Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nachfolger von Hans-Martin Moll gesucht
23. September 2014
Am Sonntag, 15. März 2015, wählen die Zeller einen neuen Bürgermeister und damit einen Nachfolger von Hans-Martin Moll (67), der nach insgesamt 32 Amtsjahren am 2. Juni 2015 in den Ruhestand geht.
Offenburg
23. September 2014
War es Diebstahl oder Vandalismus? Das Straßenkreuz für die 2003 in Höhe des »Bumerangs« tödlich verunglückte Tanja Taube ist über Nacht verschwunden. »Wer macht denn so etwas?«, empört sich die Familie in einem Leserbrief. Wir fragten genauer nach. Inzwischen haben die Angehörigen ein neues Kreuz...
Ichenheim
23. September 2014
Obwohl die klimatischen Bedingungen eher ungünstig waren, beteiligten sich wieder über 200 Teilnehmer am Volksradfahren. Ausrichter war der RMSV Ichenheim, der zugleich 60-jähriges Bestehen feierte.  
Brandschutztag in Biberach
23. September 2014
Nicht nur einmal ertönte am Sonntag in Biberach ein Martinshorn: Beim zum zweiten Mal veranstalteten Brandschutztag konnten sich die zahlreichen Besucher bei diversen Vorführungen ein gutes Bild von den vielfältigen Aufgaben der Feuerwehr machen und sich über den Brandschutz zu Hause informieren.
Offenburg
23. September 2014
Sitzungsgeld für den guten Zweck: Die »alte« FDP-Gemeinderatsfraktion spendet 2000 Euro an den Kinder- und Jugendhospizdienst. Der Verein betreut schwerkranke Kinder und trauernde Waisen.
Durbach
23. September 2014
Quetschkommodenmusik, »Brotkueche« und Wein: Der 25. Geburtstag des Durbacher »Burefeschd« ist am Wochenende zünftig gefeiert worden. Dabei gratulierten drei Weinhoheiten und der Markgraf von Baden. Besonders beliebt waren frischer Apfelsaft und »Strauleime«.
Interkulturelle Wochen in Offenburg
23. September 2014
Die »Interkulturellen Wochen« in Offenburg bieten ab Sonntag, 28. September, sieben Wochen lang in über 50 verschiedenen Veranstaltungen zahlreiche Gelegenheiten, andere Kulturen zu entdecken. Die Veranstaltungsreihe steht unter dem Motto »Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern«.
Gengenbach
23. September 2014
Seit Mitte August hat die Firma Pfeil Sicherung GmbH ihren Sitz von Offenburg nach Gengenbach verlegt. Am Freitagabend wurde der Bezug des rund 2,5 Millionen Euro teuren Neubaus im Kinzigpark II mit Belegschaft und Geschäftspartnern groß gefeiert.
Offenburg
23. September 2014
»Enttäuschend!«: Wenn Sebastian Glink den Sommer 2014 bilanziert, ist dieses Wort ähnlich häufig zu hören, wie es im Juli und August geregnet hat. Nur der Juni sei sommerlich gewesen, »danach war’s im Grunde schon vorbei«, sagt Offenburgs Wetterfrosch Nummer eins. 258 Liter/m2 Niederschlag im Juli...
Rammersweier
23. September 2014
Das seit Februar laufende Projekt der Grundschule Rammersweier »Ein Jahr mit den Reben«  mit Alt-Ortsvorsteher Gerhard Hurst fand kürzlich mit Weinlese und »Trotten« seinen vorläufigen Abschluss. In den nächsten Tagen werden die Drittklässler der Rammersweierer Winzergenossenschaft einen Besuch...
Offenburg
23. September 2014
Zum siebten Mal findet am Freitag im Bürgerpark das Schüler-Sportevent »Badenova bewegt Offenburg« statt. Neu ist ab diesem Jahr, dass nur Grundschüler teilnehmen werden – im nächsten Jahr sind dann Schüler weiterführender Schulen an der Reihe.
Hofweier
23. September 2014
Die Katholische Frauengemeinschaft Hofweier wurde vor 100 Jahren gegründet. Dieses Jubiläum wurde am Freitag mit einem Festakt im frisch renovierten Pfarrsaal gefeiert.  
23. September 2014
Der Spatenstich für das Feuerwehrhaus Nord ist vollbracht, das Projekt gilt als federführend.

Videos

22.09.2014 - Ortenau Aktuell

22.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Schloss Neuschwanstein im eigenen Garten - Ein Mösbacher sammelt Miniaturschlösser

    Schloss Neuschwanstein im eigenen Garten - Ein Mösbacher sammelt Miniaturschlösser

  • Motoren und Power - PS Spektakel auf dem Lahrer Flugplatz

    Motoren und Power - PS Spektakel auf dem Lahrer Flugplatz

  • DTB Dance Cup Haslach

    DTB Dance Cup Haslach

  • Trachtenvielfalt beim Kreistrachtenfest in Gutach

    Trachtenvielfalt beim Kreistrachtenfest in Gutach