Startseite > Lokales > Ortenau > Mit dem Essen spielt man nicht?
Ortenau

Mit dem Essen spielt man nicht?

Patty Jehle aus Hausach hat mit drei weiteren Studenten das Facebook-Projekt »Mensa Figures« gegründet und sorgt damit bundesweit für Aufsehen
04. Mai 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden

Mit Essen spielt man nicht - aber mit dem, was übrig bleibt! Macht mit und zeigt uns eure Mensa Figures«: So lautet ein Aufruf auf der Internetplattform Facebook. Er stammt von vier Furtwanger Studenten, die vor einigen Monaten eine kleine Online-Aktion gestartet haben. Aus den Resten des Mensa-Essens basteln sie lustige Figuren und posten die Fotos davon in der Gruppe »Mensa Figures« auf Facebook. Mit dabei sind auch zwei Kinzigtäler: Yannick Theobald aus Berghaupten und Patty Jehle aus Hausach. Mit Kreativität und Fantasie erschaffen sie aus übrig gebliebenen Nudeln, Brokkoli und Pilzen Kultfiguren wie Biene Maja oder Kermit der Frosch - und haben es mit ihrer Kunst auch schon in die ARD, zu RTL und zu Spiegel-online geschafft.Wie seid ihr auf die Idee gekommen, aus Essensresten Figuren zu puzzeln? Yannick und Patty: Wir sitzen oft zusammen in der Mensa und begannen einmal aus Langeweile, eine Banane zu »verschönern«. Das Ergebnis war unsere »Sharkbanana«, die einer von uns auf seinem Facebookprofil veröffentlichte. Diese kleine Aktion fand so viel Zuspruch, dass wir eine Facebook-Seite gründeten und unsere Freunde dazu einluden. Dort posteten wir immer neue Kunstwerke aus unserem Essen, die von Mal zu Mal besser wurden und mehr Fans mit sich brachten. Welche Figuren bastelt ihr bevorzugt - Kindheitshelden?Yannik und Patty: Das hängt in erster Linie davon ab, was für Farben unser Essen hergibt. Am liebsten basteln wir bekannte Figuren aus der Popkultur oder aus Kindheitstagen wie beispielsweise Shrek oder Ernie & Bert. Denn es ist am schönsten, wenn man die Figur auf Anhieb wiedererkennt.Apropos basteln - wie nennt ihr das. was ihr mit dem Essen macht?Yannik und Patty: Mittlerweile würden wir unsere Mensa Figures schon als Kunst bezeichnen.Warum stellt ihr die Fotos von eurer Kunst ins Internet?Yannik und Patty: Es macht uns einfach total viel Spaß, nicht nur uns, sondern vor allem unseren Fans auf Facebook ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ihr verwendet Essensreste für eure Kunst. Studenten, die ähnliche Aktionen im Netz laufen haben, gestalten Figuren aus der ganzen Portion - habt ihr Mutti im Hinterkopf (»Mit dem Essen wird nicht gespielt«) oder ist es sogar kreativer, mit dem zu basteln, was übrig bleibt?Yannik und Patty: Wenn wir in die Mensa gehen, ist es für uns am wichtigsten, unseren Hunger zu stillen und auf keinen Fall Essen zu verschwenden. Figuren aus ganzem Essen würde dem ziemlich im Weg stehen. Spätestens wenn wir beispielsweise Schokopudding mit Mais mischen, wäre das Essen nicht mehr genießbar. Dazu kommt, dass unser »Künsteln« Zeit in Anspruch nimmt und das Essen danach kalt wäre. Außerdem wächst mit der Herausforderung, aus den Resten etwas Schönes zu zaubern, auch die Freude über das Ergebnis. Ist dieses Projekt hilfreich für euer Studium? Yannik und Patty: Da wir Onlinemedien studieren, ist dieses Projekt schon sehr hilfreich. Von den Erfahrungen, die wir mit »Mensa Figures« machen, können wir später in den Bereichen Facebook Marketing und Öffentlichkeitsarbeit profitieren. www.facebook.com/mensa-figures

Audiobeitrag zum Thema

Sie benötigen den Flash-Player um diesen Inhalt anzuzeigen.

//

präsentiert von

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Lorena Dreusicke

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg
28. November 2014
Ein Profi-Hacker, der mit wenigen Klicks aufzeigt, wie leicht es doch ist, an vertrauliche Daten anderer zu gelangen. Ortenauer Lehrer hatten am Dienstag eine »Schulstunde« der besonderen Art.
Erwin Markowsky (links) erklärt Manfred Ulitzka, wie leicht es ist, in dessen PC einzusteigen, Daten zu hacken und zu manipulieren.
27. November 2014
7940 Ortenauer waren im November bei der Arbeitsagentur und der Kommunalen Arbeitsförderung arbeitslos gemeldet, 27 Personen mehr als im Vormonat, 266 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 3,4 Prozent.  
Prozess um sexuellen Missbrauch
27. November 2014
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, so lautet der Vorwurf gegen einen 48-jährigen Mann aus Friesenheim, der gestern vor der 8. Jugendschutzkammer des Offenburger Landgerichts zum Prozessauftakt hätte erscheinen sollen – jedoch unauffindbar blieb. Er wird nun per Haftbefehl gesucht.
Per Haftbefehl wird seit gestern ein 48-jähriger Friesenheimer gesucht. Er war als Angeklagter nicht zur Verhandlung vorm Offenburger Landgericht erschienen.
Oberschopfheim
27. November 2014
Heute vor zwei Jahren entdeckte eine Spaziergängerin an der Oberschopfheimer Leutkirche einen toten Mann. Noch immer ist der Mord an dem Hells-Angels-Mitglied Tommy G. nicht geklärt. Doch es wird weiter ermittelt.
Auf den Tag genau vor zwei Jahren wurde der Leichnam von Tommy G. bei der Friesenheim-Oberschopfheimer Leutkirche entdeckt, die Spurensuche begann.
Leser helfen 2014
27. November 2014
Die Lahrer Firma GSB Haungs GmbH hat »Leser helfen« 3500 Euro gespendet. »Wir möchten damit nierenkranken Kindern und Jugendlichen helfen«, sagte Geschäftsführerin Claudia Haungs-Obert.
Spende der Lahrer Firma GSB Haungs GmbH (»Gesamt-Sanierung Beton«): Geschäftsführerin Claudia Haungs-Obert und Prokurist Martin Schikulla übergaben Thomas Reizel, Vorsitzender von »Leser helfen«, einen Scheck in Höhe von 3500 Euro. Darüber freute sich auch Elke Grösser- Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« (von links).
Ortenau-Reportage
27. November 2014
Walther Stodtmeister hat ein ungewöhnliches Hobby: Der 76-jährige Acherner liebt Spaziergänge über den Illenauer Friedhof. Es ist ein mystischer Ort – Leben und Tod lagen hier lange dicht beieinander.
26. November 2014
Der Verwaltungsausschuss hat gestern den Entwurf des Doppelhaushaltes 2015/16 dem Kreistag zum Beschluss empfohlen. Der Kreis darf aber nicht so viel tilgen wie geplant, muss die Kreisumlage stärker senken und kann 62 Stellen nur schaffen, wenn vier an anderer Stelle eingespart werden.
Ortenau
26. November 2014
Kaum sind die Vorwürfe wegen Verdachts der Untreue wegen Geringfügigkeit vom Tisch, ermittelt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe erneut gegen den ehemaligen Offenburger Polizeichef Reinhard Renter (57 Jahre). Das bestätigte gestern die Staatsanwaltschaft Karlsruhe.
Kehl
26. November 2014
Badische Narren ehren einen Schwaben: Der Ortenauer Narrenbund (ONB) hat Wulf Wager, Mit-Autor der demnächst erscheinenden Fasnachts-Fibel, beim Quintus-Konzil am Freitag in Kehl mit dem Maulschellenorden ausgezeichnet.
Zeremonienmeister Karl Hansert (2. von links), Laudator Ulrich Henze (3. von rechts), ONB-Präsident Rainer Domfeld (rechts) und der Hohe Rat der Quintus-Bruderschaft Manfred Wielandt (links), Reinhard Schmidt (3. von links), Hubert Steinhart (4. von rechts) und Michael Rieger gratulierten Wulf Wager zum Maulschellen­orden.
Besserwisser - Experten geben Rat
26. November 2014
Die Wäschepflege nimmt in jedem Haushalt erheblich Zeit in Anspruch. Ein Vier-Personenhaushalt kommt dabei locker auf 800 bis 1000 Kilogramm Wäsche im Jahr, die gewaschen und getrocknet werden muss. Da lohnt sich jeder Tipp, um wertvolle Zeit, Energie und Geld zu sparen.
Rosa Karcher aus Achern-Oberachern ist Expertin für den Bereich Haushalt. Seit Ende 2008 ist sie Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden.
Leser helfen 2014
26. November 2014
Amelie (9) geht gerne in die Schule, singt im Chor, liest gerne, reitet und nimmt Ballettunterricht. Eine transplantierte Niere ermöglicht ihr das. Denn sie litt an akutem Nierenversagen.
Die Offenburger Familie Breuer (von links Vater Ekkehard, die Kinder Julius und Amelie und Mutter Annette, lebt ein normales Leben, trotz der Nierenkrankheit ihrer Tochter.
Schwarzwaldcamp 2014
25. November 2014
Am 22. November ist das 1. Schwarzwaldcamp zu Ende gegangen. Die Schwarzwaldkönigin ist Sabine Milz aus Zell-Weierbach. Nun wollen wir in einer Umfrage von allen Lesern, Zuschauern und Hörern wissen, wie das Schwarzwaldcamp ankam.
25. November 2014
 Achern: Freitag, 28. November, bis Sonntag, 14. Dezember. Öffnungszeiten: montags bis freitags 16 bis 20 Uhr, samstags 10 bis 21 Uhr, sonntags 12 bis 20 Uhr.  
Zahlreiche Städte und Gemeinden stimmen jetzt wieder mit Advents- und Weihnachtsmärkten auf die besinnliche Zeit ein.

Videos

27.11.2014 - Ortenau Aktuell

27.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 26.11.2014 - Ortenau Aktuell

    26.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 25.11.2014 - Ortenau Aktuell

    25.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 24.11.2014 - Ortenau Aktuell

    24.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 17.11. - 22.11.14

    DIE WOCHE - 17.11. - 22.11.14

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage