Startseite > Lokales > Offenburg > Tempo 30 ist noch umstritten
Offenburg

Tempo 30 ist noch umstritten

Der Verkehrsausschuss diskutierte über das Verkehrskonzept für das neue Baugebiet »Seitenpfaden«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Rund eine Million Euro will die Stadtverwaltung in den nächsten Jahren in die Hand nehmen, um das geplante Baugebiet »Seitenpfaden« in Sachen Verkehr zu erschließen. Im Verkehrsausschuss gab es vor allem Vorbehalte gegen einen Vorschlag: die Fessenbacher Straße in eine 30er-Zone umzuwandeln.

Offenburg. Spätestens in fünf Jahren werden die Fessenbacher und die Ortenberger Straße ihr Gesicht wohl völlig verändert haben. Im Zusammenhang mit dem neuen Baugebiet »Seitenpfaden« sollen beide Verkehrswege in einigen Abschnitten komplett neu gestaltet werden. Entsprechende Vorschläge der Stadtverwaltung sind am Mittwochabend im Verkehrsausschuss diskutiert worden.

Weitestgehend Zustimmung gab es aus dem Gremium für den Verwaltungsvorschlag, die Fessenbacher Straße zu verengen, mit Mittelinseln zu versehen, um den Übergang zu vereinfachen, und damit eine Verbindung vom »Seitenpfaden« zum gegenüberliegenden Wohngebiet zu schaffen. Ebenso sprachen sich die Ausschussmitglieder mit großer Mehrheit dafür aus, die Ortenberger Straße für etwa 150 000 Euro unter anderem mit separatem Geh- und Radweg auf der Ostseite und Querungshilfen zu versehen. Dort ist ebenfalls angedacht, an der Einmündung der Fessenbacher in die Ortenberger Straße einen Kreisverkehr zu errichten. Dieser würde nochmals 375 000 Euro kosten.

Uneins waren sich die Stadträte beim Vorschlag, in der Fessenbacher Straße gleichzeitig die Geschwindigkeit auf Tempo 30 herabzusetzen. Angetan äußerten sich SPD und Grüne. Die Straße bekomme künftig als Schulweg eine »ganz neue Bedeutung«, sagte Heinz Hättig (SPD). »Bei Tempo 30 haben wir ein kleines bisschen mehr Beruhigung.« Jürgen Ochs (Grüne) verwies auf den Lärm, der auf die Anwohner zukommen werde, wenn man Tempo 50 beibehalte: »Ich glaube nicht, dass die Leute sich das noch gefallen lassen.«

Albert Glatt (CDU) hingegen brachte seine Sorge darüber zum Ausdruck, dass die Autofahrer dann in die Grimmelshausenstraße oder in die Hölderlinstraße ausweichen könnten. »Die wirklichen Tempo-30-Zonen werden darunter leiden.« Wolfgang Schrötter (Freie Wähler) sagte: »Das lehnen wir kategorisch ab.« Es sei ein Fehler, eine Geschwindigkeitsreduzierung mit mehr Sicherheit gleichzusetzen.

»Es gibt keine zwangsläufige Kupplung von Gestaltung und Geschwindigkeit«, versicherte Günter Häberle, Fachbereichsleiter für Tiefbau und Verkehr. Zudem sei noch Zeit, über die Geschwindigkeits-Regelung zu diskutieren. Aus diesem Grund einigte man sich darauf, zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu beraten.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Florian Pflüger

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburger City Partner laden Experten
23. Oktober 2014
Eine Regisseurin, ein Gutachter, ein Stadtplaner und ein Rechtsanwalt: Vier Experten haben am Dienstagabend auf Einladung der City Partner in der Reithalle zum Thema Einkaufszentrum Stellung bezogen. Sie warfen dabei einen Blick auf die Horrorszenarien in anderen Städten, sprachen über unsaubere...
Offenburg
23. Oktober 2014
Rund 70 Frauen und ein paar wenige Männer haben sich vergangene Woche zur Netzwerkveranstaltung von »Frau und Beruf – Das Netzwerk in der Ortenau« in der Gewerbe-Akademie in Offenburg getroffen. Neben einem Rückblick auf die vergangenen Monate referiert das Autorenehepaar Rockstroh über...
Ortenberg
23. Oktober 2014
Junge Architektur in Form eines Baumhauses: Auf dem Gelände des Freizeitheims Käfersberg entsteht wohl das »abgefahrenste« Baumhaus in Baden.  Die Partner AG stellte das öffentlich zugängliche Baumhaus dem Ortenberger Rat vor.
23. Oktober 2014
Bei seiner Sitzung am Dienstag präferierte der Ortschaftsrat Weier für den Spielplatz »Im Bruch« das »Piratenschiff Nummer 1«.
Gengenbach
23. Oktober 2014
Am heutigen Donnerstagabend endet die Frist, um bei der Jugendgemeinderatswahl am 11. November zu kandidieren. Nach Anfrage bei Jugendreferentin Dorothee Scheibel gibt es derzeit erst vier Bewerber für die 16 Sitze.
Ortenberg
23. Oktober 2014
»Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht«: Mit einer Haushaltsbefragung, einem Workshop und einer Befragung der Grundstücksbesitzer nimmt die Gemeinde Ortenberg eine weitere Hürde zur Aufnahme ins Landessanierungsprogramm. Nach den neuen Untersuchungen ist der Förderrahmen von 2,66 auf 3,2 Millionen...
Offenburg
23. Oktober 2014
Die Reform der Stadtpässe von 2012 trägt Früchte: Immer mehr Familien und Senioren profitieren von der Anhebung der Einkommensgrenzen, wie die Stadtverwaltung im Ausschuss für Familie und Jugend am Montag berichtete. 90 Prozent der Familienpassbesitzer erhalten nun den höchsten Fördersatz – 2011...
Biberach
23. Oktober 2014
Die Anlegung von 27 neuen Parkplätzen auf dem Kirchengelände beim Friedhof und die Vergabe der entsprechenden Arbeiten standen im Mittelpunkt der Biberacher Gemeinderatssitzung. Bei der Kirche kommt es oftmals zu Parkproblemen.
23. Oktober 2014
Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Klassenlehrerin Yvette Acker feierten kürzlich neun Schulkameraden des Jahrgangs 1934 in Obernai im Elsass. Die heute 90-jährige aus Straßburg stammende Yvette Acker verbringt ihren Lebensabend in Ottrott in der Nähe des Odilienberges und war als Junglehrerin in den...
Neuried
23. Oktober 2014
Neuried-Ichenheim (df). Gut besucht war der Seniorennachmittag am Mittwoch in der herbstlich dekorierten Langenrothalle, zu dem die Ortsverwaltungen Ichenheim und Schutterzell eingeladen hatten. Für Kurzweil sorgte Alleinunterhalter und Entertainer Tobias Gnacke.
Gengenbach
23. Oktober 2014
Am heutigen Donnerstagabend endet die Frist, um bei der Jugendgemeinderatswahl am 11. November zu kandidieren. Nach Anfrage bei Jugendreferentin Dorothee Scheibel gibt es derzeit erst vier Bewerber für die 16 Sitze.
23. Oktober 2014
Ein Brand in einem der oberen Stockwerke der Huber Mühle war die Übungsannahme bei der Herbstübung der Gesamtfeuerwehr von Hohberg.
23. Oktober 2014
Unter Federführung des St.-Ursula-Heims hat sich der Zusammenschluss »Offenburger Aktionstage« mit dem Thema »Wohnen« in Offenburg beschäftigt. Eine durchgeführte Umfrage bei 14 Offenburger Institutionen lieferte erschreckende Erkenntnisse: 281 Personen suchten im Juni eine Wohnung.

Videos

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

    Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

  • 21.10.2014 - Ortenau Aktuell

    21.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 20.10.2014 - Ortenau Aktuell

    20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau

    Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau