Robby

Lokalnachrichten

vor 9 Stunden
Aktuelle Zahlen
Ortenau.  Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 14 Stunden
Ortenau
Ortenau.  Auch wenn Wandervereine Mitglieder verlieren: Wandern in Gesellschaft ist beliebt. So auch Wanderungen mit Alpakas.
vor 18 Stunden
Ortenau
Ortenau.  Von Loßburg bis Kehl: Entlang des malerischen Tales mit seinen romantischen Ortschaften und stillen Wäldern führt der Kinzigtäler Jakobusweg. An allen Etappenziele gibt es günstige Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger.
Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme.
vor 22 Stunden
Kolumne: De Hämme meint ...
Offenburg.  Mit dem angeblich schönsten Tag des Lebens setzt sich Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme in dieser Kolumne auseinander.
Bei Kinderpornografie ermittelt die Polizei immer öfter auch gegen Minderjährige. Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg macht solche „Schulhofkriminalität“, wenn Dateien einfach geteilt und verschickt werden, etwa 75 Prozent der Fälle der Ermittlungsgruppe Kinderporno aus. Die Ermittler beschlagnahmen dann Computer und werten die Daten aus (Symbolfoto). 
14.05.2021
Kripo Offenburg warnt
Offenburg.  Massiv gestiegen ist die Zahl der Ermittlungen der Kripo Offenburg gegen Minderjährige, die kinderpornografische Inhalte verbreiten. Ihnen drohen künftig härtere Strafen.

Exklusiv für unsere Abonnenten

Region

Die Polizei beendete die Besetzung.
vor 6 Stunden
Klimaaktivisten in Ravensburg
Region.  In Ravenburg sind Klimaaktivisten von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Es ging um eine illegale Baumbesetzung, aufgrund der die Beamten auch eine Straße sperren mussten.
Bei der Veranstaltung kam es zu tumultartigen Szenen.
vor 7 Stunden
Demonstrationen in Baden-Württemberg
Region.  Seit Tagen flammt der Konflikt zwischen Israel und Palästinensern wieder auf. In die aufgeheizte Stimmung fällt ein wichtiger Feiertag. Das hat Folgen auch in Baden-Württemberg.
In Heidelberg traf man sich auf ein Bier.
vor 7 Stunden
Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg
Region.  Ein Glas Bier in der Kneipe um die Ecke, Kaffee- und Kuchen im Café - in einigen Regionen Baden-Württembergs ist das seit Samstag wieder möglich. Die neuen Freiheiten stellen viele Gastronomen aber auch vor Herausforderungen.
Die Regelungen gelten zum 11. Juni. Die Schulen können sie schon vor den Pfingstferien vom 25. Mai bis 5. Juni umsetzen.
vor 12 Stunden
Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg
Region.  Die neue Corona-Verordnung sieht vor, dass Schüler bei einer Inzidenz von unter 50 in ihrem Stadt- oder Landkreis in allen Schularten wieder in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gehen.
Der Motorradfahrer überlebte den schweren Unfall im Kreis Calw nicht (Symbolbild).
vor 17 Stunden
Unfall im Kreis Calw
Region.  Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist im Kreis Calw ein 20-Jähriger ums Leben gekommen. Der Motorradfahrer geriet in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem Lkw zusammen.
Bei dem Brand entstand ein hoher Schaden.
vor 17 Stunden
Feuer in Jagsthausen
Region.  Im Kreis Heilbronn hat es auf dem Gelände einer Schreinerei gebrannt. Dabei ist ein Schaden in Millionenhöhe entstanden.

Neueste Videobeiträge

Bildergalerien

- Anzeige -

Tickermeldungen

Ortenau: Öffnungsschritten an Schulen geplant

15.05.2021 - 10:29

Die Inzidenzwerte sinken – und dies erlaubt die Hoffnung, dass wir auch für die Schulen weitere vorsichtige Öffnungsschritte gehen können. Dementsprechend hat die Landesregierung diese positive Entwicklung auch in Bezug auf das Schulleben in der Corona-Verordnung des Landes abgebildet. Zudem sind die Regelungen so ausgestaltet worden, dass für die Beteiligten am Bildungsleben vorhersehbar ist, welche Auswirkungen das Unter- oder Überschreiten einer bestimmten Inzidenzschwelle für den Schulbetrieb hat. Die neue Corona-Verordnung des Landes ist bis zum 11. Juni 2021 gültig, also bis zum Ablauf der ersten Schulwoche nach den Pfingstferien. Aufgrund der bevorstehenden Ferien hat das Kultusministerium auch eine Übergangsregelung eingeführt. Um weitere Perspektiven zu geben, hat die Kultusverwaltung die Schulen gestern zudem über weitere geplante Öffnungen für den Zeitraum nach den Pfingstferien informiert.
 
