Kehl auf Kritik
Kehl

Umschul-Pläne stoßen in Kehl auf Kritik

Langzeitarbeitslose in die Kinderbetreuung – Experten haben Vorbehalte
18. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Qualifiziertes Kita-Personal fehlt an allen Ecken und Enden. Das will die Bundesagentur für Arbeit durch Umschulung von Langzeitarbeitslosen ändern. Erzieher aus Kehl verfolgen diese Idee mit Entsetzen.

Kehl. »Ich finde diese Idee absolut unglaublich«, sagt Patrick Rotter, Leiter des katholischen Kindergartens »St. Bernhard« in Kehl. Die Bundesagentur für Arbeit möchte Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit bieten, sich zu Erziehern umschulen zu lassen. Rotter sieht den Beruf des Erziehers als eine Art »Berufung«: »Der Erzieherberuf hat sich über die Jahre so gewandelt. Heute ist der Erzieher nicht einfach nur die »Basteltante«, sondern auch Kinderpsychologe«, sagt Rotter.

Für Karola Thellmann kommt es auf die Ausgangsqualifikation an: »Die allgemeinen Standards müssen eingehalten werden: Drei Jahre Ausbildung und ein Jahr Anerkennungspraktikum.« Darüber hinaus könne man Langzeitarbeitslose als Zusatzkräfte einstellen, meint die Leiterin des evangelischen Kindergartens »Elisabeth«; zum Beispiel für hauswirtschaftliche Aufgaben. »Wir befinden uns im Bereich der frühkindlichen Bildung und sind auf Menschen mit Bildung angewiesen, sozial wie schulisch.«

Gabi Schellbach, Leiterin des Kreuzmatt-Kindergartens, ist Erzieherin und Sozialpädagogin. Sie sieht die Idee der Bundesagentur sehr kritisch. Kinder seien das wichtigste Gut. Ihr Wohlergehen sollte Priorität haben. »Es ist wissenschaftlich belegt, dass im Kindergarten die Grundlage für späteres Lernen gelegt wird. Deswegen muss der Qualitätsanspruch einfach sehr hoch sein«, sagt die Erzieherin.

Mindestens Realschule

In anderen Ländern ist ein Hochschulstudium für die Ausübung des Erzieher-Berufs Voraussetzung. In Deutschland gilt der Realschulabschluss als Mindestmaß. Im Europa-Vergleich liegt die vier Jahre dauernde Erzieher-Ausbildung im unteren Drittel. »Im Alltag merke ich, welchen Bildungshintergrund Praktikanten im Kindergarten haben«, sagt Gabi Schellbach. Kinder müssen feinfühlig angeregt werden. »Und das kann eben nicht jeder«, so Schellbach.

Cornel Happe, Fachkoordinator Kinder der Stadt Kehl, ist entschieden gegen eine Zwangsumschulung: »Wenn die betreffenden Personen ein Praktikum im Kindergarten machen und feststellen, dass sie sich umschulen lassen wollen, weil ihnen dieser Beruf liegt, warum nicht?« Dennoch sei es ein großer Unterschied, ob man einen Drogeriemarkt betreut hat oder jetzt eben Kinder betreuen soll. Er setzt auf die neue duale Erzieherausbildung und das Mittel des Anreizeschaffens: »Die neue duale Ausbildung ist sehr praxisnah und wird wie eine normale Ausbildung bezahlt. So können wir unsere eigenen Leute ausbilden.« Danach warten attraktive Arbeitsplätze ohne Befristung in Vollzeit auf die ausgebildeten Erzieher.

Bislang konnte die Stadt alle vakanten Erzieherstellen besetzen. An umgeschulten Kräften bestehe laut Happe noch kein Bedarf: »Auf Grund der hohen fachlichen Anforderungen im Bereich der frühkindlichen Bildung warten wir dann auch lieber etwas länger, um gleich richtig zu besetzen.«

Diese Meinung teilt Nanine Delmas, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste und Soziales: »Man kann nicht einfach nur umschulen und draufsatteln«. Vor allem nicht, weil immer wieder der Ruf nach einem fundierten akademischen Hochschulstudium im Bereich der Kindergarten-Erziehung laut werde.

Delmas kann sich aber durchaus »Menschen mit sportlichem oder musikalischem Talent« als Ergänzung zu vorhandenen Erziehern vorstellen. Aber gleichsetzen ohne gleichwertige Ausbildung käme einer Abwertung des Erzieher-Berufs gleich.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Florence-Anne Kälble

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Goldscheuer
15. September 2014
Täglicher Regen, giftige Schlangen, wenig Komfort und viel harte Arbeit erwarten Selina Elble – sie kann es kaum erwarten. Noch diesen September reist die 19-Jährige im Rahmen des »Weltwärts«-Freiwilligendienstes für ein Jahr nach Costa Rica.
Bodersweier
15. September 2014
Um »schädliche Ansiedlungen«, sprich innenstadtrelevanten Einzelhandel und Vergnügungsstätten in Gewerbegebieten zu verhindern, sollen in der Stadt Kehl einige Bebauungspläne geändert werden. Dies fand in Bodersweier nicht nur Zustimmung.
Kehl
15. September 2014
Es war alles geboten, was zu einem Fest dazu gehört. Und nach einem verregneten Auftakt hat schließlich auch das Wetter mitgemacht. So hat ein großes Publikum am Wochenende miterlebt, was abgeht, wenn es heißt »Kehl feiert«.
Kehl
15. September 2014
Die kleine Mensa der Albert-Schweitzer-Schule in Kehl war am Freitagnachmittag angefüllt mit aufgeregten Schülern und interessierten Eltern. Sie feierten das Abschlussfest der Sommerschule.
Willstätt
15. September 2014
Wie sich ein Gewässer verändert und so ein Stück Natur wieder in den Ort kommt, das dokumentiert Gerd Birsner in seinem Film über die alte Kinzig in Willstätt. Am Freitag war Vorpremiere.
Legelshurst
15. September 2014
Über das Eschentriebsterben im Legelshurster Wald machten sich Legelshurster Ortschaftsräte bei einem Ortstermin ein Bild. In den geschädigten Beständen hat der Holzeinschlag bereits im Vormonat begonnen.
Schluss-Folge Serie zur Ausstellung Erster Weltkrieg im Hanauer Museum Kehl
13. September 2014
Täglich schrieb er in sein Tagebuch. Über Jahre hinweg. Mathias Nückles V begann seine Eintragungen immer mit einer Bemerkung über das Wetter, es folgte die Schilderung seiner Erlebnisse im Büro der elektrischen Zentrale im Kehler Hafen, exakt beschrieb er seine Tätigkeiten als Nebenerwerbslandwirt...
Willstätt
13. September 2014
Seit September 2011 gibt es die Bürgerstiftung Willstätt. In dieser Zeit wurden 25 Projekte mit rund 30 000 Euro unterstützt. So setzt sie ihr Ziel »Hand in Hand für Willstätt« um. Jetzt hat sie sich beim Bundesverband um das Gütesiegel für Stiftungen beworben.
Kehl
13. September 2014
Von Hanau ins Hanauerland beidseits des Rheins – das war das Motto von Historikern aus Hessen. Bei ihrer Stippvisite in Kehl galt ihr Interesse auch der Europastadt Straßburg.
Zierolshofen
13. September 2014
Der Ortschaftsrat Zierolshofen hat seinen »Wunschzettel« für den Doppelhaushalt 2015/16 beschlossen. Investitionen sind nicht zuletzt an der Erwin-Maurer-Halle fällig.
Kehl
12. September 2014
Druckfrisch und mit einem erweiterten Angebot: Das neue Programm der Volkshochschule Kehl-Hanauerland lädt zum Schmökern und zum Entdecken ein.
Die Volkshochschule Kehl hat ihr neues Programm vorgestellt
Fertigung in Legelshurst
12. September 2014
Die Gewerkschaft IG Metall informierte heute Mittag über die Verhandlungen zur Zukunft der Fertigung bei Siemens-VAI in Willstätt. In der kommenden Woche sollen Gespräche in München stattfinden.
Kehl
12. September 2014
Gute Resonanz trotz miesen Wetters – so könnte man die Bilanz der Jubiläums-Saison des Kehler Kultursommers auf den Punkt bringen.

Videos

DIE WOCHE - 8. - 14.9.14

DIE WOCHE - 8. - 14.9.14

  • Oberliga: Kehler FV - VfR Mannheim

    Oberliga: Kehler FV - VfR Mannheim

  • Oberliga: Kehler FV - VfR Mannheim (Pressekonferenz)

    Oberliga: Kehler FV - VfR Mannheim (Pressekonferenz)

  • Offenburg feiert das Freiheitsfest

    Offenburg feiert das Freiheitsfest

  • 12.09.2014 - Ortenau Aktuell

    12.09.2014 - Ortenau Aktuell