Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
17. Dezember 2014
Das Museum im Ritterhaus und die Städtische Galerie haben während der Weihnachtsferien geöffnet, der Eintritt in beiden Häusern ist frei. Mit zwei Sonderausstellungen, der Dauerpräsentation und Kursen und Führungen bieten sie ein buntes Programm für Groß und Klein.
Offenburg
17. Dezember 2014
Seit nunmehr 30 Jahren kümmern sich die »Grünen Damen« im Klinikum um das Wohl von kranken Patienten. Bei der Adventsfeier gab es einige Ehrungen und Hilde Eiberle und Hans Roser wurden verabschiedet.
Gengenbach
17. Dezember 2014
Die Hautarztpraxis von Ferdinand Brugger in Gengenbach schließt am morgigen Freitag – und ein Nachfolger konnte bislang nicht gefunden werden. »Es ist nicht so, dass ich 60 bin und in Frührente gehen will«, betont Brugger, »sondern ich werde in zwei Monaten 70 und muss in den Ruhestand.«
Offenburger Seniorenwegweiser
17. Dezember 2014
Welche Freizeitangebote für ältere Menschen gibt es in Offenburg? Wohin kann man sich wenden, wenn es um Pflege geht? Antworten auf diese Fragen liefert die neue Ausgabe des Seniorenwegweisers, die ab sofort im Stadtgebiet ausliegt.
Die Neuauflage des Offenburger Seniorenwegweisers liegt nun kostenlos aus.
Bürgermeisterwahl Zell a.H.
17. Dezember 2014
Der erste Bewerber für die Wahl zum Bürgermeister in Zell am Harmersbach ist da: Severin Haas aus Zell a. H. ist gelernter Maschinenbauer und sicher, dass in der Brandenkopfregion "Potenzial im Boden" schlummert.
Fessenbach
17. Dezember 2014
Aufbruchstimmung herrscht bei den Fessenbacher Winzerinnen und Winzern. Mit überwältigender Mehrheit von 95,7 Prozent votierte die Generalsversammlung am Dienstagabend für eine Fusion mit der Gengenbacher Winzer eG. Die Fusion tritt damit rückwirkend zum 1. Juli 2014, also zu Beginn des...
Durbach
17. Dezember 2014
Die Pausenhalle der Staufenberg-Schule in Durbach soll mit zusätzlichen Klassenzimmern aufgestockt werden. Der zusätzliche Raumbedarf ist nötig, wenn ab dem Schuljahr 2015/16 die Außenstelle Ebersweier aufgelöst wird. Der Gemeinderat hat damit die Planungen zum Ausbau der alten Lehrerwohnung...
17. Dezember 2014
Die so detailreiche Scheunen­krippe in Niederschopfheim sthet wieder. Die Besucher bewunderten am Sonntag  die jüngsten Ergänzungen des Handwerkervereins und sangen mit der Gitarrengruppe »Saitenklang« weihnachtliche Lieder.
Weier
17. Dezember 2014
Wenn man ein Konzert nach dem einordnen will, was Besucher nach Konzertende in bereitgehaltene Spendenkörble gelegt haben, dann war das Adventskonzert der Weierer Vereine ein voller Erfolg.
Ortenberg
17. Dezember 2014
Sieben Gemeinderatswahlen, 397 Ratssitzungen und weit über 2500 Stunden hat sich Victor Witschel als Gemeinderat für Ortenberg engagiert. Der dienstälteste Rat ist dafür jetzt durch den Baden-Württembergischen Gemeindetag für 30 Jahre Engagement im Gemeinderat ausgezeichnet worden.
16. Dezember 2014
Wie aus dem Nichts ist Offenburgs neuer Sportler des Jahres »aufgetaucht«: Völlig überraschend machte Unterwasserrugby-Spieler Fabian Waidele das Rennen. Bei der Jugend gewann Mountainbikerin Anna Saier, bei der Mannschaft Verbandsligaaufsteiger SCO und beim Behindertensport Handbiker Roland Blanke...
OT-Serie "Weihnachtswichtel"
16. Dezember 2014
Sie werkeln unermüdlich für das Fest: Immer mittwochs und samstags stellt das Offenburger Tageblatt Menschen vor, die eine besondere Verbindung zu Weihnachten haben. Heute: Paket­zusteller Jürgen Hilberer (53).
Nordrach
16. Dezember 2014
Im Alter von 93 Jahren starb am Montag Kurt Spitzmüller. Der Ehrenbürger Nordrachs und FDP-Politiker gehörte von 1957 bis 1969 und von 1971 bis 1980 dem Deutschen Bundestag an, war stellvertretender FDP-Vorsitzender, Parlamentarischer Geschäftsführer sowie Fraktionsgeschäftsführer.

Videos

17.12.2014 - Ortenau Aktuell

17.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • Das sind Offenburgs beste Sportler 2014

    Das sind Offenburgs beste Sportler 2014

  • Paketzusteller im Weihnachtsstress

    Paketzusteller im Weihnachtsstress

  • 16.12.2014 - Ortenau Aktuell

    16.12.2014 - Ortenau Aktuell

  • 15.12.2014 - Ortenau Aktuell

    15.12.2014 - Ortenau Aktuell