Lokalnachrichten

Es wurden Praxisräume wegen ausgestellter Atteste durchsucht.
vor 6 Stunden
Offenburg
Offenburg.  Die Staatsanwaltschaft Offenburg ermittelt gegen zwei Ärzte, die Patienten für den Verstoß gegen die coronabedingte Maskenpflicht grundlos Atteste ausgestellt haben sollen.
vor 6 Stunden
Es trifft vor allem Vereine
Ortenau.  Das Gesundheitsamt hat mehr als 20 Corona-Infektionen ermittelt, die ausgehend von Wolfach in Oberwolfach und Hausach aufgetreten sind. Die drei Bürgermeister dieser Kommunen reagieren deshalb nun mit verschärften Maßnahmen für die Bevölkerung.
vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Ortenau.  Wo gibt es Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in der Ortenau und wie entwickeln sich die Erkrankungen? Unsere Online-Karte gibt den aktuellen Überblick.
vor 12 Stunden
Vorfall sorgte für Schlagzeilen
Oppenau.  Gegen den 31-jährigen Yves R., der im Juli vier Polizisten entwaffnet hatte und sich danach tagelang im Oppenauer Wald versteckte, wird wohl bereits im Oktober Anklage erhoben. Mittlerweile seien rund 350 Hinweise von Ermittlern gesammelt worden.
vor 15 Stunden
Mehr als 18 Millionen Euro
Ortenau.  Das Ortenau-Klinikum hat 2019 einen Rekordverlust von 18,4 Millionen Euro eingefahren.Grund dafür ist unter anderem ein Trend, von dem das Klinikum bislang nicht so recht profitieren kann. 

Exklusiv für unsere Abonnenten

Region

Der Bahnhof in Bietigheim ist derzeit gesperrt – das hat auch Auswirkungen auf Stuttgart, wo viele Züge derzeit nicht einfahren können. (Symbolbild)
vor 3 Stunden
Unglück am Bahnhof in Bietigheim
Region.  Ein Güterzug entgleist kurz nachdem er den Bahnhof in Bietigheim verlassen hat. Drei Waggons springen aus den Schienen, einer kippt um. Das Unglück führt zur Sperrung des Bahnhofs, das wirkt sich auf den regionalen Bahnverkehr aus.
Die Polizei war in Ravensburg im Einsatz. (Symbolbild)
vor 4 Stunden
Polizeieinsatz in Ravensburg
Region.  Ein zehn Jahre alter Junge sendet eine Nachricht an eine fremde Nummer, er droht mit seinem Tod. Die Polizei rückt daraufhin aus und findet den Jungen unverletzt mit seinem Vater in der Wohnung.
Eine Arzthelferin hat einen Corona-Test in der Hand: Etwa 42.200 Menschen gelten in Baden-Württemberg als genesen.
vor 5 Stunden
Coronavirus in Baden-Württemberg
Region.  Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten ist in Baden-Württemberg auf mindestens 48.128 gestiegen. Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert wurde mit 0,93 angegeben.
Ein N145-Hubschrauber der Polizei transportiert während der Fahndung nach einem Flüchtigem Beamte des Spezialeinsatzkommandos in Oppenau.
vor 6 Stunden
Gebührenerhöhung
Region.  Im Dezember verachtfachte der Stuttgarter Flughafen die Gebühren für Starts und Landungen von Polizeihubschraubern – ohne mit der Polizei zu sprechen. Jetzt der Kompromiss: Künftig muss der Steuerzahlen 350 Prozent mehr zahlen – damit ist nur Bayern teurer als der Südwesten.
Ein Drogenexzess hat am Mittwoch die Polizei und Rettungskräfte in Heilbronn-Böckingen auf den Plan gerufen. (Symbolbild)
vor 8 Stunden
Polizeieinsatz in Heilbronn
Region.  Eine Menschenmenge vor einem Gebäude sowie eine leblose Person, die ins Haus getragen wird, lässt einen Zeugen eine Gewalttat vermuten. Rettungskräfte und Polizei rücken an, die schnell Licht ins Dunkel bringen.
Thomas Gottschalk arbeitete für einen guten Zweck als Kassierer.
vor 8 Stunden
Thomas Gottschalk in Rastatt
Region.  Top, die Wette gilt: Wetten, dass es bei einem Rastatter Discounter selten so leutselig zuging? Schließlich saß TV-Entertainer Thomas Gottschalk an der Kasse.

Neueste Videobeiträge

Bildergalerien

- Anzeige -

Tickermeldungen

Ermittlungen gegen Ärzte wegen Atteste für Maskenverweigerer

24.09.2020 - 18:47

Sie sollen Patienten grundlos Atteste ausgestellt haben, die sie von der Maskenpflicht befreiten: Die Staatsanwaltschaft Offenburg ermittelt deshalb gegen zwei Ärzte. Es bestehe der Anfangsverdacht auf Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse bei einem Zahn- und einem Allgemeinmediziner, bestätigte ein Sprecher der Behörde der Mittelbadischen Presse. Bei beiden Medizinern waren vergangene Woche Praxisräume durchsucht worden. Der Strafrahmen reiche von einer Geldstrafe bis zu zwei Jahren Haft. (ys)

Unionbrücke in Offenburg wegen Fridays for future-Demo dicht

24.09.2020 - 17:54

Drei Fridays for future-Demos sind morgen (Fr) in Offenburg angemeldet. Zwischen 12 und 13.30 Uhr ist deshalb die Unionbrücke gesperrt – nur Linienbusse können in der Zeit fahren. Auch in der Grabenallee gibt’s eine Sperrung: Der Bereich zwischen Stadtbuckel und Arbeitsagentur ist wegen einer Demo dicht. Am Nachmittag gibt es auf dem Marktplatz noch eine Abschlusskundgebung. (ys)

Verschärfte Corona-Maßnahmen in Wolfach, Oberwolfach und Hausach

24.09.2020 - 17:39

Mehr als 20 Corona-Infektionen ausgehend von Wolfach führten möglicherweise auch zu Ansteckungen in Oberwolfach und Hausach. Da der eigentliche Ursprung der Infektionskette aber noch nicht komplett geklärt werden konnte, haben die drei Kommunen jetzt Beschlüsse gefasst. Unter anderem müssen der Trainingsbetrieb von Sportvereinen sowie Proben und Konzerte von Gesangs- und Musikvereinen eingestellt werden. Ab sofort dürfen Trauungen und Beerdigungen nur noch im engsten Familienkreis stattfinden und der Gastronomie wird empfohlen, die verschärfte Maskenpflicht für Besucher außerhalb des Platzes schon jetzt und nicht erst ab dem 1. Oktober umzusetzen. (ys)
*** Gemeinsame Pressemitteilung der Städte Hausach, Wolfach sowie der Gemeinde Oberwolfach *** 
 
 Die Städte Hausach, Wolfach sowie die Gemeinde Oberwolfach informieren über Corona-Infektionen in ihren Kommunen. Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises bestätigt aktuell 23 Corona-Infektionen, die ausgehend von Wolfach mit Kontakten zu Oberwolfach und Hausach ermittelt werden konnten. „Der eigentliche Ursprung der Infektionskette konnte aber noch nicht zweifelsfrei  identifiziert werden“, erklärt Gesundheitsamtsleiterin Evelyn Bressau. „Wir gehen daher davon aus, dass über die bereits bekannten Fälle hinaus weitere, möglicherweise symptomlose Erkrankungen, in diesen Gemeinden auftraten oder noch auftreten werden“, so Bressau. Zusammen mit den betroffenen Gemeinden hat das Gesundheitsamt mögliche Maßnahmen zur Unterbrechung der Infektionsketten empfohlen und diskutiert. Daraufhin haben sich Hausach, Wolfach und Oberwolfach entsprechend ihrer Zuständigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz zur Eindämmung des Infektionsgeschehens auf ein Maßnahmenpaket verständigt. Dabei wurde der Fokus zunächst auf eine erneute Sensibilisierung der Einwohner und örtlichen Akteure auf die konsequente Einhaltung der geltenden Corona-Regeln, allen voran der sogenannten „AHA-Regel“ (Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske tragen) gelegt. „In der jetzigen Situation ist es am hilfreichsten, wenn die Einwohner, Vereine sowie die weltlichen als auch kirchlichen Institutionen ihre Kontakte, Veranstaltungen, Versammlungen, Feiern usw. weitestgehend reduzieren“, erklären die Bürgermeister Wolfgang Hermann, Thomas Geppert und Matthias Bauernfeind.  Hierbei sollte allerdings nicht nur der Maßstab der geltenden Corona-Verordnungen angesetzt werden. Vielmehr sollte für einen angemessenen Zeitraum alles nicht dringend bzw. zwingend Notwendige zurückgestellt werden. „Wir appellieren eindringlich an Sie alle, dies zu beherzigen, um nach aller Möglichkeit ein weiteres Fortschreiten der Infektionen und damit auch weitergehende einschränkende Maßnahmen zu verhindern“, so die Rathausoberhäupter.  
Eine sogenannte „Allgemeinverfügung“, wie sie beispielsweise zuletzt die Stadt München erlassen hat, wäre ein solches weitergehendes Mittel. Momentan seien aber noch keine, über die Corona-Verordnungen hinausgehenden, rechtlichen Maßnahmen vorgesehen. So sei etwa keine generelle Maskenpflicht im Freien (z. B. auf dem Wochenmarkt) vorgesehen - es sei denn, der Abstand von 1,5 Metern kann nicht eingehalten werden. Es soll derzeit auch keine über die bestehenden Hygiene- und Betriebsregelungen hinausgehenden Einschränkungen für die örtlichen Schulen und Kindertageseinrichtungen geben.
Dessen ungeachtet sei es jedoch erforderlich, für begrenzte Zeit einzelne weitergehende Maßnahmen wie folgt zu treffen:  
Der Trainings- und Spielbetrieb von Sportvereinen sowie der Probenbetrieb und Konzerte von Musik- und Gesangsvereinen, Kapellen, Musikschulen u. ä., auch für den Einzelunterricht, muss aufgrund des besonderen Infektionsrisikos eingestellt werden; hierzu werden die kommunalen Liegenschaften (Sportplätze, Sporthallen, Festhallen, Schul- und sonstige Gebäuden) für jegliche außerschulischen Aktivitäten gesperrt. 
 
 Trauungen und Beerdigungen dürfen nur noch im engsten Familienkreis stattfinden. 
 
 In Gastronomie und Einzelhandel erfolgt durch die Kommunen nochmals eine Kontrolle und gegebenenfalls Nachjustierung der Hygienekonzepte. 
 
 Die Kirchen werden gebeten, auf das Singen in den Gottesdiensten zu verzichten und die Hygienekonzepte strikt einzuhalten. 
 
 Die Sprechzeiten in den Rathäusern werden von den Kommunen individuell geregelt, die Einwohner sollten sich dahingehend über die jeweiligen Internetseiten informieren. 
 
 an die Gastronomie wird der Appell gerichtet, die ab dem 1. Oktober 2020 nach der neuen Corona-Verordnung verschärfte Maskenpflicht für Besucher von Gaststätten, Restaurants, Bars etc., sofern sie sich nicht an ihrem Platz befinden, schon ab sofort umzusetzen. 
 
Diese Maßnahmen gelten zunächst bis zum 6. Oktober 2020. Davor erfolgt eine weitere Abstimmung zwischen Gesundheitsamt und den Kommunen unter Berücksichtigung der dann bestehenden Infektionslage. 
„Uns sind die damit einhergehenden Beeinträchtigungen sehr wohl bewusst. Leider zwingen uns aber die aktuellen Entwicklungen dazu, diese aufzuerlegen. Wir hoffen auf Verständnis unserer Bürgerinnen und Bürger und sind zuversichtlich, dass es uns mit ihrer Unterstützung gelingen wird, die prekäre Situation gut zu überstehen“, erklären Hermann, Geppert und Matthias Bauernfeind.  

Betrunkener will partout Bar in Offenburg nicht verlassen

24.09.2020 - 16:35

Er wollte einfach nicht nach Hause. Ein 27-Jähriger wollte letzte Nacht eine Bar in der Offenburger Hauptstraße nicht verlassen. Weil nichts half, rief die Barkeeperin gegen halb zwei die Polizei.  Nachdem er sämtliche Anweisungen ignorierte und zum Schluss ziemlich aggressiv wurde, mussten die Polizisten den Mann Handschellen anlegen. Er hatte über zwei Promille. Warum er partout nicht heim wollte, ist nicht bekannt. (ts)

Bahn baut WLAN-Angebot aus

24.09.2020 - 16:17

Die Deutsche Bahn bringt nach eigenen Aussagen das größte rollende WLAN-Netzwerk Europas an den Start. WIFI@DB reist mit: Das heißt, wer zum Beispiel am Offenburger Bahnhof aus dem ICE aussteigt, braucht sich im Bahnhofsgebäude nicht noch einmal einloggen.  Kostenlos surfen geht in Baden-Württemberg aktuell in 11 Bahnhöfen, in den ICEs und 170 Regionalzügen. Auch der Bahnhof Baden-Baden ist angeschlossen. (ys)

Corona-Förderung für Veranstaltungs- und Eventfirmen

24.09.2020 - 16:08

Unternehmen aus der Veranstaltungs-, Messe-, Event- und Taxibranche können ab sofort Förderhilfen beim Land für die Rückzahlung ihrer Kredite beantragen. Die Firmen dürfen bei einer Bewilligung darauf hoffen, 40 Prozent ihrer Tilgungsraten für dieses Jahr vom Land bezahlt zu bekommen - bis zu einem Maximalbetrag von 150.000 Euro pro Antragsteller. Unterstützt werden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums nur Geschäfte, für die ein Kreditvertrag schon vor dem 11. März besiegelt war. Mit der Förderung will das Land eine Insolvenzwelle in diesen Dienstleistungsbranchen verhindern.  Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, in diesen hart betroffenen Bereichen seien entgangene Umsätze nicht nachholbar. Die weiterhin fehlenden Einnahmen führten in Verbindung mit den weiterlaufenden Grundkosten wie den Tilgungsraten zur existenziellen Bedrohung vieler Betriebe. (ys)

Straßburg: Verprügelt, weil sie einen Rock trug?

24.09.2020 - 15:28

Blaue Flecken an den Armen und ein geschwollenes Gesicht: In Straßburg wurde eine 22-Jährige von drei Männern angepöbelt, festgehalten und geschlagen – weil sie einen Rock anhatte. Das sagte sie einem elsässischen Regionalsender. Den Männern sei die Studentin zu "nuttig" und "schlampenmäßig" angezogen gewesen. 15 umstehende Passanten hätten nicht eingegriffen. In Mulhouse wurde ein 18-Jähriger festgenommen, der aus demselben Grund zwei 20-jährige Frauen angegriffen haben soll. (ys)

Stier büxt am Lahrer Flugplatz aus

24.09.2020 - 14:20

Ein entlaufener Stier sorgte gestern Abend auf dem Flugplatz in Lahr-Hugsweier für einen Polizeieinsatz. Der konnte aus der eingezäunten Weide ausbüxen und lief im Bereich der Hangar herum. Gemeinsam mit dem Besitzer konnten die Polizisten das Tier wieder auf die Weide treiben.  Verletzt wurde niemand. (ts)

HITRADIO OHR
Foto: Axel Heimken/dpa

Energiebewusstes Wohnen: Ist oder war für Sie beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie die Energieeffizienz entscheidend?

Nachrichten

Ein Industrieroboter nimmt unter Reinraumbedingungen einen Halter für Insulinspritzen in einer Produktionshalle eines neu errichteteten Werks des Schweizer Medizintechnikunternehmens Ypsomed aus einer Maschine. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
vor 6 Stunden
Branchenverband IFR
Digitales.  In Deutschland sind in der industriellen Fertigung drei Mal so viele Roboter im Einsatz wie in Italien und zehn Mal so viel wie in Großbritannien.
So verdient man Geld mit einem Podcast.
vor 10 Stunden
9 Wege, um Einnahmen zu generieren
Digitales.  Podcasts sind derzeit in aller Munde, aber wie verdienen die Moderatoren eigentlich Geld damit? Wir stellen Ihnen 9 mögliche Einnahmequellen vor.
Der Service mit dem Namen Samsung Pay startet am 28. Oktober in Deutschland.
vor 10 Stunden
Nach Google und Apple
Digitales.  Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer, auch weil Verbraucher in der Coronakrise keine Münzen und Geldscheine in die Hand nehmen wollen. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung einen eigenen Bezahldienst – und umgeht etablierte Banken.
O2 stattet unter anderem in Köln mit 5G-Antennen aus. Foto: Henning Koepke/Telefonica/dpa
vor 12 Stunden
Im Oktober
Digitales.  Schneller und zuverlässiger: Noch mehr Handynutzer können bald die neuste Mobilfunkgeneration 5G benutzen. O2 geht in fünf Städten an den Start.
Die Games-Branche boomt in der Corona-Krise. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
vor 13 Stunden
Außergewöhnlicher Umsatzsprung
Digitales.  Digitale Spiele haben in Zeiten von Corona Hochkonjunktur. Selbst Konsolen verkaufen sich bestens, obwohl die neue Modell-Generation kurz vor der Markteinführung steht.
Ein Bitcoin-Logo im Schaufenster einer Kneipe im Kreuzberger Graefekiez in Berlin. Foto: Jens Kalaene/ZB/dpa
vor 13 Stunden
Könnten an Fahrt gewinnen
Digitales.  Bitcoin, Libra und Co.: Digitalwährungen gelten für Anhänger als «Geld der Zukunft». Doch Kritiker beklagen fehlende Kontrolle und damit eine Anfälligkeit für Missbrauch durch Kriminelle und Terroristen. Deshalb will die EU-Kommission nun Regeln aufstellen.
Samsung tritt mit seinem eigenen Bezahldienst vor allem gegen Google Pay an, weil der Bezahlservice des US-Konzerns auch auf Smartphones von Samsung verfügbar ist. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa
vor 14 Stunden
Kontaktloses Bezahlen
Digitales.  Samsung steigt in Deutschland in das boomende Geschäft mit kontaktlosem Bezahlen ein. Der Service mit dem Namen Samsung Pay werde am 28.
Die chinesische Video-App Tiktok auf einem Smartphone-Bildschirm. Tiktok sollte nach einer Entscheidung der US-Regierung bereits am vergangenen Montag aus den App Stores von Apple und Google in den USA verschwinden. Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa
vor 15 Stunden
Einstweilige Verfügung
Digitales.  Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über einen rettenden Deal den immer noch drohenden Download-Stopp in den USA rasch vor Gericht stoppen. Tiktok beantragte am Mittwoch an einem Gericht in Washington eine einstweilige Verfügung.
US-Präsident Trump wirft Online-Netzwerken wie Twitter Zensur vor und will die Plattformen mit einer neuen Verordnung stärker reglementieren. Auslöser für Trumps Vorstoß ist eine Auseinandersetzung mit Twitter. Foto: Evan Vucci/AP/dpa
23.09.2020
Facebook, Twitter und Co.
Digitales.  Die US-Regierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Handlungsspielraum von Online-Diensten beim Umgang mit Inhalten auf ihren Plattformen einschränken soll.

- Anzeige -