Startseite > Lokales > Kinzigtal > Einzigartige Landschaft als Lockmittel
Kinzigtal

Einzigartige Landschaft als Lockmittel

Gemeinde Gutach rückt mit neuen Projekten die wiederentdeckte Lust am Wandern in den Fokus
16. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Gutach. »Man wird an den Zahlen gemessen«, sagte Bürgermeister Siegfried Eckert gestern beim Pressegespräch, wie sich der Tourismus in Gutach entwickelt und vor allem noch weiter entwickeln wird. Denn da man hier, wie es auf einem Flyer heißt, »immer in Bewegung« ist, präsentierte der Vereinssprecher und einstige Schwarzwaldvereinsvorsitzende Werner Hillmann, wie man den geänderten Ansprüchender Wanderer von heute, die reiseerfahren und anspruchsvoll seien und Wert auf Qualität legen würden, Rechnung trägt. Mit dabei waren die beiden zweiten Vorsitzenden des Tourismusvereins Anna Wöhrle und Matthias Paffendorf, Dorfbeck Karl-Heinz Wöhrle, Tourist-Info-Leiterin Sonja Müller und Gemeinderat Gerhard Wöhrle. Nachdem der Radweg in trockenen Tüchern ist, darf und soll das Wandern als beliebteste Outdoor-Aktivität der Deutschen nicht an Gutach vorbeigehen. Deshalb stellte Werner Hillmann als Projekt der Gemeinde Gutach, des Gutacher Schwarzwaldvereins und des Tourismusvereins den »Gutacher Tälersteig«, so der vorläufige Arbeitstitel, in einer sehr ansprechenden Präsentation vor. Der eventuelle Name »Malerisches Gutachtal« sei für ihn das Nonplusultra, um damit einen Bogen von den Malern bis hin zum Bollenhut spannen zu können. Der 13 Kilometer lange Tälersteig durch mehrere Täler Gutachs soll als Premiumweg mit dem Deutschen Wandersiegel eingerichtet und vermarktet werden. Er bietet alles, was man sich landläufig unter der klassischen Schwarzwaldromantik so vorstellt. »Die Aufstiege summieren sich zu beachtlichen 700 Metern, die sich aber in homöopathischen Dosen auf den gesamten Streckenverlauf verteilen «, erläuterte Werner Hillmann. Die Zertifizierung soll mehr Wanderer und mehr Gäste nach Gutach holen, um so eine höhere Wertschöpfung und die Erhöhung des Bekanntheitsgrads der Gemeinde zu erreichen. Wichtige Partner sind dabei natürlich auch die Gastronomen, wie alle betonten. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Schanzen und Linien auch auf Hornberger Gemarkung gesetzt, die größtenteils aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden seien. Die Instandsetzungsarbeiten übernehmen der Gutacher und Hornberger Schwarzwaldverein, jeder für seinen Bereich. Klasse war der »Überflug« auf der digitalen Wanderkarte »Alpregio« auf der Gutacher Homepage, die einen ausführlichen Überblick über alle Touren ermöglicht. »Der moderne Wanderer erwartet das«, so Werner Hillmann - und Gutach sei eine der ersten Gemeinden, die das biete.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
ept

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
22. November 2014
Mit dem Programm Denkmalschutz West bleibt Wolfach mehr Zeit für die verbleibenden Großprojekte »Zwischen Hauptstraße und Kinzig«. Für die Abrechnung des fünften Bauabschnitts ernteten die Planer am Mittwoch vom Rat mahnende Worte.
Hornberg
22. November 2014
In den nächsten Wochen porträtieren wir immer samstags Hornberger Asylsuchende, die sich integrieren und einbringen wollen, und Menschen, die ihnen bei der Integration helfen. Heute geht es um die Familie Dordevic aus Serbien.
Wolftal
22. November 2014
Der Winter kann kommen: Die Bauhöfe der Gemeinden Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach sind gewappnet für Eis und Schnee. Bei der Straßenräumung sind sie auf die Hilfe von Unternehmern und Landwirten angewiesen.
Schenkenzell
21. November 2014
Die Kinder der Naturgruppe des Waldorfkindergartens erleben, wie eine Kuh geschlachtet und das Fleisch verarbeitet wird. Durch die Erzieher auf den Tag behutsam vorbereitet, helfen sie tatkräftig bei der Arbeit.
Steinach
21. November 2014
Am Sonntag in einer Woche wird die Krippenausstellung im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum eröffnet. Bis dahin haben die ehrenamtlichen Helfer noch jede Menge zu tun.
Welschensteinach
21. November 2014
Die DJK Welschensteinach feiert heute anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens ein Geburtstagsfest mit vielen Aktiven und Ehemaligen in der Allmendhalle – Zeit, um an die Anfänge zurückzudenken.
Schiltach
21. November 2014
Die Stadtverwaltung Schiltach bedankte sich mit einer öffentlichen Ehrung für besondere Leistungen in Vereinen bei zahlreichen Mitbürgern Schiltachs. Am Mittwoch wurden 70 Personen für ihr hohes Engagement von Bürgermeister Thomas Haas ausgezeichnet.
Wolfach
21. November 2014
Der »Afrabuckel« soll dem neuen Minigolfkiosk weichen, soweit ist sich der Gemeinderat einig. Den Bauantrag brachte der Rat aber am Mittwoch noch nicht auf den Weg – zu unterschiedlich sind die Ansichten zur Gestaltung.
Unbeliebt und unerwünscht?
21. November 2014
Mit dem Zustrom an Flüchtlingen wird die Gesellschaft immer internationaler. Hornberg nimmt bei der Flüchtlingsaufnahme im Kinzigtal den Spitzenplatz ein. In einer neuen Serie porträtiert das OT Hornberger jeden Samstag Asylsuchende und Menschen, die ihnen bei der Integration helfen.
Hausach
21. November 2014
Rund 200 Stunden Arbeit stecken in dem großen Quilt, den die Hausacher Quiltgruppe gemeinsam gefertigt hat und der für das Kinderheim und Waisenhaus »House of hope« in Vietnam verlost wird. Er ist im Modestüble Eble zu besichtigen – dort gibt es auch die ersten Lose.
Haslach im Kinzigtal
20. November 2014
An die Tragödie vor der italienischen Insel Lampedusa, als am 3. Oktober 2013 eine überfülltes Flüchtlingsschiff kenterte und knapp 400 Menschen ertranken, erinnerte am Mittwoch eine szenische Lesung in der Stadtbücherei.
Hausach
20. November 2014
Der Hausacher Lyriker bekommt sein "umfrangreiches, beeindruckendes Werkt" beim Internationalen Lyrikfest am 24. Januar in Basel den mit 10000 Euro dotierten "Basler Lyrikpreis".
Haslach im Kinzigtal
20. November 2014
Haslach (he). Mancher, der in der Seilerstraße unterwegs ist, reibt sich verwundert die Augen und bleibt vor dem Garten von Johannes Neumaier stehen. Da steht ein riesiger Baum mit gelbroten Früchten. Viele halten  sie für Tomaten, andere sehen darin eine besondere Sorte von Orangen.