Startseite > Lokales > Offenburg > Ihre Hilfe ist weiter gefragt
Offenburg

Ihre Hilfe ist weiter gefragt

Drogenberatungsstelle verzeichnet anhaltend hohe Zahl Heroinabhängiger / Grenznähe ausschlaggebend
17. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Einen negativen Spitzenplatz belegt Offenburg bei der Zahl der Drogenabhängigen. Die Nähe zu Straßburg und die Insassen der Justizvollzugsanstalt tragen nach Aussage der Verantwortlichen ihren Teil dazu bei, dass die Hilfe der Drogenberatungsstelle immer wieder nötig ist.

Offenburg. Der umfunktionierte Zigarettenautomat am Eingang der Drogenberatungsstelle (Drobs) in der Alten Lange Straße spricht eine deutliche Sprache: Harte Drogen, allen voran Heroin, befinden sich in Offenburg keineswegs auf dem Rückzug. Der Automat enthält Spritzen, verpackt in zigarettenpackunggroße Pappschachteln, außerdem Alkoholtupfer und ein Mittel zum Auflösen von Heroin. Einen Euro kosten die Pakete, die von den Drobs-Mitarbeitern angerichtet werden. Der Bedarf ist groß.

Vom vielbeschworenen Rückgang des Heroinkonsums bemerkt Frank Menner in Offenburg nichts. »Wir bewegen uns hier immer noch auf einem sehr hohen Niveau«, sagte der stellvertretende Leiter der Jugend- und Drogenberatung Kehl/Offenburg bei einem Pressegespräch in der Drogenberatungsstelle Offenburg. Im Gegenteil: Sieben Drogentote im vergangenen Jahr im Ortenaukreis – »das war extrem viel«, stellte Michael Sauer, Sozialpädagoge und Suchttherapeut fest. 2010 sei nur ein Drogenabhängiger einer Überdosierung zum Opfer gefallen.

Subutex ist beliebt

Den Grund für die herausragende Position des Ortenaukreises in der Drogenstatistik sieht Menner in der Nähe Offenburgs und vor allem Kehls zu Frankreich. »Wir haben hier viele Subutex-Abhängige«, betonte er. Die Ersatzdroge sei in Frankreich im Vergleich zu Deutschland relativ einfach zu beschaffen. »Jeder Arzt in Straßburg kann Subutex verschreiben«, verwies er auf den in seinen Augen legeren Umgang mit dem Stoff. Das führe dazu, dass die Schwarzmarktpreise für Subutex in Offenburg günstiger seien als in den meisten deutschen Großstädten. Subutex bereite Drogenabhängigen zwar nicht den gleichen Kick wie Heroin, als Einstiegsdroge sei die Substanz allerdings beliebt.

Menner schätzt, dass es im Ortenaukreis zwischen 500 und 700 Heroinabhängige gibt. Längst nicht alle der 899 Personen, die 2011 in die Drogenberatungsstelle kamen, sind jedoch heroinsüchtig. Gut die Hälfte kämpft laut Menner mit anderen Drogen, wie Cannabis oder Alkohol. Auch die Spielsucht und der krankhafte Medienkonsum beschäftigen die sieben Drobs-Mitarbeiter zunehmend. »Viele Eltern sind besorgt, wenn die Kinder zehn bis zwölf Stunden am Computer spielen«, sagte Menner. Die Folgen des krankhaften Verhaltens seien meist ein Rückzug aus dem sozialen Leben und Depressionen.

JVA sorgt für Zuwachs

Zuwachs an Klientel erhielt die Drogenberatungsstelle Offenburg durch die enorm vergrößerte Justizvollzugsanstalt. Rund die Hälfte der Personen, die Rat im Umgang mit ihrer Sucht suchten, seien Häftlinge, meint Sauer. »Wir gehen in den Knast rein und sind dort vor Ort«, führte Carolin Schelb aus. Die Sozialarbeiterin kümmert sich hauptsächlich um die Gefängnisinsassen. Der Anteil Drogenabhängiger unter den Häftlingen werde laut offizieller Zahlen auf ein Drittel geschätzt.

Während die Kontaktaufnahme im Gefängnis recht einfach sei, gestalte sich diese in der Beratungsstelle teilweise schwierig, berichtete Schelb. Lediglich 30 Prozent der Betroffenen könnten durch ein Therapieangebot erreicht werden. Die gleiche Anzahl falle über kurz oder lang wieder in die Sucht zurück. Der von der Drogenberatungsstelle ins Leben gerufene Spritzentausch soll zumindest verhindern, dass sich die Heroinabhängigen mit Krankheiten durch verunreinigtes Besteck wie HIV oder Hepatitis infizieren.

»Eine Spritze gibt es nur dann umsonst, wenn die alte auch zurückgegeben wird«, klärte Menner über das System auf. Damit soll verhindert werden, dass gebrauchte Spritzen in Mülleimern oder gar auf Spielplätzen landen und Kinder gefährden. Rund 44 000 Spritzen wurden auf diese Art im vergangenen Jahr im Ortenaukreis eingetauscht. »Das sind 121 Spritzen täglich«, rechnete Sauer vor.

Hintergrund: Die Drogenberatungsstelle

Die Jugend- und Drogenberatung Offenburg/Kehl (Drobs) ist eine Anlaufstelle für Menschen die Fragen zum Thema Alkohol und Drogen haben. Sie bietet suchtbegleitende Hilfen sowie Entgiftung und stationäre oder ambulante Entwöhnungsbehandlung an.

Das Team der Drobs besteht derzeit aus 6,4 Fachkraftstellen. 2011 betreuten die Mitarbeiter insgesamt 899 Drogenabhängige, davon waren 80 Prozent Männer, in der Mehrzahl zwischen 21 und 29 Jahre alt. Rund 50 Prozent der hilfesuchenden Personen sind heroinabhängig.

Die Anlaufstelle in Offenburg befindet sich in der Alten Lange Straße 5, • 07 81 / 94 87 88-0,

E-Mail: drobs-kehl@bw-lv.de.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Allgeier Simon

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ortenberg
23. Dezember 2014
Ortenbergs Narrenzunft, die Dingeli-Spättle, sorgen bereits seit 50 Jahren für närrische Stimmung – nicht nur unterhalb von Schloss Ortenberg. Das Jubiläumsjahr haben die Zunftmitglieder jetzt beim Einbrauen eines Jubiläumsbier in der Schlossbrauerei in Schmieheim begonnen.
23. Dezember 2014
Die Expertin für Körpersprache, Monika Matschnig aus Österreich, war zu Gast beim Marketingclub Ortenau/Offenburg. Eine ihrer Botschaften lautete: »Wie du etwas sagst, ist wichtiger, als was du sagst!«
23. Dezember 2014
Sie helfen bei Behördengängen, Alltagsfragen oder bei den Hausaufgaben: Seit Mai 2012 sind in Offenburg Sozialpaten im Einsatz. Mittlerweile sind aus den anfänglich zwölf Ehrenamtlichen 21 geworden, die Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, unterstützen. Projektleiterin Martina Gehrke stellte...
Hofweier
23. Dezember 2014
Mit dem Jahreskonzert unter dem Titel »Traumzeit« begeisterte der Musikverein Hofweier am Samstag sein Publikum. Ferner wurden mehrere Musiker geehrt, darunter Meinrad Isen mit der großen goldenen Ehrennadel.  
Schutterzell
23. Dezember 2014
Stehende Ovationen gab es am Sonntag für Katja und Katharina Tscherter bei ihrem Konzert in der voll besetzten Simultankirche in Schutterzell. Es wurde im Vorfeld des Jubiläums »25 Jahre Partnerschaft« mit der peruanischen Gemeinde Recuay veranstaltet.  
Biberach
23. Dezember 2014
Erstmals wurde der Arbeitgeberpreis »Vielfalt gelingt – Gute Ausbildung für junge Migrant/innen« des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes vergeben. Das ASB Seniorenhaus »Kapellenblick« in Biberach erhielt in seiner Kategorie den zweiten Preis. Von den zehn Auszubildenden im Biberacher Haus sind sieben...
Griesheim
23. Dezember 2014
Mit »Ausgerechnet Heiligabend« hat die Theaterwerkstatt »alla gued« in die Schlussrunde der Weihnachtsvorbereitungen eingestimmt. Ein Dreiakter, der Lachsalven garantierte, aber gegen Ende Pepp vermissen ließ.
Offenburg
22. Dezember 2014
Burda-Direct, das Tochterunternehmen von Hubert Burda Media, hat zwei seiner Webshops analysiert, um die Erfolgsfaktoren für die Vermarktung emotionaler Produkte besser identifizieren zu können. Eines der Ergebnisse: Männer achten mehr auf Preise, als Frauen.  
Oberharmersbach
22. Dezember 2014
Maren Schwarz aus Oberharmersbach ist eine junge, zielstrebige Frau. Sie studiert an der Universität Mannheim Germanistik und Romanistik. Die 22-Jährige hat ihr Abitur am Wirtschaftsgymnasium Offenburg gemacht, danach Praktika bei Burda und beim Offenburger Tageblatt. »Eventuell möchte ich später...
22. Dezember 2014
Ob das Weihnachtsgeschäft 2014 besonders gut oder eher durchschnittlich ausfällt, war am Samstag vor dem vierten Advent noch nicht ganz entschieden. So zumindest lautete die Auskunft der Offenburger Geschäftsleute.
Hohberg
22. Dezember 2014
Zwei Glanzlichter an einem Morgen: Am Freitag zeigten die Kinder der Kindertagesstätte St. Josef beim Krippenspiel, was sie einstudiert hatten. Danach übergab die Elternvertreterin der Geschäftsführung einen Scheck in Höhe von 900 Euro.
22. Dezember 2014
Ein Leben für Gott und die Mitmenschen: Schwester Thérèse (28) ist die jüngste Ordensfrau im Kloster Unserer Lieben Frau in Offenburg. Schon mit neun deutete sich diese Erfüllung für ihr Leben an.
Weier
22. Dezember 2014
Plätzchen backen für Obdachlose. Zu diesem sozialen Projekt haben sich drei Jugendliche von der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Weier entschlossen.

Videos

22.12.2014 - Ortenau Aktuell

22.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 15. - 21.12.14

    DIE WOCHE - 15. - 21.12.14

  • 19.12.2014 - Ortenau Aktuell

    19.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • Schwarz - schwärzer - das Dark Dance Treffen in Lahr

    Schwarz - schwärzer - das Dark Dance Treffen in Lahr

  • Offenburger Weihnachtszirkus 2014

    Offenburger Weihnachtszirkus 2014