Startseite > Lokales > Offenburg > Baugruppen werden bevorzugt
Offenburg

Baugruppen werden bevorzugt

Neubaugebiet »Seitenpfaden«: Bürgermeister Oliver Martini setzt auf Individualität im neuen Quartier
14. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Weniger uniform, dafür individuell: Für das neue Baugebiet »Seitenpfaden« im Offenburger Südwesten wünscht sich Baubürgermeister Oliver Martini viele Interessenten, die sich als Baugruppen zusammentun. Daher werden Vorhaben von Baugemeinschaften auch bevorzugt behandelt, sagte Martini im OT-Gespräch.

Offenburg. Die Entwicklung des Neubaugebiets Seitenpfaden ist in vollem Gange. Während für das zehn Hek­tar große Areal die Erschließungs-, Entwässerungs- und Grünplanungen und das Umlegungsverfahren mit den privaten Eigentümern, die 40 Prozent der Grundstücke haben, laufen, steht auch für den nördlichen Teil des Gebietes das Vermarktungskonzept an. Bürgermeister Oliver Martini will auf diesen 60 Prozent der Fläche, wo Geschosswohnungen und Reihenhäuser entstehen sollen, das Baugruppenmodell fördern.

Eine Baugruppe ist eine Baugemeinschaft aus mehreren Parteien, die gemeinsam ein Grundstück erwerben, die Planung einem Architekten in Auftrag geben und bauen. In Universitätsstädten wie Tübingen und Freiburg hat sich dieses Modell längst etabliert. Baubürgermeister Martini sieht darin auch für das letzte innenstadtnahe Offenburger Neubaugebiet viele Chancen. »Mit Baugruppen entsteht städtebaulich eine unheimlich große Vielfalt«, argumentiert er. Andere Gebiete mit herkömmlichen Bauträgern würden uniformer entwickelt. Martini: »Auf dem Seitenpfaden wollen wir etwas Individuelles.«

Doch nicht nur aus städtebaulicher Sicht gebe es Vorteile. In der Regel könnten Investoren in einer Baugruppe Kosten bis zu 20 Prozent sparen, da unter anderem die Bauträger-Marge eingespart werde. Zudem fügt Martini die »deutlich höhere Identifikation mit dem Wohnumfeld und den Nachbarn« an, wenn »jemand früh im Planungsprozess beteiligt« ist. Und nicht zu vergessen sei die individuelle Umsetzung der eigenen Wünsche für Menschen, die einen gewissen Anspruch an ihr Wohnumfeld hätten, so Martini.

450 Wohneinheiten

Um das Baugruppenmodell auf dem »Seitenpfaden« zu etablieren, werden »bei konkurrierenden Angeboten Baugruppen bevorzugt«, sagt Martini. Um die Interessenten zu informieren, hatte die Stadt gemeinsam mit der Stadtbau, die das Gebiet entwickelt, eine Informationsreihe konzipiert. Deren Abschluss findet am Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Saal der VHS, mit einer Infobörse für Bauwillige, Baugruppen, Architekten und Baugruppenbetreuer statt. Wie bei einer Art Messe könnten sich dort die einzelnen Interessenten vorstellen oder informieren. Ab Oktober können Bauwillige ihr Interesse bekunden. Die Stadtbau entscheidet dann, wer der Interessenten eine Grundstücks­option bekommt.

450 Wohneinheiten sollen im neuen Wohngebiet »Seitenpfaden« entstehen. Die Grundstückspreise im nördlichen Areal, das die Stadtbau vermarktet, sollen sich an dem Bodenrichtwert der Umgebung orientieren, der bei 330 Euro pro Quadratmeter liegt.

Hintergrund

Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Saal der VHS: Infobörse für Bauwillige, Baugruppen, Architekten und Baugruppenbetreuer.

Ab Oktober: Interessebekundungsverfahren für Baugruppen, Einzelpersonen, die sich einer Gruppe anschließen wollen, Bauträger, Investoren und Einzelbauherren, die hier konkrete Bauvorstellungen angeben sollen.

Ab Januar 2013: Optionsverfahren. Interessierte, die am Interessebekundungsverfahren teilgenommen haben und von der Stadtbau ausgewählt wurden, bekommen eine Option auf ein Grundstück. Danach kann eine verbindliche Planung erarbeitet werden.

Ab Sommer 2013: Erschließung des Neubaugebiets.

Ab 2014: Es kann gebaut werden.

Kontakt

Fragen zum Baugebiet Seitenpfaden beantwortet die Stadtbau Offenburg unter • 0781/9 32 66 10, E-Mail: kontakt@stadtbau.de. Für städtebauliche und architektonische Fragen ist die Stabstelle Stadtplanung im Technischen Rathaus zuständig. Infos erteilt Andreas Clausen unter • 0781/82 22 90.

Weitere Infos zu Baugruppen gibt es im Internet unter www.bv-baugemeinschaften.de oder www.baugemeinschaftsarchitekten.de

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Brand auf dem Gaberhansenhof
19. September 2014
Der Brand des Gaberhansenhofs in Nordrach, durch den die Familie Spitzmüller am 30. Mai obdachlos wurde und ihr gesamtes Hab und Gut verlor, hat eine ungeheure Welle der Solidarität ausgelöst. Noch am Brandtag hatte die Gemeinde ein Spendenkonto eingerichtet und bis heute gingen auf dieses Konto...
Elgersweier
19. September 2014
Der Ortschaftsrat stimmte am Mittwochabend dem geänderten Bebauungsplan im Gewerbegebiet im Grundsatz zu. Damit kann Hansgrohe seine Betriebserweiterung in Angriff nehmen.
Offenburg
19. September 2014
Glimpflich verlief ein Unfall am Donnerstag gegen 17.30 auf der A 5 bei Offenburg. Ein Klein-Lieferwagen war auf der Fahrbahn Richtung Basel unmittelbar nach der Kinzigbrücke von der Fahrbahn abgekommen und in die Mittelleitplanke geprallt.
Offenburg
19. September 2014
Am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr rückten Feuerwehr und Polizei zu einem Brand in der Kleingartenanlage am Südring auf Höhe des Bahnhalts Kreisschulzentrum aus. Dort standen ein Gartenhäuschen und kleinere Holzschuppen auf einer der Parzellen in Flammen.
19. September 2014
Die Staatsanwaltschaften im Südwesten ermitteln in 81 Fällen gegen Besteller von mutmaßlich kinderpornografischem Material eines kanadischen Anbieters. Auch in Offenburg wird in diesem Zusammenhang ermittelt.
19. September 2014
Die offenen Ateliers Offenburg (OAO) stehen stehen zur Besichtigung bereit: Am Wochenende, 20. und 21. September, öffnen rund 30 Künstler ihre Ateliers, um Einblicke in ihre Arbeit zu gewähren.
19. September 2014
Die Sommerpause ist vorbei und wir steigen heute direkt ein mit meinem Besuch im Brau-Keller bei Markus Kühnhanss. In der Offenburger Nordweststadt in der Franz-Volk-Straße braut er in der hauseigenen Brauerei sein »Markus Bräu«.
Oberharmersbach
19. September 2014
Die Sanierung des Wasserrads der Gallussäge in Oberharmersbach kommt teurer als geplant. Der Grund: Das alte hölzerne Rad soll durch eines aus Stahl ersetzt werden. Die Mehrkosten dafür von rund 6800 Euro bewilligte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag einstimmig.
Neuried
19. September 2014
Die Empörung war groß, die Aussichten auf einen Erhalt sind schlecht. Die Stelen im südlichen Altenheimer Kreisverkehr sollen laut übergeordneten Behörden verschwinden. Verständnis für diese Anordnung gab’s im Neurieder Gemeinderat am Mittwoch keines.  
Offenburg
19. September 2014
Die letzte Betriebsbesichtigung im Rahmen der OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor« führte 14 Leser in den städtischen Schlachthof. Dort lernten sie den Ablauf der Schlachtungen kennen, der zur Überraschung vieler sehr penibel kontrolliert und dokumentiert wird.  Zum Abschluss gab es dann noch ein...
Zell-Weierbach
19. September 2014
Nachdem sich der Zustand der Straßendecke verschlechtert hat, wird die Kirchgasse in Zell-Weierbach ab Montag, 6. Oktober, saniert. Die Baufirma wird die Straße für den neun Monate dauernden Umbau komplett sperren.
Fessenbach
19. September 2014
Die zukünftige Schulentwicklung war Thema der ersten Sitzung des Fessenbacher Ortschaftsrats. Zuvor wurde Helga Fleig geehrt, die mittlerweile seit 20 Jahren als Ortschaftsrätin tätig ist.
Gengenbach
19. September 2014
102 Kurse und Vorträge, vorwiegend am Abend oder am Wochenende, bietet die Volkshochschule Kinzigtal in Gengenbach, der Außenstelle mit dem weitaus größten VHS-Angebot. Semesterbeginn ist am Montag, 22. September.

Videos

19.09.2014 - Ortenau Aktuell

19.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • 18.09.2014 - Ortenau Aktuell

    18.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • 17.09.2014 - Ortenau Aktuell

    17.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Blitzmarathon in der Ortenau

    Blitzmarathon in der Ortenau

  • Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg

    Deutschlands kleinstes Standesamt steht in Triberg