Die Sendung mit dem Frosch

40 Jahre "Muppet Show" in Deutschland

Autor: 
Cornelia Wystrichowski
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2017
Kermit der Frosch, 1955 geborene Show-Legende, war die einzige Figur, die regelmäßig sowohl in der »Muppet Show« als auch in der »Sesamstraße« auftrat. Er hat einen Stern auf dem »Walk of Fame« in Hollywood.

Kermit der Frosch, 1955 geborene Show-Legende, war die einzige Figur, die regelmäßig sowohl in der »Muppet Show« als auch in der »Sesamstraße« auftrat. Er hat einen Stern auf dem »Walk of Fame« in Hollywood. ©dpa

Applaus, Applaus, Applaus: Die »Muppet Show« feiert Geburtstag – vor 40 Jahren ließ Kermit, der berühmteste Frosch der Welt, zum ersten Mal im deutschen Fernsehen die Puppen tanzen.

Am 3. Dezember 1977 hatte die »Muppet Show«, eine quirlige und freche Parodie auf die damals sehr populären Varietésendungen, im ZDF Premiere. Die Handpuppe Kermit, der grüne Held ganzer Generationen, führte als Conferencier durch die turbulente Sendung, in der Rudolf Nurejew mit der Schweinediva Miss Piggy tanzte, Elton John seinen »Crocodile Rock« mit einem Chor von Krokodilen spielte und die zwei nörgelnden Greise Waldorf und Statler in ihrer Theaterloge an nichts und niemandem ein gutes Haar ließen. Bis heute ist der TV-Klassiker, der im Gewand einer Kindersendung auch Humor für Erwachsene bot, Kult.
»Jetzt tanzen alle Puppen, macht auf der Bühne Licht. Macht Musik, bis der Schuppen wackelt und zusammenbricht«, lautete das deutsche Titellied der »Muppet Show«. Ende der 70er war es die international erfolgreichste Serie der Welt. Kein Wunder: Jede einzelne der Schaumstofffiguren war eine ausgeprägte Persönlichkeit, und die 25-minütigen Folgen steckten voller anarchischem Humor. Manche Gags ließen bei der Übertragung ins Deutsche aber leider Federn. So garniert der dänische Chaoskoch (»Smörrebröd röm pöm pöm pöm«), im Original ein Schwede, in seinem »Mousse au chocolat«-Rezept einen Elch mit flüssiger Schokolade. Dazu muss man wissen, dass »Mousse« ähnlich klingt wie das englische Wort »Moose« für »Elch«. 

In London produziert

Der amerikanische Künstler Jim Henson (1936-1990) war der Vater der irrwitzigen Revue. Er hatte zuvor die Puppen für die »Sesamstraße« geschaffen und wollte seinen Helden nun eine Show geben, die sich auch Erwachsene ansehen würden. Doch die TV-Macher in den USA glaubten nicht an die Idee, kein einziger amerikanischer Sender wollte Geld investieren. Dann erklärte sich der britische Lord Lew Grade bereit, die »Muppet Show« zu produzieren, weshalb die Sendung in London mit britischem Geld hergestellt wurde. Am 5. September 1976 hatte sie Premiere und wurde ein rauschender Erfolg: Bis zu 235 Millionen Zuschauer weltweit schalteten pro Folge ein, um den Auftritt der Chaotentruppe zu sehen, 75 Prozent der Zuseher waren Erwachsene.

- Anzeige -

Fast 400 Figuren

Frosch Kermit, der in der deutschen Synchronisation jeden Auftritt mit den anfeuernden Worten »Applaus, Applaus, Applaus!« ansagte, war in der »Sesamstraße« als Reporter im Trenchcoat bekannt geworden. Als Gastgeber der »Muppet Show« stand er stets am Rande des Nervenzusammenbruchs, weil seine Mitarbeiter so inkompetent waren. Das hässliche Geierwesen Gonzo scheiterte mit seinen Stuntversuchen, der Bär Fozzie setzte jeden Witz in den Sand. Insgesamt gab es fast 400 Figuren. Einspielfilme zeigten, wie hinter den Bühnenkulissen das Chaos seinen Lauf nahm – heute würde man diese pseudo­dokumentarischen Elemente als Mockumentary bezeichnen. Im Mittelpunkt der Sendung mit dem Frosch stand jeweils ein Gaststar, der mit den Muppets auftrat: Berühmtheiten wie Peter Ustinov, Charles Aznavour, Harry Belafonte oder Sylvester Stallone, die nicht mit Selbstironie geizten, gaben sich die Klinke in die Hand. Zudem gab es herrlich alberne Serien innerhalb der Reihe – die berühmteste ist mit Abstand »Schweine im Weltall«, eine Parodie auf »Raumschiff Enterprise«.   

120 Folgen in fünf Jahren

Dieses Feuerwerk an Kreativität ließ sich nicht endlos fortsetzen: Nach 120 Folgen und fünf Jahren stellte Jim Henson die Sendung ein, weil ihm die Ideen ausgingen. Es gab allerdings mehrere Kinofilme mit den berühmten Puppen und einige Neuauflagen, zuletzt wagte der US-Sender ABC 2015 zur besten Sendezeit einen respektablen Versuch.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Eisschollen türmen sich auf der Donau bei Vilshofen.
München/Bremerhaven
vor 1 Stunde
Die Donau friert seit rund 70 Jahren kaum noch zu. Grund dafür seien die steigenden Winter- und Wassertemperaturen in Mittel- und Osteuropa, erklärte Monica Ionita, Klimaforscherin am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven.
Prinz Harry und seine Meghan haben Ja gesagt - und die Welt sah zu.
Windsor
vor 2 Stunden
Erst die Arbeit, dann die Flitterwochen: Drei Tage nach ihrer Trauung erfüllen Prinz Harry und Meghan schon ihre ersten royalen Pflichten als Ehepaar. Sie nehmen an diesem Dienstag an einer Garten-Party des Buckingham-Palasts teil, bei der Harrys Vater, Prinz Charles, Vertreter wohltätiger...
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor einem Restaurant, in das ein Mann sein Auto gelenkt hat.
Boulevard
vor 3 Stunden
Bessemer City (dpa) - Ein Mann hat im US-Bundesstaat North Carolina seinen Wagen absichtlich in ein Restaurant gelenkt und so Berichten zufolge zwei Familienmitglieder getötet.
Hochzeit in England
19.05.2018
Blumen, Fahnen und jede Menge Polizei: Windsor ist startklar für die Hochzeit des Jahres. Echte Royals-Fans besetzen schon seit Tagen die besten Beobachtungsstellen – anderen ist der Hype nur peinlich. Die Ehe zwischen Prinz Harry und Maghan Markle ist eine große Chance für das Königshaus, sich in...
Rolf Seelmann-Eggebert war früher Afrika-Korrespondent. Für eine Doku kehrte er nach Kenia zurück. Das Erste zeigt »Ein Wiedersehen mit Kenia« am Pfingstsonntag um 19.15 Uhr.
Interview
18.05.2018
Rolf Seelmann-Eggebert (81) ist seit vielen Jahren der führende Adels­experte im deutschen Fernsehen. Was viele nicht wissen: Bevor sich der Journalist berufsmäßig mit gekrönten Häuptern beschäftigte, war er in den siebziger Jahren Auslandskorrespondent der ARD in Afrika und berichtete von dort...
Heidi Klum und Tom Kaulitz kommen zur amfAR-Benefiz-Veranstaltung «Cinema Against AIDS».
Cannes
18.05.2018
Model Heidi Klum (44) und Musiker Tom Kaulitz (28) haben am Donnerstag Arm in Arm am Rande des Filmfestivals in Cannes für die Fotografen posiert.
Matthias Schweighöfer.
Zweite Staffel
18.05.2018
Begleitet von einem riesigen Medien-Hype war die erste Staffel von "You Are Wanted" gestartet. Was bietet die die zweite Staffel?
Ryan Reynolds hat einen feinen Humor.
Stuttgart
16.05.2018
Der Schauspieler Ryan Reynolds, einst zum «Sexiest Man Alive» gekürt, fühlt sich alles andere als sexy.
Klemens Hallmann hat Barbara Meier einen spektakulären Heiratsantrag gemacht.
Berlin/Cannes
16.05.2018
Barbara Meier (31) ist mit ihrem Partner Klemens Hallmann verlobt. «Klemens, die große Liebe meines Lebens hat mir letzte Woche in Cannes einen wahnsinnig romantischen Heiratsantrag gemacht», schrieb das aus Bayern stammende Topmodel bei Instagram zu einem gemeinsamen Foto.
Sean «Diddy» Combs hat einen Rückzieher gemacht.
Charlotte
16.05.2018
Mit dem erhofften Kauf der Carolina Panthers wollte US-Rapper Sean «Diddy» Combs der erste Afroamerikaner werden, der Mehrheitsanteile an einer NFL-Mannschaft besitzt - nun soll der weiße Hedgefonds-Manager David Tepper das Team erwerben.
Der Eklat um Meghans Vater übrerschattet die royale Hochzeit.
Los Angeles/London
15.05.2018
Frust kurz vor der Traumhochzeit: Meghan Markles Vater führt seine Tochter wahrscheinlich am Samstag doch nicht zum Altar in Windsor.
Regisseur Spike Lee stellte in Cannes seinen neuen Film «BlacKkKlansman» vor.
Cannes
15.05.2018
Der afro-amerikanische Regisseur Spike Lee hat US-Präsident Donald Trump heftig kritisiert. Lee sprach am Dienstag beim Filmfest Cannes zunächst über den Tod einer jungen Gegendemonstrantin bei den rechtsextremen Demos in Charlottesville im vergangenen Jahr.