Startseite > Lokales > Kinzigtal > Handel nutzt den Überhang aus
Kinzigtal

Handel nutzt den Überhang aus

Der Milchpreis ist wieder auf absteigendem Kurs / Landwirte fordern politische Unterstützung
13. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Diskussion beim Bauernvesper: Der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß (CDU) war auf dem Mühlenbacher Isidorishof zu Gast und diskutierte mit Vertretern aus Landwirtschaft und Gemeinde über faire Milchpreise, EU-Fördergelder und die Nachwuchssorgen der Hofbesitzer.

Mühlenbach. Ferien auf dem Bauernhof, da gehören Tiere genauso dazu wie schöne Aussichten und eigene Milch. Aber genau diese Dinge bereiten den Landwirten Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte, denn: »Der Milchpreis geht immer mehr runter, die Futterpreise ständig nach oben«, machte Isidor Burger seinem Kummer am Mittwochnachmittag beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß auf seinem Hof im Mühlenbacher Windenbach Luft. »30 Jahre renne ich der Illusion eines guten Milchpreises hinterher.«

Schlechte Preispolitik

Auch Andreas Kimmig, stellvertretender Vorsitzender der Milcherzeugergemeinschaft Ortenau, nutzte den Besuch von Weiß, Bürgermeister Karl Burger und einigen Vertretern des Gemeinderats, um auf problematische Entwicklungen hinzuweisen: »Wir sollen unsere Produkte billiger verkaufen, als wir sie produzieren. Das ist das Verwerflichste, was es gibt.« Er kritisiert, dass die internationale Konkurrenz, der stagnierende Markt sowie unfaire und vor allem unsichere Ausgleichszahlungen den Milchbauern das Leben schwer machen.

Dass künftig die Höhenlage und nicht mehr die Hanglage ausschlaggebend für die Auszahlung notwendiger EU-Fördergelder sein soll, sorgt für breites Unverständnis. »Wieso sollen Landwirte auf der Sommerau mehr Gelder bekommen, als die hiesigen an der Steillage«, fragte Bürgermeisterstellvertreter August Matt und Isidor Burger verdeutlicht: »25 Prozent meiner Grünfläche sind Hanglage. Um diese offen zu halten benötigt man Milchkühe.« Deren Milch trage dazu bei, den Hof über die Runden zu bringen.

Hier sei man wieder beim Kernproblem, einem Problem, dass laut Weiß, auf dem Schirm der Politiker sei: »Wir schauen nicht zu und machen nichts. Der Milchpreis ist nach der Krise 2009 gestiegen, jetzt geht er wieder runter. Wenn Bedarf da ist, wird gehandelt.«

Handlungsbedarf sieht Kimmig jedoch längst: »Warum gibt es beim Wein Mengenbegrenzungen und Milch wird im Überhang produziert? Warum drückt der Handel den Milchpreis, gibt vor was er zahlt? Was nutzt es uns, mehr zu produzieren wenn wir keine gescheiten Preis dafür bekommen?«

Und anders, als bei einem Auto, dass der Hersteller halt mal für ein Jahr in die Ecke stellen könne, wenn kein Käufer da sei, müsse man als Landwirt die Kühe täglich zweimal melken. »Genau das nutzt der Handel aus.«

Nachwuchssorgen

Dass dadurch ein ohnehin vorhandenes Grundproblem nicht besser werde, sei klar: »Keiner will den Beruf des Landwirts mehr erlernen«, bedauert Kimmig.

Ein Problem, dass auch Isidor Burger kennt: »Mein Sohn der den Hof mal übernehmen soll, arbeitet den ganzen Tag. Aber 48 Hektar im Nebenerwerb zu bewirtschaften, ist nicht möglich.«

Hier hilft laut Kimmig nur eines: »Wenn man einen halben Tag arbeiten muss, weil man von dem Hof allein nicht leben kann, dann muss die Arbeit auf dem Hof mit den gleichen Geld belohnt werden. Sonst sind über kurz oder lang alle Jungen weg.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Katrin Mosmann

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
30. Oktober 2014
Glück macht am meisten Spaß, wenn man es verschenkt. Rund 1400 Mitglieder der Gesundes Kinzigtal GmbH und deren Leistungspartner verschenkten ihre Glücksbumerang-Gutscheine im Wert von 26 000 Euro, die bei einem großen Abschlussabend am Mittwoch übergeben wurden.
Haslach
30. Oktober 2014
Schon von weit her ist zu sehen, dass Haslachs jüngste Attraktion inzwischen ihre volle Größe erreicht hat. Der Aussichtsturm auf dem Urenkopf wird am 8. November offiziell eingeweiht.
Der Urenkopf Turm ist fertig. Am 8. November ist Einweihung.
Steinach
30. Oktober 2014
Die Sommersaison im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum ist vorbei – und Museumsleiter Bernd Obert zieht eine positive Bilanz. Die Sonderausstellung über »Rosenpfarrer« Georg Schöner ist so gut angekommen, dass sie ergänzt und 2015 erneut gezeigt werden soll.
Bad Rippoldsau-Schapbach
30. Oktober 2014
Die Amtszeit von Bernhard Waidele endet am 14. Mai 2015. Ob er die Geschicke von Bad Rippoldsau-Schapbach weitere acht Jahre lenken oder ein anderer Rathauschef wird, entscheidet sich im Frühjahr. Einen Wahltermin gibt es noch nicht.
Wolfach
30. Oktober 2014
Die Straßenführung vor der Stadtbrücke wird ab Montag umgestaltet, die Pflasterrinne soll näher ans Grieshaber-Gebäude heranrücken. Bis voraussichtlich 21. November ist mit Beeinträchtigungen zu rechnen.
Hausach
30. Oktober 2014
Jochen Beck bildete eine Woche lang 19 Jugend­liche zu »DFB-Junior-Coaches« aus. Nun darf der Übungsleiter Nachwuchs eigenständig AGs leiten und Jugendmannschaften trainieren.
Reichenbach
30. Oktober 2014
Der Reichenbacher Ortschaftsrat hat sich den Erhalt der Infrastruktur auf die Fahnen geschrieben und stockt deshalb auch die Mittel für die Straßen auf. Auch alle anderen Posten im Haushaltsentwurf 2015 sind dringend nötig.
Hausach/Haslach
29. Oktober 2014
Am 31. Dezember wird Otto Ebner zum letzten Mal den Schlüssel seines Schreibwarengeschäfts rumdrehen – ohne Wehmut, glaubt er. Der 73-Jährige Kaufmann und seine zehn Jahre jüngere Ehefrau Christa freuen sich auf den Ruhestand.
Gutach
29. Oktober 2014
Momentan sind die Vorarbeiten für die Deckensanierung der B33 zwischen Gutach und Hornberg in vollem Gang. Das Straßenbauamt teilt mit, dass vom 10. bis 13. November im Bereich zwischen Tunnel Hornberg bis zum Sägewerk Christian Spathelf in Gutach die Deckschicht eingebracht wird.
Mühlenbach
29. Oktober 2014
Rund 20 Hobbykünstler werden am Samstag und Sonntag, 15. und 16. November, in der Mühlenbacher Gemeindehalle ihre Werke präsentieren. Wer ebenfalls ein interessantes Hobby hat, hat noch die Möglichkeit, sich an der Ausstellung zu beteiligen.
Bad Rippoldsau-Schapbach
29. Oktober 2014
Der Betriebsabend der Pfarrgemeinde Bad Rippoldsau am Freitag war ein Dankeschön an die kirchlichen Mitarbeiter. Bei dieser Gelegenheit wurde Frank Schmid für seine 25-jährige Tätigkeit geehrt. Der Revierleiter präsentierte auch den aktuellen Stand des Holzeinschlags im Kirchenwald.
Pfarrer Frank Maier (links) und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Rosemarie Preskar verabschiedeten Adelheid Hermann und zeichneten Revierleiter Frank Schmid aus. Albert König, der ebenfalls verabschiedet wurde, war verhindert.
Wolfach
29. Oktober 2014
Geldsegen bei der Sparkasse Wolfach: Insgesamt 56 000 Euro schüttet die Sparkasse-Wolfach-Stiftung aus ihren Erträgen an das Pflegeheim St. Luitgard in Oberwolfach, die »Wolftalspatzen« und die Tagespflege Wolfach aus.
Gutach
29. Oktober 2014
Die 33-jährige Karla Wöhrle schloss ihre Ausbildung als Meisterin der Hauswirtschaft des ländlichen Bereichs mit der Traumnote 1,4 ab und wurde somit beste ihres Jahrgangs im ganzen südbadischen Raum. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer würdigte bei der Urkundenübergabe den Beitrag der...

Videos

29.10.2014 - Ortenau Aktuell

29.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Die Chrysanthema 2014

    Die Chrysanthema 2014

  • 28.10.2014 - Ortenau Aktuell

    28.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 27.10.2014 - Ortenau Aktuell

    27.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Der Eurodistrikt-Marathon aus der Luft

    Der Eurodistrikt-Marathon aus der Luft