Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

17. April 2014
In vielen modernen Streifenwagen ist der Heulton schon jetzt verfügbar, deshalb war er Anfang der Woche auch kurz in Offenburg zu hören. »Probeweise...
17. April 2014
Von Mitte November 2013 bis Mitte Februar dieses Jahres leuchteten die »Blumen und Landschaften« des Offenburger Künstlers Reiner...
17. April 2014
Präzisionsarbeit am Rande des Spinnereiareals: In der knapp drei Meter tiefen Baugrube sprudelt Wasser vom angrenzenden Mühlbach. Eine Pumpe...
17. April 2014
Die Aktion soll nicht nur weiteres Kapital für die Stiftung bringen«, sagt der Spender, der die Bürgerstiftung vor 13 Jahren selbst mit ins Leben...
17. April 2014
Offenburg (red/pie). Welche Höhen und Tiefen eine familiengeführte Buchhandlung in Offenburg erleben kann, zeigt die Geschichte des Hauses Roth....
17. April 2014
Es sollte bis zur Eröffnung eine Überraschung für die Offenburger Freunde bleiben, aber dennoch sickerte das streng gehütete Geheimnis in den letzten...
17. April 2014
Gengenbach. Wenige Tage nach Projektwoche und »Tag der offenen Tür« war die Aula erneut ein Ort der Begegnung. Ein triumphaler Abschluss mit...
17. April 2014
Offenburg-Windschläg. Wahrscheinlich weil die Ziegenhaltung ein reines Hobby ist, strahlt Sandra Bagorda übers ganze Gesicht. Zum zweitenmal in zwölf...
Die junge Windschlägerin Angelina-Sophie Bagorda kümmert sich um die Ziegenmama und die Oster-Drillinge Leon, Leonard und Luna.
16. April 2014
Seit 1994 gibt es in der Stadt Zell – mit Unterbrechungen – einen Jugendgemeinderat. Aus der Wahl Anfang Mai wird die nunmehr neunte Jugendvertretung...
Zells Hauptamtsleiter Ludwig Börsig und Benedikt Schwendenmann (17) hoffen auf eine gute Beteiligung an den Wahlen zum neuen Jugendgemeinderat.
16. April 2014
Am Mittwochmorgen gegen 8.45 Uhr kam es im Bahnhof von Offenburg zu einem Bahnbetriebsunfall. Eine Lok war auf den Gleisanlagen entlang der...
16. April 2014
Wie sie es seit 13 Jahren gewohnt sind, so soll auch im Herbst 2014 den Besuchern des Gallusmarktes ein Unterhaltungs- und Informationsprogramm...
16. April 2014
„Die Aktion soll nicht nur weiteres Kapital für die Stiftung bringen“, sagt der Spender, der die Bürgerstiftung vor 13 Jahren selbst mit ins Leben...
7500 Euro für die Bürgerstiftung St. Andreas: Der ehemalige EnBW-Vorstandsvorsitzende und stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende Wolfgang Bruder (links) mit Bürgerstiftungs-Geschäftsführer Bernhard Schneider (Mitte) und der Stiftungsratsvorsitzenden, Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (rechts)
16. April 2014
»Ich habe Tolles zu verkünden«, sagte Revierleiter Peter Dieterle, bevor er die Kriminalstatistik 2013 präsentierte. In der Tat: Einen Rückgang der...

Videos

DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

  • Hundesport Flyball - Cool Runnings Trainingscamp

    Hundesport Flyball - Cool Runnings Trainingscamp

  • 17.04.2014 - Ortenau Aktuell

    17.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • Reportage: Vom Huhn zum Osterei

    Reportage: Vom Huhn zum Osterei

  • 16.04.2014 - Ortenau Aktuell

    16.04.2014 - Ortenau Aktuell