Startseite > Lokales > Offenburg > Ihre Hilfe ist weiter gefragt
Offenburg

Ihre Hilfe ist weiter gefragt

Drogenberatungsstelle verzeichnet anhaltend hohe Zahl Heroinabhängiger / Grenznähe ausschlaggebend
17. März 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Einen negativen Spitzenplatz belegt Offenburg bei der Zahl der Drogenabhängigen. Die Nähe zu Straßburg und die Insassen der Justizvollzugsanstalt tragen nach Aussage der Verantwortlichen ihren Teil dazu bei, dass die Hilfe der Drogenberatungsstelle immer wieder nötig ist.

Offenburg. Der umfunktionierte Zigarettenautomat am Eingang der Drogenberatungsstelle (Drobs) in der Alten Lange Straße spricht eine deutliche Sprache: Harte Drogen, allen voran Heroin, befinden sich in Offenburg keineswegs auf dem Rückzug. Der Automat enthält Spritzen, verpackt in zigarettenpackunggroße Pappschachteln, außerdem Alkoholtupfer und ein Mittel zum Auflösen von Heroin. Einen Euro kosten die Pakete, die von den Drobs-Mitarbeitern angerichtet werden. Der Bedarf ist groß.

Vom vielbeschworenen Rückgang des Heroinkonsums bemerkt Frank Menner in Offenburg nichts. »Wir bewegen uns hier immer noch auf einem sehr hohen Niveau«, sagte der stellvertretende Leiter der Jugend- und Drogenberatung Kehl/Offenburg bei einem Pressegespräch in der Drogenberatungsstelle Offenburg. Im Gegenteil: Sieben Drogentote im vergangenen Jahr im Ortenaukreis – »das war extrem viel«, stellte Michael Sauer, Sozialpädagoge und Suchttherapeut fest. 2010 sei nur ein Drogenabhängiger einer Überdosierung zum Opfer gefallen.

Subutex ist beliebt

Den Grund für die herausragende Position des Ortenaukreises in der Drogenstatistik sieht Menner in der Nähe Offenburgs und vor allem Kehls zu Frankreich. »Wir haben hier viele Subutex-Abhängige«, betonte er. Die Ersatzdroge sei in Frankreich im Vergleich zu Deutschland relativ einfach zu beschaffen. »Jeder Arzt in Straßburg kann Subutex verschreiben«, verwies er auf den in seinen Augen legeren Umgang mit dem Stoff. Das führe dazu, dass die Schwarzmarktpreise für Subutex in Offenburg günstiger seien als in den meisten deutschen Großstädten. Subutex bereite Drogenabhängigen zwar nicht den gleichen Kick wie Heroin, als Einstiegsdroge sei die Substanz allerdings beliebt.

Menner schätzt, dass es im Ortenaukreis zwischen 500 und 700 Heroinabhängige gibt. Längst nicht alle der 899 Personen, die 2011 in die Drogenberatungsstelle kamen, sind jedoch heroinsüchtig. Gut die Hälfte kämpft laut Menner mit anderen Drogen, wie Cannabis oder Alkohol. Auch die Spielsucht und der krankhafte Medienkonsum beschäftigen die sieben Drobs-Mitarbeiter zunehmend. »Viele Eltern sind besorgt, wenn die Kinder zehn bis zwölf Stunden am Computer spielen«, sagte Menner. Die Folgen des krankhaften Verhaltens seien meist ein Rückzug aus dem sozialen Leben und Depressionen.

JVA sorgt für Zuwachs

Zuwachs an Klientel erhielt die Drogenberatungsstelle Offenburg durch die enorm vergrößerte Justizvollzugsanstalt. Rund die Hälfte der Personen, die Rat im Umgang mit ihrer Sucht suchten, seien Häftlinge, meint Sauer. »Wir gehen in den Knast rein und sind dort vor Ort«, führte Carolin Schelb aus. Die Sozialarbeiterin kümmert sich hauptsächlich um die Gefängnisinsassen. Der Anteil Drogenabhängiger unter den Häftlingen werde laut offizieller Zahlen auf ein Drittel geschätzt.

Während die Kontaktaufnahme im Gefängnis recht einfach sei, gestalte sich diese in der Beratungsstelle teilweise schwierig, berichtete Schelb. Lediglich 30 Prozent der Betroffenen könnten durch ein Therapieangebot erreicht werden. Die gleiche Anzahl falle über kurz oder lang wieder in die Sucht zurück. Der von der Drogenberatungsstelle ins Leben gerufene Spritzentausch soll zumindest verhindern, dass sich die Heroinabhängigen mit Krankheiten durch verunreinigtes Besteck wie HIV oder Hepatitis infizieren.

»Eine Spritze gibt es nur dann umsonst, wenn die alte auch zurückgegeben wird«, klärte Menner über das System auf. Damit soll verhindert werden, dass gebrauchte Spritzen in Mülleimern oder gar auf Spielplätzen landen und Kinder gefährden. Rund 44 000 Spritzen wurden auf diese Art im vergangenen Jahr im Ortenaukreis eingetauscht. »Das sind 121 Spritzen täglich«, rechnete Sauer vor.

Hintergrund: Die Drogenberatungsstelle

Die Jugend- und Drogenberatung Offenburg/Kehl (Drobs) ist eine Anlaufstelle für Menschen die Fragen zum Thema Alkohol und Drogen haben. Sie bietet suchtbegleitende Hilfen sowie Entgiftung und stationäre oder ambulante Entwöhnungsbehandlung an.

Das Team der Drobs besteht derzeit aus 6,4 Fachkraftstellen. 2011 betreuten die Mitarbeiter insgesamt 899 Drogenabhängige, davon waren 80 Prozent Männer, in der Mehrzahl zwischen 21 und 29 Jahre alt. Rund 50 Prozent der hilfesuchenden Personen sind heroinabhängig.

Die Anlaufstelle in Offenburg befindet sich in der Alten Lange Straße 5, • 07 81 / 94 87 88-0,

E-Mail: drobs-kehl@bw-lv.de.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Allgeier Simon

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nordrach
23. Juli 2014
Das Sägewerk Echtle hat in der Ortsdurchfahrt und teilweise auch dahinter die Trasse der Kreisstraße genutzt, um die Fernwärmeleitung vom Sägewerk...
Sanierungsarbeiten der Dorfstraße Nordrach
Die Werte sind wieder im Lot
23. Juli 2014
Die Empfehlung des Landratsamt das Trinkwasser im Ortsteil Durbach abzukochen wurde am Mittwochvormittag aufgehoben. Die Messwerte der...
Offenburg
23. Juli 2014
Heute vormittag brannte bei der Unionbrücke in Offenburg ein Auto aus. Ein Mitarbeiter des nahe gelegenen Erotikshops hatte den Brand bemerkt und die...
AG soll bis Herbst 2015 planen
23. Juli 2014
Es war ein ganz schön dickes Werk, das der Durbacher Filmemacher Benjamin Huber und seine Mitstreiter im März an Bürgermeister Christoph Jopen...
Unsere Abiturienten
23. Juli 2014
...Vorbilder: Meine Mama und mein Papa. ...Berufsziele: Ich möchte entweder etwas in Richtung Politik machen oder mich im Bereich des Sozialen...
23. Juli 2014
Offenburg. Dass eine Musikschule, die etwas auf sich hält, nach dem Alter abgestufte klassisch orientierte Orchester hat, in denen die Eleven ihre...
Zell-Weierbach
23. Juli 2014
Offenburg-Zell-Weierbach. Es brauchte viele fleißige Hände und auch ein bisschen mehr Zeit als ursprünglich vorgesehen, aber am Freitag konnte der...
23. Juli 2014
Eva Rudolf und Anne Beyer, Sportlehrerinnen an der Schule, hatten den Schülern zuvor einen Animationsfilm gezeigt, der das Leben in einem SOS-...
23. Juli 2014
Offenburg. »Ich bin begeistert, wie viele unterschiedliche Menschen sich für unseren Tag der offenen Tür interessiert haben«, sagte Angela Perlet,...
23. Juli 2014
Offenburg. »Durch die Straßen von Offenburg laufen am Morgen des 23.09.1915 kurz nach 8:00 Uhr schreiende Kinder: ›Flieger! Bomben!‹ Die Treppen...
Zell am Harmersbach
23. Juli 2014
Zell a. H. Nach der Abrechnung für das Haushaltsjahr 2013 »gibt es keinen Grund zu jammern«, sagte Rechnungsamtsleiter Klaus Kammerer über die...
23. Juli 2014
Offenburg (ve). Musik für die Kranken: In der vergangenen Woche gastierte die Stadtkapelle Offenburg im Klinikum am Ebertplatz. Im Eingangsbereich...
23. Juli 2014
Offenburg (cw). Viele Jahre haben sie die Geschicke ihres Ortsteils gelenkt, am Montagabend wurden Ulrich Hartmann, Martin Röderer und Victor...

Videos

23.07.2014 - Ortenau Aktuell

23.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Unwetter im Harmersbachtal

    Unwetter im Harmersbachtal

  • Spiele-Tipp: Spiel des Jahres 2014

    Spiele-Tipp: Spiel des Jahres 2014

  • Streitthema Mautgebühr

    Streitthema Mautgebühr

  • 22.07.2014 - Ortenau Aktuell

    22.07.2014 - Ortenau Aktuell