Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kreisverkehr Unterentersbach
23. Oktober 2014
Wenn überhaupt, dann birgt der Unterentersbacher Mühlrad-Kreisverkehr auf der L 94 nur aus Richtung der B 33 Gefahrenpotenzial. Zu diesem Ergebnis kam nun ein Gutachten, das die Stadt Zell in Auftrag gegeben hatte. Aber auch dieser Gefahr kann durch Maßnahmen begegnet werden, das Mühlrad könnte...
Offenburg
23. Oktober 2014
Eine Stadt, 18 Lokale, vier Stunden: Am Samstag steigt in Offenburg die 8. Auflage der Musiknacht. Ab 21 Uhr gibt es von Rock'n'Roll über Pop und Coverrock bis hin zu Elektro gibt es Musik ganz unterschiedlicher Musikrichtungen live zu hören und zu sehen. Live dabei ist am Samstag auch bo.de.
Offenburger City Partner laden Experten
23. Oktober 2014
Eine Regisseurin, ein Gutachter, ein Stadtplaner und ein Rechtsanwalt: Vier Experten haben am Dienstagabend auf Einladung der City Partner in der Reithalle zum Thema Einkaufszentrum Stellung bezogen. Sie warfen dabei einen Blick auf die Horrorszenarien in anderen Städten, sprachen über unsaubere...
Ortenberg
23. Oktober 2014
»Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht«: Mit einer Haushaltsbefragung, einem Workshop und einer Befragung der Grundstücksbesitzer nimmt die Gemeinde Ortenberg eine weitere Hürde zur Aufnahme ins Landessanierungsprogramm. Nach den neuen Untersuchungen ist der Förderrahmen von 2,66 auf 3,2 Millionen...
Gengenbach
23. Oktober 2014
Am heutigen Donnerstagabend endet die Frist, um bei der Jugendgemeinderatswahl am 11. November zu kandidieren. Nach Anfrage bei Jugendreferentin Dorothee Scheibel gibt es derzeit erst vier Bewerber für die 16 Sitze.
Gengenbach
23. Oktober 2014
Am heutigen Donnerstagabend endet die Frist, um bei der Jugendgemeinderatswahl am 11. November zu kandidieren. Nach Anfrage bei Jugendreferentin Dorothee Scheibel gibt es derzeit erst vier Bewerber für die 16 Sitze.
23. Oktober 2014
Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Klassenlehrerin Yvette Acker feierten kürzlich neun Schulkameraden des Jahrgangs 1934 in Obernai im Elsass. Die heute 90-jährige aus Straßburg stammende Yvette Acker verbringt ihren Lebensabend in Ottrott in der Nähe des Odilienberges und war als Junglehrerin in den...
Ortenberg
23. Oktober 2014
Junge Architektur in Form eines Baumhauses: Auf dem Gelände des Freizeitheims Käfersberg entsteht wohl das »abgefahrenste« Baumhaus in Baden.  Die Partner AG stellte das öffentlich zugängliche Baumhaus dem Ortenberger Rat vor.
Offenburg
23. Oktober 2014
Die Reform der Stadtpässe von 2012 trägt Früchte: Immer mehr Familien und Senioren profitieren von der Anhebung der Einkommensgrenzen, wie die Stadtverwaltung im Ausschuss für Familie und Jugend am Montag berichtete. 90 Prozent der Familienpassbesitzer erhalten nun den höchsten Fördersatz – 2011...
Neuried
23. Oktober 2014
Neuried-Ichenheim (df). Gut besucht war der Seniorennachmittag am Mittwoch in der herbstlich dekorierten Langenrothalle, zu dem die Ortsverwaltungen Ichenheim und Schutterzell eingeladen hatten. Für Kurzweil sorgte Alleinunterhalter und Entertainer Tobias Gnacke.
Offenburg
23. Oktober 2014
Rund 70 Frauen und ein paar wenige Männer haben sich vergangene Woche zur Netzwerkveranstaltung von »Frau und Beruf – Das Netzwerk in der Ortenau« in der Gewerbe-Akademie in Offenburg getroffen. Neben einem Rückblick auf die vergangenen Monate referiert das Autorenehepaar Rockstroh über...
23. Oktober 2014
Bei seiner Sitzung am Dienstag präferierte der Ortschaftsrat Weier für den Spielplatz »Im Bruch« das »Piratenschiff Nummer 1«.
23. Oktober 2014
Unter Federführung des St.-Ursula-Heims hat sich der Zusammenschluss »Offenburger Aktionstage« mit dem Thema »Wohnen« in Offenburg beschäftigt. Eine durchgeführte Umfrage bei 14 Offenburger Institutionen lieferte erschreckende Erkenntnisse: 281 Personen suchten im Juni eine Wohnung.

Videos

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

    Chrysanthema-Kochshow - Vorspeise

  • Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

    Offenburger Schwarzwald-Rapper feiert 20-Jähriges

  • Offenburger Einkaufszentrum auf dem Prüfstand - Stimmen zur Informationsveranstaltung der City Partner

    Offenburger Einkaufszentrum auf dem Prüfstand - Stimmen zur Informationsveranstaltung der City Partner

  • 21.10.2014 - Ortenau Aktuell

    21.10.2014 - Ortenau Aktuell