Startseite > Lokales > Offenburg > Baugruppen werden bevorzugt
Offenburg

Baugruppen werden bevorzugt

Neubaugebiet »Seitenpfaden«: Bürgermeister Oliver Martini setzt auf Individualität im neuen Quartier
14. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Weniger uniform, dafür individuell: Für das neue Baugebiet »Seitenpfaden« im Offenburger Südwesten wünscht sich Baubürgermeister Oliver Martini viele Interessenten, die sich als Baugruppen zusammentun. Daher werden Vorhaben von Baugemeinschaften auch bevorzugt behandelt, sagte Martini im OT-Gespräch.

Offenburg. Die Entwicklung des Neubaugebiets Seitenpfaden ist in vollem Gange. Während für das zehn Hek­tar große Areal die Erschließungs-, Entwässerungs- und Grünplanungen und das Umlegungsverfahren mit den privaten Eigentümern, die 40 Prozent der Grundstücke haben, laufen, steht auch für den nördlichen Teil des Gebietes das Vermarktungskonzept an. Bürgermeister Oliver Martini will auf diesen 60 Prozent der Fläche, wo Geschosswohnungen und Reihenhäuser entstehen sollen, das Baugruppenmodell fördern.

Eine Baugruppe ist eine Baugemeinschaft aus mehreren Parteien, die gemeinsam ein Grundstück erwerben, die Planung einem Architekten in Auftrag geben und bauen. In Universitätsstädten wie Tübingen und Freiburg hat sich dieses Modell längst etabliert. Baubürgermeister Martini sieht darin auch für das letzte innenstadtnahe Offenburger Neubaugebiet viele Chancen. »Mit Baugruppen entsteht städtebaulich eine unheimlich große Vielfalt«, argumentiert er. Andere Gebiete mit herkömmlichen Bauträgern würden uniformer entwickelt. Martini: »Auf dem Seitenpfaden wollen wir etwas Individuelles.«

Doch nicht nur aus städtebaulicher Sicht gebe es Vorteile. In der Regel könnten Investoren in einer Baugruppe Kosten bis zu 20 Prozent sparen, da unter anderem die Bauträger-Marge eingespart werde. Zudem fügt Martini die »deutlich höhere Identifikation mit dem Wohnumfeld und den Nachbarn« an, wenn »jemand früh im Planungsprozess beteiligt« ist. Und nicht zu vergessen sei die individuelle Umsetzung der eigenen Wünsche für Menschen, die einen gewissen Anspruch an ihr Wohnumfeld hätten, so Martini.

450 Wohneinheiten

Um das Baugruppenmodell auf dem »Seitenpfaden« zu etablieren, werden »bei konkurrierenden Angeboten Baugruppen bevorzugt«, sagt Martini. Um die Interessenten zu informieren, hatte die Stadt gemeinsam mit der Stadtbau, die das Gebiet entwickelt, eine Informationsreihe konzipiert. Deren Abschluss findet am Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Saal der VHS, mit einer Infobörse für Bauwillige, Baugruppen, Architekten und Baugruppenbetreuer statt. Wie bei einer Art Messe könnten sich dort die einzelnen Interessenten vorstellen oder informieren. Ab Oktober können Bauwillige ihr Interesse bekunden. Die Stadtbau entscheidet dann, wer der Interessenten eine Grundstücks­option bekommt.

450 Wohneinheiten sollen im neuen Wohngebiet »Seitenpfaden« entstehen. Die Grundstückspreise im nördlichen Areal, das die Stadtbau vermarktet, sollen sich an dem Bodenrichtwert der Umgebung orientieren, der bei 330 Euro pro Quadratmeter liegt.

Hintergrund

Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Saal der VHS: Infobörse für Bauwillige, Baugruppen, Architekten und Baugruppenbetreuer.

Ab Oktober: Interessebekundungsverfahren für Baugruppen, Einzelpersonen, die sich einer Gruppe anschließen wollen, Bauträger, Investoren und Einzelbauherren, die hier konkrete Bauvorstellungen angeben sollen.

Ab Januar 2013: Optionsverfahren. Interessierte, die am Interessebekundungsverfahren teilgenommen haben und von der Stadtbau ausgewählt wurden, bekommen eine Option auf ein Grundstück. Danach kann eine verbindliche Planung erarbeitet werden.

Ab Sommer 2013: Erschließung des Neubaugebiets.

Ab 2014: Es kann gebaut werden.

Kontakt

Fragen zum Baugebiet Seitenpfaden beantwortet die Stadtbau Offenburg unter • 0781/9 32 66 10, E-Mail: kontakt@stadtbau.de. Für städtebauliche und architektonische Fragen ist die Stabstelle Stadtplanung im Technischen Rathaus zuständig. Infos erteilt Andreas Clausen unter • 0781/82 22 90.

Weitere Infos zu Baugruppen gibt es im Internet unter www.bv-baugemeinschaften.de oder www.baugemeinschaftsarchitekten.de

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Biberach
23. Oktober 2014
Die Anlegung von 27 neuen Parkplätzen auf dem Kirchengelände beim Friedhof und die Vergabe der entsprechenden Arbeiten standen im Mittelpunkt der Biberacher Gemeinderatssitzung. Bei der Kirche kommt es oftmals zu Parkproblemen.
Offenburg
23. Oktober 2014
Rund 70 Frauen und ein paar wenige Männer haben sich vergangene Woche zur Netzwerkveranstaltung von »Frau und Beruf – Das Netzwerk in der Ortenau« in der Gewerbe-Akademie in Offenburg getroffen. Neben einem Rückblick auf die vergangenen Monate referiert das Autorenehepaar Rockstroh über...
23. Oktober 2014
Bei seiner Sitzung am Dienstag präferierte der Ortschaftsrat Weier für den Spielplatz »Im Bruch« das »Piratenschiff Nummer 1«.
23. Oktober 2014
Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Klassenlehrerin Yvette Acker feierten kürzlich neun Schulkameraden des Jahrgangs 1934 in Obernai im Elsass. Die heute 90-jährige aus Straßburg stammende Yvette Acker verbringt ihren Lebensabend in Ottrott in der Nähe des Odilienberges und war als Junglehrerin in den...
Gengenbach
23. Oktober 2014
Am heutigen Donnerstagabend endet die Frist, um bei der Jugendgemeinderatswahl am 11. November zu kandidieren. Nach Anfrage bei Jugendreferentin Dorothee Scheibel gibt es derzeit erst vier Bewerber für die 16 Sitze.
Ortenberg
23. Oktober 2014
»Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht«: Mit einer Haushaltsbefragung, einem Workshop und einer Befragung der Grundstücksbesitzer nimmt die Gemeinde Ortenberg eine weitere Hürde zur Aufnahme ins Landessanierungsprogramm. Nach den neuen Untersuchungen ist der Förderrahmen von 2,66 auf 3,2 Millionen...
Ortenberg
23. Oktober 2014
Junge Architektur in Form eines Baumhauses: Auf dem Gelände des Freizeitheims Käfersberg entsteht wohl das »abgefahrenste« Baumhaus in Baden.  Die Partner AG stellte das öffentlich zugängliche Baumhaus dem Ortenberger Rat vor.
Offenburg
23. Oktober 2014
Eine Regisseurin, ein Gutachter, ein Stadtplaner und ein Rechtsanwalt: Vier Experten haben am Dienstagabend auf Einladung der City Partner in der Reithalle zum Thema Einkaufszentrum Stellung bezogen. Sie warfen dabei einen Blick auf die Horrorszenarien in anderen Städten und kritisierten das...
Offenburg
23. Oktober 2014
Die Reform der Stadtpässe von 2012 trägt Früchte: Immer mehr Familien und Senioren profitieren von der Anhebung der Einkommensgrenzen, wie die Stadtverwaltung im Ausschuss für Familie und Jugend am Montag berichtete. 90 Prozent der Familienpassbesitzer erhalten nun den höchsten Fördersatz – 2011...
Neuried
23. Oktober 2014
Neuried-Ichenheim (df). Gut besucht war der Seniorennachmittag am Mittwoch in der herbstlich dekorierten Langenrothalle, zu dem die Ortsverwaltungen Ichenheim und Schutterzell eingeladen hatten. Für Kurzweil sorgte Alleinunterhalter und Entertainer Tobias Gnacke.
Gengenbach
23. Oktober 2014
Am heutigen Donnerstagabend endet die Frist, um bei der Jugendgemeinderatswahl am 11. November zu kandidieren. Nach Anfrage bei Jugendreferentin Dorothee Scheibel gibt es derzeit erst vier Bewerber für die 16 Sitze.
23. Oktober 2014
Ein Brand in einem der oberen Stockwerke der Huber Mühle war die Übungsannahme bei der Herbstübung der Gesamtfeuerwehr von Hohberg.
23. Oktober 2014
Unter Federführung des St.-Ursula-Heims hat sich der Zusammenschluss »Offenburger Aktionstage« mit dem Thema »Wohnen« in Offenburg beschäftigt. Eine durchgeführte Umfrage bei 14 Offenburger Institutionen lieferte erschreckende Erkenntnisse: 281 Personen suchten im Juni eine Wohnung.

Videos

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

    Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

  • 21.10.2014 - Ortenau Aktuell

    21.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 20.10.2014 - Ortenau Aktuell

    20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau

    Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau