Startseite > Lokales > Kinzigtal > Gemeinsamer Vater des Glaubens
Kinzigtal

Gemeinsamer Vater des Glaubens

Christen und Muslime feiern in der Haslacher Moschee / Nächster »Kanzeltausch« ist am Sonntag
02. Mai 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Der »Kanzeltausch« zwischen der türkisch-islamischen Gemeinde und der Evangelischen Kirchengemeinde Haslach hatte seinen Auftakt am Sonntagabend in der Moschee in der Schleifmattstraße. Viele türkische Muslime und Christen beider Konfessionen füllten die Moschee.

Haslach. Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde Nurullah Durmus betonte in seiner Begrüßungsansprache die guten Kontakte zwischen Muslimen und Christen in Haslach. Sie seien bestimmt durch ein friedliches, gutes Miteinander, das geprägt sei durch gegenseitige Achtung der Religion des anderen. Sowohl der evangelische Pfarrer und Religionslehrer Hans-Michael Uhl aus Hausach als auch Imam Ilhan Cakir von der Haslacher Moschee hielten Ansprachen und zitierten Texte aus dem Koran und der Bibel. Drei junge Türkinnen sangen spirituelle muslimische Lieder. Merican Durmus übersetzte die Ansprachen und Texte gekonnt sowohl ins Türkische als auch ins Deutsche.

Keine Konkurrenz

Thema der Ansprachen war die Rolle Abrahams, der als Ibrahim auch für Muslime als ein Vater des Glaubens gilt. Sowohl die Bibel als auch der Koran sehen in Abraham/Ibrahim den Freund Gottes, der ein Beispiel wurde, wie Gott den Menschen zum Ziel führt, wenn er sich ihm anvertraut. Pfarrer Uhl hob in seiner Ansprache hervor, dass Deutsche und Türken gesegnet seien durch den gemeinsamen Glaubensvater Abraham. Da gebe es keine Konkurrenz; denn sowohl Muslime als auch Christen seien Abrahams Kinder und also Kinder Gottes.

Vertrauen gebildet

Der »Kanzeltausch« sei das Ergebnis vieler Jahre beharrlicher Vertrauensbildung. Die Christen im Raum Haslach dürften froh sein, dass die Muslime im christlichen Kinzigtal ganz selbstverständlich ihre eigene Moschee haben.

Für Imam Ilhan Cakir ist die Familie Abrahams ein Vorbild für die ganze Menschheit. Er betonte in seiner Ansprache, dass gerade in der heutigen Zeit, in der Rassismus und Diskriminierung aus verschiedenen Gründen leider zugenommen habe, das Vorbild des Abraham sehr wichtig sei. »Durch die Liebe Gottes, wie sie uns Abraham verheißen hat, werden Hass, Feindseligkeit, Gewalt und Diskriminierung von uns ferngehalten. Wenn wir den Frieden Gottes, den Gott Abraham und seinen Nachkommen versprochen hat, erhalten wollen, sollten wir gerecht leben.« Gerechtigkeit sei ein universales Prinzip und ein Garant für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das friedlichen Zusammenleben der Religionen.

Der »Kanzeltausch« wird am Sonntag, 6. Mai, um 19 Uhr in der evangelischen Stadtkirche in Haslach fortgesetzt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Manfred Hildenbrand

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
29. November 2014
Der schlichte Funktionsbau-Entwurf hat Konkurrenz bekommen: Stefan Decker präsentierte seinen Ratskollegen am Mittwoch ein Modell seiner achteckigen Minigolfkiosk-Vision – eine Entscheidung steht aus.
Hornberg
29. November 2014
In den nächsten Wochen porträtieren wir immer samstags Hornberger Asylsuchende, die sich integrieren und einbringen wollen, und Menschen, die ihnen dabei helfen. Heute geht es um die syrische Großfamilie Ramdaneh.
Haslach im Kinzigtal
29. November 2014
Seit Mitte November läuft die Einarbeitungszeit von Erhard Dorn, der die bisherige Hausleiterin Kristin Kramer ersetzt, die seit Eröffnung vor sieben Jahren im Behr-Haus arbeitete.
Steinach
29. November 2014
Das Gewerbegebiet »Interkom« in Steinach wächst zusehends. Schon bald könnten die letzten freien Grundstücke veräußert werden, wie Bürgermeister Frank Edelmann in der Zweckverbandsversammlung am Donnerstag bekannt gab.
Mittleres Kinzigtal
29. November 2014
Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall sprach sich vergangene Woche für eine Verlängerung der Gaststätten-Sperrzeiten aus. Was halten die Kinzigtäler Kneipen- und Clubbesitzer von der aktuellen Sperrzeitregelung? Das Offenburger Tageblatt hat nachgefragt.
Mittleres Kinzigtal
28. November 2014
Acht Kommunen haben der Satzung bereits zugestimmt. Schiltach und Hofstetten fehlen noch, dann ist der Weg frei für den »Zweckverband Kinzigtal« und damit für das größte interkommunale Projekt der Geschichte des Kinzigtals.
Die Planung für das interkommunale Kinzigtalbad steht nur soweit, wie dies für die europaweite Ausschreibung der Planung notwendig ist. Alles andere – beispielsweise, ob es ein beheiztes Außenbecken gibt oder nicht – entscheidet nun der Zweckverband Kinzigtalbad gemeinsam. Darüber gab es in etlichen Gemeinderatsgremien noch Irritationen.
Haslach im Kinzigtal
28. November 2014
Gleich zwei langjährige Mitarbeiter der Firma Bebusch wurden gestern bei einer Feierstunde im Rathaus für ihre Betriebstreue ausgezeichnet. Karin Lupfer und Paul Schwab arbeiten seit 40 Jahren im Unternehmen.
Bad Rippoldsau-Schapbach
28. November 2014
Bad Rippoldsau-Schapbach (ksk). Der Gemeinderat hat am Mittwoch den von der Verwaltung vorgeschlagenen Fahrplan für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr einstimmig beschlossen. Außerdem wurden die Mitglieder des Gemeindewahlausschusses ernannt.
Hausach
28. November 2014
In die Fußstapfen des weiblichen Duos Antonia Kienzler und Marlies Kleinheyer, das im Förderverein der Graf-Heinrich-Schule recht große Spuren hinterlässt, treten nun mit Peter Navarro und Udo Bodmer zwei Väter, die den Verein leiten.
Wolfach
28. November 2014
Lang und ausführlich beriet der Gemeinderat am Mittwoch über die möglichen Projekte für den Haushalt 2015. Klares Ergebnis: Der »Wunschzettel« muss deutlich gekürzt werden – doch um Kreditaufnahmen wird die Stadt so oder so nicht herumkommen.
Schiltach
28. November 2014
Die Ortsgruppe Schiltacher des Naturfreundeverbands ist der älteste Verein Schiltachs. Jetzt möchte die Vorsitzende Rosi Reber ihr Amt altershalber abgeben. Einen Nachfolger hat sie bisher nicht gefunden und befürchtet, dass der Verein aufgelöst werden muss.
Hausach
28. November 2014
Mit der Jahresrechnung 2013 löste Kämmerer Werner Gisler am Montag Freude im Gemeinderat aus. Der Gesamthaushalt schließt immerhin um  877 000 Euro höher ab als geplant.
Oberwolfach
28. November 2014
Auf dem Oberwolfacher Friedhof wird auf einer Fläche von etwa 120 Quadratmetern ein gärtnergepflegtes Grabfeld eingerichtet. Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig zu.

Videos

DIE WOCHE - 24. - 30.11.2014

DIE WOCHE - 24. - 30.11.2014

  • Geothermie - Gefahr oder Nutzen?

    Geothermie - Gefahr oder Nutzen?

  • 28.11.2014 - Ortenau Aktuell

    28.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 27.11.2014 - Ortenau Aktuell

    27.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Einkaufszentrum: Interview mit dem Investor

    Offenburger Einkaufszentrum: Interview mit dem Investor