Startseite > Lokales > Offenburg > Ihre Hilfe ist weiter gefragt
Offenburg

Ihre Hilfe ist weiter gefragt

Drogenberatungsstelle verzeichnet anhaltend hohe Zahl Heroinabhängiger / Grenznähe ausschlaggebend
17. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Einen negativen Spitzenplatz belegt Offenburg bei der Zahl der Drogenabhängigen. Die Nähe zu Straßburg und die Insassen der Justizvollzugsanstalt tragen nach Aussage der Verantwortlichen ihren Teil dazu bei, dass die Hilfe der Drogenberatungsstelle immer wieder nötig ist.

Offenburg. Der umfunktionierte Zigarettenautomat am Eingang der Drogenberatungsstelle (Drobs) in der Alten Lange Straße spricht eine deutliche Sprache: Harte Drogen, allen voran Heroin, befinden sich in Offenburg keineswegs auf dem Rückzug. Der Automat enthält Spritzen, verpackt in zigarettenpackunggroße Pappschachteln, außerdem Alkoholtupfer und ein Mittel zum Auflösen von Heroin. Einen Euro kosten die Pakete, die von den Drobs-Mitarbeitern angerichtet werden. Der Bedarf ist groß.

Vom vielbeschworenen Rückgang des Heroinkonsums bemerkt Frank Menner in Offenburg nichts. »Wir bewegen uns hier immer noch auf einem sehr hohen Niveau«, sagte der stellvertretende Leiter der Jugend- und Drogenberatung Kehl/Offenburg bei einem Pressegespräch in der Drogenberatungsstelle Offenburg. Im Gegenteil: Sieben Drogentote im vergangenen Jahr im Ortenaukreis – »das war extrem viel«, stellte Michael Sauer, Sozialpädagoge und Suchttherapeut fest. 2010 sei nur ein Drogenabhängiger einer Überdosierung zum Opfer gefallen.

Subutex ist beliebt

Den Grund für die herausragende Position des Ortenaukreises in der Drogenstatistik sieht Menner in der Nähe Offenburgs und vor allem Kehls zu Frankreich. »Wir haben hier viele Subutex-Abhängige«, betonte er. Die Ersatzdroge sei in Frankreich im Vergleich zu Deutschland relativ einfach zu beschaffen. »Jeder Arzt in Straßburg kann Subutex verschreiben«, verwies er auf den in seinen Augen legeren Umgang mit dem Stoff. Das führe dazu, dass die Schwarzmarktpreise für Subutex in Offenburg günstiger seien als in den meisten deutschen Großstädten. Subutex bereite Drogenabhängigen zwar nicht den gleichen Kick wie Heroin, als Einstiegsdroge sei die Substanz allerdings beliebt.

Menner schätzt, dass es im Ortenaukreis zwischen 500 und 700 Heroinabhängige gibt. Längst nicht alle der 899 Personen, die 2011 in die Drogenberatungsstelle kamen, sind jedoch heroinsüchtig. Gut die Hälfte kämpft laut Menner mit anderen Drogen, wie Cannabis oder Alkohol. Auch die Spielsucht und der krankhafte Medienkonsum beschäftigen die sieben Drobs-Mitarbeiter zunehmend. »Viele Eltern sind besorgt, wenn die Kinder zehn bis zwölf Stunden am Computer spielen«, sagte Menner. Die Folgen des krankhaften Verhaltens seien meist ein Rückzug aus dem sozialen Leben und Depressionen.

JVA sorgt für Zuwachs

Zuwachs an Klientel erhielt die Drogenberatungsstelle Offenburg durch die enorm vergrößerte Justizvollzugsanstalt. Rund die Hälfte der Personen, die Rat im Umgang mit ihrer Sucht suchten, seien Häftlinge, meint Sauer. »Wir gehen in den Knast rein und sind dort vor Ort«, führte Carolin Schelb aus. Die Sozialarbeiterin kümmert sich hauptsächlich um die Gefängnisinsassen. Der Anteil Drogenabhängiger unter den Häftlingen werde laut offizieller Zahlen auf ein Drittel geschätzt.

Während die Kontaktaufnahme im Gefängnis recht einfach sei, gestalte sich diese in der Beratungsstelle teilweise schwierig, berichtete Schelb. Lediglich 30 Prozent der Betroffenen könnten durch ein Therapieangebot erreicht werden. Die gleiche Anzahl falle über kurz oder lang wieder in die Sucht zurück. Der von der Drogenberatungsstelle ins Leben gerufene Spritzentausch soll zumindest verhindern, dass sich die Heroinabhängigen mit Krankheiten durch verunreinigtes Besteck wie HIV oder Hepatitis infizieren.

