Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
03. September 2014
Kein Kindergeschrei am Schwimmbecken, keine Schlange vor der Pommesbude: Das war der letzte, verregnete Sommer des Stegermatt-Freibades, das dem...
03. September 2014
Der Name Stegermattbad war damals, im Jahr 1955, nicht gebräuchlich. Damals ging man einfach ins Bad. Als viel später die Gifiz als Badesee dazukam,...
Hohberg
03. September 2014
Hohberg (smü). Eigentlich wollte Bertram Isenmann, den alle nur Berti nennen, mit seiner Kandidatur für den Gemeinderat nur einmal seinen...
Reichenbach
03. September 2014
Gengenbach-Reichenbach. Die Feuerwehrabteilung Reichenbach konnte am 21. März ein mittleres Löschfahrzeug (MLF) bei der Firma Thoma in Herbolzheim...
03. September 2014
Offenburg (red/pie). Beim diesjährigen Offenburger Freiheitsfest gibt es eine Neuerung: Die Offenburger Regisseurin Sigi Schwarz inszeniert eine...
Zell am Harmersbach
03. September 2014
Zell a. H. Am Freitag, 5. September, erwachen die Ausstellungsflächen zum Leben und beziehen die Besucher in Zell a. H. mit ins Geschehen ein: In der...
Ortenberg
03. September 2014
Ortenberg.  In den vergangenen Wochen bot das Ortenberger Ferienprogramm reichlich Abwechslung für daheimgebliebene Schülerinnen und Schüler. So...
Durbach
02. September 2014
Große Trauer und Bestürzung herrschen nach dem plötzlichen Tod von WG-Geschäftsführer Johannes Himmelsbach in Durbach. Der promovierte Agraringenieur...
02. September 2014
Offenburg. »Betreten verboten«: Das große rote Schild verschwindet morgen in letzter Minute vom Spielfeld des SCO. Erst kurz vor dem Anpfiff für das...
Vorderes Kinzigtal
02. September 2014
Vorderes Kinzigtal. Artur Kempf ist 78 Jahre alt und das 136. Mitglied der 1951 gegründeten Winzergenossenschaft, die inzwischen mehr als 1500...
02. September 2014
Offenburg/Weiz. Als sich eine Delegation von rund 40 Offenburgern um Oberbürgermeisterin Edith Schreiner am Donnerstag auf den Weg nach Weiz machte,...
Nordrach
02. September 2014
Nordrach. Am Samstagabend war das Festzelt zur Freude der Veranstalter voll besetzt. Über 900 Besucher waren an diesem Sommerabend gekommen, fast...
Serie: Neue Mitglieder im Schutterwälder Rat
02. September 2014
Einmal kandidiert und schon im Gemeinderat: Auf diese Weise schaffte es der CDU-Kandidat Alexander Beathalter in das Gremium. »Vor allem die hohe...

Videos

02.09.2014 - Ortenau Aktuell

02.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Spiele-Tipp: Puzzlen ohne Frust, Voll Schaf und Andor

    Spiele-Tipp: Puzzlen ohne Frust, Voll Schaf und Andor

  • Racedays Berghaupten im Regen

    Racedays Berghaupten im Regen

  • 01.09.2014 - Ortenau Aktuell

    01.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • Saisonauftakt SC Sand - FF USV Jena

    Saisonauftakt SC Sand - FF USV Jena