Startseite > Lokales > Ortenau > Bei Hitze bauchfrei ins Büro?
Ortenau

Bei Hitze bauchfrei ins Büro?

Sonnenbrille, Minirock, Flipflops – was in der Freizeit beliebt ist, kommt nicht immer gut beim Chef an
30. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Käsige Beine, Schlangentattoos im Ausschnitt und haarige Oberarme: Der Sommer bringt Dinge ans Tageslicht, die den meisten Menschen gerne verborgen geblieben wären. Damit es nicht so weit kommt, legen in vielen Büros Dresscodes fest, was die Angestellten enthüllen dürfen und was nicht.

Ortenau. Die Sonne brennt, das Thermometer zeigt 30 Grad, keine Wolke zieht über den Himmel. Wer nun in einem Büro arbeitet, sehnt sich nach einem Eis, einem kühlen Badesee und nach Hitzefrei. Oder zumindest danach die Krawatte etwas zu lockern und vielleicht sogar die dicken Lederschuhe daheim zu lassen und unter dem Schreibtisch auf lässige Flipflops umzusteigen. Mit den steigenden Temperaturen sinkt gewöhnlich das modische Bewusstsein der Büroarbeiter.

Badelatschen sind tabu

»Auch wenn das Thermometer im Sommer an der 40-Grad-Marke kratzt, in Badehose oder mit Badelatschen im Büro zu erscheinen, wäre verpönt«, sagt Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamtes Ortenau. »Aber«, ergänzt er, »das macht auch niemand.«

Zumindest die Sitzungssäle und die Computer-Serviceräume im Landratsamt sind klimatisiert, die Arbeitsplätze allerdings sind es nicht. Um den Angestellten die Arbeit dennoch angenehm zu gestalten, werden in den Gebäuden Ventilatoren aufgestellt oder automatische steuerbare Jalousien installiert. »Über eine moderne Gleitzeitregelung ist ein früher Arbeitsbeginn möglich. Überstunden können in den heißen Sommermonaten abgefeiert werden.«

Offene Schuhe wird man auch bei den Mitarbeitern der Banken nicht finden. »Natürlich gibt es bei uns Richtlinien zu Kleidung und Verhalten« sagt Uwe Dohle, Sprecher der Sparkasse Offenburg-

Ortenau. Auf das Schema »oben hui, unten pfui« – also eine seriöse Oberbekleidung und kurze Hose plus Sandalen hinter dem Schalter – können die Angestellten nicht setzen: Da die Servicebereiche in den meisten Filialen offen sind, müssen sich die Banker von oben bis unten angemessen kleiden. Aber ganz so streng sei der Dresscode auch nicht gar nicht, sagt Uwe Dohle. »Bei Hitze kann man als Mann ruhig auch im Kurzarmhend kommen oder das Sakko weglassen.«

Keine kurze Hose

Auch im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Offenburg ist angepasste Kleidung auch bei hohen Temperaturen immer angebracht, kurze Hosen sind tabu. Auf eine Klimatisierung der Räume, in denen es nicht aus technischen Gründen notwendig ist, hat die Stadt verzichtet, um das Klima zu schützen, so Sprecher Oliver Basten. Dafür gebe es aber kostenlos Wasserspender in zwei Abteilungen. »Bei hohen Temperaturen wurde auch bereits kostenfrei Mineralwasser verteilt.«

Eine Kleiderordnung gibt es auch in der Agentur für Arbeit in Offenburg nicht. Dennoch wird von den Mitarbeitern, die mit Kunden in Kontakt treten, erwartet, dass sie angemessene Kleidung tragen. »Kurze Hosen oder bauchfrei – das geht gar nicht«, so Roswitha Huber, Pressesprecherin der Arbeitsagentur. Die Expertin empfiehlt Arbeitnehmern generell, sich seriös zu kleiden. »Es kommt natürlich immer auf die Branche an. Aber Anzug und Krawatte sind für Herren, Kostüm oder Hosenanzug für Frauen in der Regel angemessen. Man macht zumindest nichts verkehrt.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Verfürth Lena

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg
20. September 2014
Mit von der Partie auf der 76. Oberrheinmesse sind wieder die Offenburger Energietage. Umfassend soll über den Umgang mit Strom, Gas und Wasser informiert werden.
Schlag gegen Dealerring in Kehl
19. September 2014
Der Police Nationale und der Kriminalpolizeidirektion Offenburg ist ein Schlag gegen vier mutmaßliche Rauschgifthändler aus Colmar und Kehl gelungen. Insgesamt konnten nahezu 30 Kilogramm Heroin sichergestellt werden. Alle Tatverdächtigen befinden sich in Haft.
Ortenau / Rastatt / Baden-Baden
19. September 2014
Nach 24 Stunden, 47.317 gemessenen Fahrzeugen und 2001 Verstößen ging am Freitagmorgen der Blitzmarathon in den Kreisen Rastatt, Baden-Baden und Ortenau zu Ende. Zum Vergleich wurden im Vorjahr in den Zuständigkeitsbereichen der ehemaligen Polizeidirektionen Offenburg und der Rastatt/Baden-Baden...
In eigener Sache
19. September 2014
reiff medien versteht sich als Multimedia-Unternehmen für den regionalen Markt in der Ortenau. Mit seinen Units Print, Funk, Online, Telekommunikation, Druck und Zustellung bietet reiff medien eine umfassende, synergetische Kommunikationsplattform für unterschiedliche Zielgruppen und die regionale...
Offenburg
19. September 2014
Die ersten Stunden des gestrigen Blitzmarathons liefen verhältnismäßig unaufgeregt ab: An 44 Stellen im Kreisgebiet wurde kontrolliert, doch die Verkehrsteilnehmer hatten sich darauf eingestellt. Dementsprechend wenig hatten die Teams zu monieren.
Im Fokus der Laserpistole: An 44 Stellen im Kreisgebiet waren beim 2. Blitzmarathon Kontrollstellen eingerichtet, doch die  wenigsten Autofahrer fielen durch zu hohes Tempo auf.
19. September 2014
Der Ortenaukreis schafft neuen Platz für Flüchtlinge: Ab Mitte Oktober soll im ehemaligen Schwesternwohnheim in der Nähe des Kreiskrankenhauses Ettenheim Platz für 35 Flüchtlinge sein.
Ortenau / Rastatt / Baden-Baden
18. September 2014
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon wurde in den Kreisen Baden-Baden, Ortenau und Rastatt am Donnerstag zwischen 6 Uhr bis gegen 13 Uhr insgesamt 23 042 Fahrzeuge gemessen. Davon verstießen 813 gegen die Tempo-Limits.
18. September 2014
Insgesamt 40 Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern wurden von der Bundespolizei am Mittwoch an verschiedenen Bahnhöfen und in Zügen in der Ortenau aufgegriffen. Die 40 Personen haben Asylbegehren geäußert und wurden zur Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge nach Karlsruhe weitergeleitet.
18. September 2014
Wer gerne mal aufs Gas drückt, dem droht heute rapider Knöllchenalarm. Die Ortenau beteiligt sich am bundesweiten Blitzmarathon: An 44 Stellen im Kreisgebiet wird heute, 6 Uhr, bis morgen, 6 Uhr, gemessen.
Ortenau-Reportage
18. September 2014
Wer wie Victor Danci in Ortenberg als Erntehelfer arbeitet, braucht Standvermögen. 60 Stunden pro Woche verrichten der Rumäne und seine Kollegen harte Handarbeit für 7,90 Euro bis 8,50 Euro die Stunde. Ausgegeben wird kaum etwas – das Geld ist für ein besseres Leben in der Heimat.
Interaktive Karte zum Blitzmarathon in der Ortenau
17. September 2014
Blitz, Blitz, Blitz: Morgen startet der zweite bundesweite Blitzmarathon. Wo wird in der Ortenau kontrolliert? Die Mittelbadische Presse hat die Radarfallen lokalisiert und in einer Karte dargestellt. Die Geschwindigkeitskontrollen beginnen morgen um 6 Uhr und dauern 24 Stunden. Die Aktion soll...
Neuried-Altenheim
17. September 2014
Der Brand eines Ökonomiegebäudes am nördlichen Ortsrand von Altenheim am 9. September ist nach neuesten Erkenntnissen der Ermittler von einem Brandstifter verursacht worden. Inzwischen sind die Untersuchungen der Brandstelle abgeschlossen. Das vorläufige Gutachten des Sachverständigen für...
76. Oberrheinmesse in den Starlöchern
17. September 2014
Kommende Woche geht’s los: Für neun Tage öffnet die 76. Oberrheinmesse am Samstag, 27. September, ihre Tore. Highlight in diesem Jahr sind das Vortrags-Festival »Reisewelten« – und der Besuch von Ministerpräsident Kretschmann am ersten Messetag.

Videos

DIE WOCHE - 15. - 21.9.14

DIE WOCHE - 15. - 21.9.14

  • 19.09.2014 - Ortenau Aktuell

    19.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • 18.09.2014 - Ortenau Aktuell

    18.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • 17.09.2014 - Ortenau Aktuell

    17.09.2014 - Ortenau Aktuell

  • 16.09.2014 - Ortenau Aktuell

    16.09.2014 - Ortenau Aktuell

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage