Startseite > Lokales > Ortenau > Bei Hitze bauchfrei ins Büro?
Ortenau

Bei Hitze bauchfrei ins Büro?

Sonnenbrille, Minirock, Flipflops – was in der Freizeit beliebt ist, kommt nicht immer gut beim Chef an
30. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Käsige Beine, Schlangentattoos im Ausschnitt und haarige Oberarme: Der Sommer bringt Dinge ans Tageslicht, die den meisten Menschen gerne verborgen geblieben wären. Damit es nicht so weit kommt, legen in vielen Büros Dresscodes fest, was die Angestellten enthüllen dürfen und was nicht.

Ortenau. Die Sonne brennt, das Thermometer zeigt 30 Grad, keine Wolke zieht über den Himmel. Wer nun in einem Büro arbeitet, sehnt sich nach einem Eis, einem kühlen Badesee und nach Hitzefrei. Oder zumindest danach die Krawatte etwas zu lockern und vielleicht sogar die dicken Lederschuhe daheim zu lassen und unter dem Schreibtisch auf lässige Flipflops umzusteigen. Mit den steigenden Temperaturen sinkt gewöhnlich das modische Bewusstsein der Büroarbeiter.

Badelatschen sind tabu

»Auch wenn das Thermometer im Sommer an der 40-Grad-Marke kratzt, in Badehose oder mit Badelatschen im Büro zu erscheinen, wäre verpönt«, sagt Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamtes Ortenau. »Aber«, ergänzt er, »das macht auch niemand.«

Zumindest die Sitzungssäle und die Computer-Serviceräume im Landratsamt sind klimatisiert, die Arbeitsplätze allerdings sind es nicht. Um den Angestellten die Arbeit dennoch angenehm zu gestalten, werden in den Gebäuden Ventilatoren aufgestellt oder automatische steuerbare Jalousien installiert. »Über eine moderne Gleitzeitregelung ist ein früher Arbeitsbeginn möglich. Überstunden können in den heißen Sommermonaten abgefeiert werden.«

Offene Schuhe wird man auch bei den Mitarbeitern der Banken nicht finden. »Natürlich gibt es bei uns Richtlinien zu Kleidung und Verhalten« sagt Uwe Dohle, Sprecher der Sparkasse Offenburg-

Ortenau. Auf das Schema »oben hui, unten pfui« – also eine seriöse Oberbekleidung und kurze Hose plus Sandalen hinter dem Schalter – können die Angestellten nicht setzen: Da die Servicebereiche in den meisten Filialen offen sind, müssen sich die Banker von oben bis unten angemessen kleiden. Aber ganz so streng sei der Dresscode auch nicht gar nicht, sagt Uwe Dohle. »Bei Hitze kann man als Mann ruhig auch im Kurzarmhend kommen oder das Sakko weglassen.«

Keine kurze Hose

Auch im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Offenburg ist angepasste Kleidung auch bei hohen Temperaturen immer angebracht, kurze Hosen sind tabu. Auf eine Klimatisierung der Räume, in denen es nicht aus technischen Gründen notwendig ist, hat die Stadt verzichtet, um das Klima zu schützen, so Sprecher Oliver Basten. Dafür gebe es aber kostenlos Wasserspender in zwei Abteilungen. »Bei hohen Temperaturen wurde auch bereits kostenfrei Mineralwasser verteilt.«

Eine Kleiderordnung gibt es auch in der Agentur für Arbeit in Offenburg nicht. Dennoch wird von den Mitarbeitern, die mit Kunden in Kontakt treten, erwartet, dass sie angemessene Kleidung tragen. »Kurze Hosen oder bauchfrei – das geht gar nicht«, so Roswitha Huber, Pressesprecherin der Arbeitsagentur. Die Expertin empfiehlt Arbeitnehmern generell, sich seriös zu kleiden. »Es kommt natürlich immer auf die Branche an. Aber Anzug und Krawatte sind für Herren, Kostüm oder Hosenanzug für Frauen in der Regel angemessen. Man macht zumindest nichts verkehrt.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Verfürth Lena

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenauer Kreisschulen
24. Oktober 2014
Erfahrungswerte auf der einen, demografische Entwicklungsprognosen auf der anderen Seite: Der Kultur- und Bildungsausschuss hat am Dienstag eine umfangreiche Analyse der Schülerzahlenentwicklung an den Kreisschulen serviert bekommen – sie hat es in sich.
Etliche Bildungsgänge der Kreisschulen, die es nur noch in Offenburg gibt, sind gefährdet.
Offenburg
24. Oktober 2014
Der Kreisseniorenrat besteht seit 30 Jahren und blickte am Mittwoch auf die geleistete Arbeit zurück. In der Feierstunde wurde aber ebenfalls aufgezeigt, welche Aufgaben vom Gremium noch angegangen werden müssen. Denn noch immer sind nicht alle Kommunen im Kreis Mitglied.
Auf dem Podium berichteten (von links) Hans Hug und Bruno Metz (beide Ettenheim), Angela Mutzig (Hohberg), Siegfried Eckert (Gutach) und Angela Perlet (Offenburg) über die Arbeit mit und für Senioren in ihren Kommunen.
Ettenheim/Mahlberg/Lahr
23. Oktober 2014
Die Polizei in Lahr beschäftigen seit Mittwochabend drei Wohnungseinbrüche in Ettenheim, Mahlberg und Lahr.
Ortenau-Reportage
23. Oktober 2014
26 Führer halten die Besuchergruppen der Lahrer »Chrysanthema« am Laufen – die »Rotgewandeten« sind die drei Wochen über ebenfalls ständig auf den Beinen. Das ist nicht nur für Sprecherin Helgard Schmuck eine intensive Zeit.
Helgard Schmuck führt die Besucher über die Lahrer Chrysanthema.
»Leser-helfen«-Aktion 2013/2014
23. Oktober 2014
Leben herrscht im Renchener Wohnhaus des Spastikervereins Offenburg. Seit Ende September ziehen bis Mitte Februar nach und nach Bewohner ein. Damit werden auch die von »Leser helfen« finanzierten Projekte Wirklichkeit.
22. Oktober 2014
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, das regionale Theater »Baal novo« über fünf Jahre mit je 140 000 Euro zu fördern. Nun muss noch der Kreistag zustimmen.
Besserwisser - Experten geben Rat
22. Oktober 2014
In vielen ökologischen Haushaltsratgebern wird Essig als umweltfreundliches Reinigungsmittel empfohlen. Dabei ist Essig kein Allheilmittel.
Offenburg
22. Oktober 2014
Die IG Metall Offenburg hat am Samstag ihre langjährigen Mitglieder geehrt. 243 Jubilare folgten der Einladung ins Offenburger Hotel »Mercure« – etliche von ihnen sind bereits seit 60 Jahren Gewerkschaftsmitglied.
Ahmet Karademir (1. Bevollmächtigter, links), Thomas Bleile (2. Bevollmächtigter, 2. von rechts) und Roman Zitzelsberger (Bezirksleiter Baden-Württemberg, rechts) gratulierten den ältesten Gewerkschaftsmitstreitern für 60 Jahre Mitgliedschaft. Das Bild zeigt jene Jubilare, die an der Ehrungsveranstaltung teilnehmen konnten.
Gutach
21. Oktober 2014
Das Schwarzwälder Freilichtmuseum in Gutach geht auf Expansionskurs: Ein Geländekauf soll die Zukunft sichern. Das erste von drei neuen Gebäuden haben sich die Verantwortlichen schon ausgeguckt: Das »Effringer Schlössle« könnte bis 2018 umgesetzt werden. Dreh- und Angelpunkt ist die Finanzierung...
Lahr/Schwarzwald
21. Oktober 2014
Die Online-Redaktion von www.bo.de sucht das schönste Instagram-Foto von der Chrysanthema. Die drei besten Fotos werden im Lahrer Anzeiger und auf www.bo.de veröffentlicht.
Verkehrsbaustelllen in der Ortenau
21. Oktober 2014
Es geht nicht vorwärts: der Ausbau B 33 – sie wird teurer als geplant–, Ortsumfahrung Ortenberg, Pendlerparktplatz und Geröllhalde am Autobahnzubringer Offenburger Ei – in diesem Jahr passiert nichts mehr.
Bad Peterstal-Griesbach
21. Oktober 2014
Neue Gesichter im Vorstand, ein neues Ehrenmitglied und zahlreiche neue Mitgliedszünfte: Der Ortenauer Narrenbund hatte für seine Hauptversammlung in Bad Peterstal eine pralle Tagesordnung. Die Weichen für die Saison 2015 sind gestellt.
Ausgezeichnet: Karl Küderle ist neues Ehrenmitglied des Ortenauer Narrenbunds.
Bad Peterstal-Griesbach
21. Oktober 2014
Der Quintessenz-Kulturpreis des Ortenauer Narrenbunds (ONB) ist am Samstag an die Langhurster Mohren gegangen. Sie wurden für ihr Projekt »Volksliedersingen für jedermann« ausgezeichnet.
Die Langhurster Mohren freuten sich riesig über die Auszeichnung.

Videos

23.10.2014 - Ortenau Aktuell

23.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 22.10.2014 - Ortenau Aktuell

    22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 21.10.2014 - Ortenau Aktuell

    21.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 20.10.2014 - Ortenau Aktuell

    20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 13. - 19.10.2014

    DIE WOCHE - 13. - 19.10.2014

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage