Startseite > Lokales > Ortenau > Bei Hitze bauchfrei ins Büro?
Ortenau

Bei Hitze bauchfrei ins Büro?

Sonnenbrille, Minirock, Flipflops – was in der Freizeit beliebt ist, kommt nicht immer gut beim Chef an
30. Juni 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Käsige Beine, Schlangentattoos im Ausschnitt und haarige Oberarme: Der Sommer bringt Dinge ans Tageslicht, die den meisten Menschen gerne verborgen geblieben wären. Damit es nicht so weit kommt, legen in vielen Büros Dresscodes fest, was die Angestellten enthüllen dürfen und was nicht.

Ortenau. Die Sonne brennt, das Thermometer zeigt 30 Grad, keine Wolke zieht über den Himmel. Wer nun in einem Büro arbeitet, sehnt sich nach einem Eis, einem kühlen Badesee und nach Hitzefrei. Oder zumindest danach die Krawatte etwas zu lockern und vielleicht sogar die dicken Lederschuhe daheim zu lassen und unter dem Schreibtisch auf lässige Flipflops umzusteigen. Mit den steigenden Temperaturen sinkt gewöhnlich das modische Bewusstsein der Büroarbeiter.

Badelatschen sind tabu

»Auch wenn das Thermometer im Sommer an der 40-Grad-Marke kratzt, in Badehose oder mit Badelatschen im Büro zu erscheinen, wäre verpönt«, sagt Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamtes Ortenau. »Aber«, ergänzt er, »das macht auch niemand.«

Zumindest die Sitzungssäle und die Computer-Serviceräume im Landratsamt sind klimatisiert, die Arbeitsplätze allerdings sind es nicht. Um den Angestellten die Arbeit dennoch angenehm zu gestalten, werden in den Gebäuden Ventilatoren aufgestellt oder automatische steuerbare Jalousien installiert. »Über eine moderne Gleitzeitregelung ist ein früher Arbeitsbeginn möglich. Überstunden können in den heißen Sommermonaten abgefeiert werden.«

Offene Schuhe wird man auch bei den Mitarbeitern der Banken nicht finden. »Natürlich gibt es bei uns Richtlinien zu Kleidung und Verhalten« sagt Uwe Dohle, Sprecher der Sparkasse Offenburg-

Ortenau. Auf das Schema »oben hui, unten pfui« – also eine seriöse Oberbekleidung und kurze Hose plus Sandalen hinter dem Schalter – können die Angestellten nicht setzen: Da die Servicebereiche in den meisten Filialen offen sind, müssen sich die Banker von oben bis unten angemessen kleiden. Aber ganz so streng sei der Dresscode auch nicht gar nicht, sagt Uwe Dohle. »Bei Hitze kann man als Mann ruhig auch im Kurzarmhend kommen oder das Sakko weglassen.«

Keine kurze Hose

Auch im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Offenburg ist angepasste Kleidung auch bei hohen Temperaturen immer angebracht, kurze Hosen sind tabu. Auf eine Klimatisierung der Räume, in denen es nicht aus technischen Gründen notwendig ist, hat die Stadt verzichtet, um das Klima zu schützen, so Sprecher Oliver Basten. Dafür gebe es aber kostenlos Wasserspender in zwei Abteilungen. »Bei hohen Temperaturen wurde auch bereits kostenfrei Mineralwasser verteilt.«

Eine Kleiderordnung gibt es auch in der Agentur für Arbeit in Offenburg nicht. Dennoch wird von den Mitarbeitern, die mit Kunden in Kontakt treten, erwartet, dass sie angemessene Kleidung tragen. »Kurze Hosen oder bauchfrei – das geht gar nicht«, so Roswitha Huber, Pressesprecherin der Arbeitsagentur. Die Expertin empfiehlt Arbeitnehmern generell, sich seriös zu kleiden. »Es kommt natürlich immer auf die Branche an. Aber Anzug und Krawatte sind für Herren, Kostüm oder Hosenanzug für Frauen in der Regel angemessen. Man macht zumindest nichts verkehrt.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Verfürth Lena

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

21. November 2014
In den vergangenen 24 Stunden hat die Polizei Offenburg in der Ortenau insgesamt 28 Flüchtlinge aufgegriffen. Diese waren allesamt mit Fernzügen aus Frankreich nach Deutschland eingereist. Sie stammen aus den Krisenregionen Syrien,. Palästina, Afghanistan und dem Iran. Unter ihnen waren auch drei...
Offenburg
21. November 2014
In diesem Jahr hat der »Goldene Oktober« seinem Namen alle Ehre gemacht. Die Herbstsonne bot zahlreiche Möglichkeiten, die schönsten Flecken der Ortenau abzulichten. Unter dem Schlagwort #badenonline haben die Nutzer des Foto-Netzwerks »Instagram« ihre Bilder ins Internet gestellt.
Offenburg
21. November 2014
Der Ortenaukreis hat in den vergangenen fünf Jahren mehr als 24 Millionen Euro in seine Verkehrsinfrastruktur investiert – und auch in den kommenden beiden Jahren soll der Sanierungsstau weiter abgebaut werden. Das Landratsamt zieht Zwischenbilanz.
21. November 2014
Das französisch-deutsche Firmen-Jointventure »Foragelec« plant in den kommenden zehn Jahren die Errichtung von vier Erdwärme-Blockheizkraftwerken im Raum Straßburg. Ab Ende kommenden Jahres sollen die ersten Probebohrungen bis in 4000 Metern Tiefe stattfinden.
Schwarzwaldcamp 2014
21. November 2014
Noch bis morgen, Samstag, testen neun Kandidaten im »Schwarzwaldcamp« von Hitradio Ohr ihre Überlebenskünste – und Kurt Henties aus Willstätt ist mittendrin. Täglich berichtet er als Leser-Reporter für die Mittelbadische Presse aus dem Camp.
Schwarzwaldcamp 2014
21. November 2014
Kurt Henties ist unser Mann im Hitradio Ohr-Schwarzwaldcamp – der 63-Jährige aus Willstätt berichtet täglich als Leserreporter in der Mittelbadischen Presse. Was sagen eigentlich seine Familie und die Nachbarn zu den »Eskapaden« des Familienoberhaupts?
Fatima (l.) und Simone Henties sind stolz auf ihren Kurt, der für die Mittelbadische Presse aus dem Schwarzwaldcamp berichtet.
Ortenau-Reportage
20. November 2014
Zwischen Gengenbach und Hausach sind diese Woche noch Arbeitszüge unterwegs. Sie bringen neuen Schotter, reinigen den alten, mischen und verdichten beides. Am 29. November ist die Gleissanierung abgeschlossen. Dann fahren die Züge wieder.
Schramberg-Sulgen
20. November 2014
Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 1 Uhr, hat ein Spezialeinsatzkommando der Polizei ein Kind aus einer Wohnung in Schramberg-Sulgen geholt. Der Vater des Fünfjährigen war wegen Kindesentziehung mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.
Ortenau
20. November 2014
Die »Leser helfen«-Aktion ist 2014 nierenkranken Kindern und Jugendlichen gewidmet. Mit den Spenden wird ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik Freiburg finanziert. Joschua Reiß aus Achern wird ebenfalls davon profitieren. Der Siebenjährige leidet am nephrotischen Syndrom.
Joschua hat mit Leonie und Giulio noch zwei Geschwister, die auch mal zurückstecken müssen, wenn es Joschua schlecht geht. »Die beiden haben aber viel Verständnis. Da ist sehr viel Liebe zwischen den Geschwistern«, freut sich Natalie Reiß.
Schwarzwaldcamp 2014
20. November 2014
Noch bis Samstag, 22. November, testen neun Kandidaten im »Schwarzwaldcamp« von Hitradio Ohr ihre Überlebenskünste – und Kurt Henties aus Willstätt ist mittendrin. Täglich berichtet er als Leser-Reporter für die Mittelbadische Presse aus dem Camp.
Telefonaktion
20. November 2014
Angesichts der niedrigen Erträge bei Termingeldern, Banksparplänen und Versicherungen suchen Sparer verzweifelt nach Alternativen. Dementsprechend gefragt war die telefonische Beratung der Finanzexperten Frank Schöndorf vom deutschen Fondsverband BVI, Peter Klipp von der Stiftung Warentest/...
Frank Schöndorf, Rainer Laborenz und Peter Klipp (Bild Nummer 2) hatten am vergangenen Donnerstag pausenlos zu beraten.
Offenburg
19. November 2014
Ein Schwerverletzter und mindestens 13 leichtverletzte Personen sind die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes am Mittwochnachmittag auf der B33 bei Elgersweier.
19. November 2014
Die Müllgebühren werden in den kommenden zwei Jahren im Ortenaukreis nicht steigen. Das empfahl gestern der Umwelt- und Technikausschuss dem Kreistag. Gleichzeitig formulierte er massiven Widerstand gegen die vom Land geplante Biotonne.

Videos

21.11.2014 - Ortenau Aktuell

21.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 20.11.2014 - Ortenau Aktuell

    20.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 19.11.2014 - Ortenau Aktuell

    19.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 18.11.2014 - Ortenau Aktuell

    18.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 17.11.2014 - Ortenau Aktuell

    17.11.2014 - Ortenau Aktuell

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage