Startseite > Wirtschaft > Wirtschaft Regional > Kein »Erfüllungsgehilfe« sein
Wirtschaft regional

Kein »Erfüllungsgehilfe« sein

Energiewende: Das Handwerk strebt mit den Versorgern eine Partnerschaft auf Augenhöhe an
04. Juli 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Handwerk und Energieunternehmen liegen im Clinch. Sie rangeln um die Aufteilung des saftigen Energiekuchens. Doch eine Lösung tut sich auf: Partnerschaftsverträge.

Freiburg. Die Kernfrage bei der Energiewende lautet: Wer darf und kann welche Aufträge im Rahmen dieses Jahrhundertprojektes annehmen und ausführen? Für Klarheit könnte ein Rahmenvertrag sorgen, wie ihn der Baden-Württembergische Handwerkstag mit dem Verband kommunaler Energieunternehmen in Baden-Württemberg anstrebt und der Energieversorger Badenova aus Freiburg schon in Zusammenarbeit mit zwei Kreishandwerkschaften (Ortenau, Lörrach) umgesetzt hat.

Die praktische Umsetzung der Energiewende im Land versetzt das Handwerk »in Sorge«. Vor allem beim Blick auf die Marktaktivitäten der Energieversorger erkennt der Präsident des baden-württembergischen Handwerkstages, Joachim Möhrle, »konkrete Probleme«. Die Handwerker befürchten, dass sich die kleinen und großen Energieversorger massiv in ihre Märkte einmischen, Geschäfte wegnehmen, Preise diktieren und sie schlechterdings zu simplen »Erfüllungsgehilfen« degradieren. Aus diesem Grund strebt das Handwerk landesweit Rahmenvereinbarungen mit den Energieversorgern an, die die Basis für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe bei der Entwicklung und Umsetzung von regionalen Energiekonzepten bilden soll.

Drohender Konflikt

Seit gut einem Jahr drängt das Handwerk die Landesregierung auch zu einem handwerkerfreundlichen Abkommen, das die künftige Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Energieversorger EnBW betrifft. Es möchte den großen Atomkonzern insbesondere aus dem mittelständischen Marktgeschehen heraushalten. Dieser drohende Konflikt ist laut Möhrle noch nicht vom Tisch. Er habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wirtschafts- und Finanzminister Lars Schmid (SPD) wiederholt auf die Notwendigkeit einer Kooperation vor der Neuausrichtung der EnBW im Herbst 2012 hingewiesen.

Ganz anders die Lage am südlichen Oberrhein: Dort ist der Konkurrenzkampf beigelegt: Von der Energiewende wollen Handwerker und Energieerzeuger gemeinsam profitieren. Deshalb schlossen die Kreishandwerkerschaft in der Ortenau und Badenova einen Partnerschaftsvertrag, der die künftige Zusammenarbeit mit wirtschaftlichem Erfolg für beide Seiten regelt. »Es geht uns darum, mit ganzheitlicher Kompetenz und mit integrierten Lösungen für alle Energie- und Klimafragen, auf die komplexen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden einzugehen«, sagt Badenova-Chef Thorsten Radensleben.

Wertschöpfung gestärkt

Badenova und Handwerk wollen auf dieser Grundlage ökologische Märkte gemeinsam erschließen und sich nicht länger um Marktanteile streiten. Beide Seiten werden, wo immer möglich, ihre regionale Verbundenheit auch dadurch demonstrieren, dass sie sich am Markt gegenseitig als Partner und Dienstleister empfehlen. Dies soll insbesondere im Wettbewerb mit überregionalen Anbietern dafür sorgen, dass die heimischen Arbeitsplätze gesichert und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden.

Die Mittelbadische Presse jetzt 10 Tage gratis lesen und mehr erfahren.
Autor: 
Karl-Heinz Zurbonsen

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft regional

Halbjahresbilanz
22. Juli 2014
Der Automobilzulieferer Progress-Werk Oberkirch (PWO) rechnet mit einer vorübergehenden Eintrübung des Geschäfts und passt daher seine Prognose für...
Interview
19. Juli 2014
Herr Antz, der sogenannte Slow Tourism ist ein touristisches Konzept mit Wachstumspotenzial. Woran liegt das? Antz: Tourismus kann man nicht...
18. Juli 2014
Freiburg (red). Der Freiburger Energieversorger Badenova hat jetzt die Vorgabe der Bundesnetzagentur erfüllt und eine Netztochter gegründet. Die »...
18. Juli 2014
Ottersweier. Die Eckerle Metallbau GmbH in Ottersweier verbreitert mit einem neuen Geschäftsfeld ihr Portfolio. Wie das Unternehmen mit Sitz in...
18. Juli 2014
Die Ortenau hat bei der Wertentwicklung von Wohneigentum gute Zukunftschancen. Das ist das Ergebnis einer Prognos-Studie im Auftrag der Postbank. In...
18. Juli 2014
»Es gibt viele Unternehmen und Organisationen in der Ortenau, die erfolgreiches Marketing betreiben«, sagt Duschan Gert (Foto), Präsident des...
17. Juli 2014
Freiburg/Müllheim. Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG), die 320 Gemeinden und 16 Landkreise zwischen Pforzheim und Waldshut vertritt, hat gestern...
17. Juli 2014
Danzig/Schwanau. Die schwersten Etappen sind geschafft. Der Schwanauer Tunnelbohrspezialist Herrenknecht hat die zweite Röhre des Slowacki-...
Kehl
16. Juli 2014
Mit einer millionenschweren Neuanschaffung investiert die Hafenverwaltung Kehl in neue Umschlagtechnik. Am Hafenbecken II wird derzeit eine...
Rust
15. Juli 2014
Der Europa-Park in Rust ist mit dem Top-Job-Award ausgezeichnet worden und gehört damit zu den besten Arbeitgebern im Mittelstand. Das Institut für...
Gastbeitrag
14. Juli 2014
Straßen, Schienen und Wasserwege in Deutschland sind seit Jahrzehnten zunehmenden Belastungen ausgesetzt. Sie müssen in vielen Bereichen auch auf...
Personalie
11. Juli 2014
Zum 1. August vollzieht das Tesa-Werk Offenburg einen Chef- und Rollenwechsel. Tillmann Köpke (35), Leiter der Lieferanten- und Verfahrensentwicklung...
10. Juli 2014
Basel/Mulhouse/Frankfurt. Die strategische Neuausrichtung innerhalb des Lufthansa-Konzerns (die Mittelbadische Presse berichtete) verändert auch das...

Videos

Europa-Park startet in die neue Saison

Europa-Park startet in die neue Saison

  • Doppelmesse Bauen und Wohnen - Gartenzeit

    Doppelmesse Bauen und Wohnen - Gartenzeit

  • Größter Schwertransport Frankreichs rollt durchs Elsass

    Größter Schwertransport Frankreichs rollt durchs Elsass

  • Sandra Kircher ist neue Messe-Chefin

    Sandra Kircher ist neue Messe-Chefin

  • Die ersten Christbäume sind da!

    Die ersten Christbäume sind da!