Startseite > Wirtschaft > Wirtschaft Regional > Kein »Erfüllungsgehilfe« sein
Wirtschaft regional

Kein »Erfüllungsgehilfe« sein

Energiewende: Das Handwerk strebt mit den Versorgern eine Partnerschaft auf Augenhöhe an
04. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Handwerk und Energieunternehmen liegen im Clinch. Sie rangeln um die Aufteilung des saftigen Energiekuchens. Doch eine Lösung tut sich auf: Partnerschaftsverträge.

Freiburg. Die Kernfrage bei der Energiewende lautet: Wer darf und kann welche Aufträge im Rahmen dieses Jahrhundertprojektes annehmen und ausführen? Für Klarheit könnte ein Rahmenvertrag sorgen, wie ihn der Baden-Württembergische Handwerkstag mit dem Verband kommunaler Energieunternehmen in Baden-Württemberg anstrebt und der Energieversorger Badenova aus Freiburg schon in Zusammenarbeit mit zwei Kreishandwerkschaften (Ortenau, Lörrach) umgesetzt hat.

Die praktische Umsetzung der Energiewende im Land versetzt das Handwerk »in Sorge«. Vor allem beim Blick auf die Marktaktivitäten der Energieversorger erkennt der Präsident des baden-württembergischen Handwerkstages, Joachim Möhrle, »konkrete Probleme«. Die Handwerker befürchten, dass sich die kleinen und großen Energieversorger massiv in ihre Märkte einmischen, Geschäfte wegnehmen, Preise diktieren und sie schlechterdings zu simplen »Erfüllungsgehilfen« degradieren. Aus diesem Grund strebt das Handwerk landesweit Rahmenvereinbarungen mit den Energieversorgern an, die die Basis für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe bei der Entwicklung und Umsetzung von regionalen Energiekonzepten bilden soll.

Drohender Konflikt

Seit gut einem Jahr drängt das Handwerk die Landesregierung auch zu einem handwerkerfreundlichen Abkommen, das die künftige Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Energieversorger EnBW betrifft. Es möchte den großen Atomkonzern insbesondere aus dem mittelständischen Marktgeschehen heraushalten. Dieser drohende Konflikt ist laut Möhrle noch nicht vom Tisch. Er habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wirtschafts- und Finanzminister Lars Schmid (SPD) wiederholt auf die Notwendigkeit einer Kooperation vor der Neuausrichtung der EnBW im Herbst 2012 hingewiesen.

Ganz anders die Lage am südlichen Oberrhein: Dort ist der Konkurrenzkampf beigelegt: Von der Energiewende wollen Handwerker und Energieerzeuger gemeinsam profitieren. Deshalb schlossen die Kreishandwerkerschaft in der Ortenau und Badenova einen Partnerschaftsvertrag, der die künftige Zusammenarbeit mit wirtschaftlichem Erfolg für beide Seiten regelt. »Es geht uns darum, mit ganzheitlicher Kompetenz und mit integrierten Lösungen für alle Energie- und Klimafragen, auf die komplexen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden einzugehen«, sagt Badenova-Chef Thorsten Radensleben.

Wertschöpfung gestärkt

Badenova und Handwerk wollen auf dieser Grundlage ökologische Märkte gemeinsam erschließen und sich nicht länger um Marktanteile streiten. Beide Seiten werden, wo immer möglich, ihre regionale Verbundenheit auch dadurch demonstrieren, dass sie sich am Markt gegenseitig als Partner und Dienstleister empfehlen. Dies soll insbesondere im Wettbewerb mit überregionalen Anbietern dafür sorgen, dass die heimischen Arbeitsplätze gesichert und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Karl-Heinz Zurbonsen

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft regional

30. Juli 2014
Der badischen Industrie geht es derzeit blendend – dank florierender US-Exportgeschäfte und einer wieder anspringenden Binnennachfrage in Deutschland...
Kappelrodeck
29. Juli 2014
Das E-Werk Mittelbaden (EWM) übernimmt den Betrieb und die Instandhaltung des Stromnetzes in Kappelrodeck ab Ende Juli selbst. Wie das EWM gestern...
28. Juli 2014
Lahr. Das Lahrer Unternehmen Polar-Form Werkzeugbau hat rund 600 000 Euro in seinen Maschinenpark investiert. Wie Polar-Form am Montag mitteilte,...
Lahr/Schwarzwald
28. Juli 2014
Lahr. Die Idee für eine Pflegeprotokoll-Software entstand bei Nicole Ambacher und ihrem Partner Daniel Knapp aus der eigenen Situation heraus. Anfang...
27. Juli 2014
Wisches. Der US-amerikanische Büromöbelhersteller Steelcase will sich völlig aus dem Elsass zurückziehen. Nachdem der Weltmarktführer bei Büromöbeln...
Halbjahresbilanz
27. Juli 2014
Baden-Baden. Die Ertragskraft des IT-Vermieters Grenkeleasing hat sich im ersten Halbjahr 2014 weiter verbessert. Wie das börsennotierte Unternehmen...
27. Juli 2014
Der Hauptgesellschafter des Kosmetikherstellers ADA Cosmetics International in Kehl, The Carlyle Group, verkauft seinen Anteil an die...
Freiburg
26. Juli 2014
Jetzt stehen wieder viele Schulabgänger aus Baden vor der Frage: Was mache ich nach der Schule – Ausbildung oder Studium? Den meisten fällt eine...
Personalie
25. Juli 2014
Freiburg. Freiburg bekommt einen neuen Messechef. Wie die Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG am Freitag mitteilte, soll Daniel...
Wissembourg (Elsass)
24. Juli 2014
Vor zehn Jahren schrammte der französische Rasenmäherhersteller Outils Wolf wegen wirtschaftlicher Probleme nur  knapp an einem Sozialplan für...
Halbjahresbilanz
23. Juli 2014
Rheinmünster. Streckenstreichungen und Frequenzausdünnungen bei den Fluggesellschaften machen auch dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB) zu...
Offenburg
23. Juli 2014
Trotz der Ungewissheit über die Zukunft des Essener Warenhauskonzers Karstadt sieht der Leiter der Offenburger Filiale, Olaf Kather, den Standort...
Halbjahresbilanz
22. Juli 2014
Der Automobilzulieferer Progress-Werk Oberkirch (PWO) rechnet mit einer vorübergehenden Eintrübung des Geschäfts und passt daher seine Prognose für...

Videos

Europa-Park startet in die neue Saison

Europa-Park startet in die neue Saison

  • Doppelmesse Bauen und Wohnen - Gartenzeit

    Doppelmesse Bauen und Wohnen - Gartenzeit

  • Größter Schwertransport Frankreichs rollt durchs Elsass

    Größter Schwertransport Frankreichs rollt durchs Elsass

  • Sandra Kircher ist neue Messe-Chefin

    Sandra Kircher ist neue Messe-Chefin

  • Die ersten Christbäume sind da!

    Die ersten Christbäume sind da!