Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
25. Oktober 2014
Eine Stadt, 18 Lokale, vier Stunden: Am Samstag steigt in Offenburg die 8. Auflage der Musiknacht. Ab 21 Uhr gibt es von Rock'n'Roll über Pop und Coverrock bis hin zu Elektro gibt es Musik ganz unterschiedlicher Musikrichtungen live zu hören und zu sehen. Live dabei ist am Samstag auch bo.de.
Offenburg
25. Oktober 2014
Wie es weitergehen soll mit dem Gemeindezentrum St. Martin, war Thema eines Treffens, das die Arbeitsgruppe St. Martin am Donnerstagabend ausgerichtet hatte. Denkbar ist demnach vieles, es muss aber auf die Umsetzbarkeit geprüft werden.
Elgersweier
25. Oktober 2014
In seiner öffentlichen Sitzung ehrte und verabschiedete der Ortschaftsrat den langgedienten Stadtrat Kurt Feger. Der hatte bei den Kommunalwahlen nicht mehr für den Gemeinderat kandidiert.
Schutterzell
25. Oktober 2014
Mit den Anmeldungen der Investitionen fürs kommende Haushaltsjahr beschäftigte sich jetzt der Schutterzeller Ortschaftsrat. Obersten Stellenwert nimmt der Generalentwässerungsplan ein.  
Offenburg
25. Oktober 2014
Grelle Neonröhren statt Schummerlicht, Wippen auf dem Stuhl statt wildem Getanze – und Alkohol gab es sowieso nicht: Ein Rockkonzert der ruhigeren Art hat die Band »Nina & The Hot Spots« am Donnerstagabend gegeben. Und das war wohl auch besser so: Schließlich bestand das Publikum aus 52...
25. Oktober 2014
Für Chiara Adam hat Anfang August mit dem Flug nach Nepal ein großes Abenteuer begonnen. Die Offenburger Abiturientin absolvierte ein Praktikum an einer Schule und begab sich dann auf eine Reise, die in Australien endet. Für das Offenburger Tageblatt berichtet sie in regelmäßigen Abständen von...
25. Oktober 2014
Wegen Menschenhandels müssen sich zurzeit drei Männer vor Gericht verantworten. Eine 29-Jährige bezichtigt sie der Zwangsprostitution. Gestern ging die Verhandlung mit Aussagen der Frau weiter, die gegenüber ihrer Angaben bei der polizeilichen Vernehmung zurückruderte. An viele Details könne sie...
Ortenberg
25. Oktober 2014
Historisches Zahlenwerk für Ortenberg: Mit der höchsten Zuführungsrate sowie dem höchsten Stand der Rücklagen in der Ortsgeschichte verabschiedete der Gemeinderat den Haushalts für das Jahr 2013. Die Rücklagen stellen eine gute Ausgangslage für die Investitionen der nächsten Jahre dar.
25. Oktober 2014
Kaum zu glauben: In Offenburg gab es einst in der Poststraße 1a eine Mineralwasserfabrik. In den Hochzeiten wurden dort eine Million Flaschen abgefüllt und vertrieben – darunter auch »Chabeso«. OT-Kolumnist Otmar Hansert hat sich jüngst an das Kultgetränk erinnert und Kontakt zu Michael Schöner (55...
25. Oktober 2014
Wie die Großmächte USA und UDSSR im Kalten Krieg standen sich einst in Offenburg CDU und SPD in inniger Feindschaft gegenüber. Diese Zeiten sind längst passee. Mittlerweile wird im Gemeinderat meist in harmonischer Eintracht über Projekte abgestimmt (wenngleich die einen etwas häufiger mit der...
25. Oktober 2014
Der CDU Stadtverband Offenburg hat seinen Vorstand gewählt. Dabei wurde Jens Herbert als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Neben vielen wiedergewählten Vorstandsmitgliedern gibt es auch neue Mitglieder des Gremiums. Der Stadtverband bilanziert das vergangene Geschäftsjahr.
Zell am Harmersbach
24. Oktober 2014
Wenn im Advent vor der Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin Weihnachtsstimmung aufkommt, so hat daran in diesem Jahr Zell einen maßgeblichen Anteil: Der Weihnachtsbaum, eine stattliche Nordmannstanne, stammt aus einem Garten in der Kirchstraße. Und weil in der Stadt offensichtlich so...
Gengenbach
24. Oktober 2014
Neun Kandidaten stehen bei der Bürgermeisterwahl in Grenzach-Wyhlen am Sonntag auf dem Wahlzettel. Einer von ihnen ist Tobias Benz. Der 32-jährige Ohlsbacher gehörte bis Mitte des Jahres dem Gemeinderat seines Heimatdorfs an, ist seit 16 Jahren freier Mitarbeiter der Mittelbadischen Presse und...

Videos

DIE WOCHE - 20. - 26.10.2014

DIE WOCHE - 20. - 26.10.2014

  • Aktion

    Aktion "Leser Helfen" unterstützt Freiburger Kinderklinik

  • Zeitumstellung: Die Sommerzeit endet

    Zeitumstellung: Die Sommerzeit endet

  • 24.10.2014 - Ortenau Aktuell

    24.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise