Startseite > Wirtschaft > Wirtschaft Regional > Kein »Erfüllungsgehilfe« sein
Wirtschaft regional

Kein »Erfüllungsgehilfe« sein

Energiewende: Das Handwerk strebt mit den Versorgern eine Partnerschaft auf Augenhöhe an
04. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Handwerk und Energieunternehmen liegen im Clinch. Sie rangeln um die Aufteilung des saftigen Energiekuchens. Doch eine Lösung tut sich auf: Partnerschaftsverträge.

Freiburg. Die Kernfrage bei der Energiewende lautet: Wer darf und kann welche Aufträge im Rahmen dieses Jahrhundertprojektes annehmen und ausführen? Für Klarheit könnte ein Rahmenvertrag sorgen, wie ihn der Baden-Württembergische Handwerkstag mit dem Verband kommunaler Energieunternehmen in Baden-Württemberg anstrebt und der Energieversorger Badenova aus Freiburg schon in Zusammenarbeit mit zwei Kreishandwerkschaften (Ortenau, Lörrach) umgesetzt hat.

Die praktische Umsetzung der Energiewende im Land versetzt das Handwerk »in Sorge«. Vor allem beim Blick auf die Marktaktivitäten der Energieversorger erkennt der Präsident des baden-württembergischen Handwerkstages, Joachim Möhrle, »konkrete Probleme«. Die Handwerker befürchten, dass sich die kleinen und großen Energieversorger massiv in ihre Märkte einmischen, Geschäfte wegnehmen, Preise diktieren und sie schlechterdings zu simplen »Erfüllungsgehilfen« degradieren. Aus diesem Grund strebt das Handwerk landesweit Rahmenvereinbarungen mit den Energieversorgern an, die die Basis für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe bei der Entwicklung und Umsetzung von regionalen Energiekonzepten bilden soll.

Drohender Konflikt

Seit gut einem Jahr drängt das Handwerk die Landesregierung auch zu einem handwerkerfreundlichen Abkommen, das die künftige Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Energieversorger EnBW betrifft. Es möchte den großen Atomkonzern insbesondere aus dem mittelständischen Marktgeschehen heraushalten. Dieser drohende Konflikt ist laut Möhrle noch nicht vom Tisch. Er habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wirtschafts- und Finanzminister Lars Schmid (SPD) wiederholt auf die Notwendigkeit einer Kooperation vor der Neuausrichtung der EnBW im Herbst 2012 hingewiesen.

Ganz anders die Lage am südlichen Oberrhein: Dort ist der Konkurrenzkampf beigelegt: Von der Energiewende wollen Handwerker und Energieerzeuger gemeinsam profitieren. Deshalb schlossen die Kreishandwerkerschaft in der Ortenau und Badenova einen Partnerschaftsvertrag, der die künftige Zusammenarbeit mit wirtschaftlichem Erfolg für beide Seiten regelt. »Es geht uns darum, mit ganzheitlicher Kompetenz und mit integrierten Lösungen für alle Energie- und Klimafragen, auf die komplexen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden einzugehen«, sagt Badenova-Chef Thorsten Radensleben.

Wertschöpfung gestärkt

Badenova und Handwerk wollen auf dieser Grundlage ökologische Märkte gemeinsam erschließen und sich nicht länger um Marktanteile streiten. Beide Seiten werden, wo immer möglich, ihre regionale Verbundenheit auch dadurch demonstrieren, dass sie sich am Markt gegenseitig als Partner und Dienstleister empfehlen. Dies soll insbesondere im Wettbewerb mit überregionalen Anbietern dafür sorgen, dass die heimischen Arbeitsplätze gesichert und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Karl-Heinz Zurbonsen

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft regional

18. April 2014
Herr Schmidhuber, welches ist das schönste Auto der Welt? Schmidhuber: Das, das ich gerade fahre, ist auch das, das mir am besten gefällt. Das...
17. April 2014
Die Suche nach einem Investor für die insolvente Müller Offenburg GmbH dauert an: »Die Gespräche mit mehreren Interessenten für Stahlbau Müller...
16. April 2014
Renchen/Denver. Beim "World Beer Cup" in Denver, der offiziellen Weltmeisterschaft der Bierbrauer, hat die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm...
16. April 2014
Offenburg. Die Wasserpreise der privatrechtlich organisierten Versorger in der Region bleiben bisher konstant. Wie aus einer gestern veröffentlichten...
15. April 2014
Malterdingen. Gerold Schley, Geschäftsführer der Ferromatik Milacron GmbH, ist in den Senat der Wirtschaft Deutschland berufen worden. Die Verleihung...
14. April 2014
Waldkirch. Der Waldkircher Sick-Konzern hat seinen Wachstumskurs im vergangenen Jahr fortgesetzt. Wie das Unternehmen mitteilte, erzielte der...
11. April 2014
Waldkirch. Der Verpackungsspezialist August Faller in Waldkirch hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2013 um 4,1 Prozent auf 116,3 Millionen Euro...
11. April 2014
Freiburg. Die Handwerkskammer Freiburg schreibt in diesem Jahr zum ersten Mal den Integrationspreis „Kompetenz durch Vielfalt“ aus. Er hat das Ziel,...
11. April 2014
Die jährlich hohen zweistelligen Millionen-Investitionen zahlen sich für den Armaturen- und Brausenhersteller Hansgrohe aus. »Wir sind gut, sogar...
10. April 2014
Der weltweit tätige Hersteller von Armaturen und Brausen, Hansgrohe, verzeichnet eine Belebung des europäischen Geschäftes. Wie Hansgrohe am...
10. April 2014
Die Schwarzwaldmilch in Freiburg und Offenburg ist nach jahrelangen Zerreißprobe mit Mitgliedern des Bundes der Milchviehhalter (BdM) im Aufsichtsrat...
09. April 2014
Freiburg. Von Freitag bis Sonntag findet in Freiburg die Messe Gebäude – Energie – Technik (Getec) statt. Im Rahmen der Veranstaltung tritt zum...
05. April 2014
Freiburg/Offenburg. Das südbadische Handwerk ist gut in die ersten Monate des laufenden Jahres gestartet. Das zeigt die vierteljährliche...

Videos

Europa-Park startet in die neue Saison

Europa-Park startet in die neue Saison

  • Doppelmesse Bauen und Wohnen - Gartenzeit

    Doppelmesse Bauen und Wohnen - Gartenzeit

  • Größter Schwertransport Frankreichs rollt durchs Elsass

    Größter Schwertransport Frankreichs rollt durchs Elsass

  • Sandra Kircher ist neue Messe-Chefin

    Sandra Kircher ist neue Messe-Chefin

  • Die ersten Christbäume sind da!

    Die ersten Christbäume sind da!