Startseite > Lokales > Kinzigtal > Acht Schilder glatt übersehen!
Kinzigtal

Acht Schilder glatt übersehen!

Teilstück der Zeller Kirchstraße ist im März Einbahnstraße und kämpft mit der Macht der Gewohnheit
13. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Seit Ende Februar hat die Stadt Zell in einem Teilstück der Kirchstraße eine Einbahnstraße. Obwohl auf den rund 300 Metern acht Schilder und etliche Warnbaken aufgestellt wurden, fahren viele weiterhin wie gewohnt - entgegen der erlaubten Fahrtrichtung.

Zell a. H. Ab Höhe der Fabrikstraße ist bis voraussichtlich nde März die Einfahrt in die Kirchstraße nicht erlaubt, gefahren werden darf nur noch von der Hauptstraße aus nach oben in Richtung Bildungszentrum. Das Teilstück der Kirchstraße wurde wegen einer Baustelle in eine Einbahnstraße umgewandelt. Darauf weisen acht Schilder, Absperrgitter und Warnbaken hin. Wer aus der Stadt hinaus oder in sie hinein möchte, muss die Umwege über Nordracherstraße oder Fabrikstraße in Kauf nehmen. Man muss nicht lange warten, um Autofahrer dabei zu ertappen, wie sie verbotener Weise in Zell die Straßenverkehrsordnung außer Kraft setzen. Dass das rot-weiße Zeichen »267 - Verbot der Einfahrt« zumindest in Zell nicht die gewünschte Wirkung hat, musste auch Polizeipostenleiter Michael Müller erfahren. Müller hatte am Freitagnachmittag seinen Streifenwagen gut sichtbar an der Einmündung an der Einmündung Kirchstraße/ Hauptstraße geparkt und die Szenerie beobachtet. »Innerhalb von 15 Minuten sind sieben Autos verbotenerweise entgegen der erlaubten Fahrtrichtung an uns vorbeigefahren «, so Müller. Der Polizeibeamte ließ Gnade vor Recht walten und beließ es bei einer mündlichen Verwarnung. »Das haben wir gar nicht gesehen«, erklärten ihm die meisten der von plötzlicher Sehschwäche geplagten Verkehrssünder. Für Müller ist das Verhalten nicht neu: »Das ist die Macht der Gewohnheit. Wenn die Baustelle in der Kirchstraße in vollem Gang ist, wird das besser«. 20 Euro sind fällig, wenn man eine Einbahnstraße in der falschen Richtung befährt und erwischt wird. Dies gilt übrigens auch für Radfahrer. »Wir werden ein Auge drauf haben «, kündigt der Postenleiter an. Die Polizei ist für den fließenden Verkehr zuständig, die Stadt für den ruhenden. Anders gesagt, die Stadt kontrolliert das Parken - auch in der neuen Einbahnstraße. Das ist längsseitig erlaubt, wobei die Motorhaube natürlich bergauf zeigen sollte. Wer falschrum steht, riskiert ein Knöllchen. Und was wäre, wenn die Kirchstraße dauerhaft Einbahnstraße werden würde? »Das Thema kommt alle paar Jahre mal«, erinnert sich Zells Bürgermeister Hans-Martin Moll. Im Gemeinderat hat man von einer Umwidmung bislang abgesehen, da dadurch noch mehr Verkehr - dann eben in eine Richtung - produziert werden würde. Die Kirchstraße selbst bezeichnet Moll als wichtige Verbindung zu Schule und Baugebieten. In beide Richtungen.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Ruh Dietmar

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Haslach im Kinzigtal
24. Juli 2014
Haslach. Die monatelangen Proben zusammen mit den Klassenlehrern Regina Koch, Silke Brochhausen und Marco Fritzsche haben sich gelohnt, denn die ganz...
Hausach
24. Juli 2014
Hausach. Damit haben sie alle Drei nicht gerechnet: Am letzten Tag ihrer LeseLenz-Werkstatt »Szenisches Schreiben« reichten sie kurz vor Abgabschluss...
Die Minidramen von Valeria Guppert (von links), Vincent Welzel und Adrian Winkel werden heute am Stuttgarter Theaterhaus uraufgeführt. Sie gehören zu den Siegern des Minidramenwettbewerbs »Starke Worte«, der im Rahmen des Kinder- und Jugendliteratursommers Baden-Württemberg ausgeschrieben wurde.
Mittleres Kinzigtal
24. Juli 2014
Daniel Metzger, Bors-Beauftragter (Berufsorientierung an Realschulen) der Realschule Wolfach, erklärt, dass Berufsorientierung an Realschulen projekt...
Kirnbach
24. Juli 2014
Mit einiger Verspätung ritten am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr die neun Sternreiter aus Aach-Linz bei Pfullendorf im Kirnbacher Unterstaigerhof ein....
Abgekämpft, aber glücklich: Nach langem Ritt kamen die Sternreiter für krebskranke Kinder deutlich später als geplant am Kirnbacher Unterstaigerhof an.
Hausach
24. Juli 2014
Hausach (mic). Da sage noch einer, dass Jugendliche kein Interesse an gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit haben: Elf hoch engagierte...
Bad Rippoldsau-Schapbach
24. Juli 2014
Bad Rippoldsau-Schapbach. Vor 28 Jahren wurde auf der Bad Rippoldsauer Freizeitanlage Althaus das erste »MSC- Fußball-Kleinfeldturnier« ausgetragen...
Hornberg
24. Juli 2014
Jetzt geht es wirklich nur noch um die allerletzten Details, zeigt sich Spielleiter Gebhard Kienzler während der Proben mit seinem Team zufrieden,...
Schiltach
24. Juli 2014
r 1877, als Wilhelm Goll, eigentlich evangelischer Pfarrer in Bötzingen am Kaiserstuhl, »mit dem Dampfross« ins Kinzigtal fuhr. Nicht zufällig: »...
Haslach im Kinzigtal
23. Juli 2014
Haslach. Schon die nackten Zahlen sind beeindruckend: 6000 Freilicht-Sitzplätze vom Lagny-bis zum Pfarrplatz  und in der Hauptstraße inklusive...
Haslach im Kinzigtal
23. Juli 2014
Haslach. Rektor Christof Terglane wird am 13. September die Bambini und Schüler auf die Reise schicken, wenn ab 14 Uhr die Mädchen und Jungen vom...
Gut aufgestellt (von links); Stephanie Boschert, Celina Häs, Marco Fritsche, Christof Terglane und Richard Kienzler mit einigen kleinen Läufern.
Gutach
23. Juli 2014
Im Rahmen des Fächerverbunds Mensch Natur und Technik besuchte die Klasse 4 die Gutacher Feuerwehr. Kommandant Stefan Herr  und Björn Welke...
Hausach
23. Juli 2014
Der Schwarzwaldverein Hausach ging vom 13. bis 18. Juli auf seinen jährlichen mehrtägigen Wanderausflug. Die Reise führte die 46 Wanderer in das...
Reichenbach
23. Juli 2014
Gegründet wurde die Jugendkapelle Reichenbach von Manfred Brohammer. In den letzten fünf Jahren wurde sie von Dirigent Oliver Becherer weiter...

Videos

24.07.2014 - Ortenau Aktuell

24.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Große Verkehrskontrolle in Biberach

    Große Verkehrskontrolle in Biberach

  • Matthias Reim im Interview

    Matthias Reim im Interview

  • Promi-Schulstunde mit der Krebsforscherin Charlotte Niemeyer

    Promi-Schulstunde mit der Krebsforscherin Charlotte Niemeyer

  • Gamedesign aus Offenburg - Stefan Schmitz und Black Forest Games

    Gamedesign aus Offenburg - Stefan Schmitz und Black Forest Games