Startseite > Lokales > Offenburg > Tempo 30 ist noch umstritten
Offenburg

Tempo 30 ist noch umstritten

Der Verkehrsausschuss diskutierte über das Verkehrskonzept für das neue Baugebiet »Seitenpfaden«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Rund eine Million Euro will die Stadtverwaltung in den nächsten Jahren in die Hand nehmen, um das geplante Baugebiet »Seitenpfaden« in Sachen Verkehr zu erschließen. Im Verkehrsausschuss gab es vor allem Vorbehalte gegen einen Vorschlag: die Fessenbacher Straße in eine 30er-Zone umzuwandeln.

Offenburg. Spätestens in fünf Jahren werden die Fessenbacher und die Ortenberger Straße ihr Gesicht wohl völlig verändert haben. Im Zusammenhang mit dem neuen Baugebiet »Seitenpfaden« sollen beide Verkehrswege in einigen Abschnitten komplett neu gestaltet werden. Entsprechende Vorschläge der Stadtverwaltung sind am Mittwochabend im Verkehrsausschuss diskutiert worden.

Weitestgehend Zustimmung gab es aus dem Gremium für den Verwaltungsvorschlag, die Fessenbacher Straße zu verengen, mit Mittelinseln zu versehen, um den Übergang zu vereinfachen, und damit eine Verbindung vom »Seitenpfaden« zum gegenüberliegenden Wohngebiet zu schaffen. Ebenso sprachen sich die Ausschussmitglieder mit großer Mehrheit dafür aus, die Ortenberger Straße für etwa 150 000 Euro unter anderem mit separatem Geh- und Radweg auf der Ostseite und Querungshilfen zu versehen. Dort ist ebenfalls angedacht, an der Einmündung der Fessenbacher in die Ortenberger Straße einen Kreisverkehr zu errichten. Dieser würde nochmals 375 000 Euro kosten.

Uneins waren sich die Stadträte beim Vorschlag, in der Fessenbacher Straße gleichzeitig die Geschwindigkeit auf Tempo 30 herabzusetzen. Angetan äußerten sich SPD und Grüne. Die Straße bekomme künftig als Schulweg eine »ganz neue Bedeutung«, sagte Heinz Hättig (SPD). »Bei Tempo 30 haben wir ein kleines bisschen mehr Beruhigung.« Jürgen Ochs (Grüne) verwies auf den Lärm, der auf die Anwohner zukommen werde, wenn man Tempo 50 beibehalte: »Ich glaube nicht, dass die Leute sich das noch gefallen lassen.«

Albert Glatt (CDU) hingegen brachte seine Sorge darüber zum Ausdruck, dass die Autofahrer dann in die Grimmelshausenstraße oder in die Hölderlinstraße ausweichen könnten. »Die wirklichen Tempo-30-Zonen werden darunter leiden.« Wolfgang Schrötter (Freie Wähler) sagte: »Das lehnen wir kategorisch ab.« Es sei ein Fehler, eine Geschwindigkeitsreduzierung mit mehr Sicherheit gleichzusetzen.

»Es gibt keine zwangsläufige Kupplung von Gestaltung und Geschwindigkeit«, versicherte Günter Häberle, Fachbereichsleiter für Tiefbau und Verkehr. Zudem sei noch Zeit, über die Geschwindigkeits-Regelung zu diskutieren. Aus diesem Grund einigte man sich darauf, zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu beraten.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Florian Pflüger

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Alte Spinnerei Offenburg
31. Juli 2014
Offenburg. Noch vor wenigen Monaten mag die Idee für so manchen wahrlich wie eine Spinnerei gewirkt haben. Doch nun nimmt das Projekt »Kultur- und...
Der alte Weberei-Hochbau: Wird daraus ein Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft?
Gehnemigungsverfahren läuft
31. Juli 2014
Ende Mai verkündete Verkehrsplaner Mathias Kassel im Verkehrsausschuss, dass das Unternehmen »MeinFernbus.de« ab Juni eine Verbindung zwischen...
Gengenbach
31. Juli 2014
Gengenbach (red/mf). Seit Montag und noch bis Sonntag, 3. August, werden die jungen Pianisten, Violinisten und Cellisten in sieben intensiven...
Zell-Weierbach
31. Juli 2014
»Zurück zu den Urinstinkten«, lautete die Devise: tägliche Bewegung, draußen schlafen und Essen mit Verzicht auf das »Gewohnte«. Jeden Tag nach vorne...
Bohlsbach
31. Juli 2014
Offenburg-Bohlsbach. Unmittelbar vor dem Patroziniums- und Pfarrfest am Sonntag hatte Rosa Braun, selbst seit 30 Jahren Vorsitzende des Bohlsbacher...
Zell-Weierbach
31. Juli 2014
Offenburg-Zell-Weierbach. »Das Spiel ist aus«, begann Rektorin Simone Brandstetter ihre Rede zur Entlassfeier etwas dramatisch. Aber ruhig Blut,...
Unsere Abiturienten
31. Juli 2014
...Vorbilder: Menschen, die strahlen, begeistern, ihr Leben in vollen Zügen genießen, offen für Neues bleiben und in jedem Menschen etwas Besonderes...
31. Juli 2014
Offenburg. »Von der Schulbank weg« wurde der Jubilar 1942 zum Militärdienst eingezogen und schlug sich nach Kriegsende bis Lübeck durch, wohin ihn...
31. Juli 2014
Offenburg. »Alles hat seine Zeit«: Diese Erkenntnis aus dem Buch Kohelet lag dem Abschiedsgottesdienst zugrunde, der zu Ehren der scheidenden...
31. Juli 2014
Zur Eröffnung der Abschlussfeier luden die Achtklässler alle Besucher auf dem Schulhof zu einem Sektempfang ein. Zum Einzug der Gäste spielte die...
Biberach
30. Juli 2014
Die wichtigsten Elemente in der Neuordnung sind der Wegfall des Verwaltungsausschusses, die Bildung eines Ältestenrats sowie die Möglichkeit,...
Biberachs Bürgermeisterin Daniela Paletta (2. von links) mit ihren Stellvertretern Hans-Peter Fautz (von links), Angelika Ringwald und Gerhard Matt.
Neuried
30. Juli 2014
Auf der Kreisstraße zwischen Altenheim und Schutterwald erlitt eine Autofahrerin am Dienstagmorgen leichte Verletzungen. Die 28-jährige Frau war...
30. Juli 2014
Dass die Frage polarisiert, haben nicht zuletzt die zahlreichen Leserbriefe im Offenburger Tageblatt deutlich gemacht. »Ampelregelung am Bahnhof – ja...

Videos

30.07.2014 - Ortenau Aktuell

30.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • 29.07.2014 - Ortenau Aktuell

    29.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Longevity Electro-Festival

    Longevity Electro-Festival

  • Europäische Nacht in Haslach

    Europäische Nacht in Haslach

  • Beach-Cup in Gengenbach

    Beach-Cup in Gengenbach