Startseite > Lokales > Offenburg > Tempo 30 ist noch umstritten
Offenburg

Tempo 30 ist noch umstritten

Der Verkehrsausschuss diskutierte über das Verkehrskonzept für das neue Baugebiet »Seitenpfaden«
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Rund eine Million Euro will die Stadtverwaltung in den nächsten Jahren in die Hand nehmen, um das geplante Baugebiet »Seitenpfaden« in Sachen Verkehr zu erschließen. Im Verkehrsausschuss gab es vor allem Vorbehalte gegen einen Vorschlag: die Fessenbacher Straße in eine 30er-Zone umzuwandeln.

Offenburg. Spätestens in fünf Jahren werden die Fessenbacher und die Ortenberger Straße ihr Gesicht wohl völlig verändert haben. Im Zusammenhang mit dem neuen Baugebiet »Seitenpfaden« sollen beide Verkehrswege in einigen Abschnitten komplett neu gestaltet werden. Entsprechende Vorschläge der Stadtverwaltung sind am Mittwochabend im Verkehrsausschuss diskutiert worden.

Weitestgehend Zustimmung gab es aus dem Gremium für den Verwaltungsvorschlag, die Fessenbacher Straße zu verengen, mit Mittelinseln zu versehen, um den Übergang zu vereinfachen, und damit eine Verbindung vom »Seitenpfaden« zum gegenüberliegenden Wohngebiet zu schaffen. Ebenso sprachen sich die Ausschussmitglieder mit großer Mehrheit dafür aus, die Ortenberger Straße für etwa 150 000 Euro unter anderem mit separatem Geh- und Radweg auf der Ostseite und Querungshilfen zu versehen. Dort ist ebenfalls angedacht, an der Einmündung der Fessenbacher in die Ortenberger Straße einen Kreisverkehr zu errichten. Dieser würde nochmals 375 000 Euro kosten.

Uneins waren sich die Stadträte beim Vorschlag, in der Fessenbacher Straße gleichzeitig die Geschwindigkeit auf Tempo 30 herabzusetzen. Angetan äußerten sich SPD und Grüne. Die Straße bekomme künftig als Schulweg eine »ganz neue Bedeutung«, sagte Heinz Hättig (SPD). »Bei Tempo 30 haben wir ein kleines bisschen mehr Beruhigung.« Jürgen Ochs (Grüne) verwies auf den Lärm, der auf die Anwohner zukommen werde, wenn man Tempo 50 beibehalte: »Ich glaube nicht, dass die Leute sich das noch gefallen lassen.«

Albert Glatt (CDU) hingegen brachte seine Sorge darüber zum Ausdruck, dass die Autofahrer dann in die Grimmelshausenstraße oder in die Hölderlinstraße ausweichen könnten. »Die wirklichen Tempo-30-Zonen werden darunter leiden.« Wolfgang Schrötter (Freie Wähler) sagte: »Das lehnen wir kategorisch ab.« Es sei ein Fehler, eine Geschwindigkeitsreduzierung mit mehr Sicherheit gleichzusetzen.

»Es gibt keine zwangsläufige Kupplung von Gestaltung und Geschwindigkeit«, versicherte Günter Häberle, Fachbereichsleiter für Tiefbau und Verkehr. Zudem sei noch Zeit, über die Geschwindigkeits-Regelung zu diskutieren. Aus diesem Grund einigte man sich darauf, zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu beraten.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Florian Pflüger

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

19. April 2014
Hohberg. Die Volkstänzer gehen jetzt in die Offensive. Nachdem sie, so Vorsitzende Dorothea Lipps, die beständigen Angriffe des Vorsitzenden des...
19. April 2014
Ohlsbach. Die Gemeinde Ohlsbach und die Beschicker des ansonsten freitäglichen Wochenmarkts auf dem Boerscher Platz veranstalteten am Donnerstag...
19. April 2014
Offenburg (red/pie). Unter dem Leitmotiv »Gemeinsam Zukunft gestalten« ist die Volksbank Offenburg ins 150. Jubiläumsjahr gestartet. Aus diesem...
19. April 2014
Hohberg. Der CVJM Baden hat den Marienhof seit 2012 gepachtet und baut ihn seitdem Schritt für Schritt zur Wohngemeinschaft, Begegnungs- und...
19. April 2014
Welche Erfahrungen nehmen Sie aus Ihrer Zeit im Gemeinderat mit? Ekkehard Kallfaß: Ich habe gelernt wie politische Prozesse ablaufen. Als...
19. April 2014
Offenburg. Dort hingehen und helfen, wo man sonst Urlaub gemacht hatte: Mit diesem Gefühl reiste Marcelina Jäger-Guadalquiber im Februar in ihre...
19. April 2014
Ostern ist für uns ein Fest der Freude Sabine Schumacher, Vorsitzende des Ältestenkreises der evangelischen Johannes-Brenz-Gemeinde: »Meine...
19. April 2014
Zell a. H. Erst durch einen Gamsbart oder ein dezentes Federgesteck wird mancher Hut zu etwas Besonderem, zu einem Unikat für den Träger. Produziert...
19. April 2014
Erbarmen! Auch wenn es die Polizei gut meint und sich von der Einführung eines weiteren Signaltons eine Vereinfachung verspricht: Es wäre schön, wenn...
19. April 2014
Geboren ist die Jubilarin Helene Weßlin am 21. April 1910 in Dortmund, wo sie das Schillergymnasium besuchte und nach dem Abschluss als Beamtin ins...
19. April 2014
Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirche: »Nach sieben Wochen Blumenfasten in der Kirche werden wir den Chorraum zum...
19. April 2014
Offenburg. Bei der »Zukunftswerkstatt« hatten acht Kinder zwischen acht und zwölf Jahren teilgenommen. Ihre Ideen wurden am Montag aus verschiedenen...
17. April 2014
In vielen modernen Streifenwagen ist der Heulton schon jetzt verfügbar, deshalb war er Anfang der Woche auch kurz in Offenburg zu hören. »Probeweise...

Videos

DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

  • Polizei-Report Ortenau (67)

    Polizei-Report Ortenau (67)

  • Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg (Interviews)

    Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg (Interviews)

  • Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg

    Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg

  • Oberliga: TSV Grunbach – Kehler FV (Interviews)

    Oberliga: TSV Grunbach – Kehler FV (Interviews)