Startseite > Lokales > Kehl > Wechsel ist seit heute vollzogen
Kehl

Wechsel ist seit heute vollzogen

Stephan Müller leitet mit dem Monatswechsel das Dr. Friedrich-Geroldt-Haus / Ideen für Pflegeheim
01. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Die Veränderung hatte sich bereits abgezeichnet – nun aber tritt Stephan Müller ganz offiziell als neuer Vorstand des Dr. Friedrich-Geroldt-Hauses in Erscheinung. Wie der Hase in Kehl läuft, hat Müller schon seit einem Jahr als Teilzeit-Leiter des Pflegeheims erfahren.

Kehl. Seit heute ist Stephan Müller Vorstand des Dr. Friedrich-Geroldt-Hauses und damit quasi Geschäftsführer des diakonischen Altenpflegeheims im Kronenhof. Damit endet die zweigeteilte Stelle Müllers, der bis zum Monatswechsel noch Verwaltungsleiter des Diakonissenhauses in Nonnenweier war. Müller vollzieht einen Beschluss des neuen Aufsichtsrats des diakonischen Altenpflegeheims. Der Vorsitzende des Gremiums, Bernd Bechtold, war voll des Lobes für den 50-jährigen Müller, der bereits seit einem Jahr die Leitung als Teilzeitstelle mit übernommen hat.

Müller möchte das diakonische Profil des Hauses im wachsenden Konkurrenzkampf im Pflegeheimbereich stärken und hofft, neue Mitarbeiter gewinnen zu können. Dies funktioniere mittlerweile nicht mehr über den normalen Arbeitsmarkt, erklärte Müller. Die Zahl examinierter Pfleger auf Arbeitssuche sei sehr gering: »Da finden Sie keinen.« Deshalb möchte das Haus durch aktuell acht Auszubildende Personalengpässe abmildern und zusätzlich durch Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter höher angesiedelte Stellen besetzen.

Außerdem ist für das Dr. Friedrich-Geroldt-Haus die im Oktober fertig werdende Anlage für betreutes Wohnen in der Nachbarschaft eine wichtige Fortentwicklung. Für die Bewohner möchte das Haus Betreuungsleistungen erbringen – nicht aber in die ambulante Pflege einsteigen. Dies sei durch das Kostenrecht für das auf stationäre Pflege ausgerichtete Haus ausgeschlossen, erklärte Müller. Gleichwohl strebt das Haus den Einstieg in die Tagespflege an. »Dazu könnten wir den Saal ganz gut nutzen«, sagte Bechtold gegenüber der Kehler Zeitung. Damit würde die evangelische Einrichtung ihr Angebot (Langzeit- und Kurzzeitpflege) um ein weiteres Element stärken.

Der Saal war übrigens eine der Errungenschaften, die das Dr. Friedrich-Geroldt-Haus dem langjährigen Vorsitzenden des Jugendhilfe- und Altenpflegevereins, Reinhard Batz, zu verdanken hat. Batz stand 27 Jahre dem Verwaltungsrat des Heimes vor. Für seine Verdienste gab es eine Abschiedsfeier, bei der auch die drei weiteren scheidenden Mitglieder, Margot Möller, ebensolange wie Batz im Gremium, sowie Ulrich Fröhlich-Nohe (23 Jahre) und Bernd Gier (sechs Jahre) verabschiedet worden sind.

Zum Jahreswechsel hatte es bei der rechtlichen Leitungskonstruktion des Hauses eine Änderung gegeben gemäß neuer Verwaltungsgrundsätze der Diakonie, neudeutsch »Corporate Governance Kodex«. Ähnlich wie bei Aktiengesellschaften oder Genossenschaften gibt es einen Aufsichtsrat. Dem steht Bernd Bechtold vor, welcher den Vorstand der Einrichtung bestimmt. Diesen verkörpert Stephan Müller, der das Haus nach außen hin vertritt – jetzt eben in Vollzeit.

Stephan Müller ist Haushaltsökonom und hat dazu ein Wirtschaftstudium mit sozialem Einschlag absolviert. Er lebt in Lahr und bringt Erfahrungen von zahlreichen Stationen mit. So war er in der Verwaltung des Mannheimer Klinikums tätig, hat beim Landeswohlfahrtsverband Baden gearbeitet und beim medizinischen Dienst der Krankenkassen. Seit elf Jahren ist der Sohn des verstorbenen Pfarrers Eugen Müller Verwaltungsleiter im Diakonissenhaus.

Übrigens geht es in Nonnenweier auch nach Müllers Weggang nicht ohne Kehler Hilfe – sein Nachfolger heißt Matthias Engler, der bis zum Monatswechsel beim evangelischen Verwaltungs- und Serviceamt in Kehl tätig war.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Schwab Peter

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Bürgermeisterwahl Willstätt 1. März 2015
20. Dezember 2014
Am 1. März im neuen Jahr wird in Willstätt über den zukünftigen Bürgermeister abgestimmt. Nach seinen ersten acht Jahren stellt sich Amtsinhaber Marco Steffens (36, CDU) der Wiederwahl. Er hat seine Bewerbung abgegeben und ist bisher einziger Kandidat. Die Bewerbungsfrist endet am 2. Februar.
Eckartsweier
20. Dezember 2014
Am morgigen Sonntag feiert in Eckartsweier in der Kehler Straße 15 der Fuhrunternehmer Günter Hetzel seinen 80. Geburtstag.
Kork
20. Dezember 2014
Die vorbereitenden Abbrucharbeiten am Therapiebad der Diakonie Kork haben jetzt begonnen. Ehrenamtliche Helfer arbeiteten mit Presslufthammer und Bohrmeißel.
Willstätt / Kehl / Achern
20. Dezember 2014
Dass der Schutz der Artenvielfalt ein hochkomplexes Thema ist, zeigte sich in der gemeinsamen Veranstaltung des Hegerings III der Jägervereinigung Kehl-Achern und des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) im Waaghaus Eckartsweier.
Neuried-Altenheim
19. Dezember 2014
Das Geothermie-Unternehmen Geysir Europe hat ein  Grundstück auf Neuried-Altenheimer Gemarkung gekauft. Dort sollen  Probebohrungen für ein Geothermiekraftwerk niedergebracht werden.
Bürgermeisterwahl in Willstätt
19. Dezember 2014
Die erste Bewerbung für die Wahl des Bürgermeisters der Gemeinde Willstätt am 1. März des neuen Jahres ist eingegangen. Sie stammt von Amtsinhaber Marco Steffens. Der damals 28-Jährige war 2007 bei fünf Mitbewerbern gleich im ersten Urnengang mit 66 Prozent der gültigen Stimmen gewählt worden.
Kehl
19. Dezember 2014
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend der Neufassung der Haupt- satzung zugestimmt – bei einer Enthaltung. Durch die Reform wurde unter anderem der Vollzug von Maßnahmen weitgehend dem OB übertragen – bei gleichzeitiger Beibehaltung der Steuerungsfunktion des Gemeinderats.
Kehl
19. Dezember 2014
Die Zahl der Geldspielautomaten hat sich in den vergangenen Jahren leicht reduziert und wird sich vermutlich aufgrund gesetzlicher Neuregelungen auch weiterhin verringern. Das geht aus einem Zwischenbericht hervor, der am Mittwochabend im Gemeinderat verlesen wurde. Diskutiert wurde in diesem...
Kehl
18. Dezember 2014
In dem Prozess um eine Streiterei wegen eines Smartphones und eines Bügeleisens ist ein 35-Jähriger wegen Nötigung zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eineinhalb Jahre auf Bewährung gefordert, die Verteidigung nach dem Grundsatz in dubio pro reo...
18. Dezember 2014
OB Vetrano hat anlässlich der Einbringung des Entwurfs zum Doppelhaushalt 2015/2016 in den Gemeinderat am Mittwochabend angekündigt, Kehl und die Ortschaften voranbringen zu wollen – ohne Neuverschuldung.  »Sparen in guten Jahren« sei die Devise, so Vetrano.
Leutesheim
18. Dezember 2014
Die Hängepartie um die Wasserkraftnutzung an der Leutesheimer Mühle ist noch immer nicht zu Ende. Eine Machbarkeitsstudie soll nun endgültig Klarheit bringen.
Kehl
18. Dezember 2014
Die Beruflichen Schulen Kehl beherbergen zwei Flüchtlingsfamilien aus Syrien beziehungsweise Mazedonien. Moderne Kommunikationstechnik erleichtert hier das Miteinander: Eine Smartphone-App dient als Dolmetscher.
Willstätt
18. Dezember 2014
Einen Kübel voller Informationen – das gab es für die Bevölkerung von der Feuerwehr in Willstätt. Sie will so neue Mitglieder gewinnen. Und machte gleichzeitig deutlich, dass die Aufgaben der Wehr vielfältiger sind als lediglich Löschen.

Videos

DIE WOCHE - 15. - 21.12.14

DIE WOCHE - 15. - 21.12.14

  • 19.12.2014 - Ortenau Aktuell

    19.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Weihnachtszirkus 2014

    Offenburger Weihnachtszirkus 2014

  • Polizei-Report Ortenau (84)

    Polizei-Report Ortenau (84)

  • 18.12.2014 - Ortenau Aktuell

    18.12.2014 - Ortenau Aktuell