»Eine Spritze gibt es nur dann umsonst, wenn die alte auch zurückgegeben wird«, klärte Menner über das System auf. Damit soll verhindert werden, dass gebrauchte Spritzen in Mülleimern oder gar auf Spielplätzen landen und Kinder gefährden. Rund 44 000 Spritzen wurden auf diese Art im vergangenen Jahr im Ortenaukreis eingetauscht. »Das sind 121 Spritzen täglich«, rechnete Sauer vor.

Hintergrund: Die Drogenberatungsstelle

Die Jugend- und Drogenberatung Offenburg/Kehl (Drobs) ist eine Anlaufstelle für Menschen die Fragen zum Thema Alkohol und Drogen haben. Sie bietet suchtbegleitende Hilfen sowie Entgiftung und stationäre oder ambulante Entwöhnungsbehandlung an.

Das Team der Drobs besteht derzeit aus 6,4 Fachkraftstellen. 2011 betreuten die Mitarbeiter insgesamt 899 Drogenabhängige, davon waren 80 Prozent Männer, in der Mehrzahl zwischen 21 und 29 Jahre alt. Rund 50 Prozent der hilfesuchenden Personen sind heroinabhängig.

Die Anlaufstelle in Offenburg befindet sich in der Alten Lange Straße 5, • 07 81 / 94 87 88-0,

E-Mail: drobs-kehl@bw-lv.de.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Allgeier Simon

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Biberach
30. Juli 2014
Die wichtigsten Elemente in der Neuordnung sind der Wegfall des Verwaltungsausschusses, die Bildung eines Ältestenrats sowie die Möglichkeit,...
Biberachs Bürgermeisterin Daniela Paletta (2. von links) mit ihren Stellvertretern Hans-Peter Fautz (von links), Angelika Ringwald und Gerhard Matt.
Neuried
30. Juli 2014
Auf der Kreisstraße zwischen Altenheim und Schutterwald erlitt eine Autofahrerin am Dienstagmorgen leichte Verletzungen. Die 28-jährige Frau war...
Offenburg
30. Juli 2014
Offenburg. Es war eine teilweise emotionale Diskussion, die sich in den zurückliegenden Wochen zwischen den vier Jagdpächtern im Stadtwald und der...
Altenheim
30. Juli 2014
Eines hat die Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie auf jeden Fall geschafft. Die geplanten Probebohrungen auf Altenheimer Gemarkung und das...
Unsere Abiturienten
30. Juli 2014
...Vorbilder: Können hilfreich sein, man sollte seine Persönlichkeit jedoch selbst entfalten. ...Berufsziele: In zehn Jahren eine eigene Allianz-...
30. Juli 2014
Der Zwingerpark und das Areal am Mühlbach kamen bislang etwas stiefmütterlich daher. Das hat sich nun geändert: 800 000 Euro hat die Stadt in die...
Fessenbach
30. Juli 2014
Offenburg-Fessenbach. Bei 36 Grad und »brasilianischen Verhältnissen« hatten es Musikverein, Haus Fichtenhalde, Volleyballspielgemeinschaft, TTC und...
Neuried
30. Juli 2014
Neuried-Altenheim (hag). Gerade erst erneut zum ersten Neurieder Bürgermeister-Stellvertreter gewählt, folgte für Peter Heuken Ende vergangener Woche...
Prinzbach
30. Juli 2014
Biberach-Prinzbach. Gegen 18 Uhr hatte am Montag ein Gewitter mit heftigen Regenfällen das Kinzigtal fest im Griff. Als die Feuerwehrabteilung rund...
Rammersweier
30. Juli 2014
Offenburg-Rammersweier.­ »Hier im Winzerkeller haben wir früher alljährlich im Herbst, wenn der Neue in den Fässern gärte, unser Weinfest gefeiert....
Gengenbach-Reichenbach
30. Juli 2014
Gengenbach. »Rock gehört zum Schwarzwald«, sagte Alois Lehmann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gengenbach, als er am Montagabend die Vernissage-...
30. Juli 2014
Offenburg. Dass die Frage polarisiert, haben nicht zuletzt die zahlreichen Leserbriefe im Offenburger Tageblatt deutlich gemacht. »Ampelregelung am...
30. Juli 2014
Offenburg. Der Justizvollzugsbeamte i. R.  Peter Becker ist am vergangenen Samstag im Alter von 67 Jahren gestorben. Nach einer längeren...

Videos

29.07.2014 - Ortenau Aktuell

29.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Longevity Electro-Festival

    Longevity Electro-Festival

  • Europäische Nacht in Haslach

    Europäische Nacht in Haslach

  • Beach-Cup in Gengenbach

    Beach-Cup in Gengenbach

  • 28.07.2014 - Ortenau Aktuell

    28.07.2014 - Ortenau Aktuell