Startseite > Lokales > Offenburg > Der Gesang ist sein ständiger Wegbegleiter
Offenburg

Der Gesang ist sein ständiger Wegbegleiter

Helmut Lampert wird heute 80 / Burda ermöglichte ihm Gesangsunterricht
27. Februar 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Helmut Lampert, Oberhaupt einer durch und durch musikalischen Familie und selbst hochkarätiger Tenor, feiert heute seinen 80. Geburtstag. Auch Senator Franz Burda blieb das Talent seines langjährigen Mitarbeiters nicht verborgen.

Offenburg. Der Jubilar, dessen außergewöhnliche Tenorstimme schon früh auffiel und in dessen Leben die Musik immer »eine der ersten Geigen spielte«, wuchs in der Zeller Straße in Offenburg auf – damals eine beschauliches, fast ländliches Quartier, in dem er »eine wunderbare Jugend verbrachte«. Praktisch vor der Haustüre ging er ins Schiller-Gymnasium, das er nach der zehnten Klasse verließ.

Es war das Jahr 1948, und der Umstand, dass sein Vater, ein Polizist, dem Verleger Franz Burda den Stempel für einen »Laisser-passer«-Schein für eine Reise nach Frankreich vermitteln konnte, verhalf dem jungen Helmut Lampert zu einer Lehrstelle als Repro-Fotograf. Er sollte bis zum Renteneintritt 42 Jahre später dem Burda-Verlag treu bleiben. Sowohl mit Senator Franz Burda als auch mit dessen Sohn Franz Burda arbeitete er eng zusammen. Als Ressortleiter, verantwortlich für Offenburg und Darmstadt, ging er in Rente. Die Tiefdruckerei in Offenburg war damals technisch führend, und in der Kunst, aus vier Farben genau den gewünschten Ton zu treffen, war Helmut Lampert ein As. Besonders wenn es um »den Augapfel des Chefs«, die Kunst-Zeitschrift PAN, ging, stimmte er sich persönlich mit Franz Burda ab.

Im Kirchenchor verliebt

Senator Franz Burda hatte viel Verständnis für Kunst und Musik, und als er den damals noch sehr jungen Helmut Lampert zum ersten Mal singen hörte, ermöglichte er ihm Gesangsunterricht. Die Musik war der beständige Leitfaden im Leben der Familie Lampert – das fing schon damit an, dass der Jubilar seine Frau Lieselotte, geborene Heydgen, im Kirchenchor Dreifaltigkeit, damals dirigiert von Professor Hermann Braunstein, kennenlernte. Auch Professor Braunstein blieb das außergewöhnliche Talent seines Tenors nicht verborgen, und er setzte ihn von Anfang an als Solisten ein. Hermann Lampert singt heute noch im Kirchenchor Dreifaltigkeit und im Figuralchor.

Er nimmt das Singen durchaus ernst, übt viel und beschäftigt sich mit alten Noten. Er spielt Konzertgitarre, und sein Gesangsrepertoire geht vom Kunstlied über das deutsche Volkslied – »bis zu Lumpeliedle«, schmunzelt seine Frau Lieselotte.

1959 wurde geheiratet, und dass die drei Söhne Daniel, Christian und Mathias alle Profi-Musiker wurden und heute zum Teil Musikprofessoren sind, erscheint nur folgerichtig. Auch die sechs Enkel und Enkelinnen, »je zwei in Freiburg, Frankfurt und München«, haben das »musikalische Gen« geerbt. »Unser Familienleben spielte sich singend ab«, erinnert sich Lieselotte Lampert.

Auch als Mitglied der »Schlaraffia«, bei der Kunst und Kultur ganz groß geschrieben werden, bringt der Jubilar sich musikalisch ein. Und nachdem er beruflich in der ganzen Welt unterwegs war, liebt Helmut Lampert heute seinen Balkon und den kleinen Garten in Offenburg, sein »drittes Wohnzimmer«, über alles.

Das schönste Geburtstagsgeschenk für Helmut Lampert zum 80. ist, dass er nach einer Hüftoperation endlich wieder ohne Schmerzen laufen kann – am liebsten auf das Podium bei einem anspruchsvollen Chorkonzert!

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Regina Heilig

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

19. April 2014
Hohberg. Die Volkstänzer gehen jetzt in die Offensive. Nachdem sie, so Vorsitzende Dorothea Lipps, die beständigen Angriffe des Vorsitzenden des...
19. April 2014
Ohlsbach. Die Gemeinde Ohlsbach und die Beschicker des ansonsten freitäglichen Wochenmarkts auf dem Boerscher Platz veranstalteten am Donnerstag...
19. April 2014
Offenburg (red/pie). Unter dem Leitmotiv »Gemeinsam Zukunft gestalten« ist die Volksbank Offenburg ins 150. Jubiläumsjahr gestartet. Aus diesem...
19. April 2014
Hohberg. Der CVJM Baden hat den Marienhof seit 2012 gepachtet und baut ihn seitdem Schritt für Schritt zur Wohngemeinschaft, Begegnungs- und...
19. April 2014
Welche Erfahrungen nehmen Sie aus Ihrer Zeit im Gemeinderat mit? Ekkehard Kallfaß: Ich habe gelernt wie politische Prozesse ablaufen. Als...
19. April 2014
Offenburg. Dort hingehen und helfen, wo man sonst Urlaub gemacht hatte: Mit diesem Gefühl reiste Marcelina Jäger-Guadalquiber im Februar in ihre...
19. April 2014
Ostern ist für uns ein Fest der Freude Sabine Schumacher, Vorsitzende des Ältestenkreises der evangelischen Johannes-Brenz-Gemeinde: »Meine...
19. April 2014
Zell a. H. Erst durch einen Gamsbart oder ein dezentes Federgesteck wird mancher Hut zu etwas Besonderem, zu einem Unikat für den Träger. Produziert...
19. April 2014
Erbarmen! Auch wenn es die Polizei gut meint und sich von der Einführung eines weiteren Signaltons eine Vereinfachung verspricht: Es wäre schön, wenn...
19. April 2014
Geboren ist die Jubilarin Helene Weßlin am 21. April 1910 in Dortmund, wo sie das Schillergymnasium besuchte und nach dem Abschluss als Beamtin ins...
19. April 2014
Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirche: »Nach sieben Wochen Blumenfasten in der Kirche werden wir den Chorraum zum...
19. April 2014
Offenburg. Bei der »Zukunftswerkstatt« hatten acht Kinder zwischen acht und zwölf Jahren teilgenommen. Ihre Ideen wurden am Montag aus verschiedenen...
17. April 2014
In vielen modernen Streifenwagen ist der Heulton schon jetzt verfügbar, deshalb war er Anfang der Woche auch kurz in Offenburg zu hören. »Probeweise...

Videos

DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

  • Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg (Interviews)

    Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg (Interviews)

  • Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg

    Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg

  • Oberliga: TSV Grunbach – Kehler FV (Interviews)

    Oberliga: TSV Grunbach – Kehler FV (Interviews)

  • Oberliga: TSV Grunbach – Kehler FV

    Oberliga: TSV Grunbach – Kehler FV