Startseite > Lokales > Ortenau > Sicherheit in Fessenheim »zufriedenstellend«
Ortenau

Sicherheit in Fessenheim »zufriedenstellend«

Französische Aufsichtsbehörde nennt keinen Termin für die angekündigte Stilllegung des umstrittenen Atomkraftwerks
04. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Die Region am Oberrhein will endlich wissen, ob und wann das Atomkraftwerk im elsässischen Fessenheim vom Netzt geht. Für die elsässischen Regionaldirektion der französischen Atomaufsichtsbehörde ASN ist das jedoch kein Thema. Sie beurteilte die Sicherheit des Reaktors jetzt als »zufriedenstellend«.

Straßburg. »Wir behandeln Fessenheim weiter wie jedes der anderen 20 Kernkraftwerke in Frankreich, eine mögliche Schließung hat keine Auswirkung auf unsere Arbeit und die Überprüfung der Reaktorsicherheit «, sagte ASN-Regionalchef Florian Kraft in Straßburg bei der Vorstellung des Jahresberichtes zu Nuklearsicherheit und Strahlenschutz für das Elsass und Lothringen. Seit dem Regierungswechsel in Paris habe es keine Instruktionen oder Informationen über den Zeitplan und den Modus eines möglichen Abschaltens des Akw Fessenheim gegeben.

27-mal untersucht

Die ASN sei eine unabhängige Behörde, die die Sicherheit der Atomanlagen in Frankreich überprüfe, die Verlängerung der Betriebsgenehmigung und strengere Sicherheitsauflagen erteile. Ob ein Kraftwerk aber aufgrund der Vorgaben und Empfehlungen der ASN abgeschaltet werde, entscheide der Betreiber oder die Regierung in Paris, sagte Kraft.

Die ASN ist nach Angaben von Kraft unter anderem für die Überwachung der beiden Atomkraftwerke Cattenom in Lothringen (4 Druckwasserreaktoren mit einer Nettoleistung von jeweils 1300 Megawatt) und Fessenheim im Südelsass (zwei Druckwasserreaktoren mit jeweils 900 Megawatt) zuständig, überprüft aber auch Anlagen und Geräte in der Industrie, Forschung, in Arztpraxen und Krankenhäusern auf ihre Strahlensicherheit (Kernspintomografie, Röntgen). Experten der ASN inspizierten das Akw Fessenheim im vergangenen Jahr 27-mal, das Akw Cattenom 24-mal. Die Inspektionen dauerten zum Teil mehrere Tage, insgesamt waren die Inspektoren 70 Tage in beiden Akws vor Ort. Für beide Atomkraftwerke laute die Bilanz der Inspektionen »zufriedenstellend«, sagte Kraft.

Fessenheim liege, was die Reaktorsicherheit und den Umweltschutz angeht, im Mittelfeld der französischen Akws. 2011 habe es 37 sicherheitsrelevante Störfälle gegeben, von denen drei nach der Internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) die Stufe 1 hatten (unterhalb der Skala = keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung).

Als Ergebnis der dritten Zehnjahresinspektion von Reaktorblock 1 habe die ANS mehrere Sicherheitsauflagen verlangt. Unter anderem müsse der Betreiber EDF vor Juli 2013 die Betonbodenplatte verstärken, was rund 30 Millionen Euro kosten dürfte. Außerdem muss bis Jahresende eine zusätzliche Notkühlung installiert sein. Dies soll durch eine in einen Bunker installierte dieselbetriebene Grundwasserpumpe erreicht werden. Dem AKW Cattenom bescheinigte die ASN einen »insgesamt zufriedenstellende « Bilanz, was die Reaktorsicherheit, den Strahlenschutz und den Umweltschutz angeht.

Audio: Florien Kraft, Direktor der Französischen Atomaufsichtsbehörde ASN in Straßburg im Interview

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Jürgen Lorey

Tags

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern-Gamshurst/Offenburg
28. November 2014
Die IG Metall Offenburg hat gegen den Geschäftsführer der Achern-Gamshurster Firma »Stopa« Strafanzeige wegen Behinderung der Betriebsratswahl gestellt. Das bestätigte gestern Gewerkschaftssekretär Uwe Acker auf Anfrage der Mittelbadischen Presse.
Offenburg
28. November 2014
Ein Profi-Hacker, der mit wenigen Klicks aufzeigt, wie leicht es doch ist, an vertrauliche Daten anderer zu gelangen. Ortenauer Lehrer hatten am Dienstag eine »Schulstunde« der besonderen Art.
Erwin Markowsky (links) erklärt Manfred Ulitzka, wie leicht es ist, in dessen PC einzusteigen, Daten zu hacken und zu manipulieren.
27. November 2014
7940 Ortenauer waren im November bei der Arbeitsagentur und der Kommunalen Arbeitsförderung arbeitslos gemeldet, 27 Personen mehr als im Vormonat, 266 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 3,4 Prozent.  
Prozess um sexuellen Missbrauch
27. November 2014
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, so lautet der Vorwurf gegen einen 48-jährigen Mann aus Friesenheim, der gestern vor der 8. Jugendschutzkammer des Offenburger Landgerichts zum Prozessauftakt hätte erscheinen sollen – jedoch unauffindbar blieb. Er wird nun per Haftbefehl gesucht.
Per Haftbefehl wird seit gestern ein 48-jähriger Friesenheimer gesucht. Er war als Angeklagter nicht zur Verhandlung vorm Offenburger Landgericht erschienen.
Oberschopfheim
27. November 2014
Heute vor zwei Jahren entdeckte eine Spaziergängerin an der Oberschopfheimer Leutkirche einen toten Mann. Noch immer ist der Mord an dem Hells-Angels-Mitglied Tommy G. nicht geklärt. Doch es wird weiter ermittelt.
Auf den Tag genau vor zwei Jahren wurde der Leichnam von Tommy G. bei der Friesenheim-Oberschopfheimer Leutkirche entdeckt, die Spurensuche begann.
Leser helfen 2014
27. November 2014
Die Lahrer Firma GSB Haungs GmbH hat »Leser helfen« 3500 Euro gespendet. »Wir möchten damit nierenkranken Kindern und Jugendlichen helfen«, sagte Geschäftsführerin Claudia Haungs-Obert.
Spende der Lahrer Firma GSB Haungs GmbH (»Gesamt-Sanierung Beton«): Geschäftsführerin Claudia Haungs-Obert und Prokurist Martin Schikulla übergaben Thomas Reizel, Vorsitzender von »Leser helfen«, einen Scheck in Höhe von 3500 Euro. Darüber freute sich auch Elke Grösser- Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« (von links).
Ortenau-Reportage
27. November 2014
Walther Stodtmeister hat ein ungewöhnliches Hobby: Der 76-jährige Acherner liebt Spaziergänge über den Illenauer Friedhof. Es ist ein mystischer Ort – Leben und Tod lagen hier lange dicht beieinander.
26. November 2014
Der Verwaltungsausschuss hat gestern den Entwurf des Doppelhaushaltes 2015/16 dem Kreistag zum Beschluss empfohlen. Der Kreis darf aber nicht so viel tilgen wie geplant, muss die Kreisumlage stärker senken und kann 62 Stellen nur schaffen, wenn vier an anderer Stelle eingespart werden.
Ortenau
26. November 2014
Kaum sind die Vorwürfe wegen Verdachts der Untreue wegen Geringfügigkeit vom Tisch, ermittelt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe erneut gegen den ehemaligen Offenburger Polizeichef Reinhard Renter (57 Jahre). Das bestätigte gestern die Staatsanwaltschaft Karlsruhe.
Kehl
26. November 2014
Badische Narren ehren einen Schwaben: Der Ortenauer Narrenbund (ONB) hat Wulf Wager, Mit-Autor der demnächst erscheinenden Fasnachts-Fibel, beim Quintus-Konzil am Freitag in Kehl mit dem Maulschellenorden ausgezeichnet.
Zeremonienmeister Karl Hansert (2. von links), Laudator Ulrich Henze (3. von rechts), ONB-Präsident Rainer Domfeld (rechts) und der Hohe Rat der Quintus-Bruderschaft Manfred Wielandt (links), Reinhard Schmidt (3. von links), Hubert Steinhart (4. von rechts) und Michael Rieger gratulierten Wulf Wager zum Maulschellen­orden.
Besserwisser - Experten geben Rat
26. November 2014
Die Wäschepflege nimmt in jedem Haushalt erheblich Zeit in Anspruch. Ein Vier-Personenhaushalt kommt dabei locker auf 800 bis 1000 Kilogramm Wäsche im Jahr, die gewaschen und getrocknet werden muss. Da lohnt sich jeder Tipp, um wertvolle Zeit, Energie und Geld zu sparen.
Rosa Karcher aus Achern-Oberachern ist Expertin für den Bereich Haushalt. Seit Ende 2008 ist sie Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden.
Leser helfen 2014
26. November 2014
Amelie (9) geht gerne in die Schule, singt im Chor, liest gerne, reitet und nimmt Ballettunterricht. Eine transplantierte Niere ermöglicht ihr das. Denn sie litt an akutem Nierenversagen.
Die Offenburger Familie Breuer (von links Vater Ekkehard, die Kinder Julius und Amelie und Mutter Annette, lebt ein normales Leben, trotz der Nierenkrankheit ihrer Tochter.
Schwarzwaldcamp 2014
25. November 2014
Am 22. November ist das 1. Schwarzwaldcamp zu Ende gegangen. Die Schwarzwaldkönigin ist Sabine Milz aus Zell-Weierbach. Nun wollen wir in einer Umfrage von allen Lesern, Zuschauern und Hörern wissen, wie das Schwarzwaldcamp ankam.

Videos

27.11.2014 - Ortenau Aktuell

27.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 26.11.2014 - Ortenau Aktuell

    26.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 25.11.2014 - Ortenau Aktuell

    25.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • 24.11.2014 - Ortenau Aktuell

    24.11.2014 - Ortenau Aktuell

  • DIE WOCHE - 17.11. - 22.11.14

    DIE WOCHE - 17.11. - 22.11.14

Ortenau-Reportage

Ortenau-Reportage