Startseite > Lokales > Kinzigtal > Acht Schilder glatt übersehen!
Kinzigtal

Acht Schilder glatt übersehen!

Teilstück der Zeller Kirchstraße ist im März Einbahnstraße und kämpft mit der Macht der Gewohnheit
13. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Seit Ende Februar hat die Stadt Zell in einem Teilstück der Kirchstraße eine Einbahnstraße. Obwohl auf den rund 300 Metern acht Schilder und etliche Warnbaken aufgestellt wurden, fahren viele weiterhin wie gewohnt - entgegen der erlaubten Fahrtrichtung.

Zell a. H. Ab Höhe der Fabrikstraße ist bis voraussichtlich nde März die Einfahrt in die Kirchstraße nicht erlaubt, gefahren werden darf nur noch von der Hauptstraße aus nach oben in Richtung Bildungszentrum. Das Teilstück der Kirchstraße wurde wegen einer Baustelle in eine Einbahnstraße umgewandelt. Darauf weisen acht Schilder, Absperrgitter und Warnbaken hin. Wer aus der Stadt hinaus oder in sie hinein möchte, muss die Umwege über Nordracherstraße oder Fabrikstraße in Kauf nehmen. Man muss nicht lange warten, um Autofahrer dabei zu ertappen, wie sie verbotener Weise in Zell die Straßenverkehrsordnung außer Kraft setzen. Dass das rot-weiße Zeichen »267 - Verbot der Einfahrt« zumindest in Zell nicht die gewünschte Wirkung hat, musste auch Polizeipostenleiter Michael Müller erfahren. Müller hatte am Freitagnachmittag seinen Streifenwagen gut sichtbar an der Einmündung an der Einmündung Kirchstraße/ Hauptstraße geparkt und die Szenerie beobachtet. »Innerhalb von 15 Minuten sind sieben Autos verbotenerweise entgegen der erlaubten Fahrtrichtung an uns vorbeigefahren «, so Müller. Der Polizeibeamte ließ Gnade vor Recht walten und beließ es bei einer mündlichen Verwarnung. »Das haben wir gar nicht gesehen«, erklärten ihm die meisten der von plötzlicher Sehschwäche geplagten Verkehrssünder. Für Müller ist das Verhalten nicht neu: »Das ist die Macht der Gewohnheit. Wenn die Baustelle in der Kirchstraße in vollem Gang ist, wird das besser«. 20 Euro sind fällig, wenn man eine Einbahnstraße in der falschen Richtung befährt und erwischt wird. Dies gilt übrigens auch für Radfahrer. »Wir werden ein Auge drauf haben «, kündigt der Postenleiter an. Die Polizei ist für den fließenden Verkehr zuständig, die Stadt für den ruhenden. Anders gesagt, die Stadt kontrolliert das Parken - auch in der neuen Einbahnstraße. Das ist längsseitig erlaubt, wobei die Motorhaube natürlich bergauf zeigen sollte. Wer falschrum steht, riskiert ein Knöllchen. Und was wäre, wenn die Kirchstraße dauerhaft Einbahnstraße werden würde? »Das Thema kommt alle paar Jahre mal«, erinnert sich Zells Bürgermeister Hans-Martin Moll. Im Gemeinderat hat man von einer Umwidmung bislang abgesehen, da dadurch noch mehr Verkehr - dann eben in eine Richtung - produziert werden würde. Die Kirchstraße selbst bezeichnet Moll als wichtige Verbindung zu Schule und Baugebieten. In beide Richtungen.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Ruh Dietmar

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Steinach
30. Juli 2014
Um 18.30 Uhr heulten am Montagabend die Sirenen: Ein heftiges Gewitter, das vor allem oben am Gaisberg Unmengen von Wasser ablud, ließ den sonst so...
Oberwolfach
30. Juli 2014
Oberwolfach. Immer wieder stürmischer Applaus der Schüler, ein Programm mit vielen persönlichen Glückwünschen und die ein oder andere Abschiedsträne...
Wolfach
30. Juli 2014
Wolfach. Prächtige Stufen, beeindruckende Sammlerobjekte, die Sonderschau »Opale – weltweit« und Schmuck – das Festival der Kristalle bietet am...
Hausach
30. Juli 2014
Hausach. Bei den Kosten im Verwaltungshaushalt liege man gut im Plan, erläuterte Kämmerer Werner Gisler am Montagabend bei seiner Zwischenbilanz zur...
Hausach
30. Juli 2014
Hausach (red/ra). Singen macht Spaß, hält fit, stärkt das Gemeinschaftsgefühl – und es ist als fester Bestandteil in der Konzeption des Kindergartens...
Hausach
30. Juli 2014
Hausach (bu). 19 Musikerinnen und Musiker mit großem instrumentalem Können und hörbarer Leidenschaft, dazu ein ausgefuchster, musikalisch...
Hornberg
30. Juli 2014
Von »leuchtenden Augen, einem fröhlichen Herzen und warmen Händen«, sangen die Drittklässler der Hausenstein-Schule gestern zusammen mit einigen...
Schiltach
30. Juli 2014
Schiltach. »Irgendwann muss auch mal Schluss sein«, meinen Elke und Hans Homberg, die in dritter Generation das heutige Schreibwarengeschäft Homberg...
Gutach
29. Juli 2014
Zwischen Realtität und romantischer Vorstellung liegt oftmals ein breiter Graben. Diese Erkenntnis kommt meist zu spät, wie eine 46-jährige Wanderin...
Symbolbild
Steinach
29. Juli 2014
Steinach. Diesen Urlaub werden die Camper in Steinach sicher nicht in besonders guter Erinnerung behalten. Um 18.30 Uhr  heulten am Montag...
Oberwolfach
29. Juli 2014
Oberwolfach. Eine knappe Schulstunde lang, nüchtern und ohne viel Aufsehen – im kleinen Rahmen wurde Giso Henke gestern nach 14 Jahren als...
Abschied im Rathaus: Bernhard Waidele (hinten, von links), die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Silvia Kern und Jürgen Nowak mit Irmtraud und Giso Henke (Mitte, von links). Auch Gabriele Weinrich, Schulrätin Doris Maisenbacher, die Elternbeiratsvorsitzende Cornelia Echle sowie die Schüler Nicolas Glöde (vorn, von links) und Leon Weiß gratulierten.
Haslach im Kinzigtal
29. Juli 2014
Haslach. Über fünf Jahre stand der »Bayrische Hof« am Eingang zur denkmalgeschützten Altstadt zum Verkauf. Mehrere Anläufe, die markante Immobilie,...
Markante »Visitenkarte« zum Herzen der Altstadt. Das traditionsreiche Gasthaus »Bayrischer Hof« an der Ecke von Haupt- und ­Neuer Eisenbahnstraße.
Hausach
29. Juli 2014
Hausach (red/ra). Am Donnerstag, 31. Juli, eröffnet der neu gebaute dm-Markt in den Hausacher Brachfeldern. Nachdem sämtliche Schlecker-Märkte dicht...

Videos

30.07.2014 - Ortenau Aktuell

30.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • 29.07.2014 - Ortenau Aktuell

    29.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Longevity Electro-Festival

    Longevity Electro-Festival

  • Europäische Nacht in Haslach

    Europäische Nacht in Haslach

  • Beach-Cup in Gengenbach

    Beach-Cup in Gengenbach