Startseite > Lokales > Offenburg > Wie viel nackte Haut ist erlaubt?
Offenburg

Wie viel nackte Haut ist erlaubt?

In Offenburg gelten klare Regeln beim sommerlichen Baden / Die Kinder sollen auch geschützt werden
12. August 2013
Average: 1 (1 Bewertung)
&copy Archivfoto

Badehöschen bei den Sprudlern? Oben ohne im Freibad? Was in Offenburg geht und was nicht, regeln verschiedene Ordnungen. Dass ein Zuviel an nackter Haut verboten ist, hat hygienische Gründe, soll aber auch zum Schutz von Kindern dienen. Für FKK-Fans gibt es in der Umgebung Möglichkeiten.

Nicht schlecht staunte eine Mutter, als für den Kindergartenbesuch an den Sprudlern auf dem Marktplatz ein Dresscode ausgegeben wurde. Ein Badehöschen reiche nicht; für kleine Mädchen seien ein Bikinioberteil oder ein Badeanzug erforderlich, erklärten die Erzieherinnen. Tatsache ist, dass bei den Sprudlern auch kleine »Nackedeis« herumrennen. Möglich ist das, weil »das kein offizieller Badeplatz ist«, wie Heidi Haberecht, Pressesprecherin der Stadt Offenburg, sagt.

Für die Kleinsten Pflicht

Allerdings rate sie dazu, den Kindern Badekleidung anzuziehen. Das sei auch in den städtischen Kindergärten üblich, bestätigt Karina Langeneckert. Die Abteilungsleiterin Familie, Jugend und Senioren der Stadt Offenburg erklärt, warum:

»Man weiß nie, auf welche Menschen man trifft.« Gerade an den Sprudlern bestehe reichlich Gelegenheit, die tobenden Kinder zu beobachten. In den städtischen Kindergärten würden die Eltern zu Beginn der Saison die Badebekleidung deponieren, die sie für ihre Kinder als passend erachten. Die wird getragen – ob es an die Sprudler geht, zum Schwimmen oder im Wasserbereich im kindergarteneigenen Hof geplanscht wird.

Ein »Paradies für Pädophile« seien Badestrände und Kleinkinderplanschbecken, räumt auch Dirk Hesse ein. »Das lernt man bei jedem Schwimmeisterlehrgang als Erstes«, sagt der Pächter des Gifiz-Strandbades.

Aber nicht nur deshalb besteht auch für die Kleinsten Badehosen-Pflicht: »Schnell ist im Wasser oder in der Sandgrube ein Malheurchen passiert.« Das sei unhygienisch. Deshalb sollen Eltern auch den »Quitschies«, wie die kreischenden Kleinen genannt werden, ein Höschen anziehen. Oder, noch besser, eine Badewindel. Hesse: »Sie ist direkt bei uns erhältlich und kann auch gewaschen werden«, sagt Hesse.

Oben ohne ist tabu

Für erwachsene Damen gilt: Oben ohne ist nicht gestattet. Weder im Stegermattbad noch am Gifizstrandbad sind entblößte Brüste geduldet. Kommt das vor, wird der Bademeister aktiv. »Egal um was für einen Verstoß gegen die Badeordnung es sich handelt, die Kunden werden höflich angesprochen und darüber aufgeklärt«, erklärt Monika Wagner, Leiterin der Abteilung Bäder, das Prozedere. Bei Wiederholung könne, je nach Schwere des Verstoßes, sogar ein Badeverbot ausgesprochen werden.

Allerdings sei das sehr selten, dass überhaupt eine Dame auf die Idee käme, ohne Bikinioberteil im Bad zu flanieren. Auch Dirk Hesse kann sich nicht erinnern, dass er jemanden auf die Regelung hätte aufmerksam machen müssen. »Die Badegäste wissen Bescheid.«

Kein Dresscode

Auch die Herren waren vor Jahren mal im Fokus der Aufmerksamkeit: Landauf, landab wurde verfügt, dass sie nicht mehr mit Badebermudas ins Schwimmbecken sollten. Der Grund: Es würde zu viel Wasser aus dem Becken transportiert. Ein solcher Dresscode, erinnert sich Wagner, sei auch für die Offenburger Bäder im Gespräch gewesen. Aber: »Es kam nie dazu.« Folglich sind für die Männer weiterhin Badehosen jeden Schnitts legal.

Was hingegen nicht geht: dass Unterwäsche unter den Badeshorts getragen wird. Richtig kontrollierbar sei das freilich nicht, räumt Wagner ein, aber oft verrate sich die Klientel: »Die Jugendlichen, die ja meistens die Badeshorts tagen, finden es cool, wenn die Unterhose zu sehen ist.« Fällt das auf, »werden sie von unserem Personal darauf angesprochen«.

Mehr Freiheiten an Seen

An den Seen ohne offiziellen Badestrand haben die Besucher meist mehr Freiheiten, wenn sei die Hüllen fallen lassen wollen. Im Internet beispielsweise wird der Burgerwaldsee unter FKK-Freunden gehandelt. Der Badesee zwischen Offenburg und Schutterwald verfügt nicht nur über eine angelegte Liegewiese, sondern auch über einen »offiziellen« textilfreien Bereich.

Wenn Hesse gefragt wird, verweist er die Gäste nach Achern: »Dort gibt es wirklich einen offiziellen FKK-Strand.« Aber das käme kaum vor.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Bettina Kühne

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Interview mit Chefarzt Andreas Jakob
29. Juli 2014
Herr Jakob, ist die Typisierungsaktion in Schutterwald eine gute Sache?   Andreas Jakob: Absolut. Als wichtigsten Punkt sehe ich, dass die...
Die Bereitschaft zu helfen wächst, sagt Chefarzt Andreas Jakob.
Nordrach
29. Juli 2014
Die Gemeinde Nordrach plant für die Neugestaltung ihrer Ortsmitte rund um Kirche und Hansjakob-Halle im Rahmen des Landessanierungsprogramms einen...
Nordrachs Ortsmitte zwischen Kirche, Rathaus und Hansjakob-Halle soll mit Hilfe eines Architektenwettbewerbs neu gestaltet werden.
Offenburg
29. Juli 2014
Peter Hotz sei seit 2010 in der Gemeindeverwaltung Stetten am kalten Markt als Leiter der Finanz-, Bau- und Liegenschaftsverwaltung tätig. Neben den...
Peter Hotz wird neuer Leiter des Fachbereichs Finanzen bei der Stadt Offenburg.
29. Juli 2014
Ein wenig feierlich wurde es am Montagabend im Salmen: Oberbürgermeisterin Edith Schreiner verpflichtete den neuen Offenburger Gemeinderat. Die...
So macht der Chemieunterricht Spaß
29. Juli 2014
Offenburg (red/flo). »Säuren in unserem Körper« – die Untersuchung dieses Phänomens kann einen gehörigen Schuss Praxis in den Chemieunterricht...
Die Schülerinnen der Klosterrealschule sind Sieger beim »Nanu«-Wettbewerb geworden. Auf dem Foto zu sehen sind die strahlenden Sieger mit ihrer Lehrerin Sabine Schmidt (Vierte von rechts) und der Jury. Vierter von links ist der Offenburger Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp, ganz rechts steht Hochschulrektor Winfried Lieber.
29. Juli 2014
Offenburg. »Ich heiße ganz besonders den Musikverein Elgersweier willkommen«, sagte eine strahlende Nicola Hauth bei ihrer Begrüßung zum Fest der...
Offenburg
29. Juli 2014
Offenburg (red/flo). Mit viel Neugier und Tatendrang sind sie vor zwei Jahren angetreten – jetzt können sie stolz eine abgeschlossene...
Offenburg
29. Juli 2014
Gastgeber des regelmäßig stattfindenden Informations- und Gedankenaustauschs zwischen Wirtschaft und Politik war der Energiedienstleister Badenova. »...
Badenova-Vorstand Mathias Nikolay beim Wirtschaftsforum: »Wir fühlen uns hier mit 60 Mitarbeitern durch und durch als Offenburger Unternehmen.«
Neuried
29. Juli 2014
Neuried-Ichenheim (df) Mit der Verabschiedung von Rektors Peter Kunkel endete nach 40 Jahren eine Ära an der Realschule Neuried in Ichenheim. Zur...
Die blaue Frucht war der Star
29. Juli 2014
Ortenberg. Zwetschgen-Chutney, Weizenbier mit Zwetschgensaft, Schweinefilet mit Zwetschensauce oder Zwetschgenlikör-Trüffel: Das »blaue Früchtchen«...
Offenburg
29. Juli 2014
Offenburg. Besitzer von Douglas-Talern haben auch in diesem Jahr fleißig ihre Taler gespendet, die sie beim Einkauf in einer der drei »Douglas-...
Um krebskranken Kindern zu Helfen, sammeln Esther Caunes und Jo Schraeder für die »Tour der Hoffnung«. 5000 Euro kamen durch die Douglas-Taler zusammen.
Windschläg
29. Juli 2014
Offenburg-Windschläg (red/klk). Traditionell werden zum Schuljahresende die Viertklässler der Sommerfeldschule in Windschläg mit einem Theaterstück...
29. Juli 2014
...Vorbilder: Wirkliche Vorbilder habe ich nicht, aber ich denke, meine Eltern sind eine Art Vorbild für mich, weil ich schon einiges von ihnen...
Hannah Essig möchte irgendwann einmal eine USA-Rundreise machen. Doch nach dem Abi macht sie erst einmal ein FSJ beim Rettungsdienst.

Videos

29.07.2014 - Ortenau Aktuell

29.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • Longevity Electro-Festival

    Longevity Electro-Festival

  • Europäische Nacht in Haslach

    Europäische Nacht in Haslach

  • Beach-Cup in Gengenbach

    Beach-Cup in Gengenbach

  • 28.07.2014 - Ortenau Aktuell

    28.07.2014 - Ortenau Aktuell