Startseite > Lokales > Kehl > Wissensdurst mit Brief und Siegel
Kehl

Wissensdurst mit Brief und Siegel

Zertifikat macht Goldscheuerer Don-Bosco-Kindergarten zum »Haus der kleinen Forscher«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Als erster Kehler Kindergarten darf sich der katholische Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer »Haus der kleinen Forscher« nennen. Das Zertifikat wurde nun übergeben.

Kehl-Goldscheuer. Wie entsteht ein Gewitter? Wie bekommt man verschmutztes Wasser wieder so sauber, dass man es sogar trinken kann? Was passiert, wenn man ein Bündel Wunderkerzen ins Wasser taucht? Solchen und anderen Fragen gehen die Kinder im katholischen Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer schon seit Jahren nach. »Kinder haben einen natürlichen Wissensdrang«, weiß Kindergartenleiterin Silvia Krämer. Und diesen Forscherdrang macht sich das Team zunutze.

Seit die Stadt Kehl 2008 Netzwerkpartner der Stiftung »Haus der kleinen Forscher« wurde, ist auch der Kindergarten Don Bosco mit von der Partie. Regelmäßig experimentieren die Erzieherinnen mit den Kindern. Inzwischen nehmen vier von ihnen regelmäßig an Workshops teil. Im Kindergarten gibt es eine »Forscher-Ecke«, wo sich die Kinder einmal in der Woche mit ihren Fach-Erzieherinnen treffen und selbst etwas ausprobieren können. Kleinere Experimente werden in den Gruppen gemacht. Im »Le Vaisseau« in Straßburg, wo Kinder Wissenschaft und Technik spielerisch entdecken, sind die Don-Bosco-Kinder regelmäßig zu Gast.

Mindestens zweimal im Jahr stehen vertiefende Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik auf dem Plan, etwa das »Steine-Projekt«. »Das lief über acht Wochen«, erzählt Silvia Krämer. »Ein Mädchen hatte mal einen Stein gefunden und gesagt: Das sei ein Meteorit. Das wurde zum Anstoß, sich mit dem Thema ›Steine‹ zu beschäftigen.« Es wurde viel experimentiert; eine Steine-Ausstellung wurde zusammengestellt, die im Eingangsbereich zu besichtigen ist; auch ein Ausflug zum Goldscheuerer Kieswerk gehörte dazu. Solche Exkursionen helfen den Kindern, einen Bezug zum Thema herzustellen, sagt Silvia Krämer: »Man holt die Kinder in ihrer eigenen Erfahrungswelt ab.«

Teil der Bewerbung

Die Vorstellung dieses Steine-Projekts war auch Teil der Bewerbung um die Zertifizierung als »Haus der kleinen Forscher«. Und die überzeugte nun auch das Prüfungskomitee der Stiftung in Berlin. Am Freitag konnte Susanne Linnenberg von der Stadt Kehl als Vertreterin der Stiftung das entsprechende Zertifikat überreichen. Gefeiert wurde dieser Tag im Kindergarten mit einem »Forscher-Tag«, in dessen Verlauf die Kinder verschiedene Stationen durchlaufen mussten, wo kleine Experimente zu den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft aufgebaut waren. Da konnten sie sehen, wie man verschmutztes Wasser wieder sauber bekommt, wenn man es durch eine Filter-Anlage aus verschiedenen Kieselsteinen und Sanden gießt, oder wie man mit Erde sogar schreiben und malen kann.

Auch Brigitte Clemens von der katholischen Gesamtkirchengemeinde Kehl war stolz auf das Zertifikat. Und die Kinder sind mit Begeisterung dabei. Das Zertifikat gilt übrigens nur für zwei Jahre. Dann muss man sich erneut bewerben. »Für uns heißt das: Dranbleiben und weitermachen«, sagt Silvia Krämer: »Aber die Ideen für weitere Experimente gehen uns bestimmt nicht aus.«

Die Idee zur Bildungsinitiative entstand 2006. Mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Siemens AG und der Stiftung von SAP-Gründer Dietmar Hopp gründete die Unternehmensberatung McKinsey & Company das »Haus der kleinen Forscher«, eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin. Mittlerweile gilt sie als die größte Frühbildungsinitiative. Kinder sollen dabei die Welt der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik selbst entdecken. Denn heute haben Kinder draußen kaum noch Freiräume, um selbst etwas auszuprobieren. Die Stiftung arbeitet mit lokalen Partnern wie der Stadt Kehl zusammen. Inzwischen machen 20 von 21 Kehler Kindergärten beim Programm mit. Für das Zertifikat (Geltungsdauer zwei Jahre) kann sich eine Einrichtung frühestens nach neun Monaten Mitarbeit beim Fortbildungsprogramm bewerben. Voraussetzungen:

Regelmäßige Experimente

Mindestens zwei Erzieher, die regelmäßig zweimal jährlich an Fortbildungen teilnehmen

Mindestens zwei größere Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft und Technik pro Jahr.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Michael Müller

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
31. Oktober 2014
Das Einstein-Gymnasium Kehl, das Lycée Jean de Pange in Sarreguemines (Frankreich) und das XII. Lizeum in Breslau (Polen) schickten im Rahmen eines trinationalen Treffens deutsche, französische und polnische Schüler zu einer Erkundung ihrer gemeinsamen historischen Vergangenheit nach Verdun und...
Kehl-Sundheim
31. Oktober 2014
Der Krieg erzählt manchmal die erstaunlichsten Geschichten. Meist handeln sie von Grauen, Tod und Leid. Doch manchmal sind es auch Geschichten voller Menschlichkeit. So wie die folgende, die uns Susanne Thannheimer aus Sundheim berichtet hat und die erzählt, was Albert Speiser mit einem ehemaligen...
Kehl
31. Oktober 2014
Zu Allerheiligen rückt das Gedenken an die Verstorbenen in den Mittelpunkt. Im Lauf der Jahrzehnte hat sich die Bestattungskultur radikal geändert, was auch auf dem Kehler Friedhof deutlich wird. Dort könnten bald neue Bestattungsformen Einzug halten.
Sand
31. Oktober 2014
Die Theatergruppe Sand wird am Freitag und Samstag, 7. und 8. November, wieder das Abendprogramm des Sander Kunst- und Kulturwochenendes bestreiten – und sie werden streiten, die Akteure, bis die Fetzen fliegen. Beim »Richtfest«, das die Zuschauer miterleben. Ein Gespräch mit Regisseurin Ursula...
Auenheim
31. Oktober 2014
Der Dampfbahn-Club Auenheim will seine Vereinsanlage noch schöner machen. Auf Anregung einiger Fahrgäste sucht der Verein nun Gartenzwerge, die den »Zauberwald« bevölkern sollen.
Leutesheim
30. Oktober 2014
Mit einem Musiktheater begeisterte der Leutesheimer (B)Engele-Chor am Herbstfest-Sonntag das Publikum. Vier Teenies drehten ihrer Langeweile einen Strick und unternahmen eine Reise um den Globus.
Willstätt
30. Oktober 2014
Auf die Fertigstellung der Baugebiete »Goredsmatt« in Eckartsweier und »Romhursterfeld II« in Willstätt wurde angestoßen: Den Abschluss hat die Gemeinde mit den Bewohnern des jeweiligen Neubaugebiets gefeiert.
Kehl
30. Oktober 2014
Der strukturelle Wandel innerhalb der großen Kirchen schreitet voran. Nicht erst seit heute denkt die Evangelische Kirchengemeinde Kehl daher über den Verkauf zumindest eines ihrer Gotteshäuser nach: Die Martin-Luther-Kirche soll mit der Gemi-Bau einen neuen Eigentümer finden, der das Areal zu...
Kehl
30. Oktober 2014
Der erste Herbststurm dieses Jahres vergangene Woche hat auch mehrere Bäumen am Einstein-Gymnasium und am »Steinlöchl« in Sundheim schwer zugesetzt. Um die Sicherheit von Passanten und des Verkehrs zu gewährleisten, hat der städtische Betriebshof deshalb fünf Bäume fällen müssen.
Kehl
30. Oktober 2014
Eine Institution in Kehl ist zum Monatsende Geschichte: Sabine Sauer schließt ihren Kostümverleih in der Oststraße im Kehler Hafen.
Kehl
29. Oktober 2014
116 Gegenstände sind laut Angaben der Stadtverwaltung im vergangenen Jahr im Kehler Fundbüro abgegeben und von ihren Besitzern bislang nicht abgeholt worden. Deshalb werden die Fundsachen per Online-Auktion versteigert. Die Auktion beginnt morgen, Donnerstag, 18 Uhr.
Leutesheim
29. Oktober 2014
Mit Musik, Tanz und ebenso witzigen wie lehrreichen Sketchen ließ der »Sängerbund« Leutesheim am Sonntag sein Herbstfest ausklingen.
Kork
29. Oktober 2014
Einen schönen musikalischen Abschluss des Korker Jahrmarkts gab es am Sonntagabend in der evangelischen Kirche von Kork. Zu Gast waren die Kantorei und das Orchester von St. Lamberti in Hildesheim.

Videos

30.10.2014 - Ortenau Aktuell

30.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

  • 29.10.2014 - Ortenau Aktuell

    29.10.2014 - Ortenau Aktuell