Startseite > Lokales > Kehl > Wissensdurst mit Brief und Siegel
Kehl

Wissensdurst mit Brief und Siegel

Zertifikat macht Goldscheuerer Don-Bosco-Kindergarten zum »Haus der kleinen Forscher«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Als erster Kehler Kindergarten darf sich der katholische Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer »Haus der kleinen Forscher« nennen. Das Zertifikat wurde nun übergeben.

Kehl-Goldscheuer. Wie entsteht ein Gewitter? Wie bekommt man verschmutztes Wasser wieder so sauber, dass man es sogar trinken kann? Was passiert, wenn man ein Bündel Wunderkerzen ins Wasser taucht? Solchen und anderen Fragen gehen die Kinder im katholischen Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer schon seit Jahren nach. »Kinder haben einen natürlichen Wissensdrang«, weiß Kindergartenleiterin Silvia Krämer. Und diesen Forscherdrang macht sich das Team zunutze.

Seit die Stadt Kehl 2008 Netzwerkpartner der Stiftung »Haus der kleinen Forscher« wurde, ist auch der Kindergarten Don Bosco mit von der Partie. Regelmäßig experimentieren die Erzieherinnen mit den Kindern. Inzwischen nehmen vier von ihnen regelmäßig an Workshops teil. Im Kindergarten gibt es eine »Forscher-Ecke«, wo sich die Kinder einmal in der Woche mit ihren Fach-Erzieherinnen treffen und selbst etwas ausprobieren können. Kleinere Experimente werden in den Gruppen gemacht. Im »Le Vaisseau« in Straßburg, wo Kinder Wissenschaft und Technik spielerisch entdecken, sind die Don-Bosco-Kinder regelmäßig zu Gast.

Mindestens zweimal im Jahr stehen vertiefende Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik auf dem Plan, etwa das »Steine-Projekt«. »Das lief über acht Wochen«, erzählt Silvia Krämer. »Ein Mädchen hatte mal einen Stein gefunden und gesagt: Das sei ein Meteorit. Das wurde zum Anstoß, sich mit dem Thema ›Steine‹ zu beschäftigen.« Es wurde viel experimentiert; eine Steine-Ausstellung wurde zusammengestellt, die im Eingangsbereich zu besichtigen ist; auch ein Ausflug zum Goldscheuerer Kieswerk gehörte dazu. Solche Exkursionen helfen den Kindern, einen Bezug zum Thema herzustellen, sagt Silvia Krämer: »Man holt die Kinder in ihrer eigenen Erfahrungswelt ab.«

Teil der Bewerbung

Die Vorstellung dieses Steine-Projekts war auch Teil der Bewerbung um die Zertifizierung als »Haus der kleinen Forscher«. Und die überzeugte nun auch das Prüfungskomitee der Stiftung in Berlin. Am Freitag konnte Susanne Linnenberg von der Stadt Kehl als Vertreterin der Stiftung das entsprechende Zertifikat überreichen. Gefeiert wurde dieser Tag im Kindergarten mit einem »Forscher-Tag«, in dessen Verlauf die Kinder verschiedene Stationen durchlaufen mussten, wo kleine Experimente zu den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft aufgebaut waren. Da konnten sie sehen, wie man verschmutztes Wasser wieder sauber bekommt, wenn man es durch eine Filter-Anlage aus verschiedenen Kieselsteinen und Sanden gießt, oder wie man mit Erde sogar schreiben und malen kann.

Auch Brigitte Clemens von der katholischen Gesamtkirchengemeinde Kehl war stolz auf das Zertifikat. Und die Kinder sind mit Begeisterung dabei. Das Zertifikat gilt übrigens nur für zwei Jahre. Dann muss man sich erneut bewerben. »Für uns heißt das: Dranbleiben und weitermachen«, sagt Silvia Krämer: »Aber die Ideen für weitere Experimente gehen uns bestimmt nicht aus.«

Die Idee zur Bildungsinitiative entstand 2006. Mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Siemens AG und der Stiftung von SAP-Gründer Dietmar Hopp gründete die Unternehmensberatung McKinsey & Company das »Haus der kleinen Forscher«, eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin. Mittlerweile gilt sie als die größte Frühbildungsinitiative. Kinder sollen dabei die Welt der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik selbst entdecken. Denn heute haben Kinder draußen kaum noch Freiräume, um selbst etwas auszuprobieren. Die Stiftung arbeitet mit lokalen Partnern wie der Stadt Kehl zusammen. Inzwischen machen 20 von 21 Kehler Kindergärten beim Programm mit. Für das Zertifikat (Geltungsdauer zwei Jahre) kann sich eine Einrichtung frühestens nach neun Monaten Mitarbeit beim Fortbildungsprogramm bewerben. Voraussetzungen:

Regelmäßige Experimente

Mindestens zwei Erzieher, die regelmäßig zweimal jährlich an Fortbildungen teilnehmen

Mindestens zwei größere Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft und Technik pro Jahr.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Michael Müller

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Eckartsweier
20. Dezember 2014
Am morgigen Sonntag feiert in Eckartsweier in der Kehler Straße 15 der Fuhrunternehmer Günter Hetzel seinen 80. Geburtstag.
Willstätt / Kehl / Achern
20. Dezember 2014
Dass der Schutz der Artenvielfalt ein hochkomplexes Thema ist, zeigte sich in der gemeinsamen Veranstaltung des Hegerings III der Jägervereinigung Kehl-Achern und des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) im Waaghaus Eckartsweier.
Kork
20. Dezember 2014
Die vorbereitenden Abbrucharbeiten am Therapiebad der Diakonie Kork haben jetzt begonnen. Ehrenamtliche Helfer arbeiteten mit Presslufthammer und Bohrmeißel.
Bürgermeisterwahl Willstätt 1. März 2015
20. Dezember 2014
Am 1. März im neuen Jahr wird in Willstätt über den zukünftigen Bürgermeister abgestimmt. Nach seinen ersten acht Jahren stellt sich Amtsinhaber Marco Steffens (36, CDU) der Wiederwahl. Er hat seine Bewerbung abgegeben und ist bisher einziger Kandidat. Die Bewerbungsfrist endet am 2. Februar.
Neuried-Altenheim
19. Dezember 2014
Das Geothermie-Unternehmen Geysir Europe hat ein  Grundstück auf Neuried-Altenheimer Gemarkung gekauft. Dort sollen  Probebohrungen für ein Geothermiekraftwerk niedergebracht werden.
Bürgermeisterwahl in Willstätt
19. Dezember 2014
Die erste Bewerbung für die Wahl des Bürgermeisters der Gemeinde Willstätt am 1. März des neuen Jahres ist eingegangen. Sie stammt von Amtsinhaber Marco Steffens. Der damals 28-Jährige war 2007 bei fünf Mitbewerbern gleich im ersten Urnengang mit 66 Prozent der gültigen Stimmen gewählt worden.
Kehl
19. Dezember 2014
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend der Neufassung der Haupt- satzung zugestimmt – bei einer Enthaltung. Durch die Reform wurde unter anderem der Vollzug von Maßnahmen weitgehend dem OB übertragen – bei gleichzeitiger Beibehaltung der Steuerungsfunktion des Gemeinderats.
Kehl
19. Dezember 2014
Die Zahl der Geldspielautomaten hat sich in den vergangenen Jahren leicht reduziert und wird sich vermutlich aufgrund gesetzlicher Neuregelungen auch weiterhin verringern. Das geht aus einem Zwischenbericht hervor, der am Mittwochabend im Gemeinderat verlesen wurde. Diskutiert wurde in diesem...
Kehl
18. Dezember 2014
In dem Prozess um eine Streiterei wegen eines Smartphones und eines Bügeleisens ist ein 35-Jähriger wegen Nötigung zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eineinhalb Jahre auf Bewährung gefordert, die Verteidigung nach dem Grundsatz in dubio pro reo...
18. Dezember 2014
OB Vetrano hat anlässlich der Einbringung des Entwurfs zum Doppelhaushalt 2015/2016 in den Gemeinderat am Mittwochabend angekündigt, Kehl und die Ortschaften voranbringen zu wollen – ohne Neuverschuldung.  »Sparen in guten Jahren« sei die Devise, so Vetrano.
Leutesheim
18. Dezember 2014
Die Hängepartie um die Wasserkraftnutzung an der Leutesheimer Mühle ist noch immer nicht zu Ende. Eine Machbarkeitsstudie soll nun endgültig Klarheit bringen.
Kehl
18. Dezember 2014
Die Beruflichen Schulen Kehl beherbergen zwei Flüchtlingsfamilien aus Syrien beziehungsweise Mazedonien. Moderne Kommunikationstechnik erleichtert hier das Miteinander: Eine Smartphone-App dient als Dolmetscher.
Willstätt
18. Dezember 2014
Einen Kübel voller Informationen – das gab es für die Bevölkerung von der Feuerwehr in Willstätt. Sie will so neue Mitglieder gewinnen. Und machte gleichzeitig deutlich, dass die Aufgaben der Wehr vielfältiger sind als lediglich Löschen.

Videos

DIE WOCHE - 15. - 21.12.14

DIE WOCHE - 15. - 21.12.14

  • 19.12.2014 - Ortenau Aktuell

    19.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Weihnachtszirkus 2014

    Offenburger Weihnachtszirkus 2014

  • Polizei-Report Ortenau (84)

    Polizei-Report Ortenau (84)

  • 18.12.2014 - Ortenau Aktuell

    18.12.2014 - Ortenau Aktuell