Die neuen Regelungen betreffen vor allem den Unterricht bei einer Inzidenz bis 100. Denn auch künftig ist ab einer Inzidenz von 100 Wechselunterricht umzusetzen. Dies sieht die Bundesnotbremse vor, weshalb die Landesregierung hier keinen Spielraum hat. Ferner ist ab einer Inzidenz von mehr als 165 weiter Präsenz- und Wechselunterricht untersagt, die bekannten Ausnahmen (für Abschlussklassen; Schülerinnen und Schüler, die im Fernunterricht nur schlecht erreicht werden; etc.) bleiben bestehen.
 
Inzidenz unterhalb von 50
Liegt die Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis unter 50, kehren alle Schularten in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurück. Das Abstandsgebot ist nicht mehr einzuhalten, die indirekte Testpflicht sowie die Maskenpflicht bleiben bestehen. Außerdem sind Tagesausflüge wieder zulässig, wohingegen mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen weiterhin untersagt bleiben.
 
Ob die Schulen dies bereits vor den Pfingstferien umsetzen, bleibt diesen überlassen. Diese Öffnungsschritte sind demnach eine Option, welche die Schulen aufgrund der wenigen noch verbleibenden Tage bis zum Ferienbeginn und des damit einhergehenden Aufwandes nicht verpflichtend nutzen müssen.
 
Inzidenz zwischen 50 und 100
Liegt der Inzidenzwert zwischen 50 und 100, kehren die Grundschulen, Grundschulförderklassen sowie die Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren und die Schulkindergärten zum Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen zurück. Auch hier gilt bis zum Beginn der Pfingstferien: Dies ist eine Option, keine Verpflichtung. Für alle anderen Schularten bleibt es bis zum 11. Juni beim Wechselunterricht – mit der oben beschriebenen Aussicht auf mehr Präsenz nach den Ferien.
 
Gesundheitsamt stellt fest
Weiterhin stellt das zuständige Gesundheitsamt fest, wann welche Öffnungsstufe greift. Die einzelnen Schritte treten dann am übernächsten Tag nach der Bekanntmachung in Kraft. Genauso gilt auch zukünftig, dass die Einschränkungen voraussetzen, dass der maßgebliche Schwellenwert drei Tage in Serie überschritten ist. Und sie treten außer Kraft, sofern der Schwellenwert fünf Tage nacheinander unterschritten ist.
 
Spielraum für Schulleitungen
Um den Schulleitungen angesichts der Veränderungen und Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt, einen gewissen zeitlichen Handlungsspielraum zu ermöglichen, gelten die folgenden Übergangsregelungen. Mit diesen Freiräumen soll gewährleistet werden, dass der Wechsel von der einen zur nächsten Öffnungsstufe erfolgreich und gut organisiert ablaufen kann.
 
Bei Einschränkungen des Betriebs sind die oben erwähnten Fristen (drei Tage) verbindlich. Hier ist es also nicht möglich, erst später einzuschränken.
Für Öffnungsschritte ist in der Verordnung nun ausdrücklich ein Entscheidungsspielraum der Schulleitungen hinterlegt. Diese können demnach auch erst drei Tage, nachdem die Öffnungsschritte rechtlich möglich sind, diese vollziehen.
Darüber hinaus gilt bis zu den Pfingstferien oben erwähnte Sonderregel: Die Rückkehr vom Wechsel- zum Präsenzunterricht ist in der letzten Schulwoche vor den Ferien bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Option, keine Verpflichtung.
 
Neue Regelungen für den Sportunterricht
Fachpraktischer Sportunterricht ist ab einer Inzidenz von 100 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis weiterhin untersagt. Liegt der maßgebliche Inzidenzwert unter 100, ist Sportunterricht im Freien sowie innerhalb des Klassenverbands möglich. Eine Durchmischung der Kohorten (Klassen) soll also ausgeschlossen werden. An allen weiterführenden Schulen findet der fachpraktische Sportunterricht bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 darüber hinaus ausschließlich kontaktarm statt.
 
Schülerinnen und Schüler, die das Fach Sport in den Jahrgangsstufen 1 und 2 der gymnasialen Oberstufe belegen oder sich auf die Prüfung im Fach Sport vorbereiten, dürfen weiterhin auch bei Inzidenzen über 100 fachpraktischen Sportunterricht haben. Ab einer Inzidenz von 100 ist jedoch ein Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig einzuhalten. Grundsätzlich ist für diese Schülerinnen und Schüler auch der Sportunterricht in der Sporthalle und im Hallenbad möglich, ein Mindestabstand von durchgängig 1,5 Metern vorausgesetzt.

Karlsruher SC: Eichner hofft auf Ende der Sieglosserie

15.05.2021 - 08:06

Trainer Christian Eichner hofft auf ein Ende der Sieglosserie des Karlsruher SC. Im kommenden Heimspiel heißt der Gegner Holstein Kiel am Sonntag (15.30 Uhr/Sky). Mittlerweile seit neun Partien konnte der KSC nicht mehr gewinnen. Nach den Unentschieden beim Hamburger SV (1:1) und der SpVgg Greuther Fürth (2:2) will der KSC den nächsten Aufstiegsanwärter ärgern - und möglichst besiegen.  

Kehl: Initiativgruppe sucht noch Freiwillige zum sauber machen

15.05.2021 - 08:05

Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ startet am 21. Mai die Aktion „Fill the Bottle“. Wer dabei sein will, kann sich ab jetzt anmelden. Ziel der Aktion ist es, die Bevölkerung zu sensibilisieren hinsichtlich achtlos weggeworfener Zigarettenkippen und anderem Unrat.

SC Freiburg spielt um Conference League-Platz

15.05.2021 - 07:34

Fußball-Bundesligist SC Freiburg will im letzten Heimspiel der Saison gegen den FC Bayern München an diesem Samstag seine Minimalchance auf die neue Conference League wahren. Der Rückstand auf Rang sieben der Tabelle, der zur Teilnahme an dem europäischen Wettbewerb berechtigen würde, beträgt zwei Spieltage vor dem Saisonende zwei Punkte.

Straßensanierungsarbeiten in Wolfach im Juni

15.05.2021 - 07:23

Vom 7. bis 20. Juni soll die Fahrbahnsanierung in Wolfachs Vorstadtstraße dauern. Mit einer halbseitigen Sperrung sollen per Ampelregelung Einbauteile, Kanaldeckel, Bordsteine und Pflastersteine erneuert werden. Für Autos gibt's eine zeitweise Umleitung über Wolfachs Kirchplatz

Landkreise stehen vor Corona-Lockerungen

15.05.2021 - 07:06

Nach monatelangem Corona-Lockdown können sich die Menschen in einigen Regionen wieder auf Besuche im Restaurant, im Hotel, im Freibad oder im Museum freuen. Wo die Infektionszahlen ausreichend niedrig sind und die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt, lässt die neue Corona-Verordnung umfangreiche Öffnungen zu - wenn auch unter Auflagen. Das neue Regelwerk trat am Freitag in Kraft. Von heute an könnten die ersten Städte und Landkreise davon Gebrauch machen.
Landkreis Emmendingen: Corona Verordnung wird ab heute gelockert
Landkreis Breisgau Hochschwarzwald / Stadt Freiburg: Corona Verordnung wird ab heute gelockert
Ortenaukreis: Corona Verordnung wird frühestens ab Donnerstag gelockert
Landkreis Rastatt / Stadt Baden-Baden: Der Landkreis ist noch nicht unter Inzidenz 100 (Stand Freitagabend), Lockerungen in Baden-Baden fürhestens ab der kommenden Woche
 
 

Viele Delikte wegen Alkohol im Straßenverkehr

15.05.2021 - 06:43

KURZMELDUNG
Viele Delikte wegen Alkohol im Straßenverkehr hat die Polizei am Freitag Abend gemeldet: In Offenburg fuhr ein E-Scooter Fahrer mit 1,3 Promille. In Oberkirch wurde eine gestürzte Radfahrerin mit 2,5 Promille gemessen. An der Tank- und Rastanlage Baden-Baden war ein 34 Jähriger so betrunken , dass die Durchführung eines Atemalkoholtests nicht möglich war
 
Am Freitagabend mussten die Kolleginnen und Kollegen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Offenburg innerhalb weniger Stunden mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer einschreiten.
 
Gegen 19:00 Uhr stellte eine Streifenbesatzung in Gaggenau in der Schulstraße einen Fahrzeugführer mit knapp 0,9 Promille fest.
 
Nach vorangegangener Sachbeschädigung an mehreren Kraftfahrzeugen in einem Offenburger Teilort entfernte sich kurz nach 19:00 Uhr ein 20-jähriger mit seinem E-Scooter vom Tatort. Die hinzugerufenen Kollegen stellten eine deutliche Alkoholisierung von etwa 1,3 Promille fest.
 
Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten um 20:20 Uhr über den Polizei-Notruf ein Fahrzeug auf der BAB 5, das aufgrund unsicherer Fahrweise aufgefallen war. Die hinzugerufenen Kollegen des Polizeireviers Rastatt und der Verkehrsdienst-Außenstelle Bühl konnten das Fahrzeug schließlich an der Tank- und Rastanlage Baden-Baden einer Kontrolle unterziehen. Der 34 Jahre alte Fahrer stand derart unter dem Einfluss von Alkohol, dass die Durchführung eines Atemalkoholtests nicht möglich war. Nachdem ihm eine Blutprobe entnommen wurde, musste er zur weiteren Ausnüchterung in einer Gewahrsamszelle übernachten.
 
Die Kollegen aus Gaggenau kontrollierten um 20:30 Uhr in Bischweier einen 60 Jahre alten Fahrzeugführer, der ebenfalls knapp über 1 Promille Alkohol im Blut hatte.
 
Wegen einer gestürzten Radfahrerin rückten die Beamten des Polizeireviers Achern gegen 21:00 Uhr nach Oberkirch aus. Bei der 54-jährigen wurde eine Alkoholbeeinflussung von über 2,5 Promille festgestellt. Zuvor wurde sie von einem Passanten leicht verletzt am Straßenrand liegend aufgefunden, nachdem sie alleinbeteiligt zu Fall gekommen war.
 
In Lahr beschädigte ein 38 Jahre alter Fahrzeugführer gegen 23:30 Uhr mit seinem PKW eine Gartenmauer. Er stand mit 0,8 Promille ebenfalls unter dem Einfluss alkoholischer Getränke.
 
Alle Personen mussten sich einer Blutentnahme unterziehen und erwarten teilweise fahrerlaubnisrechtliche Maßnahmen.

Lahr: keine Maskenpflicht mehr in der Innenstadt

14.05.2021 - 17:58

Die Stadt Lahr hat ihre Allgemeinverfügung vom 8. März 2021 über die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Lahrer Fußgängerzone zur Verhinderung der weiteren Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 zurückgenommen. Die Aufhebung entfaltet einen Tag nach der Bekanntgabe und damit am Samstag, 15. Mai 2021 ihre Wirkung.
Hintergrund ist ein Hinweis des Verwaltungsgerichts Freiburg auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart, der bei der Stadt Lahr eingegangen ist. Die Allgemeinverfügung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt demnach als Dauerverwaltungsakt. Die darin angeordneten Maßnahmen sind fortlaufend zu überprüfen. Bei Rechtsverordnungen im Zusammenhang mit dem Infektionsschutzgesetz bedeutet dies, dass sie zeitlich zu befristen sind. Die Geltungsdauer beträgt vier Wochen, kann aber verlängert werden. Die Allgemeinverfügung der Stadt Lahr war jedoch nicht zeitlich befristet worden. Aus diesem formellen Grund muss daher die Aufhebung erfolgen.
Zugleich ist die Stadt Lahr derzeit nicht befugt, erneut eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung anzuordnen. Im März 2021 war dies noch möglich, weil die Infektionszahlen zum damaligen Zeitpunkt unter dem Schwellenwert von 50 je 100 000 Einwohner lagen. Da dieser Wert aktuell überschritten ist, liegt die Entscheidungsbefugnis beim Landratsamt Ortenaukreis.
Die allgemeine Vorgabe der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gilt allerdings weiterhin: In Fußgängerbereichen muss eine medizinische Maske oder ein Atemschutz getragen werden, sofern sich ein Abstand von 1,5 Meter zu weiteren Personen nicht sicher einhalten lässt.
 

HITRADIO OHR
Ulrich Marx

Der Europa-Park soll Corona-Modellprojekt werden. Damit wäre eine baldige Öffnung möglich. Was halten Sie davon?

Aktuelle Themen

Nachrichten

In dieser Serie leuchten wir das Dunkelfeld der Corona-Pandemiefolgen aus. Wie gehen Jugendliche damit um, dass sie ganz viele Erfahrungen nicht machen können? Oder, was macht es mit Freundschaften, wenn Treffen höchstens noch virtuell möglich sind?“
Wir blicken in einer achtteiligen Serie auf den „Mythos Hukla“ in Gengenbach.
In diesem Dossier finden Sie aktuelle Beiträge zum Coronavirus und neueste Entwicklungen.
Namhafte internationale Journalisten und Korrespondenten werfen den „Blick von außen“ auf Deutschland.
Strukturdebatte in der Ortenau: Was tut sich bei der Klinikreform, wie geht es weiter mit dem neuen Großklinikum in Offenburg? Verfolgen Sie die Berichterstattung im Dossier.
Hier finden Sie unsere gesammelten Berichte rund um den Europa-Park in Rust.
Wandern liegt im Trend: Und wo könnte man schöner wandern, als direkt vor unserer Haustür! Ob durch verwunschene Schwarzwaldtäler, auf Hochebenen mit Ausblick, durch idyllisches Rebland, blühende Obstbaumwiesen oder entlang des Rheins.
Leben. Lieben. Wohlfühlen: Hier erwarten Sie tolle Geschichten, Hintergründe und Insider-Tipps aus unserer Heimat.
Geht mit Robby Rheinschnake auf eine Reise durch die Zeitung: Über 1500 Dritt- und Viertklässler aus der Ortenau lernen die Mittelbadische Presse kennen.

- Anzeige -