Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
22. Oktober 2014
Eine Stadt, 18 Lokale, vier Stunden: Am Samstag steigt in Offenburg die 8. Auflage der Musiknacht. Ab 21 Uhr gibt es von Rock'n'Roll über Pop und Coverrock bis hin zu Elektro gibt es Musik ganz unterschiedlicher Musikrichtungen live zu hören und zu sehen. Live dabei ist am Samstag auch bo.de.
Offenburg
22. Oktober 2014
In der Stadt Offenburg gibt es einen »harten Kern« von drogenabhängigen Menschen, die trotz polizeilicher Maßnahmen immer wieder öffentlich – vor allem in der Nordweststadt – auffallen. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die der Ausschuss für Familie und Jugend am Montagabend diskutierte.
Nordrach
22. Oktober 2014
Nordrach (red/dr). Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird die Kreisstraße K 5354 in Nord­rach abschnittsweise von Montag, 27. Oktober, ab 7.30 Uhr, bis Freitag, 31. Oktober, um 6 Uhr voll gesperrt.
Biberach
22. Oktober 2014
Auszubildende entdeckten ihre Produkte im direkten Einsatz bei der Wartung der Flugzeuge am Basler Flughafen Die 25 Auszubildenden der HYDRO Systems KG machten sich mit ihren Ausbildungsverantwortlichen
22. Oktober 2014
Zwei Tafeln am ZOB zeigen tatsächliche Busabfahrten an
Zell am Harmersbach
22. Oktober 2014
Rund 350 Besucher waren Sonntag der Einladung des Joy&Fun-Chors zum Konzert in die Pfarrkirche St. Symphorian in Zell a. H. gefolgt. Das Repertoire umfasste Gesangstücke aus fünf Jahrhunderten. Dirigent Wolfram Dreher führt die Sangesgemeinschaft immer wieder an neue Herausforderungen heran....
Offenburg
22. Oktober 2014
Wie die Beziehung zwischen Eltern und Kindern entspannter vonstatten gehen kann, will der Elternkurs »Kess erziehen« vermitteln. Kursleiterin Barbara Falk erklärt, worauf es ihr ankommt.
22. Oktober 2014
Der CDU-Fraktionsvorsitzende Albert Glatt antwortet auf die Pressemitteilung von SPD-Stadtrat Bertold Thoma. Dieser hatte sich nach der Niederlage im Gemeinderat, als Tempo 30 am Seitenpfaden abgeschmettert wurde, enttäuscht über die CDU geäußert.
Offenburg
22. Oktober 2014
Beim Handwerkerstammtisch »Alpenkräutler« laufen bereits die Planungen für die Feierlichkeiten zum 90-jährigen Bestehen im Jahr 2016. Doch erst einmal muss die Gegenwart bewältigt werden, und da gab es auf der Jahreshauptversammlung viel zu berichten.
Hohberg
22. Oktober 2014
Hohberg (klk). Bauland wird in großem Maß erschlossen – obwohl es zunehmend schwindet. Die Landesregierung setzt dagegen auf die Innenentwicklung von Gemeinden. Am Montag stellte Katrin Hansert vom Schutterwälder Büro Planschmiede Hansert Chancen und Risiken des »relativ neuen Themas« vor.
Ortenberg
22. Oktober 2014
Es ist ein Quantensprung im Ortenberger Rat: Auf Sitzungsunterlagen in Papierform soll zukünftig verzichtet werden. Stattdessen hat Bürgermeister Markus Vollmer am Ende der Gemeinderatssitzung am Montag die für jeden Gemeinderat personifizierten Tablets verteilt.
Ichenheim
22. Oktober 2014
Über 50 Jahre nach ihrem Bau sind die Schäden an der evangelischen Auferstehungskirche in Ichenheim unübersehbar. Morgen rückt eine Delegation des Bauamts der Landeskirche an.  
Berghaupten
22. Oktober 2014
Seit dem Rücktritt von Jürgen Bischler 2011 ist der Posten des Vorsitzenden im Skiclub Berghaupten unbesetzt. Seither leiten Frank Hertle und Hermann Eble die Geschicke des SC. Nun wurde in der Satzung verankert, dass die beiden stellvertretenden Vorsitzenden im Team den Verein auch rechtmäßig...

Videos

21.10.2014 - Ortenau Aktuell

21.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

    Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

  • 20.10.2014 - Ortenau Aktuell

    20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau

    Weg mit dem Müll - Zweite Kreisputzete in der Ortenau

  • 1000. BadenMedia Ü-30 Fete

    1000. BadenMedia Ü-30 Fete