Startseite > Lokales > Kinzigtal > Acht Schilder glatt übersehen!
Kinzigtal

Acht Schilder glatt übersehen!

Teilstück der Zeller Kirchstraße ist im März Einbahnstraße und kämpft mit der Macht der Gewohnheit
13. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Seit Ende Februar hat die Stadt Zell in einem Teilstück der Kirchstraße eine Einbahnstraße. Obwohl auf den rund 300 Metern acht Schilder und etliche Warnbaken aufgestellt wurden, fahren viele weiterhin wie gewohnt - entgegen der erlaubten Fahrtrichtung.

Zell a. H. Ab Höhe der Fabrikstraße ist bis voraussichtlich nde März die Einfahrt in die Kirchstraße nicht erlaubt, gefahren werden darf nur noch von der Hauptstraße aus nach oben in Richtung Bildungszentrum. Das Teilstück der Kirchstraße wurde wegen einer Baustelle in eine Einbahnstraße umgewandelt. Darauf weisen acht Schilder, Absperrgitter und Warnbaken hin. Wer aus der Stadt hinaus oder in sie hinein möchte, muss die Umwege über Nordracherstraße oder Fabrikstraße in Kauf nehmen. Man muss nicht lange warten, um Autofahrer dabei zu ertappen, wie sie verbotener Weise in Zell die Straßenverkehrsordnung außer Kraft setzen. Dass das rot-weiße Zeichen »267 - Verbot der Einfahrt« zumindest in Zell nicht die gewünschte Wirkung hat, musste auch Polizeipostenleiter Michael Müller erfahren. Müller hatte am Freitagnachmittag seinen Streifenwagen gut sichtbar an der Einmündung an der Einmündung Kirchstraße/ Hauptstraße geparkt und die Szenerie beobachtet. »Innerhalb von 15 Minuten sind sieben Autos verbotenerweise entgegen der erlaubten Fahrtrichtung an uns vorbeigefahren «, so Müller. Der Polizeibeamte ließ Gnade vor Recht walten und beließ es bei einer mündlichen Verwarnung. »Das haben wir gar nicht gesehen«, erklärten ihm die meisten der von plötzlicher Sehschwäche geplagten Verkehrssünder. Für Müller ist das Verhalten nicht neu: »Das ist die Macht der Gewohnheit. Wenn die Baustelle in der Kirchstraße in vollem Gang ist, wird das besser«. 20 Euro sind fällig, wenn man eine Einbahnstraße in der falschen Richtung befährt und erwischt wird. Dies gilt übrigens auch für Radfahrer. »Wir werden ein Auge drauf haben «, kündigt der Postenleiter an. Die Polizei ist für den fließenden Verkehr zuständig, die Stadt für den ruhenden. Anders gesagt, die Stadt kontrolliert das Parken - auch in der neuen Einbahnstraße. Das ist längsseitig erlaubt, wobei die Motorhaube natürlich bergauf zeigen sollte. Wer falschrum steht, riskiert ein Knöllchen. Und was wäre, wenn die Kirchstraße dauerhaft Einbahnstraße werden würde? »Das Thema kommt alle paar Jahre mal«, erinnert sich Zells Bürgermeister Hans-Martin Moll. Im Gemeinderat hat man von einer Umwidmung bislang abgesehen, da dadurch noch mehr Verkehr - dann eben in eine Richtung - produziert werden würde. Die Kirchstraße selbst bezeichnet Moll als wichtige Verbindung zu Schule und Baugebieten. In beide Richtungen.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Ruh Dietmar

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kreistrachenfest
18. September 2014
 
Kinzigtal
18. September 2014
Ein Serienmörder, der vier Frauen ermordet und zahlreiche überfallen hat, Entführungen, Raubzüge und Familiendramen werden in der Serie »Die spektakulärsten Kriminalfälle des Kinzigtals« beleuchtet.
Mittleres Kinzigtal
18. September 2014
Sämtliche Freibäder des Kinzigtals klagen über Besuchermangel in diesem Sommer, der sich stellenweise wie ein milder Winter anfühlte.
Niederwasser
18. September 2014
Der Ortschaftsrat von Niederwasser hatte am Dienstagabend die ersten Vorberatungen für den Haushalt 2015 auf seiner Tagesordnung. Außerdem gaben die Räte dem Gemeinderat grünes Licht für dessen Beschluss wegen der geplanten Erweiterungendes Hotels »Schöne Aussicht«.
Schiltach
18. September 2014
Fußball ist eine Sportart, die nicht nur bei den Jungen und Männern für Begeisterung sorgt. Es werden immer mehr Mädchen und Frauen, die sich für das Fußballspielen interessieren. So begeistern sich auch die B-Juniorinnen der Spielvereinigung (SpVgg) Schiltach für diese Sportart.
Kandidatenporträt Wolfach
18. September 2014
»Zwei Stunden mit...« nennt sich die Reihe zur Bürgermeisterwahl am 12. Oktober in Wolfach, in der das Offenburger Tageblatt einen Blick auf die Menschen hinter der Bewerbung wirft. Für die Treffen dürfen sich die Kandidaten einen Ort oder eine Beschäftigung aussuchen – egal, ob es ein Spaziergang...
Fischerbach
18. September 2014
In seiner ersten Arbeitssitzung hatte sich der  Gemeinderat gleich mit einem »heißen Eisen« zu befassen: Der Ausweitung von Tempo 30 in der Ortsmitte. Dies fordern Anlieger der östlichen Hauptstraße vehement. Der Gemeinderat befürwortet das Anliegen.
Hausach
17. September 2014
Nur 15 Prozent der Kleidung, die in die NAL-Container geworfen wird, kann aussortiert und im Secondhand-Laden »Guck rein« am Burgplatz verkauft werden. Dort ist die Nachfrage aber weit größer. Projektleiter Roland Schneider bittet darum, gut erhaltene Kleidung direkt dort abzugeben.
Steinach
17. September 2014
Bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße zwischen Dörfle und Schwenden am Dienstagabend zog sich ein Motorradfahrer leichte Verletzungen zu. Der 53-Jährige war gegen 18.30 Uhr unterwegs in Richtung Steinach. In einer Linkskurve im Untertal kam ihm ein Mercedes entgegen.
Oberwolfach
17. September 2014
Das erste Konzert der neuen Saison in der Oberwolfacher »Wolfsklause« mit drei Bands hat richtig eingeschlagen. Besonders »Guns of Moropolis« begeisterte die zahlreichen Fans.
Hornberg
17. September 2014
Bei den Nichtblätterpilzen (Aphyllophorales) gibt es eine unzählige Formenvielfalt. Gallertfleischige, korallenähnliche oder keulenförmige Pilze. Stoppel- und Leistenpilze, Porlinge und weiße, rote, blaue und grüne Überzüge auf Ästen. Dieses Jahr kommen viele Arten oft vor.
Wolfach
17. September 2014
Die zwölf Bewerber für das Amt des Bürgermeisters in Wolfach dürfen antreten. Das entschied der Gemeindewahlausschuss gestern. In der Sitzung wurde auch der Ablauf der Kandidatenvorstellung am 2. Oktober in der Festhalle beschlossen.
Schiltach
17. September 2014
Zum Schulbeginn am Montag startete auch gestern die kommunale Hausaufgabenbetreuung. Doch das Betreuerteam hatte auch in den Ferien viel zu tun. Sie hatten ein Programm für vier Wochen ausgearbeitet, das insgesamt von 55 Kindern genutzt wurde.

Videos

17.09.2014 - Ortenau Aktuell

17.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

    Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

  • Orientalischer Tanz beim Tribal Festival in Offenburg

    Orientalischer Tanz beim Tribal Festival in Offenburg

  • 16.09.2014 - Ortenau Aktuell

    16.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Zombiewalk - Die Untoten marschieren durch Straßburg

    Zombiewalk - Die Untoten marschieren durch Straßburg