Startseite > Lokales > Ortenau > Mit dem Essen spielt man nicht?
Ortenau

Mit dem Essen spielt man nicht?

Patty Jehle aus Hausach hat mit drei weiteren Studenten das Facebook-Projekt »Mensa Figures« gegründet und sorgt damit bundesweit für Aufsehen
04. Mai 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Mit Essen spielt man nicht - aber mit dem, was übrig bleibt! Macht mit und zeigt uns eure Mensa Figures«: So lautet ein Aufruf auf der Internetplattform Facebook. Er stammt von vier Furtwanger Studenten, die vor einigen Monaten eine kleine Online-Aktion gestartet haben. Aus den Resten des Mensa-Essens basteln sie lustige Figuren und posten die Fotos davon in der Gruppe »Mensa Figures« auf Facebook. Mit dabei sind auch zwei Kinzigtäler: Yannick Theobald aus Berghaupten und Patty Jehle aus Hausach. Mit Kreativität und Fantasie erschaffen sie aus übrig gebliebenen Nudeln, Brokkoli und Pilzen Kultfiguren wie Biene Maja oder Kermit der Frosch - und haben es mit ihrer Kunst auch schon in die ARD, zu RTL und zu Spiegel-online geschafft.Wie seid ihr auf die Idee gekommen, aus Essensresten Figuren zu puzzeln? Yannick und Patty: Wir sitzen oft zusammen in der Mensa und begannen einmal aus Langeweile, eine Banane zu »verschönern«. Das Ergebnis war unsere »Sharkbanana«, die einer von uns auf seinem Facebookprofil veröffentlichte. Diese kleine Aktion fand so viel Zuspruch, dass wir eine Facebook-Seite gründeten und unsere Freunde dazu einluden. Dort posteten wir immer neue Kunstwerke aus unserem Essen, die von Mal zu Mal besser wurden und mehr Fans mit sich brachten. Welche Figuren bastelt ihr bevorzugt - Kindheitshelden?Yannik und Patty: Das hängt in erster Linie davon ab, was für Farben unser Essen hergibt. Am liebsten basteln wir bekannte Figuren aus der Popkultur oder aus Kindheitstagen wie beispielsweise Shrek oder Ernie & Bert. Denn es ist am schönsten, wenn man die Figur auf Anhieb wiedererkennt.Apropos basteln - wie nennt ihr das. was ihr mit dem Essen macht?Yannik und Patty: Mittlerweile würden wir unsere Mensa Figures schon als Kunst bezeichnen.Warum stellt ihr die Fotos von eurer Kunst ins Internet?Yannik und Patty: Es macht uns einfach total viel Spaß, nicht nur uns, sondern vor allem unseren Fans auf Facebook ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ihr verwendet Essensreste für eure Kunst. Studenten, die ähnliche Aktionen im Netz laufen haben, gestalten Figuren aus der ganzen Portion - habt ihr Mutti im Hinterkopf (»Mit dem Essen wird nicht gespielt«) oder ist es sogar kreativer, mit dem zu basteln, was übrig bleibt?Yannik und Patty: Wenn wir in die Mensa gehen, ist es für uns am wichtigsten, unseren Hunger zu stillen und auf keinen Fall Essen zu verschwenden. Figuren aus ganzem Essen würde dem ziemlich im Weg stehen. Spätestens wenn wir beispielsweise Schokopudding mit Mais mischen, wäre das Essen nicht mehr genießbar. Dazu kommt, dass unser »Künsteln« Zeit in Anspruch nimmt und das Essen danach kalt wäre. Außerdem wächst mit der Herausforderung, aus den Resten etwas Schönes zu zaubern, auch die Freude über das Ergebnis. Ist dieses Projekt hilfreich für euer Studium? Yannik und Patty: Da wir Onlinemedien studieren, ist dieses Projekt schon sehr hilfreich. Von den Erfahrungen, die wir mit »Mensa Figures« machen, können wir später in den Bereichen Facebook Marketing und Öffentlichkeitsarbeit profitieren. www.facebook.com/mensa-figures

Audiobeitrag zum Thema

Sie benötigen den Flash-Player um diesen Inhalt anzuzeigen.

//

präsentiert von

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Lorena Dreusicke

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Lahr/Schwarzwald
21. Oktober 2014
Die Online-Redaktion von www.bo.de sucht das schönste Instagram-Foto von der Chrysanthema. Die drei besten Fotos werden im Lahrer Anzeiger und auf www.bo.de veröffentlicht.
Verkehrsbaustelllen in der Ortenau
21. Oktober 2014
Es geht nicht vorwärts: der Ausbau B 33 – sie wird teurer als geplant–, Ortsumfahrung Ortenberg, Pendlerparktplatz und Geröllhalde am Autobahnzubringer Offenburger Ei – in diesem Jahr passiert nichts mehr.
Bad Peterstal-Griesbach
21. Oktober 2014
Neue Gesichter im Vorstand, ein neues Ehrenmitglied und zahlreiche neue Mitgliedszünfte: Der Ortenauer Narrenbund hatte für seine Hauptversammlung in Bad Peterstal eine pralle Tagesordnung. Die Weichen für die Saison 2015 sind gestellt.
Ausgezeichnet: Karl Küderle ist neues Ehrenmitglied des Ortenauer Narrenbunds.
Bad Peterstal-Griesbach
21. Oktober 2014
Der Quintessenz-Kulturpreis des Ortenauer Narrenbunds (ONB) ist am Samstag an die Langhurster Mohren gegangen. Sie wurden für ihr Projekt »Volksliedersingen für jedermann« ausgezeichnet.
Die Langhurster Mohren freuten sich riesig über die Auszeichnung.
Rufauto, Sammeltaxi oder Bürgerbusse?
20. Oktober 2014
Der Ortenaukreis wird sich im Januar mit der Frage befassen, wie der öffentliche Personennahverkehr dort verbessert werden kann, wo kaum Busse fahren. Zur Debatte stehen Rufauto, Sammeltaxi oder Bürgerbusse.
In Gengenbach verbindet das Rufauto die Seitentäler mit den weiteren Anschlüssen. Seit  30. September 2013 kann es bestellt werden.
Offenburg
20. Oktober 2014
Der Mieterbund Offenburg-Lahr blickt auf zwei erfolgreiche Jahre: sowohl in der Mitgliedergewinnung als auch in der Rechtsberatung sieht seine Führung einen Positivtrend. »Baustelle« sei der fehlende Mietspiegel für Offenburg, der seit Jahren gefordert aber immer wieder abgelehnt werde.
Rainer Wünsch (Mitte) zeichnete Günther Zastrow (links) und Gerald Fluhrer für 25-jährige Treue zum Mieterbund aus.
Gengenbach
20. Oktober 2014
Eine Kleinstadt sucht eine tatkräftige Hand: Josef Braun aus Gengenbach-Bermersbach treibt eine besondere Sorge um, denn er hat in viel Detailarbeit eine kleine Stadt geschaffen und vor seinem Haus aufgebaut. Ihm fehle mittlerweile die Kraft, das Städtchen zu pflegen, sagt der 81-Jährige. Er sucht...
Gengenbach
19. Oktober 2014
Die Ortenauer Polizei sucht nach einem Unfallfahrer, der bereits am vergangenen Dienstag auf dem Parkplatz des Gengenbacher Edeka-Markts eine Frau verletzte und danach Fahrerflucht begangen hatte.
Die Ortenauer Polizei sucht einen Fahrer, der auf dem Edeka-Markt-Parkplatz in Gengenbach eine Frau verletzt hat.
Biberach
19. Oktober 2014
Die Ortenauer Polizei hatte dieses Wochenende mit zahlreichen Alkoholsündern zu tun. Den höchsten Promillewert erreichte am Freitagnachmittag ein Radfahrer in Zell: Er war auf dem Radweg gestürzt und kam ins Krankenhaus – mit 2,52 Promille Alkohol im Blut.
Die Ortenauer Polizei stoppte am Wochenende einige Alkoholfahrten.
Themenschwerpunkt Flüchtlinge in der Ortenau
18. Oktober 2014
In der Ortenau fehlen bis Ende des Jahres 450 Plätze für Flüchtlinge, weitere 500 werden nach heutigen Einschätzungen bis Dezember 2015 benötigt. Die Bemühungen im Ortenauer Migrationsamt, Wohnraum für Flüchtlinge zu finden, laufen auf Hochtouren. Doch was passiert eigentlich, wenn eine Immobilie...
Auf der Suche nach Flüchtlingswohnraum rücken leerstehende Immobilien in den Fokus wie etwa der ehemalige Kindergarten in Lahr-Sulz...
Besserwisser - Experten geben Rat
18. Oktober 2014
Über die Ernährung der Bodenlebewesen mit organischem Material wie Mulchen, Kompost oder Gründüngungspflanzen erreichen wir eine stetige natürliche und preiswerte Düngung. Untersuchungen haben ergeben, dass viele Haus- und Kleingärten überdüngt sind.
18. Oktober 2014
Bei einer Feierstunde hat  die Handwerkskammer Freiburg am Donnerstagabend in Freiburg die besten Junghandwerker Südbadens 2014 ausgezeichnet. 17 der 48 Sieger kommen aus der Ortenau.
Chrysanthema 2014
17. Oktober 2014
Es ist angerichtet: In der Lahrer Innenstadt blüht es bereits an allen Ecken und Enden, um 14 Uhr fällt morgen, Samstag, der Startschuss zur 17. Chrysanthema. Das Auftaktwochenende hat es gleich in sich.

Videos

20.10.2014 - Ortenau Aktuell

20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 13. - 19.10.2014

    DIE WOCHE - 13. - 19.10.2014

  • 16.10.2014 - Ortenau Aktuell

    16.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 15.10.2014 - Ortenau Aktuell

    15.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 14.10.2014 - Ortenau Aktuell

    14.10.2014 - Ortenau Aktuell

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage