Startseite > Lokales > Ortenau > »Das ist ein knallharter Job«
Ortenau

»Das ist ein knallharter Job«

Serie »Pferd und Reiter in der Ortenau«, achte und letzte Folge: Im Pony-Club Offenburg lernen Mädchen den Pferde-Alltag kennen
01. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bei Günther und Brunhilde Kolb im Pony-Club Offenburg lernen vor allem junge Mädchen das Reiten. Nicht allen ist von Anfang an klar, dass Reiten und Pferdepflege harte Arbeit bedeuten – auch bei den niedlich wirkenden Ponys.

»Celina, nimm’ die Zügel etwas kürzer«, ruft Brunhilde Kolb, Sportwartin des Pony-Clubs Offenburg, aus der Mitte der Reithalle. »Gerade sitzen!« Sechs Reitschülerinnen der Fortgeschrittenen-Klasse reiten um sie herum. Zuerst im Rechteck, entlang der Bande, dann bilden die Schülerinnen einen Kreis um ihre Lehrerin. »Abteilung, Volte nach links«, ruft Kolb. »Marsch!« Auf Kommando beschreiben Ponys und Pferde einen Kreis um ihre eigene Achse. Hoch konzentriert arbeiten die Mädchen an ihrer Technik.

Der in Mode gekommene Spruch »Das Leben ist kein Ponyhof« wirkt hier deutlich fehl am Platz. Schließlich ist Reiten – sogar auf niedlichen Ponys – harte Arbeit. Das ist an den hochkonzentrierten Gesichtern zu erkennen. »Wir machen hier hauptsächlich Dressur«, sagt die 59-jährige Brunhilde Kolb. An diesem Sommerferientag hat es 30 Grad im Schatten. Dennoch versorgen die Mädchen nach der Stunde geduldig die Vierbeiner – und das in langen Hosen und Reiterstiefeln.

Putzen gehört dazu

»Ponys bedeuten eigentlich alles für uns«, sagt Alisa Braunhofer aus Offenburg-Hildboltsweier nach der Reitstunde. »Wenn wir uns nicht gerade mit Freunden treffen, dann sind wir hier«, sagt die 15-Jährige und tätschelt Pony Pinocchio den Hals.

»Ein Teil der Mädchen stellt sich zu Beginn etwas anderes vor«, erzählt Günther Kolb, Vorsitzender des Pony-Clubs Offenburg. »Sie träumen davon, zu kommen, draufzusitzen und dann wieder zu gehen.« Dass Reiten auch Arbeit ist und dass etwa das Putzen des Pferdes dazugehört, erfahren viele Mädchen erst vor Ort. »Manche werden da schon desillusioniert«, berichtet der begeisterte Cowboyhut-Träger.

Apropos Mädchen: Das Klischee vom Frauensport bestätigt sich auf dem ehemaligen Flugplatz: Von 62 Mitgliedern des Pony-Clubs Offenburg zwischen acht und 24 Jahren sind 60 weiblich. Nur zwei sind Jungs. »Die Jungs haben es in allen Reitställen nicht leicht«, sagt der 69-Jährige. »Denn sie werden von den Mädchen gemobbt.«

»Bei den meisten Mädchen ist das Pferd der Übergang zwischen Puppe und Pferd«, berichtet Kolb. Viele Schülerinnen hörten mit dem Reiten auf, wenn sie ihren ersten Freund haben. Andere wiederum gingen weg zum Studieren. »Das ist eine normale Entwicklung.Das habe ich akzeptiert.«

Gerade die weiblichen Vereinsmitglieder im Teenie-Alter seien bisweilen anfällig für den Traum vom »höchsten Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde«: »Dieser Spruch kann nur von einem Hobbyreiter kommen«, sagt Kolb. »Wenn man mit einem ruhigen Pferd im Gelände so dahinreitet, dann können Sie schön Ihren Gedanken nachhängen«, meint der gebürtige Schwabe. Andernfalls bedeute ein Pferd vor allem Arbeit, Arbeit, Arbeit – vor, während und nach dem Reiten.

Ponys sind Schlitzohren

Das versuche er, den Reitschülerinnen beizubringen: »Wenn die Mädchen kommen und sagen, sie möchten eine Lehre in diesem Bereich machen, dann versuche ich, es Ihnen auszureden«, erklärt Kolb, der über die Ortenau hinaus als fahrender Reitlehrer tätig ist. »Das ist ein knallharter Job.« Selbst die niedlich wirkenden Ponys – 25 davon besitzt der Verein – seien nicht immer einfach zu handhaben. »Ponys können ganz krumme Viecher sein«, sagt der 69-Jährige. »Das sind fast alles Schlitzohren.«

»Viele Kinder denken, wenn sie nett zum Tier sind, dann ist es auch nett zu ihnen, aber das stimmt gar nicht«, sagt Kolb. »Das Tier muss wissen, dass es sich unterordnen muss und wenn es mich heute als Boss akzeptiert, wird es trotzdem wieder versuchen, ob es nicht der Stärkere ist.« Das kapierten viele Kinder nicht, sagt Günter Kolb. »Aber dazu sind wir da, um das zu erklären.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Nicklaus Martina

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Rheinau
24. April 2014
Warum der Eigentümer sein altes Mobiliar in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf einem Parkplatz an der Bundesstraße 36 in Richtung...
Gemarkung Mühlenbach
24. April 2014
Am Mittwoch in der Zeit zwischen 10 Uhr und 16 Uhr entsorgten Unbekannte zwei Geldbehälter auf dem Wanderparkplatz Büchereck. Die Behälter sind aus...
Ortenau-Reportage
24. April 2014
»Werde, der du bist« – manche nehmen den Spruch des griechischen Dichters Pindar als Ansporn, um ihre Talente zu entfalten. Bei Vince wiegt er...
Ortenau
24. April 2014
 Im Regierungsbezirk Freiburg wurden 34 neue Radverkehrsprojekte in das Förderprogramm aufgenommen, neun dieser neuen Maßnahmen kommen aus dem...
Offenburg
24. April 2014
In Deutschland hat alles seine Norm – auch die Breite der Mountainbikewege ist fixiert. Das Landeswaldgesetz gibt vor, dass sie zwei Meter breit sein...
Die schnelle Fahrt über schmale Wurzelwege und Steinpisten ist das Höchste für passionierte Mountainbiker. Eine liberalere Handhabe des Waldgesetzes ermöglicht es Gemeinden nun, sogenannte Singletrails unter zwei Metern Breite auszuweisen – und auch damit zu werben.
23. April 2014
Wegen der Wiedereinführung der Ortenauer Altkennzeichen LR, KEL und WOL hatten die Kfz-Zulassungstellen vier Wochen länger geöffnet als sonst. Ab...
Fliegende Sauger aus Fernost
23. April 2014
Freiburg/Ortenau. Tiger- und Buschmücken werden heimisch – das ist ein Ergebnis einer Expertenrunde des Landesgesundheitsamtes, die kürzlich im...
Der lange Arm Frankreichs
23. April 2014
Als Emil Marsovszky aus Schutterwald am Samstag vor Palmsonntag seine Post öffnete, staunte er nicht schlecht: Ein Knöllchen aus Frankreich war...
Emil Marsovszky aus Schutterwald mit seinem »Knöllchen«: Drei DIN A 4-Blätter machen ihn als Autohalter auf eine Geschwindigkeitsüberschreitung von vier Stundenkilometern aufmerksam.
Kommunalwahl 2014
22. April 2014
Ortenau. Im Mittelpunkt der vom deutschen Grundgesetz garantierten kommunalen Selbstverwaltung steht der Gemeinderat. »Er ist das wichtigste Organ...
Lahr/Schwarzwald
21. April 2014
Lahr. »Nach der Einnahme von berauschenden Stoffen sind die zumeist jungen Partygänger anschließend in diesem Zustand mit dem Auto im Straßenverkehr...
Neuried-Altenheim
21. April 2014
In der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag sind kurz nach Mitternacht im Zentrum von Altenheim mehrere Gebäude in Brand geraten. Laut ersten...
Offenburg
19. April 2014
die Ortenau eingesegelt. »Der Zuzug hält an«, stellt der Storchenbeauftragte für den Süden, Kurt Schley, fest. Seit Tagen ist er in der Region auf...
Die Störche sind in der Ortenau angekommen - und könnten der Region ein wahres Rekordjahr bescheren.
Offenburg
18. April 2014
Hausach und Hornberg werden unter der Woche abgehängt: Wer von hier aus eine direkte Verbindung in den Norden will, muss erst auf den Interregio...
Dieses Bild wird ab Mitte Dezember unter der Woche der Vergangenheit angehören: Die Bahn streicht mit dem neuen Fahrplan die IC-Verbindungen von Montag bis Mittwoch.

Videos

23.04.2014 - Ortenau Aktuell

23.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • 22.04.2014 - Ortenau Aktuell

    22.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

    DIE WOCHE - 14. - 20.4.2014

  • 17.04.2014 - Ortenau Aktuell

    17.04.2014 - Ortenau Aktuell

  • 16.04.2014 - Ortenau Aktuell

    16.04.2014 - Ortenau Aktuell

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage