Lokalnachrichten

vor 2 Stunden
Katholiken feiern
Ortenau.  Blumenteppiche, die schwimmen oder die besonders groß sind: Mit traditionellen Bräuchen begehen Katholiken im Südwesten am Donnerstag Fronleichnam.
vor 2 Stunden
Rust
Rust.  Um die Existenz der Firma auch bei Streitigkeiten nicht zu bedrohen, ist der Europa-Park in Rust in eine Familienstiftung überführt worden.
vor 23 Stunden
Offenburg-Rammersweier
Offenburg.  Nach der Massenschlägerei in Rammersweier in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei vier Tatverdächtige und zwei Geschädigte ausgemacht. Die Ermittlungen laufen weiter.
19.06.2019
Ortenberg
Ortenau.  Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
19.06.2019
Insektensterben
Ortenau.  Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.

Neueste Videobeiträge

Bildergalerien

- Anzeige -

Tickermeldungen

Zwei Motorradfahrer sterben auf der B462

20.06.2019 - 13:06

Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Rottweil und Schramberg sind gestern Nachmittag außerdem acht weitere Menschen verletzt worden. Ein 28-jähriger Autofahrer war seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten, streifte ein Auto und stieß dann frontal mit zwei Motorrädern zusammen. Beide Motorradfahrer waren sofort tot. Die acht leicht verletzten Menschen kamen in umliegend Kliniken. Insgesamt entstand 80.000 Euro Schaden. (yb)

Betrunken mit Mofa gestürzt

20.06.2019 - 13:05

Ein 17-Jähriger samt Sozia sind gestern Abend in Schonach bei einem Unfall schwer verletzt worden. Nach dem Besuch einer Shisha-bar hatte der 17-Jährige zunächst solo eine Runde mit dem Mofa gedreht, bevor sich eine 19-Jährige hinter ihn auf das Kleinkraftrad setzte. In einer Kurve verlor der junge Mann die Kontrolle über das Mofa. Der Notarzt brachte die beiden schwer Verletzten ins Krankenhaus. (yb)

Rheintalbahn zwischen Appenweier und Achern wieder frei

20.06.2019 - 11:06

Update:
Die Strecke wurde heute Nachmittag wieder freigegeben.
Wegen eines medizinischen Notfalls ist die Rheintalbahn zwischen Appenweier und Achern derzeit komplett gesperrt. Auf der Strecke Offenburg - Karlsruhe kommt es zu Verspätungen. Auf der Rheintalbahnstrecke zwischen Appenweier und Achern wurde am Donnerstagmorgen ein Notarzteinsatz am Gleis gemeldet. Mehrere Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und der Appenweierer Feuerwehr waren im Einsatz. Der Streckenabschnitt ist gesperrt, Züge können nicht fahren. Auf der Strecke Offenburg - Karlsruhe kommt es daher zu Verspätungen und Ausfällen in beide Richtungen im Regionalverkehr, wie die Deutsche Bahn mitteilt. Reisende erhalten weitere Infos unter reiseauskunft.bahn.de. (ys/bo.de)
 

Kein WLAN: 18-Jähriger rastet in Offenburg aus

19.06.2019 - 18:36

Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist ein 18-Jähriger in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste gestern Abend zweimal anrücken. Nach dem ersten Anruf bei der Polizei konnten die Beamten den Mann vor Ort beruhigen. Beim zweiten Mal nahmen sie den 18-Jährigen mit aufs Revier – allerdings unter heftigem Widerstand. Nur mit der Hilfe von mehreren Beamten konnte er in die Zelle gebracht werden. Ob es da eine vernünftige WLAN-Verbindung gab, wurde nicht bekannt. (ys)

SC Freiburg verpflichtet Wooyeong Jeong

19.06.2019 - 17:35

Der SC Freiburg hat das südkoreanische Toptalent Wooyeong Jeong vom FC Bayern München verpflichtet. Der 19-Jährige Stürmer gilt als eines der größten Talente Südkoreas und hat in Freiburg einen langfristigen Vertrag unterschrieben. Der Wechsel des Profis war seit Tagen ein Thema, auch andere Clubs wollten ihn haben. (ys)

Festnahme nach Tötungsdelikt in Gengenbach-Bermersbach 1996

19.06.2019 - 16:50

Eine 22 Jahre alte Frau wurde am Abend des 20. Juni 1996 in ihrer Wohnung in Gengenbach-Bermersbach Opfer eines Tötungsdelikts. Ihr in diesem Zusammenhang  mit Haftbefehl gesuchter damaliger Ehemann hatte sich nach der Tat ins Ausland abgesetzt. Nun gelang den Beamten der Kriminalpolizei Offenburg und der Staatsanwaltschaft Offenburg nach 23 Jahren ein spektakulärer Ermittlungserfolg. Wie die zurückliegenden kriminalpolizeilichen Recherchen ergeben hatten, lebte die junge Frau zum damaligen Zeitpunkt mit ihrem aus der Türkei stammenden Ehemann in Trennung. Am Abend des 20. Juni 1996 soll es in dem Anwesen in Gengenbach-Bermersbach zu einem Treffen mit ihrem damals  25 Jahre alten Gatten gekommen sein. Dieses sei in einem Streitgespräch gemündet, unter anderem soll der Mann von seiner Frau Geld gefordert haben. Unter Berücksichtigung der vorliegenden Gesamtumstände sowie des Ergebnisses der rechtsmedizinischen Untersuchung besteht der dringende Tatverdacht, dass der Ehemann seiner Frau unter Zuhilfenahme eines Messers mit mehreren Stichen letztlich tödliche Verletzungen zugefügt hat. Im Anschluss tauchte er in der Türkei unter.Ein Visumsantrag beim deutschen Generalkonsulat in Izmir im November 2017 brachte die Ermittler schließlich wieder auf die Spur des bis dahin verschollenen Mannes. Die darauf eingeleiteten offenen und verdeckten Maßnahmen führten im Verlauf des Dienstagmorgens in Stuttgart zur Festnahme des mittlerweile 48-Jährigen durch Spezialkräfte der Polizei. Er wurde am Dienstag und heutigen Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Offenburg beim Amtsgericht Offenburg der Haftrichterin vorgeführt. Dort machte der Mann umfangreiche Angaben zur Beziehung und zum Tathergang. Die Tat räumte er ein und schilderte einige Details zu den Hintergründen der Auseinandersetzung, die nun überprüft werden müssen. Die Haftrichterin setzte den Haftbefehl, der auf den Vorwurf des Mordes unter anderem aufgrund von Habgier lautet, in Vollzug. Der Tatverdächtige wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt in Offenburg eingeliefert.
 
 

Kehler Freibad nach Polizeieinsatz geräumt

19.06.2019 - 16:27

Stand 18.40 Uhr:
Das meldet die Stadt Kehl: Mehr als 300 Personen haben am heutigen Mittwoch, 19. Juni, versucht, gleichzeitig ins Kehler Freibad zu gelangen. Aufgrund des immer stärker werdenden Drucks nach vorne erlitten einige Personen einen Kreislaufzusammenbruch. Das Bad wurde daraufhin gegen 15.30 Uhr geräumt. Da die wartende Menge vor dem Eingangsbereich immer stärker schubste und drängelte und einige Personen sogar versuchten, über die Zäune zu steigen, entschied sich das Bäderpersonal gegen 14.30 Uhr dazu, das Bad kurzfristig zu schließen. Sie wollten zunächst diejenigen versorgen, die aufgrund des großen Gedränges zusammengebrochen oder dehydriert waren. Um die Lage zu beruhigen, musste schließlich nicht nur die Landes-, sondern auch die Bundespolizei anrücken. Das Bad wurde daraufhin komplett geschlossen und geräumt. Insgesamt waren elf Fahrzeuge des Rettungsdienstes vor Ort und auch die Kehler Feuerwehr rückte mit zwölf Mann an, weil Jugendliche einen Mülleimer vor dem Freibad angezündet hatten.
Stand 17 Uhr:
Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano ist momentan in Oslo auf, um die Stadt Straßburg bei ihrer Bewerbung zur "Green Capital" zu unterstützen. Er wurde über seine Pressestelle von den Vorkommnissen im Kehler Bad informiert. Der Kehler Zeitung sagte er, dass es zu keinen Personenschäden gekommen sei. Vom Grundsatz her werde sich nichts an der neuen, strengeren Gangart ändern: "Wer sich anständig verhält, kommt rein, wer nicht, fliegt raus. Ich möchte, dass das Bad in geordneten Bahnen läuft." Der Rentner Willi Schaf hilft hin und wieder in der Gastronomie aus, sagte der Kehler Zeitung: "So kann es nicht weitergehen, weil die Sicherheit für Familien mit kleinen Kindern nicht gewährleistet ist."
16.30 Uhr:
Rund 300 Jugendliche haben am Kehler Freibad für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Nach ersten Infos der Polizei gab es vor dem Kassenbereich einen größeren Rückstau und Gedränge. Der Sicherheitsdienst hatte gegen 14.30 Uhr keinen weiteren Einlass genehmigt, da das Bad voll war. In der Hitze bekamen mehrere Menschen gesundheitliche Probleme. Mehrere Rettungswagen waren vor Ort. Die Kehler Polizei und die Bundespolizei konnten die Lage beruhigen. Hinweise auf Ausschreitungen oder Streitigkeiten zwischen den Jugendlichen haben die Ermittler bisher nicht. Die Stadt Kehl ordnete die Schließung und Räumung des Freibades an. Schon vor zwei Wochen gab es in dem Kehler Bad einen Vorfall: Zwei Jugendgruppen aus Frankreich waren aneinandergeraten – die rund 200 Leute suchten untereinander Streit. Die Polizei rückte daraufhin mit fünf Streifen an, um die Lage zu beruhigen. Die Jugendlichen mussten das Bad verlassen. Zwischenzeitlich war überlegt worden, das Bad vorzeitig zu schließen, das wurde letztlich aber doch nicht gemacht. (ys)
Im Kehler Freibad läuft circa 14.30 Uhr ein Polizeieinsatz und die Schließung des Bads wurde angeordnet. Laut dem Polizeipräsidium Offenburg gab es im Eingangsbereich des offenbar überfüllten Bades Rückstau und Gedränge. In der Hitze bekamen mehrere Menschen gesundheitliche Probleme. Mehrere Polizeistreifen und ein Krankenwagen sind vor Ort. Die Lage sei inzwischen unter Kontrolle. (ys)

Jugendliche randalieren in Kuppenheimer Freizeitbad

19.06.2019 - 15:17

Der Bademeister musste mehrmals eingreifen: In einem Kuppenheimer Schwimmbad haben gestern Abend mehrere Jugendliche für Aufsehen gesorgt. Rund 20 Menschen randalierten und störten die Badegäste. Erst als die Polizei dazu kam, gingen die Jugendlichen. (ys)

HITRADIO OHR

Halten Sie den Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert für einen fähigen Politiker?

Nachrichten

Jasmin und Simon Link aus Wolfach erfüllen sich einen großen Traum: Sie reisen ein Jahr um die Welt – völlig frei und unabhängig. Hier schreiben sie über ihre Erlebnisse.
Die 20-teilige Serie beschäftigt sich mit allen Facetten der Pflege, indem wir dieses Thema intensiv und von allen Seiten beleuchten.
In dieser Serie sind wir in Lahr mit den Menschen unterwegs, die dafür sorgen, dass unsere Umgebung sauber bleibt.
Was ist Heimat? Die Redaktion im Kinzigtal befasst sich in einer mehrteiligen Serie mit dieser Frage.
1000 Jahre Offenburger Stadtgeschichte: Wir tauchen in einer achtteiligen Serie in Offenburgs Historie ein.
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor.
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24.
So klingt das Kinzigtal: In unserer »Heimatklang«-Serie stellen wir Bands quer durch alle Sparten und Musikgenres aus dem Kinzigtal vor – in Text, Bild und Video. 

- Anzeige -