Startseite > Lokales > Kehl > Wissensdurst mit Brief und Siegel
Kehl

Wissensdurst mit Brief und Siegel

Zertifikat macht Goldscheuerer Don-Bosco-Kindergarten zum »Haus der kleinen Forscher«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Als erster Kehler Kindergarten darf sich der katholische Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer »Haus der kleinen Forscher« nennen. Das Zertifikat wurde nun übergeben.

Kehl-Goldscheuer. Wie entsteht ein Gewitter? Wie bekommt man verschmutztes Wasser wieder so sauber, dass man es sogar trinken kann? Was passiert, wenn man ein Bündel Wunderkerzen ins Wasser taucht? Solchen und anderen Fragen gehen die Kinder im katholischen Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer schon seit Jahren nach. »Kinder haben einen natürlichen Wissensdrang«, weiß Kindergartenleiterin Silvia Krämer. Und diesen Forscherdrang macht sich das Team zunutze.

Seit die Stadt Kehl 2008 Netzwerkpartner der Stiftung »Haus der kleinen Forscher« wurde, ist auch der Kindergarten Don Bosco mit von der Partie. Regelmäßig experimentieren die Erzieherinnen mit den Kindern. Inzwischen nehmen vier von ihnen regelmäßig an Workshops teil. Im Kindergarten gibt es eine »Forscher-Ecke«, wo sich die Kinder einmal in der Woche mit ihren Fach-Erzieherinnen treffen und selbst etwas ausprobieren können. Kleinere Experimente werden in den Gruppen gemacht. Im »Le Vaisseau« in Straßburg, wo Kinder Wissenschaft und Technik spielerisch entdecken, sind die Don-Bosco-Kinder regelmäßig zu Gast.

Mindestens zweimal im Jahr stehen vertiefende Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik auf dem Plan, etwa das »Steine-Projekt«. »Das lief über acht Wochen«, erzählt Silvia Krämer. »Ein Mädchen hatte mal einen Stein gefunden und gesagt: Das sei ein Meteorit. Das wurde zum Anstoß, sich mit dem Thema ›Steine‹ zu beschäftigen.« Es wurde viel experimentiert; eine Steine-Ausstellung wurde zusammengestellt, die im Eingangsbereich zu besichtigen ist; auch ein Ausflug zum Goldscheuerer Kieswerk gehörte dazu. Solche Exkursionen helfen den Kindern, einen Bezug zum Thema herzustellen, sagt Silvia Krämer: »Man holt die Kinder in ihrer eigenen Erfahrungswelt ab.«

Teil der Bewerbung

Die Vorstellung dieses Steine-Projekts war auch Teil der Bewerbung um die Zertifizierung als »Haus der kleinen Forscher«. Und die überzeugte nun auch das Prüfungskomitee der Stiftung in Berlin. Am Freitag konnte Susanne Linnenberg von der Stadt Kehl als Vertreterin der Stiftung das entsprechende Zertifikat überreichen. Gefeiert wurde dieser Tag im Kindergarten mit einem »Forscher-Tag«, in dessen Verlauf die Kinder verschiedene Stationen durchlaufen mussten, wo kleine Experimente zu den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft aufgebaut waren. Da konnten sie sehen, wie man verschmutztes Wasser wieder sauber bekommt, wenn man es durch eine Filter-Anlage aus verschiedenen Kieselsteinen und Sanden gießt, oder wie man mit Erde sogar schreiben und malen kann.

Auch Brigitte Clemens von der katholischen Gesamtkirchengemeinde Kehl war stolz auf das Zertifikat. Und die Kinder sind mit Begeisterung dabei. Das Zertifikat gilt übrigens nur für zwei Jahre. Dann muss man sich erneut bewerben. »Für uns heißt das: Dranbleiben und weitermachen«, sagt Silvia Krämer: »Aber die Ideen für weitere Experimente gehen uns bestimmt nicht aus.«

Die Idee zur Bildungsinitiative entstand 2006. Mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Siemens AG und der Stiftung von SAP-Gründer Dietmar Hopp gründete die Unternehmensberatung McKinsey & Company das »Haus der kleinen Forscher«, eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin. Mittlerweile gilt sie als die größte Frühbildungsinitiative. Kinder sollen dabei die Welt der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik selbst entdecken. Denn heute haben Kinder draußen kaum noch Freiräume, um selbst etwas auszuprobieren. Die Stiftung arbeitet mit lokalen Partnern wie der Stadt Kehl zusammen. Inzwischen machen 20 von 21 Kehler Kindergärten beim Programm mit. Für das Zertifikat (Geltungsdauer zwei Jahre) kann sich eine Einrichtung frühestens nach neun Monaten Mitarbeit beim Fortbildungsprogramm bewerben. Voraussetzungen:

Regelmäßige Experimente

Mindestens zwei Erzieher, die regelmäßig zweimal jährlich an Fortbildungen teilnehmen

Mindestens zwei größere Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft und Technik pro Jahr.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Michael Müller

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Legelshurst
23. April 2014
Willstätt-Legelshurst (lux). Neben den Tätigkeitsberichten, die zur Freude der Versammlungsteilnehmer per Beamer mit Fotos dokumentiert wurden, stand...
Verein »Legelshurster Ortsgeschichte«
23. April 2014
Neun Frauen und Männer gründeten am 26. Februar den Verein, »Legelshurster Ortsgeschichte«. Anfang April 2014 wurde der Verein offiziell beim...
Die Gründer, gleichzeitig der Vorstand des Verein für Legelshurster Ortsgeschichte, von links:
Seitenweise Lesespaß am Rhein
23. April 2014
Das riesige Plastikmonster, das beim Bücherfest 2012 das Rheinvorland unsicher gemacht hatte, wird am 5. und 6. Juli von einem überdimensionalen...
Viel zu entdecken gibt es wieder beim Familien-Bücherfest »Klapp auf – schau rein!«: Zum letzten Mal ist dabei das begehbare Kinderbuch »Der Blaue Paul« zu sehen.
Kehl/Straßburg
22. April 2014
Schon 1996 fassten Kehl und Straßburg den Beschluss, sich für die Landesgartenschau zu bewerben. Die Idee: Ein grenzübergreifender Garten an beiden...
Kehl
22. April 2014
Zum Auftakt des Kehler Ostermarkts am Samstag strömten wieder Tausende von Besuchern zum Ausstellungsgelände »Läger« und in die Kehler Innenstadt. »...
Kehl
22. April 2014
Kehl (osa). Mittlerweile ist die Reihe »Musik und Worte zur Sterbestunde Jesu« am Karfreitagnachmittag eine kleine Tradition in der Friedenskirche....
Kehl
22. April 2014
Kehl. Bereits 15 Minuten vor Beginn mussten die Zuhörer in den Bänken der Christuskirche eng zusammenrücken, damit alle, die noch vor der Kirchentür...
Kehl
19. April 2014
»Die Kinder in Frankreich suchen auch Ostereier, aber die werden nicht vom Osterhasen gebracht, sondern von den Glocken, außer im Elsass, da kommt...
In Italien bekommen die Kinder riesige Schokoladeneier. Den süßen Abschluss des Ostermahles bildet die »Colomba«, eine Art Gugelhupf in Form einer Taube.
Goldscheuer / Marlen
19. April 2014
Kehl (red/jwt). Wenn am Dienstag nach Ostern, 22. April, in den Ortsteilen Marlen und Goldscheuer parallel die Umbauarbeiten auf der B 36 beginnen,...
Männer an den Herd
19. April 2014
Ehrensache, dass die Kochnovizen pünktlich zur Stelle im Gasthaus »Krone« in Eckartsweier sind, um ein klassisches badisches Festtagsmenü zu zaubern...
Sie haben allen Grund, auf sich stolz zu sein (von links). Roland Göppert, Helmut Breithaupt, Rudolf (Rudel) Lutz, Walter Hetzel, Meinhard Müll, Karl Boldt, Günter Lutz, Rüdiger Benz und Guy Bischoff.
Europawahl
19. April 2014
Kehl (red/jwt). Auf Einladung der örtlichen CDU kam der südbadische CDU-Europaabgeordnete und Europakandidat Andreas Schwab am Mittwoch nach Kehl....
Kehl-Goldscheuer
18. April 2014
Kehl-Goldscheuer (red/mmü). Bei der Kronen GmbH mit Sitz in Goldscheuer zeigt die Tendenz weiter nach oben: Im vergangenen Jahr hat das...
Willstätt-Legelshurst
17. April 2014
Willstätt-Legelshurst. Die Neuwahlen bei der Hauptversammlung des Dart-Clubs Legelshurst brachten kaum Veränderungen. Der alte und neue Vorsitzende...

Videos

23.04.2014 - Ortenau Aktuell

23.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • Kehler Ostermarkt - Impressionen vom Rummel

    Kehler Ostermarkt - Impressionen vom Rummel

  • 22.04.2014 - Ortenau Aktuell

    22.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • Großbrand in Neuried-Altenheim

    Großbrand in Neuried-Altenheim

  • Polizei-Report Ortenau (67)

    Polizei-Report Ortenau (67)