Startseite > Lokales > Kehl > Wissensdurst mit Brief und Siegel
Kehl

Wissensdurst mit Brief und Siegel

Zertifikat macht Goldscheuerer Don-Bosco-Kindergarten zum »Haus der kleinen Forscher«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Als erster Kehler Kindergarten darf sich der katholische Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer »Haus der kleinen Forscher« nennen. Das Zertifikat wurde nun übergeben.

Kehl-Goldscheuer. Wie entsteht ein Gewitter? Wie bekommt man verschmutztes Wasser wieder so sauber, dass man es sogar trinken kann? Was passiert, wenn man ein Bündel Wunderkerzen ins Wasser taucht? Solchen und anderen Fragen gehen die Kinder im katholischen Kindergarten Don Bosco in Goldscheuer schon seit Jahren nach. »Kinder haben einen natürlichen Wissensdrang«, weiß Kindergartenleiterin Silvia Krämer. Und diesen Forscherdrang macht sich das Team zunutze.

Seit die Stadt Kehl 2008 Netzwerkpartner der Stiftung »Haus der kleinen Forscher« wurde, ist auch der Kindergarten Don Bosco mit von der Partie. Regelmäßig experimentieren die Erzieherinnen mit den Kindern. Inzwischen nehmen vier von ihnen regelmäßig an Workshops teil. Im Kindergarten gibt es eine »Forscher-Ecke«, wo sich die Kinder einmal in der Woche mit ihren Fach-Erzieherinnen treffen und selbst etwas ausprobieren können. Kleinere Experimente werden in den Gruppen gemacht. Im »Le Vaisseau« in Straßburg, wo Kinder Wissenschaft und Technik spielerisch entdecken, sind die Don-Bosco-Kinder regelmäßig zu Gast.

Mindestens zweimal im Jahr stehen vertiefende Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik auf dem Plan, etwa das »Steine-Projekt«. »Das lief über acht Wochen«, erzählt Silvia Krämer. »Ein Mädchen hatte mal einen Stein gefunden und gesagt: Das sei ein Meteorit. Das wurde zum Anstoß, sich mit dem Thema ›Steine‹ zu beschäftigen.« Es wurde viel experimentiert; eine Steine-Ausstellung wurde zusammengestellt, die im Eingangsbereich zu besichtigen ist; auch ein Ausflug zum Goldscheuerer Kieswerk gehörte dazu. Solche Exkursionen helfen den Kindern, einen Bezug zum Thema herzustellen, sagt Silvia Krämer: »Man holt die Kinder in ihrer eigenen Erfahrungswelt ab.«

Teil der Bewerbung

Die Vorstellung dieses Steine-Projekts war auch Teil der Bewerbung um die Zertifizierung als »Haus der kleinen Forscher«. Und die überzeugte nun auch das Prüfungskomitee der Stiftung in Berlin. Am Freitag konnte Susanne Linnenberg von der Stadt Kehl als Vertreterin der Stiftung das entsprechende Zertifikat überreichen. Gefeiert wurde dieser Tag im Kindergarten mit einem »Forscher-Tag«, in dessen Verlauf die Kinder verschiedene Stationen durchlaufen mussten, wo kleine Experimente zu den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft aufgebaut waren. Da konnten sie sehen, wie man verschmutztes Wasser wieder sauber bekommt, wenn man es durch eine Filter-Anlage aus verschiedenen Kieselsteinen und Sanden gießt, oder wie man mit Erde sogar schreiben und malen kann.

Auch Brigitte Clemens von der katholischen Gesamtkirchengemeinde Kehl war stolz auf das Zertifikat. Und die Kinder sind mit Begeisterung dabei. Das Zertifikat gilt übrigens nur für zwei Jahre. Dann muss man sich erneut bewerben. »Für uns heißt das: Dranbleiben und weitermachen«, sagt Silvia Krämer: »Aber die Ideen für weitere Experimente gehen uns bestimmt nicht aus.«

Die Idee zur Bildungsinitiative entstand 2006. Mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Siemens AG und der Stiftung von SAP-Gründer Dietmar Hopp gründete die Unternehmensberatung McKinsey & Company das »Haus der kleinen Forscher«, eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin. Mittlerweile gilt sie als die größte Frühbildungsinitiative. Kinder sollen dabei die Welt der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik selbst entdecken. Denn heute haben Kinder draußen kaum noch Freiräume, um selbst etwas auszuprobieren. Die Stiftung arbeitet mit lokalen Partnern wie der Stadt Kehl zusammen. Inzwischen machen 20 von 21 Kehler Kindergärten beim Programm mit. Für das Zertifikat (Geltungsdauer zwei Jahre) kann sich eine Einrichtung frühestens nach neun Monaten Mitarbeit beim Fortbildungsprogramm bewerben. Voraussetzungen:

Regelmäßige Experimente

Mindestens zwei Erzieher, die regelmäßig zweimal jährlich an Fortbildungen teilnehmen

Mindestens zwei größere Projekte zu Themen aus Naturwissenschaft und Technik pro Jahr.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Michael Müller

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

18. September 2014
Kehl (red/kk).
Kork
18. September 2014
Eine lange Wunschliste für den Doppelhaushalt 2015/16 hatte der Korker Ortschaftsrat schon auf seiner Juli-Sitzung aufgestellt. Bei der Sitzung am Dienstag kamen zwei weitere Posten hinzu.
Willstätt
18. September 2014
Ein Film über die alte Kinzig hat beim Willstätter Jahrmarkt am Wochenende Publikums-Premiere. Er wird bei der Gewerbeschau in der Hanauerland-Halle am Stand der Gemeinde Willstätt mehrfach gezeigt.
Hafen Kehl
17. September 2014
Die Firma Rhenus hat den Getreidespeicher aus den Anfangsjahren des zum 1. Mai 1900 in Betrieb genommenen Kehler Hafens an die Hafenverwaltung zurückzugeben. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Kehl
17. September 2014
Nach der Schießerei im Hinterhof einer Bar in Kehl am frühen Samstagmorgen hat die Polizei einen ersten Tatverdächtigen ermittelt: Ein 46-jähriger Angestellter der Bar wird von den Aussagen des Opfers schwer belastet, er streitet die Tat jedoch ab. Weitere Zeugenhinweise werden derzeit noch...
Bistro "Tomate"
17. September 2014
Die Stadt Kehl hatte die Zivilklage gegen das Bistro »Tomate« unterstützt, weil man ein weiteres »Automaten-Bistro« befürchtete. Doch ernsthafte Erfolgschancen hat sie der Klage offenbar nicht beigemessen.
Kehl
17. September 2014
Die »Tomate« im »Centrum am Markt« darf bleiben. Das Landgericht Karlsruhe hat in der Berufungsverhandlung die Klage auf Schließung des umstrittenen Bistros abgewiesen.
Eckartsweier
17. September 2014
Tagesmutter oder Krippe? Vollzeitbetreuung oder nur stundenweise? Eltern mit kleinen Kindern, die vor diesen Fragen stehen, haben es in der Gemeinde Willstätt gut. Die Kinderkrippe »Zwergenhaus« und die sechs Kindergärten tragen dazu bei. In einer Serie stellt die Kehler Zeitung in Zusammenarbeit...
Kehl
17. September 2014
Die siebte von neun »Grenzrosen« ist gestern feierlich enthüllt worden. Die Patenschaft für die Skulptur, die an die Ermordung von neun französischen Widerstandskämpfern in Kehl erinnert, hat der Kehler Hafen übernommen.
Auenheim
17. September 2014
Die Veranstalter des Ferienspaßes Auenheim haben eine positive Bilanz ihres Sommerprogramms gezogen.
Bodersweier
17. September 2014
Kehl-Bodersweier (rho). Am Sonntag fand das Fest der dia­mantenen Hochzeit von Walter (83) und Gertrud Barthel (81, geb. Kirchenbauer) statt. Es begann mit der kirchlichen Feier in der Bodersweierer Kirche. Der Feiergottesdienst wurde von Pfarrer Stefan Ritter gehalten.
Kehl
16. September 2014
Skurriler Einbruchsversuch in Kehl: In der Nacht zum Montag versuchten Unbekannte mit roher Gewalt in ein Spielcenter einzubrechen. Dazu drangen sie zunächst auf das Gelände eines Umspannwerks vor, verließen es wieder und versuchten anschließend ein Loch in die Außenwand des dahinter liegenden...
16. September 2014
In eine große Gourmet-Terrasse hat sich am Sonntag der Marktplatz verwandelt. Wohlriechende Düfte lagen in der Luft und regten den Appetit vieler Hunderter Gäste an. Quasi als dritter Tag von »Kehl feiert« hatte das SWR1-Pfännle Station gemacht.

Videos

17.09.2014 - Ortenau Aktuell

17.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

    Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

  • Orientalischer Tanz beim Tribal Festival in Offenburg

    Orientalischer Tanz beim Tribal Festival in Offenburg

  • 16.09.2014 - Ortenau Aktuell

    16.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Zombiewalk - Die Untoten marschieren durch Straßburg

    Zombiewalk - Die Untoten marschieren durch Straßburg