Startseite > Lokales > Offenburg > »Wenn Durbach wüsste, was es weiß«
Offenburg

»Wenn Durbach wüsste, was es weiß«

OT-Interview mit Bürgermeister Vetrano zum demografischen Wandel / Am 3. Juli Impulsveranstaltung zu dem Thema
23. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bis zum Jahre 2025 wird die Bevölkerungszahl in Durbach um vier bis fünf Prozent abnehmen. Aber wir werden nicht nur weniger, wir werden auch älter. Seit Längerem beschäftigt sich Bürgermeister Toni Vetrano mit dem demografischen Wandel im Durbachtal. Im Rahmen einer Impulsveranstaltung möchte der Bürgermeister am 3. Juli mit Hilfe eines kompetenten Moderators mit seinen Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen. Vorweg stand Vetrano dem Offenburger Tageblatt in einem exklusiven Interview Rede und Antwort über ein Thema, welches uns alle beschäftigen sollte.

Herr Bürgermeister, was verstehen Sie speziell für Durbach unter demographischem Wandel?

Vetrano: Für mich ist der demografische Wandel in Durbach und natürlich fast überall hier im Land ein Prozess, der schon lange begonnen hat und uns ständig begleitet. Demografischer Wandel hat nicht nur damit zu tun, dass wir immer mehr ältere Menschen haben. Da uns zugleich die Jungen fehlen, wird es im Umkehrschluss immer schwieriger, zum Beispiel Jugendtrainer oder Freiwillige für die Vereinsarbeit zu finden. Die Kernfrage der Impulsveranstaltung muss also so lauten: Wie gehen wir mit dieser Situation, sprich mit dieser Aufgabe, zukünftig um, welche Lösungsansätze können wir gemeinsam umsetzen?

Wie könnten diese Lösungsansätze aussehen?

Vetrano: Auf den Punkt gebracht: Wir brauchen mehr Solidarität und mehr bürgerschaftliches Engagement. Keine Frage, ich bin sehr zufrieden, was derzeit in puncto bürgerschaftliches Engagement in Durbach läuft, aber um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, benötigen wir für Durbach kluge und vor allem unkonventionelle Konzepte.

Unkonventionelle Konzepte – was meinen Sie damit konkret?

Vetrano: Da geht indirekt der Appell zuerst an die Politik. Beispiel Kleinkindbetreuung. Seit Jahren wird eine höhere Professionierung für Erzieherinnen eingefordert, bis hin zum Hochschulstudium. Dem Grunde nach finde ich dies gut, aber jetzt kommt die gleiche Ministerin und schlägt vor, dass die sogenannten Schlecker-Frauen bei der Erziehung mithelfen sollen. Da dreht sich für mich irgendwie der Kreis. Warum soll es nicht gehen, dass noch rüstige Omas im Kindergarten mal aushelfen können oder zum Beispiel ein Ingenieur in seiner Freizeit oder wegen Arbeitslosigkeit Schülern Nachhilfe gibt? Dies verstehe ich unter unkonventionellen Lösungen und Konzepten. Nicht genutzte Ressourcen sollen einfach genutzt werden. Wenn Durbach wüsste, was Durbach weiß! Wir haben im Ort hier ein enormes noch ruhendes Potenzial.

Ein anderes Thema, das von Ihnen in der Einladung zu diesem Impulsabend auch angesprochen wird, ist die Infrastruktur im Ort. Wie soll diese im Jahre 2025 aussehen?

Vetrano: Eines vorweg: Zur Infrastruktur gehören für mich die Punkte ärztliche Versorgung, Nahversorgung, Mobilität, Freizeiteinrichtungen. Es muss dabei Ziel sein, die Menschen so lange wie möglich am Leben in der Gemeinde teilhaben lassen zu können. Ein alter Baum verpflanzt sich bekanntlicherweise nicht gerne. Wir brauchen Teillösungen, zum Beispiel wohnen in einem Mehrgenerationenhaus, Wohnen in einer Wohngemeinschaft. Damit ältere Menschen so lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, wie nur möglich. Dies geht nur, wenn wir hier ein kluges Netzwerk aufbauen, welches sich meiner Meinung nach nicht nur auf die Gemarkung Durbach beschränken kann. Das geht für mich sogar manchmal über die Verwaltungsgemeinschaft hinaus. Unsere Nachbarschaftshilfe engagiert sich auch in einer anderen Gemeinde. Stärker miteinander vernetzen kann hier nur die Lösung sein.

Wie sehen Sie das Ziel der Impulsveranstaltung?

Vetrano: Der Abend ist für alle Generationen gedacht. Wir wollen hierbei auf jeden Fall die Angst vor Veränderungen nehmen und gemeinsam neue Wege suchen. Gemeinsam, denn das schaffen Bürgermeister und Gemeinderat bestimmt nicht alleine. Wir brauchen die Ressourcen unserer Bürger für kluge Lösungen.

HINWEIS: Die Impulsveranstaltung »Unsere Gesellschaft wird älter – Herausforderung für Durbach« findet am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Halle am Durbach statt.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Volker Gegg

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zell-Weierbach
31. Oktober 2014
In Zell-Weierbach kam es am Donnerstag nach Polizeiangaben gegen 23.30 Uhr zu einem Aufruhr. Rund 20 Jugendliche machten lautstark ihrem Wunsch auf Einlass in das Elternhaus einer 14-Jährigen Luft.
Berghaupten
31. Oktober 2014
Lebensgefährlich verletzt wurde eine 51-Jährige am Donnerstagabend in Berghaupten. Die Frau war in einer Firma im Gewerbegebiet gegen 21 Uhr eine Treppe hinuntergestürzt. Laut Polizeibericht kam sie die Frau erst am Ende der 14-stufigen Treppe zum Liegen.
Offenburg-Elgersweier
31. Oktober 2014
Bei Malerarbeiten an einem Mehrfamilienhaus in Offenburg-Elgersweier hat sich ein Arbeiter am Freitagmorgen schwer verletzt. Nach Polizeiangaben waren zwei Maler dabei, die Außenfassade des Hauses zu streichen.
Offenburg
31. Oktober 2014
Auf dem Klinikumparkplatz im Brünnlesweg in Offenburg kam es gestern zwischen sechs und 16 Uhr zu einem Parkrempler. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte den geparkten Golf einer 31-Jährigen an der linken Front. Ohne eine Nachricht zu hinterlassen entfernte sich die Person.
Nordrach
31. Oktober 2014
Über ein Jahr lang mussten die Nordracher mit teils erheblichen Verkehrsbehinderungen in ihrer Ortsdurchfahrt leben. Die Zeit von Ampeln, Unebenheiten und Schlaglöchern ist seit gestern vorbei: Die Kreisstraße erhielt in Rekordzeit einen neuen Straßenbelag.
31. Oktober 2014
Welche Auswirkungen hatte der Erste Weltkrieg auf unsere Region? Die Zeitschrift »Die Ortenau« des Historischen Vereins für Mittelbaden widmet den aktuellen 94. Jahresband der Zeit von 1914 bis 1918. Die Beiträge werfen ein schonungsloses Licht auf das Leiden der Menschen.
Windschläg
31. Oktober 2014
Der Windschläger Mar­kus Jürgens hat den Leis-­ tungswettbewerb der Handwerkskammer Freiburg ge­- wonnen und ist damit Südbadens bester Schornsteinfeger-Geselle. Der Ausbildungsbetrieb ist Karl-Rainer Kopf in Friesenheim, Ausbilder ist Andreas Hurst, der selbst schon Kammersieger war und sogar...
31. Oktober 2014
Schokolade und Pralinen der Confiserie Gmeiner gibt es ab Mittwoch auch in Japan: Dann eröffnet Inhaber und Geschäftsführer Volker Gmeiner in der Metropole Tokio eine Filiale. Im Februar folgt eine weitere in der japanischen Großstadt Nagoya.
Niederschopfheim
31. Oktober 2014
Auch in diesem Jahr trafen sich wieder die Niederschopfheimer Vereinsvorstände um die Termine für die Veranstaltungen im kommenden Jahr zu koordinieren und festzulegen.  
Zell-Weierbach
31. Oktober 2014
Das Salonorchester Offenburg bittet zum Tanz: Am Sonntag, 2. November, präsentieren die Musiker um 19 Uhr im Heimatsaal der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach Musik der zwanziger Jahre.
Offenburg
31. Oktober 2014
Warum suchen so viele Menschen nach dem Tod eines geliebten Menschen den Friedhof auf? Brigitte Wörner weiß die Antwort: Weil sie Orte der Trauer und Begegnung sind. Wörner bietet auch professionelle Trauerbegleitung in Offenburg an.
31. Oktober 2014
Sie haben es vielleicht auch mitbekommen: Die Messe Offenburg wird künftig keine großen Samstag-Abend-Fernsehshows mehr übertragen.
31. Oktober 2014
Seine Bauwerke stehen nicht nur in der Ortenau und Berlin, sondern sogar in Algerien, Saudi-Arabien und im Irak: Der Offenburger Louis Fischer hat seine Spuren hinterlassen – auch im Sport. Heute feiert er seinen 85. Geburstag.

Videos

31.10.2014 - Ortenau Aktuell

31.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Vorspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow-Hauptspeise

  • Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

    Zweite Chrysanthema-Kochshow - Nachspeise

  • 30.10.2014 - Ortenau Aktuell

    30.10.2014 - Ortenau Aktuell