Startseite > Lokales > Ortenau > Rechten-Hetze gegen Anwalt
Ortenau

Rechten-Hetze gegen Anwalt

Offenburger erhält Droh-E-Mail von Rechtsradikalen
23. Februar 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Der Offenburger Anwalt Reinhard Kirpes hat eine Droh-E-Mail von den Freien Kräften Ortenau bekommen. Darin verunglimpfen die Rechtsradikalen Kirpes sowie den stellvertretenden Vorsitzenden des Arbeitskreises Asyl, Lenhard Junker. Die Staatsanwaltschaft ist informiert.

Offenburg. Reinhard Kirpes nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um rechte Gewalt geht. Der Offenburger Rechtsanwalt hatte bereits im Oktober des vergangenen Jahres Strafanzeige gegen die Organisatoren des Rechtsaufmarsches der sogenannten Freien Kräfte Ortenau gestellt. Ursprünglich wollten diese am 70. Jahrestag der Verschleppung der Offenburger Juden in der Innenstadt aufmarschieren. Für Kirpes ist das Volksverhetzung und Beleidigung sowie Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener.

Nachdem bekannt wurde, dass der Offenburger Verein Arbeitskreis Asyl im Visier der Terrorgruppe Nationalistischer Untergrund (NSU) stand, hatte Kirpes als Mitglied des Vereins erneut vor rechter Gewalt gewarnt. Kirpes und der Vize-Vorsitzende des Arbeitskreises, Lenhard Junker, sprachenin der Mittelbadischen Presse von einem »Riesen-Netzwerk der Nazis und vielen Sympatisanten in der Bevölkerung«.

Anonyme E-Mail

Am vergangenen Dienstag bekam Kirpes dann eine anonyme Droh-E-Mail. Eindeutiger Absender: die Freien Kräfte Ortenau. Darin wird der Anwalt von den Nazis verunglimpft und auf eine rechte Internetseite verwiesen – »als kleiner Vorgeschmack«. Dort hagelt es Beschimpfungen: als »Winkeladvokat« mache er sich »in gewohnter Speichelleckermanier wichtig«, heißt es dort. Auch Lenhard Junker vom Arbeitskreis Asyl wird diffamiert. Der Verein verhelfe Asylbewerbern zu ihren Rechten auf deutsche Steuergelder. »Selbstverständlich werden auch wir die Umtriebe dieses Vereins wachsam im Auge behalten«, drohen sie. Danach folgt der Aufruf, »dem ehrenwerten Herrn Lenhard Junker sein tiefstes Bedauern auszudrücken« mit dem Hinweis auf seine Adresse und Telefonnummer. Genauso sind Kirpes’ Kontaktdaten veröffentlicht.

Kirpes hat die Staatsanwaltschaft informiert. Da die Internetseite aus dem Ausland betrieben werde, sei es aber schwer, an die Absender heranzukommen. Die E-Mail dagegen sei strafrechtlich nicht relevant. Für Kirpes ist klar: Auch Offenburg ist keine Insel der Glückseligen, wie es die Offenburger Stadtverwaltung verharmlose. »Das Problem rechter Gewalt ist massiv da.« Dass die Ermittlungsbehörden im Fall der rechten Terrorgruppe aus Zwickau nichts gemerkt haben, hält er für bewusstes Wegschauen. Die geplante Filmvorführung der Dokumentation »Tritte ins Gesicht. Rechte Gewalt in Deutschland« (siehe auch Hintergrund), den die Nazis im Netz als »Hetzfilm« bezeichnen, zeigt der Arbeitskreis Asyl »jetzt erst recht«. Gezeigt werden Fälle rechter Gewalt im Osten und im Westen. Kirpes: »Dass man nicht auf die Idee kommt, das Problem einfach in den Osten abzuschieben.«

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Redaktion

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

23. Oktober 2014
Leben herrscht im Renchener Wohnhaus des Spastikervereins Offenburg. Seit Ende September ziehen bis Mitte Februar nach und nach Bewohner ein. Damit werden auch die von »Leser helfen« finanzierten Projekte Wirklichkeit.
Lahr/Schwarzwald
23. Oktober 2014
26 Führer halten die Besuchergruppen der Lahrer »Chrysanthema« am Laufen – die »Rotgewandeten« sind die drei Wochen über ebenfalls ständig auf den Beinen. Das ist nicht nur für Sprecherin Helgard Schmuck eine intensive Zeit.
Helgard Schmuck führt die Besucher über die Lahrer Chrysanthema.
22. Oktober 2014
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, das regionale Theater »Baal novo« über fünf Jahre mit je 140 000 Euro zu fördern. Nun muss noch der Kreistag zustimmen.
Besserwisser - Experten geben Rat
22. Oktober 2014
In vielen ökologischen Haushaltsratgebern wird Essig als umweltfreundliches Reinigungsmittel empfohlen. Dabei ist Essig kein Allheilmittel.
Offenburg
22. Oktober 2014
Die IG Metall Offenburg hat am Samstag ihre langjährigen Mitglieder geehrt. 243 Jubilare folgten der Einladung ins Offenburger Hotel »Mercure« – etliche von ihnen sind bereits seit 60 Jahren Gewerkschaftsmitglied.
Ahmet Karademir (1. Bevollmächtigter, links), Thomas Bleile (2. Bevollmächtigter, 2. von rechts) und Roman Zitzelsberger (Bezirksleiter Baden-Württemberg, rechts) gratulierten den ältesten Gewerkschaftsmitstreitern für 60 Jahre Mitgliedschaft. Das Bild zeigt jene Jubilare, die an der Ehrungsveranstaltung teilnehmen konnten.
Gutach
21. Oktober 2014
Das Schwarzwälder Freilichtmuseum in Gutach geht auf Expansionskurs: Ein Geländekauf soll die Zukunft sichern. Das erste von drei neuen Gebäuden haben sich die Verantwortlichen schon ausgeguckt: Das »Effringer Schlössle« könnte bis 2018 umgesetzt werden. Dreh- und Angelpunkt ist die Finanzierung...
Lahr/Schwarzwald
21. Oktober 2014
Die Online-Redaktion von www.bo.de sucht das schönste Instagram-Foto von der Chrysanthema. Die drei besten Fotos werden im Lahrer Anzeiger und auf www.bo.de veröffentlicht.
Verkehrsbaustelllen in der Ortenau
21. Oktober 2014
Es geht nicht vorwärts: der Ausbau B 33 – sie wird teurer als geplant–, Ortsumfahrung Ortenberg, Pendlerparktplatz und Geröllhalde am Autobahnzubringer Offenburger Ei – in diesem Jahr passiert nichts mehr.
Bad Peterstal-Griesbach
21. Oktober 2014
Neue Gesichter im Vorstand, ein neues Ehrenmitglied und zahlreiche neue Mitgliedszünfte: Der Ortenauer Narrenbund hatte für seine Hauptversammlung in Bad Peterstal eine pralle Tagesordnung. Die Weichen für die Saison 2015 sind gestellt.
Ausgezeichnet: Karl Küderle ist neues Ehrenmitglied des Ortenauer Narrenbunds.
Bad Peterstal-Griesbach
21. Oktober 2014
Der Quintessenz-Kulturpreis des Ortenauer Narrenbunds (ONB) ist am Samstag an die Langhurster Mohren gegangen. Sie wurden für ihr Projekt »Volksliedersingen für jedermann« ausgezeichnet.
Die Langhurster Mohren freuten sich riesig über die Auszeichnung.
Rufauto, Sammeltaxi oder Bürgerbusse?
20. Oktober 2014
Der Ortenaukreis wird sich im Januar mit der Frage befassen, wie der öffentliche Personennahverkehr dort verbessert werden kann, wo kaum Busse fahren. Zur Debatte stehen Rufauto, Sammeltaxi oder Bürgerbusse.
In Gengenbach verbindet das Rufauto die Seitentäler mit den weiteren Anschlüssen. Seit  30. September 2013 kann es bestellt werden.
Offenburg
20. Oktober 2014
Der Mieterbund Offenburg-Lahr blickt auf zwei erfolgreiche Jahre: sowohl in der Mitgliedergewinnung als auch in der Rechtsberatung sieht seine Führung einen Positivtrend. »Baustelle« sei der fehlende Mietspiegel für Offenburg, der seit Jahren gefordert aber immer wieder abgelehnt werde.
Rainer Wünsch (Mitte) zeichnete Günther Zastrow (links) und Gerald Fluhrer für 25-jährige Treue zum Mieterbund aus.
Gengenbach
20. Oktober 2014
Eine Kleinstadt sucht eine tatkräftige Hand: Josef Braun aus Gengenbach-Bermersbach treibt eine besondere Sorge um, denn er hat in viel Detailarbeit eine kleine Stadt geschaffen und vor seinem Haus aufgebaut. Ihm fehle mittlerweile die Kraft, das Städtchen zu pflegen, sagt der 81-Jährige. Er sucht...

Videos

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

22.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 21.10.2014 - Ortenau Aktuell

    21.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • 20.10.2014 - Ortenau Aktuell

    20.10.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 13. - 19.10.2014

    DIE WOCHE - 13. - 19.10.2014

  • 16.10.2014 - Ortenau Aktuell

    16.10.2014 - Ortenau Aktuell

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage