Startseite > Lokales > Ortenau > Jeder Vierte geht leer aus
Ortenau

Jeder Vierte geht leer aus

Doppelter Abiturjahrgang drängt an Hochschulen / Offenburg ist besonders betroffen
10. August 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Im kommenden Wintersemester drängt der doppelte Abiturjahrgang in die Hörsäle der Region. Der Standort Offenburg ist besonders betroffen. Auf 4100 Bewerbungen kommen lediglich 1000 Bachelor-Studienplätze. Die Hochschule Kehl hofft auf baldige Aufstockung der Kapazitäten.

Offenburg/Kehl. Ganz so schlimm wie erwartet ist es dann doch nicht gekommen. »Der große Anstieg an Bewerbungen kam schon im letzten Jahr«, sagt Hochschul-Rektor Winfried Lieber aus Offenburg. Während sonst recht viele Abiturienten ein Freiwilligenjahr nach der Schule einlegten, sei diesmal ein großer Teil direkt zum Studium übergegangen. Das habe der Hochschule über 30 Prozent mehr Bewerbungen eingebracht. Der Grund: Niemand wollte mit dem doppelten Abiturjahrgang konkurrieren, der dieses Jahr in die Hörsäle des Landes drängt.

Neuer Bewerberrekord

Schaut man sich die aktuellen Zahlen an, vermelden diese einen erneuten Rekord. 4100 Bewerbungen sind fürs kommende Wintersemester 2012/13 an der Hochschule Offenburg eingegangen – bei gerade einmal 1000 Bachelor-Studienplätzen. »Wir fühlen uns aber gut gewappnet«, sagt Lieber. Immerhin habe man innerhalb der letzten sechs Jahre die Zahl der Studienplätze nahezu verdoppeln können. Im Jahre 2006, bevor das Land das Ausbauprogramm »Hochschule 2012« gestartet hat, gab es noch 673 Bachelor-Plätze in Offenburg; heute sind es 1230.

Während Lieber mit den Kapazitäten für die Erstsemester zufrieden ist, machen ihm die Engpässe bei den Master-Angeboten Sorgen. »Da mussten wir erstmals auch den eigenen guten Studierenden absagen.« Dass die Kapazitäten nicht ausreichen, erklärt sich von selbst: 2150 Studenten wollten sich im kommenden Wintersemester für einen Masterstudiengang einschreiben – es gab aber nur 250 Plätze.

Der Ansturm schlägt sich nicht nur im Hörsaal, sondern auch auf dem Wohnungsmarkt nieder. Weil alle 243 Plätze in den Offenburger Studentenwohnheimen belegt sind, ist nun vor allem der private Wohnungsmarkt gefragt. »Um auf das Thema aufmerksam zu machen, haben wir eine Plakataktion in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Hochschule gestartet«, sagt Renate Heyberger vom zuständigen Studentenwerk Freiburg. Zwar wohnten aufgrund des großen Einzugsgebiets viele Studierende noch zu Hause. »Trotzdem benötigen wir zusätzlichen günstigen und hochschulnahen Wohnraum.« Ein Plus werde es auch bei den Mensa-Mahlzeiten geben: »Wie viel genau, wissen wir noch nicht. Das muss sich erst einpendeln.«

Zuversicht in Kehl

Ein wenig anders stellt sich die Situation an der Verwaltungshochschule Kehl dar. Dort endet die Bewerbungsfrist für Studienanfänger erst im Oktober. »Wir erwarten mehr Bewerbungen als sonst«, sagt Rektor Paul Witt mit vorsichtiger Zurückhaltung. Für den Bachelor-Studiengang stehen in Kehl 328 Erstsemester-Plätze zur Verfügung; in den drei Masterstudiengängen können jeweils 25 Studierende anfangen. Neben Kehl bietet noch die Verwaltungshochschule Ludwigsburg das gleiche Angebot. Zusammen kommen beide Einrichtungen auf rund 530 Plätze für Erstsemester – bei etwa 4000 Bewerbungen.

Ein Lichtblick für Rektor Paul Witt: »Mit dem Land laufen derzeit Diskussionen, die Studienplätze in beiden Hochschulen auf insgesamt 700 zu erhöhen. Da bin ich sehr zuversichtlich.«

Hintergrund

Sanierungsstau

Neben dem doppelten

Abiturjahrgang haben

einige baden-württembergische Hochschulen auch mit Sanierungsstaus zu kämpfen. Für den Standort Offenburg sieht Rektor Lieber aber keine Probleme. Die Flachdächer seien zwar sehr anfällig für eindringendes Wasser, insgesamt sei die Bausubstanz der Gebäude aber in Ordnung – zumal Gebäude A erst im vergangenen Jahr saniert wurde. In Kehl ist die Lage noch besser: In den letzten vier Jahren wurden dort alle Gebäude saniert.

Die 2,5 Millionen Euro stammten aus dem Konjunkturpaket II. prz

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Przybilla Steve

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

31. Juli 2014
Schuttertal (red/tom). Die europäische Elite der Holzfäller trifft sich am Wochenende auf dem Eichberg in Schuttertal zum Finale des Wettbewerbs »...
31. Juli 2014
Ortenau (hg). Tanja Strohmaier aus Oberkirch, beste Absolventin der Handwerkskammer Freiburg, darf drei Monate ein ihr als Anerkennung zur Verfügung...
31. Juli 2014
Es herrscht große Aufregung im Bus. »Wir werden berühmt, wir wollen ins Fernsehen!« Wenig später stehen sie da, die Senioren aus der Kehler Umgebung...
CDU-Bundestagsabgeordnete spricht sich gegen Kandidatur aus
30. Juli 2014
Kordula Kovac kandidiert nicht als Bürgermeisterin von Wolfach. »An dieser Stelle darf ich sagen, dass ich mich freue, in dieser Fraktion in den...
30. Juli 2014
Starkregen und schwere Gewitter forderten am Montag Feuerwehr, Polizei, Technisches Hilfswerk, Bergwacht und Sanitätsdienste im ganzen Ortenaukreis...
Promi-Schulstunde
30. Juli 2014
Oberkirch. »Der hat’s drauf«, meinte ein Schüler am Ende der Promi-Schulstunde in der Klasse 9 der Realschule. »Der«, damit war der Mann am Pult...
30. Juli 2014
Offenburg. »Für die jungen Musiker ist es natürlich eine ganz tolle Sache, einmal auf so einer großen Bühne zu stehen und so ein großes Publikum zu...
Durbach
29. Juli 2014
wischen 1972 und 2000 hatte der Wettbewerb alle vier Jahre stattgefunden. Der Ortenaukreis nahm mit ihm eine Vorreiterrolle ein, bis der Entscheid...
Die Top-Häuser der Ortenau stehen fest: Beim Wettbewerb »Schönes Gasthaus« stellten sich 121 Wirte dem Urteil der Jury. Das Bild zeigt die Auszeichnung der Hoteliers.
Sommerferien
29. Juli 2014
Endlich Ferien!  Für viele bedeutet das, mit Ende  des letzten Schultags die Urlaubsreise anzutreten. Damit  die entspannt und nicht...
Urlaubsstau auf der A5
29. Juli 2014
Das Landratsamt Ortenaukreis hat sich im Zeitraum vom 21. bis 27. Juli  an der zweiten Schwerpunktkontrollaktion „Geschwindigkeit“ des Landes...
Offenburg
29. Juli 2014
Zentimeter um Zentimeter werden hochkonzentriert zurückgelegt. Jeder Griff muss sitzen. Ein Fehler, und der Absturz ist einem sicher. Und immer...
Gengenbach
29. Juli 2014
Dabei hatten sich die Kids zu Beginn überhaupt nicht von ihrem Promi-Gast beeindrucken lassen. Freimütig gaben sie zu, dass »Deutsch« nicht gerade zu...
Offenburg
28. Juli 2014
Was Dirk Fischbach, Barmer-Regionalgeschäftsführer für Südbaden, gegenüber der Mittelbadischen Presse auf Anfrage bestätigte, ist im Grunde keine...
Im Gesundheitszentrum in Oberkirch ist eine Geschäftsstelle der Barmer untergebracht – noch. Innerhalb der nächsten vier Jahre wird die Niederlassung geschlossen. Auch das Haslacher Büro ist betroffen.

Videos

30.07.2014 - Ortenau Aktuell

30.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • 29.07.2014 - Ortenau Aktuell

    29.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • 28.07.2014 - Ortenau Aktuell

    28.07.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 21.-27.7.14

    DIE WOCHE - 21.-27.7.14

  • 25.07.2014 - Ortenau Aktuell

    25.07.2014 - Ortenau Aktuell

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage