Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

23. April 2014
Offenburg (red/pie). Unterstützt werden die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer von Hauptamtlichen wie Katharina Lindner vom Sozialdienst des...
23. April 2014
Offenburg (red/pie). Seit 37 Jahren, seit 1977, gibt es den Kessel in Offenburg. Neben Konzertabenden mit Bands bietet der selbst verwaltete...
Hohberg
23. April 2014
Hohberg-Diersburg. Das Repertoire des Musikvereins Diersburg beim Jahreskonzert umfasste Werke der Klassik und der Moderne. Gespickt war es mit...
Nordrach
23. April 2014
Nordrach. Die Grundbuchreform des Landes-Baden-Württemberg sieht vor, bis zum Jahr 2018 die 660 zumeist kommunalen Grundbuchämter im Land aufzulösen...
Ortenberg
23. April 2014
Ortenberg. Gutsverwalter, Sprecher der Durbacher Weingüter, Vizepräsident des Badischen Weinbauverbandes – Ottmar Schilli hat während seines Lebens...
Schutterwald
23. April 2014
Schutterwald. Einstimmig beschloss der Gemeinderat Schutterwald in seiner Mittwochssitzung, an den Zufahrten zu Parkplätzen beim Reiterverein drei...
Offenburg-Weier
22. April 2014
Franz Vetter (52) sitzt am Küchentisch im Haus seiner Eltern und schüttelt den Kopf. Er versteht das nicht – da will der Luxemburger...
Neuried-Altenheim
22. April 2014
Fast 140 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, DRK und Polizei waren in der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag im Einsatz – um Mitternacht...
Halleluja in den reinsten Tönen
22. April 2014
»Halleluja, Jesus lebt«: Der Kirchenchor St. Sixtus setzte im Festgottesdienst am Sonntag die Freude über die Osterbotschaft um in wohlklingenden...
Der Zunsweierer Kirchenchor St. Sixtus umrahmte den Festgottesdienst am Ostersonntag mit der »Zunsweierer Messe«, die Dirigent Felix Ketterer dem Chor auf den Leib geschrieben hat. Begleitet wurde der Chor von Streichern und Dirigent Ketterer an der Orgel.
Offenburg
22. April 2014
Die Anwesenden wählten Helga Imhof-Meinicke, Werner Kolb, Angelika Uriot und Christel Schwiegershausen zum neuen Vorstandsteam. Wilhelm von...
Neuer Vorstand von »Astern« (von links): Angelika Uriot, Werner Kolb, Helga Imhof-Meinicke. Nicht auf dem Bild ist Christel Schwiegershausen.
Ortenberg
22. April 2014
Ortenberg (vg). Ein halbes Jahrhundert aktiv im Orchester zu spielen – dies ist schon eine ganz besondere Sache. Anlässlich des Frühjahrskonzerts des...
Offenburg
22. April 2014
Wer sein Heim gemütlich einrichten will, der ging und geht auch heute noch zu Bieser Raumausstattung. Die Geschichte des Geschäfts hätte aber fast...
Unterharmersbach
22. April 2014
Zell-Unterharmersbach. Auf den Punkt brachte den musikalischen Abend am Ostersonntag eine Besucherin auf dem Nachhauseweg: »Das war ein schönes...

Videos

22.04.2014 - Ortenau Aktuell

22.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • Impressionen vom Kehler Ostermarkt

    Impressionen vom Kehler Ostermarkt

  • Großbrand in Neuried-Altenheim

    Großbrand in Neuried-Altenheim

  • Polizei-Report Ortenau (67)

    Polizei-Report Ortenau (67)

  • Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg (Interviews)

    Oberliga: SV Oberachern – SV Spielberg (Interviews)