Startseite > Lokales > Kinzigtal > Gemeinsamer Vater des Glaubens
Kinzigtal

Gemeinsamer Vater des Glaubens

Christen und Muslime feiern in der Haslacher Moschee / Nächster »Kanzeltausch« ist am Sonntag
02. Mai 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Der »Kanzeltausch« zwischen der türkisch-islamischen Gemeinde und der Evangelischen Kirchengemeinde Haslach hatte seinen Auftakt am Sonntagabend in der Moschee in der Schleifmattstraße. Viele türkische Muslime und Christen beider Konfessionen füllten die Moschee.

Haslach. Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde Nurullah Durmus betonte in seiner Begrüßungsansprache die guten Kontakte zwischen Muslimen und Christen in Haslach. Sie seien bestimmt durch ein friedliches, gutes Miteinander, das geprägt sei durch gegenseitige Achtung der Religion des anderen. Sowohl der evangelische Pfarrer und Religionslehrer Hans-Michael Uhl aus Hausach als auch Imam Ilhan Cakir von der Haslacher Moschee hielten Ansprachen und zitierten Texte aus dem Koran und der Bibel. Drei junge Türkinnen sangen spirituelle muslimische Lieder. Merican Durmus übersetzte die Ansprachen und Texte gekonnt sowohl ins Türkische als auch ins Deutsche.

Keine Konkurrenz

Thema der Ansprachen war die Rolle Abrahams, der als Ibrahim auch für Muslime als ein Vater des Glaubens gilt. Sowohl die Bibel als auch der Koran sehen in Abraham/Ibrahim den Freund Gottes, der ein Beispiel wurde, wie Gott den Menschen zum Ziel führt, wenn er sich ihm anvertraut. Pfarrer Uhl hob in seiner Ansprache hervor, dass Deutsche und Türken gesegnet seien durch den gemeinsamen Glaubensvater Abraham. Da gebe es keine Konkurrenz; denn sowohl Muslime als auch Christen seien Abrahams Kinder und also Kinder Gottes.

Vertrauen gebildet

Der »Kanzeltausch« sei das Ergebnis vieler Jahre beharrlicher Vertrauensbildung. Die Christen im Raum Haslach dürften froh sein, dass die Muslime im christlichen Kinzigtal ganz selbstverständlich ihre eigene Moschee haben.

Für Imam Ilhan Cakir ist die Familie Abrahams ein Vorbild für die ganze Menschheit. Er betonte in seiner Ansprache, dass gerade in der heutigen Zeit, in der Rassismus und Diskriminierung aus verschiedenen Gründen leider zugenommen habe, das Vorbild des Abraham sehr wichtig sei. »Durch die Liebe Gottes, wie sie uns Abraham verheißen hat, werden Hass, Feindseligkeit, Gewalt und Diskriminierung von uns ferngehalten. Wenn wir den Frieden Gottes, den Gott Abraham und seinen Nachkommen versprochen hat, erhalten wollen, sollten wir gerecht leben.« Gerechtigkeit sei ein universales Prinzip und ein Garant für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das friedlichen Zusammenleben der Religionen.

Der »Kanzeltausch« wird am Sonntag, 6. Mai, um 19 Uhr in der evangelischen Stadtkirche in Haslach fortgesetzt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Manfred Hildenbrand

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
22. November 2014
Mit dem Programm Denkmalschutz West bleibt Wolfach mehr Zeit für die verbleibenden Großprojekte »Zwischen Hauptstraße und Kinzig«. Für die Abrechnung des fünften Bauabschnitts ernteten die Planer am Mittwoch vom Rat mahnende Worte.
Hornberg
22. November 2014
In den nächsten Wochen porträtieren wir immer samstags Hornberger Asylsuchende, die sich integrieren und einbringen wollen, und Menschen, die ihnen bei der Integration helfen. Heute geht es um die Familie Dordevic aus Serbien.
Wolftal
22. November 2014
Der Winter kann kommen: Die Bauhöfe der Gemeinden Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach sind gewappnet für Eis und Schnee. Bei der Straßenräumung sind sie auf die Hilfe von Unternehmern und Landwirten angewiesen.
Schenkenzell
21. November 2014
Die Kinder der Naturgruppe des Waldorfkindergartens erleben, wie eine Kuh geschlachtet und das Fleisch verarbeitet wird. Durch die Erzieher auf den Tag behutsam vorbereitet, helfen sie tatkräftig bei der Arbeit.
Steinach
21. November 2014
Am Sonntag in einer Woche wird die Krippenausstellung im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum eröffnet. Bis dahin haben die ehrenamtlichen Helfer noch jede Menge zu tun.
Welschensteinach
21. November 2014
Die DJK Welschensteinach feiert heute anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens ein Geburtstagsfest mit vielen Aktiven und Ehemaligen in der Allmendhalle – Zeit, um an die Anfänge zurückzudenken.
Schiltach
21. November 2014
Die Stadtverwaltung Schiltach bedankte sich mit einer öffentlichen Ehrung für besondere Leistungen in Vereinen bei zahlreichen Mitbürgern Schiltachs. Am Mittwoch wurden 70 Personen für ihr hohes Engagement von Bürgermeister Thomas Haas ausgezeichnet.
Wolfach
21. November 2014
Der »Afrabuckel« soll dem neuen Minigolfkiosk weichen, soweit ist sich der Gemeinderat einig. Den Bauantrag brachte der Rat aber am Mittwoch noch nicht auf den Weg – zu unterschiedlich sind die Ansichten zur Gestaltung.
Unbeliebt und unerwünscht?
21. November 2014
Mit dem Zustrom an Flüchtlingen wird die Gesellschaft immer internationaler. Hornberg nimmt bei der Flüchtlingsaufnahme im Kinzigtal den Spitzenplatz ein. In einer neuen Serie porträtiert das OT Hornberger jeden Samstag Asylsuchende und Menschen, die ihnen bei der Integration helfen.
Hausach
21. November 2014
Rund 200 Stunden Arbeit stecken in dem großen Quilt, den die Hausacher Quiltgruppe gemeinsam gefertigt hat und der für das Kinderheim und Waisenhaus »House of hope« in Vietnam verlost wird. Er ist im Modestüble Eble zu besichtigen – dort gibt es auch die ersten Lose.
Haslach im Kinzigtal
20. November 2014
An die Tragödie vor der italienischen Insel Lampedusa, als am 3. Oktober 2013 eine überfülltes Flüchtlingsschiff kenterte und knapp 400 Menschen ertranken, erinnerte am Mittwoch eine szenische Lesung in der Stadtbücherei.
Hausach
20. November 2014
Der Hausacher Lyriker bekommt sein "umfrangreiches, beeindruckendes Werkt" beim Internationalen Lyrikfest am 24. Januar in Basel den mit 10000 Euro dotierten "Basler Lyrikpreis".
Haslach im Kinzigtal
20. November 2014
Haslach (he). Mancher, der in der Seilerstraße unterwegs ist, reibt sich verwundert die Augen und bleibt vor dem Garten von Johannes Neumaier stehen. Da steht ein riesiger Baum mit gelbroten Früchten. Viele halten  sie für Tomaten, andere sehen darin eine besondere Sorte von Orangen.