Startseite > Nachrichten > Nachrichten regional > Terrorist von Paris ging in Kehler Shisha-Bar ein und aus
Zeitung berichtet

Terrorist von Paris ging in Kehler Shisha-Bar ein und aus

Die Dschihadisten-Gruppe um Foued Mohamed-Aggad soll laut "Le Monde" auch in die Grenzstadt gekommen sein
17. Dezember 2015
&copy Archiv

Der aus dem Elsass stammende »Bataclan«-Attentäter Foued Mohamed-Aggad könnte sich Jahre vor dem Pariser Anschlag vom 13. November mit einer Gruppe aus Straßburg wiederholt in einer Kehler Shisha-Bar aufgehalten haben. Das berichtet die französische Tageszeitung »Le Monde«. Der 23-jährige Mohamed-Aggad wurde erst Anfang Dezember als dritter Selbstmordattentäter, der sich in dem Pariser Musikclub in die Luft gesprengt hatte, identifiziert.

Der junge Mann mit marokkanischen Wurzeln soll zwar im nordelsässischen Wissembourg aufgewachsen sein. Später war er allerdings Teil einer zehnköpfigen Gruppe aus dem Straßburger Stadtteil Meinau, die als Dschihadisten in Syrien kämpfen wollten. Diese Gruppe pflegte häufiger in eine Shisha-Bar nach Kehl zu kommen, so »Le Monde«. In dieser Zeit organisierten sie auch ihre Fahrt nach Syrien, um für die Terrormiliz Islamischer Staat zu kämpfen. Im Dezember 2013 flogen sie zunächst von Frankfurt in die Türkei, von dort ging es nach Syrien weiter.

Als Kämpfer nach Syrien

Im Februar 2014 kehrten die meisten Mitglieder der Gruppe  nach Straßburg zurück und wurden festgenommen. Foued Mohamed-Aggad blieb aber in Syrien. Noch ist nicht geklärt, unter welchen Umständen er nach Paris zurückkehren konnte. Später fanden Ermittler in einem Laptop von Foueds Bruder Karim eine Botschaft des in Syrien Verbliebenen: »Wenn ich nach Frankreich zurückkehre, dann nicht, um ins Gefängnis zu gehen. Ich will alles in die Luft sprengen, also drängt mich nicht zu sehr zu einer Rückkehr.«

Eine SMS von der Frau

Nach dem Anschlag schickte Foueds Frau, die sich immer noch in Syrien befinden soll, der Mutter des Attentäters eine SMS, in der sie diese über den Tod des 23-Jährigen informierte. Bei dem Anschlag im »Bataclan« gab es 90 Todesopfer. Insgesamt starben bei der Terrorserie am 13. November 130 Menschen.

Autor:
Reinhard Reck

Mehr zum Thema

Sieben Männer stehen seit Montag wegen des Verdachts auf terroristische Aktivitäten in Straßburg
Seit den Terroranschlägen in Paris finden an der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg strenge Kontrollen statt. Nun wurde bekannt, dass einer der Attentäter offenbar aus Straßburg stammt.
Die französische Polizei hat den dritten Mann identifiziert, der sich am 13. November in dem...
Bereits in der Nacht auf Samstag begannen an der Kehler Europabrücke die Kontrollen.
Nach der Todesserie von Paris mit 129 Todesopfern, fahndet  die Polizei landesweit  nach mutmaßli

Videos

Neues zur Kliniksituation in der Ortenau

Neues zur Kliniksituation in der Ortenau

  • Beeindruckende Athleten beim NL Skatecontest 2017

    Beeindruckende Athleten beim NL Skatecontest 2017

  • Neues Besucherzentrum im Nationalpark Schwarzwald

    Neues Besucherzentrum im Nationalpark Schwarzwald

  • Bombenentschärfung in Lahr

    Bombenentschärfung in Lahr

  • Fliegerbombe am Bahnhof Lahr

    Fliegerbombe am Bahnhof Lahr