Lokalnachrichten

vor 4 Stunden
Tote Artistin aus Europa-Park
Ortenau.  Ein 30-jähriger Kubaner soll die Leiche einer Kollegin aus dem Europa-Park in einen Sack verpackt und im Altrhein bei Rust versenkt haben. Das Landgericht Freiburg hat jetzt begründet wieso der Mann nach fünf Monaten in Haft trotzdem wieder auf freiem Fuß ist. 
vor 4 Stunden
Diebstahl
Ortenau.  In Ettenheim wurde am Wochenende aus einem Neubau eine komplette Heizungsanlage gestohlen. Die Polizei ermittelt und sucht nach Hinweisen.
vor 6 Stunden
Baden-Baden
Ortenau.  Auf der Suche nach einem vermissten Mann sind seit Sonntagnachmittag neben seinen Angehörigen auch die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden und der Kriminalpolizei.
vor 8 Stunden
"Rettet die Bienen"
Oberkirch.  Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ steht vielerorts in der Kritik. In seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause nahm nun auch der Oberkircher Umweltbeirat dazu Stellung.
vor 9 Stunden
Auto und Lkw beteiligt
Ortenau.  Auf der B33 in Höhe von Berghaupten ist es am Montag zu einem Unfall gekommen. Ein Lkw hatte beim Fahrstreifenwechsel wohl ein Auto übersehen. Die Strecke wurde in Richtung Offenburg gesperrt. 

Exklusiv für unsere Abonnenten

Neueste Videobeiträge

Bildergalerien

- Anzeige -

Tickermeldungen

Rust: Er soll Leiche versenkt haben und ist trotzdem wieder frei

14.10.2019 - 20:52

Ein 30-jähriger Kubaner soll die Leiche einer Kollegin aus dem Europa-Park in einen Sack verpackt und im Altrhein bei Rust versenkt haben. Das Landgericht Freiburg hat jetzt begründet wieso der Mann nach fünf Monaten in Haft trotzdem wieder auf freiem Fuß ist. 
Das Landgericht Freiburg hat aus Mangel an Beweisen den Mann freigelassen, dem die Staatsanwaltschaft Freiburg nach wie vor vorwirft, seine Partnerin im Mai dieses Jahres getötet und sie dann im Altrhein bei Rust versenkt zu haben. Das war bereits bekannt, seitdem sich der Verteidiger des 30-jährigen Kubaners am Freitag mit Kritik am Vorgehen der Behörden an die Öffentlichkeit gewandt hatte.
Die Staatsanwaltschaft war laut Landgericht davon ausgegangen, dass er seine Partnerin und Kollegin „vermutlich nach einer zuvor verbal geführten Streitigkeit über die künftige künstlerische Zusammenarbeit und der künftigen persönlichen Beziehung getötet hat“. Beide waren für den Europa-Park tätig.
Er soll sie getötet haben, indem er mit bloßen Händen oder mit einem weichen Gegenstand ihre Atemwege bedeckt und damit die Sauerstoffzufuhr so lange verhindert habe, bis der Tod eingetreten sei. Anschließend habe er ihre Leiche in einer Plastikfolie verpackt, mit Hantelgewichten beschwert und im Altrhein versenkt.
Dagegen entschieden
 
Das Landgericht hat sich dagegen entschieden, die Hauptverhandlung zu eröffnen. Es habe einen hinreichenden Tatverdacht nicht bejahen können. Auch nach den durchgeführten intensiven rechtsmedizinischen und toxikologischen Untersuchungen konnte keine Ursache für den Tod der Frau gefunden werden, heißt es weiter. So habe es keine Spuren von äußerer Gewalteinwirkung gegeben. Das Gericht begründet seine Entscheidung auch damit, dass „sorgfältigen polizeilichen Ermittlungen“ kein tragfähiges Motiv des Mannes fürdie Tat erbracht hätten.  
Gegen diese Entscheidung hat die Staatsanwaltschaft Freiburg jetzt nach eigenen Angaben Beschwerde eingelegt. Sie ist auch nach Prüfung „des sorgfältig begründeten Beschlusses“ der Auffassung, dass die Verdachtslage die Durchführung einer Hauptverhandlung erfordert, wie sie mitteilt. 
In Sack verpackt
Sowohl das Gericht als auch die Staatsanwaltschaft betonen, dass sie davon überzeugt sind, dass der Kubaner seine Kollegin in einen Plastiksack verpackt, zum Rhein transportiert und dort ihren beschwerten Leichnam im Wasser versenkt hat. Eine Entschädigung soll der 30-Jährige für die rund fünf Monate in Haft deshalb nicht bekommen. Das Gericht argumentiert, der Beschuldigte habe die Freiheitsentziehung selbst verursacht, indem er die Leiche beseitigt hat. Das habe ihn zum Zeitpunkt der Inhaftierung zum dringend Tatverdächtigen gemacht.
Bestraft wird der 30-Jährige aber möglicherweise trotzdem. Er muss sich vor dem Amtsgericht Ettenheim wegen Computerbetrugs in drei Fällen verantworten. Laut Landgericht soll er in drei Fällen unberechtigte Abhebungen vom Konto des Opfers getätigt haben. 

Freiburgs Rechtsverteidiger Kübler fällt wieder aus

14.10.2019 - 17:42

Gegen Borussia Dortmund stand er zum ersten Mal wieder in der Startelf, nachdem er ein halbes Jahr wegen eines Bruchs des Sprunggelenks gefehlt hatte: Jetzt muss SC Freiburgs Rechtsverteidiger Lukas Kübler wieder pausieren. Der 27-Jährige wird nach einer Verletzung im Training am Knie operiert und fällt bis auf Weiteres aus, gab der SC heute bekannt. (ys)

25 Grad: Programm für Straßburger Weihnachtsmarkt vorgestellt

14.10.2019 - 17:25

Bei über 25 Grad im Oktober an Weihnachten denken? In Straßburg ging’s heute genau darum – das Programm des Weihnachtsmarkts wurde vorgestellt. Vom 22. November bis zum 30. Dezember gibt‘s mehr als 300 Buden auf der Altstadtinsel und mehr als 500 Veranstaltungen. Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr einen Nikolaus-Bootsumzug auf den Kanälen der Innenstadt. Neu ist auch eine Fahrradparade im Dunkeln. Auf dem Gutenberg Platz gibt’s dieses Jahr Handwerk, Musik und Gastronomie aus dem Gastland Libanon. Nach dem Terroranschlag vom letzten Jahr hat der Libanon für den Straßburger Weihnachtsmarkt eine große symbolische Bedeutung: Weihnachten wird im Libanon sowohl von den Christen als auch von den Muslimen gefeiert. (ys/mn)

AfD-Stadtrat Maygutiak reicht Strafanzeige gegen OB Steffens ein

14.10.2019 - 16:50

Die Reaktion sei zynisch, menschenverachtend und eines Angehörigen des Offenburger Gemeinderats unwürdig. So hatte Offenburgs OB Marco Steffens einen Facebook-Post des AfD-Gemeinderats Taras Maygutiak nach dem Mord-Anschlag in Halle kommentiert. Jetzt hat Maygutiak gegen Steffens Anzeige erstattet. Seine freie Meinungsäußerung zu der scheußlichen Tat in Halle auf seinem privaten Facebook-Account sei gezielt gegen die AfD und seine Person instrumentalisiert worden, sagt Maygutiak. Er spricht von Hetze und nennt die Reaktion von Steffens auf dem städtischen Infoportal einen „verleumderischen“ Post. (ys)

83-jähriger Demenzkranker in Baden-Baden vermisst

14.10.2019 - 15:45

In Baden-Baden sucht die Polizei einen Demenzkranken. Der 83-Jährige wurde zuletzt am Samstagnachmittag bei sich zuhause in der `Westlichen Industriestraße´ gesehen. Der Senior sei altersentsprechend langsam, aber dennoch gut zu Fuß unterwegs. Trotz Unterstützung durch Polizeisuchhunde konnte er noch nicht aufgefunden werden. (ys)
Hinweise zum Aufenthalt des Mannes nehmen die Beamten jeder Polizeidienststelle oder die Ermittler des Kriminaldauerdienstes unter der Rufnummer 0781 21-2820 entgegen.
Beschreibung des Vermissten:
83 Jahre alt, etwa 170 cm groß, schlank bei etwa 70 kg Körpergewicht, bekleidet mit dunkelblauer Jeans, einem beigen Poloshirt, dunklem Pullover, einer weißen Schildmütze und offenen Schuhen.

Versucher Überfall und Überfall in Kehl: Großer Polizeieinsatz

14.10.2019 - 15:04

Stand 15.30 Uhr:
Mega-Stau in Kehl an der Grenze: Grund ist ein größerer Polizeieinsatz. Der Grund: es läuft eine Fahndung nach einem Mann. Gegen 13.40 Uhr gab es im Bahnhof in der Buchhandlung einen versuchten Überfall. Der Verdächtige flüchtete ohne Beute. Kurz danach wurde ein Sonnenstudio in der Schulstraße überfallen, laut Polizei war es mutmaßlich derselbe Täter. Der Mann hatte eine kleinere Summe an Geld gestohlen und ist dann angehauen. Der Dieb wird weiter gesucht. Der Polizeihubschrauber ist aber nicht mehr im Einsatz. (ys)
Der männliche Tatverdächtige wurde wie folgt beschrieben:
Lange schwarze Haare -  schwarzer Bart -  schmächtige Statur -  dunkle Kleidung, vermutlich ein dunkelblauer Trainingsanzug -  Trug eine Stofftasche bei sich. Hinweise werden unter der Rufnummer 0781 21-2820 entgegengenommen.
Stand 15 Uhr:
Aus Kehl melden einige Hörer gerade ein großes Polizeiaufgebot, unter anderem mit einem Hubschrauber. Das Polizeipräsidium Offenburg bestätigt einen Einsatz am Bahnhof, kann aber noch nichts zu den Hintergründen sagen. (ys)

Wieso fehlt dem Andres in Offenburg wieder der Gehstock?

14.10.2019 - 14:51

Stand 15 Uhr:
Die Stadt kann bisher nur sagen, dass die Skulptur beschädigt wurde. Jetzt geht es auf Ursachenforschung, wo der Stock geblieben sein könnte. (ys)
Stand 14.45 Uhr:
Erst im April war er ihr gestohlen worden, jetzt fehlt der Andres-Skulptur in der Offenburger Steinstraße schon wieder der Gehstock. Das war unserer Reporterin heute Nachmittag aufgefallen. Die Anfrage, was der Stadt bisher dazu bekannt ist, läuft. Der Andres ist eines der am meist fotografierten Kunstwerke in Offenburg. Im April war der Stock der Bronzefigur geklaut worden, aber nur einen Tag später am Lindenplatz gefunden. Das Stadtmuseum hatte sich um die Restaurierung gekümmert; später wurde der Gehstock wieder angebracht.  (ys)

Mehrere Vorstrafen im Prozess um Freiburger Gruppenvergewaltigung

14.10.2019 - 14:41

Vor dem Landgericht Freiburg ging heute der Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen weiter. Die meisten der elf angeklagten Männer sind schon wegen früherer Verbrechen mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Es gebe umfangreiche Vorstrafen, sagte der Vorsitzende Richter heute (Mo). Die Mehrzahl der Männer sei in den vergangenen Jahren von Gerichten zu Haft- und Geldstrafen verurteilt worden. Gründe waren unter anderem um Diebstähle, Sachbeschädigungen, gefährliche Körperverletzungen, Nötigungen und Beleidigungen. (ys)

HITRADIO OHR

Der Bundesrat hat sich für ein Rauchverbot in Autos mit Schwangeren und Kindern ausgesprochen. Sind Sie auch dafür?

Nachrichten

Die selbstbewusste Adrenaline ist die Heldin des neuen Asterix-Bandes.
vor 6 Stunden
Paris
Kultur.  Sie heißt Adrenaline, ist die Tochter des großen Gallierfürsten Vercingetorix und stellt so ziemlich alles auf den Kopf.
Die Ausstellung "Caravaggio & Bernini" ist vom 15. Oktober 2019 bis 19. Januuar 2020 im Kunsthistorischen Museum zu sehen.
vor 7 Stunden
Wien
Kultur.  Das Blut tropft noch aus dem Kopf des Enthaupteten, der Biss einer Eidechse lässt den Knaben entsetzt die Augen aufreißen, der schöne junge Mann verliebt sich beim Blick ins Wasser in sein eigenes Konterfei.
Die Nominierten: Raphaela Edelbauer (l-r), Norbert Scheuer, Tonio Schachinger, Jackie Thomae, Saa Stanii und Miku Sophie Kümel.
vor 8 Stunden
Frankfurt/Main
Kultur.  Wer gewinnt den Deutschen Buchpreis 2019? Am Montagabend (14. Oktober) wird der Sieger oder die Siegerin verkündet. Drei Männer und drei Frauen, drei Neulinge und drei etablierte Autoren stehen zur Auswahl.
Haakon, Kronprinz von Norwegen, und Kronprinzessin Mette-Marit auf dem Berliner Hauptbahnhof.
vor 9 Stunden
Frankfurter Buchmesse
Kultur.  Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit (46) hat sich mit einem Literaturzug auf den Weg zur Frankfurter Buchmesse gemacht. Der Sonder-ICE brach am Montag in einer ersten Etappe von Berlin nach Köln auf. Zusammen mit ihrem Mann, dem norwegischen Thronfolger Haakon (46), erschien Mette-Marit am Morgen am Zug.
Countdown-Uhr in Cap Canaveral.
vor 11 Stunden
Berlin
Kultur.  «Noch 20 Sekunden» steht auf der eingeblendeten Tafel. «Ruhig liegen, tief Atem holen!» Augen starren nervös in die Luft, Körper sind vor Anspannung steif. «Noch 10 Sekunden!» Eine Hand ergreift den Zündhebel. «Noch 6 Sekunden!» Die Ziffern werden größer. «Noch 4 Sekunden... 3... 2... 1...» - dann in Großbuchstaben «JETZT».
Joachim Meyerhoff als Sosias im "Amphitryon" an der Berliner Schaubühne.
vor 11 Stunden
Berlin
Kultur.  Nach mehr als einem Jahrzehnt am Wiener Burgtheater hat Schauspieler Joachim Meyerhoff die Stadt gewechselt. Meyerhoff, der auch die autobiografischen Bücher «Alle Toten fliegen hoch» geschrieben hat, arbeitet nun an der Berliner Schaubühne. Er wolle unter anderem einfach mal raus «aus diesen sehr plüschigen Theaterräumen», sagte er der «Berliner Zeitung».
Musik, die aus Jazz und Klassik schöpft, bot das Trio um Dieter Ilg (rechts) beim Konzert in seiner Heimatstadt Offenburg.
vor 13 Stunden
Konzert im Offenburger Salmen
OffenburgVerdi, Wagner, Beethoven und nun auch Johann Sebastian Bach: Jazzmusiker Dieter Ilg arbeitet sich an den großen Meistern ab und überführt ihre Musik in eine bemerkenswert feinsinnige Klangpoesie. Am Donnerstagabend war Ilg wieder einmal in seiner Heimatstadt Offenburg zu Gast.    
13.10.2019
Ideenreich
Kultur.  Zum Saisonauftakt der Lahrer Boulevardreihe, wurde am Freitag „Chaos auf Schloss Haversham“ gezeigt, eine schräge Komödie über einen Theaterabend, bei dem wirklich alles in die Hose geht. Passend dazu, das Erscheinungsbild der Spielstätte selbst, wo die Sanierung des oberen Foyers mächtig ins Stocken geraten scheint.  
13.10.2019
Saisonauftakt
Kultur.  Mit ihrer Revue über Hildegard Knef faszinierte Gila Cremer das Offenburger Publikum. Der gelungene Auftakt der Theaterspielzeit beleuchtete am Freitagabend Lebensstationen der großen deutschen Diva.

- Anzeige -