Startseite > Lokales > Offenburg > Baugruppen werden bevorzugt
Offenburg

Baugruppen werden bevorzugt

Neubaugebiet »Seitenpfaden«: Bürgermeister Oliver Martini setzt auf Individualität im neuen Quartier
14. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Weniger uniform, dafür individuell: Für das neue Baugebiet »Seitenpfaden« im Offenburger Südwesten wünscht sich Baubürgermeister Oliver Martini viele Interessenten, die sich als Baugruppen zusammentun. Daher werden Vorhaben von Baugemeinschaften auch bevorzugt behandelt, sagte Martini im OT-Gespräch.

Offenburg. Die Entwicklung des Neubaugebiets Seitenpfaden ist in vollem Gange. Während für das zehn Hek­tar große Areal die Erschließungs-, Entwässerungs- und Grünplanungen und das Umlegungsverfahren mit den privaten Eigentümern, die 40 Prozent der Grundstücke haben, laufen, steht auch für den nördlichen Teil des Gebietes das Vermarktungskonzept an. Bürgermeister Oliver Martini will auf diesen 60 Prozent der Fläche, wo Geschosswohnungen und Reihenhäuser entstehen sollen, das Baugruppenmodell fördern.

Eine Baugruppe ist eine Baugemeinschaft aus mehreren Parteien, die gemeinsam ein Grundstück erwerben, die Planung einem Architekten in Auftrag geben und bauen. In Universitätsstädten wie Tübingen und Freiburg hat sich dieses Modell längst etabliert. Baubürgermeister Martini sieht darin auch für das letzte innenstadtnahe Offenburger Neubaugebiet viele Chancen. »Mit Baugruppen entsteht städtebaulich eine unheimlich große Vielfalt«, argumentiert er. Andere Gebiete mit herkömmlichen Bauträgern würden uniformer entwickelt. Martini: »Auf dem Seitenpfaden wollen wir etwas Individuelles.«

Doch nicht nur aus städtebaulicher Sicht gebe es Vorteile. In der Regel könnten Investoren in einer Baugruppe Kosten bis zu 20 Prozent sparen, da unter anderem die Bauträger-Marge eingespart werde. Zudem fügt Martini die »deutlich höhere Identifikation mit dem Wohnumfeld und den Nachbarn« an, wenn »jemand früh im Planungsprozess beteiligt« ist. Und nicht zu vergessen sei die individuelle Umsetzung der eigenen Wünsche für Menschen, die einen gewissen Anspruch an ihr Wohnumfeld hätten, so Martini.

450 Wohneinheiten

Um das Baugruppenmodell auf dem »Seitenpfaden« zu etablieren, werden »bei konkurrierenden Angeboten Baugruppen bevorzugt«, sagt Martini. Um die Interessenten zu informieren, hatte die Stadt gemeinsam mit der Stadtbau, die das Gebiet entwickelt, eine Informationsreihe konzipiert. Deren Abschluss findet am Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Saal der VHS, mit einer Infobörse für Bauwillige, Baugruppen, Architekten und Baugruppenbetreuer statt. Wie bei einer Art Messe könnten sich dort die einzelnen Interessenten vorstellen oder informieren. Ab Oktober können Bauwillige ihr Interesse bekunden. Die Stadtbau entscheidet dann, wer der Interessenten eine Grundstücks­option bekommt.

450 Wohneinheiten sollen im neuen Wohngebiet »Seitenpfaden« entstehen. Die Grundstückspreise im nördlichen Areal, das die Stadtbau vermarktet, sollen sich an dem Bodenrichtwert der Umgebung orientieren, der bei 330 Euro pro Quadratmeter liegt.

Hintergrund

Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Saal der VHS: Infobörse für Bauwillige, Baugruppen, Architekten und Baugruppenbetreuer.

Ab Oktober: Interessebekundungsverfahren für Baugruppen, Einzelpersonen, die sich einer Gruppe anschließen wollen, Bauträger, Investoren und Einzelbauherren, die hier konkrete Bauvorstellungen angeben sollen.

Ab Januar 2013: Optionsverfahren. Interessierte, die am Interessebekundungsverfahren teilgenommen haben und von der Stadtbau ausgewählt wurden, bekommen eine Option auf ein Grundstück. Danach kann eine verbindliche Planung erarbeitet werden.

Ab Sommer 2013: Erschließung des Neubaugebiets.

Ab 2014: Es kann gebaut werden.

Kontakt

Fragen zum Baugebiet Seitenpfaden beantwortet die Stadtbau Offenburg unter • 0781/9 32 66 10, E-Mail: kontakt@stadtbau.de. Für städtebauliche und architektonische Fragen ist die Stabstelle Stadtplanung im Technischen Rathaus zuständig. Infos erteilt Andreas Clausen unter • 0781/82 22 90.

Weitere Infos zu Baugruppen gibt es im Internet unter www.bv-baugemeinschaften.de oder www.baugemeinschaftsarchitekten.de

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zell-Weierbach
31. Oktober 2014
In Zell-Weierbach kam es am Donnerstag nach Polizeiangaben gegen 23.30 Uhr zu einem Aufruhr. Rund 20 Jugendliche machten lautstark ihrem Wunsch auf Einlass in das Elternhaus einer 14-Jährigen Luft.
Berghaupten
31. Oktober 2014
Lebensgefährlich verletzt wurde eine 51-Jährige am Donnerstagabend in Berghaupten. Die Frau war in einer Firma im Gewerbegebiet gegen 21 Uhr eine Treppe hinuntergestürzt. Laut Polizeibericht kam sie die Frau erst am Ende der 14-stufigen Treppe zum Liegen.
Offenburg-Elgersweier
31. Oktober 2014
Bei Malerarbeiten an einem Mehrfamilienhaus in Offenburg-Elgersweier hat sich ein Arbeiter am Freitagmorgen schwer verletzt. Nach Polizeiangaben waren zwei Maler dabei, die Außenfassade des Hauses zu streichen.
Offenburg
31. Oktober 2014
Auf dem Klinikumparkplatz im Brünnlesweg in Offenburg kam es gestern zwischen sechs und 16 Uhr zu einem Parkrempler. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte den geparkten Golf einer 31-Jährigen an der linken Front. Ohne eine Nachricht zu hinterlassen entfernte sich die Person.
Nordrach
31. Oktober 2014
Über ein Jahr lang mussten die Nordracher mit teils erheblichen Verkehrsbehinderungen in ihrer Ortsdurchfahrt leben. Die Zeit von Ampeln, Unebenheiten und Schlaglöchern ist seit gestern vorbei: Die Kreisstraße erhielt in Rekordzeit einen neuen Straßenbelag.
31. Oktober 2014
Welche Auswirkungen hatte der Erste Weltkrieg auf unsere Region? Die Zeitschrift »Die Ortenau« des Historischen Vereins für Mittelbaden widmet den aktuellen 94. Jahresband der Zeit von 1914 bis 1918. Die Beiträge werfen ein schonungsloses Licht auf das Leiden der Menschen.
Windschläg
31. Oktober 2014
Der Windschläger Mar­kus Jürgens hat den Leis-­ tungswettbewerb der Handwerkskammer Freiburg ge­- wonnen und ist damit Südbadens bester Schornsteinfeger-Geselle. Der Ausbildungsbetrieb ist Karl-Rainer Kopf in Friesenheim, Ausbilder ist Andreas Hurst, der selbst schon Kammersieger war und sogar...
31. Oktober 2014
Schokolade und Pralinen der Confiserie Gmeiner gibt es ab Mittwoch auch in Japan: Dann eröffnet Inhaber und Geschäftsführer Volker Gmeiner in der Metropole Tokio eine Filiale. Im Februar folgt eine weitere in der japanischen Großstadt Nagoya.
Niederschopfheim
31. Oktober 2014
Auch in diesem Jahr trafen sich wieder die Niederschopfheimer Vereinsvorstände um die Termine für die Veranstaltungen im kommenden Jahr zu koordinieren und festzulegen.  
Zell-Weierbach
31. Oktober 2014
Das Salonorchester Offenburg bittet zum Tanz: Am Sonntag, 2. November, präsentieren die Musiker um 19 Uhr im Heimatsaal der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach Musik der zwanziger Jahre.
Offenburg
31. Oktober 2014
Warum suchen so viele Menschen nach dem Tod eines geliebten Menschen den Friedhof auf? Brigitte Wörner weiß die Antwort: Weil sie Orte der Trauer und Begegnung sind. Wörner bietet auch professionelle Trauerbegleitung in Offenburg an.
31. Oktober 2014
Sie haben es vielleicht auch mitbekommen: Die Messe Offenburg wird künftig keine großen Samstag-Abend-Fernsehshows mehr übertragen.
31. Oktober 2014
Seine Bauwerke stehen nicht nur in der Ortenau und Berlin, sondern sogar in Algerien, Saudi-Arabien und im Irak: Der Offenburger Louis Fischer hat seine Spuren hinterlassen – auch im Sport. Heute feiert er seinen 85. Geburstag.

Videos

31.10.2014 - Ortenau Aktuell

31.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

  • 30.10.2014 - Ortenau Aktuell

    30.10.2014 - Ortenau Aktuell