Die Sendung mit dem Frosch

40 Jahre "Muppet Show" in Deutschland

Autor: 
Cornelia Wystrichowski
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2017
Kermit der Frosch, 1955 geborene Show-Legende, war die einzige Figur, die regelmäßig sowohl in der »Muppet Show« als auch in der »Sesamstraße« auftrat. Er hat einen Stern auf dem »Walk of Fame« in Hollywood.

Kermit der Frosch, 1955 geborene Show-Legende, war die einzige Figur, die regelmäßig sowohl in der »Muppet Show« als auch in der »Sesamstraße« auftrat. Er hat einen Stern auf dem »Walk of Fame« in Hollywood. ©dpa

Applaus, Applaus, Applaus: Die »Muppet Show« feiert Geburtstag – vor 40 Jahren ließ Kermit, der berühmteste Frosch der Welt, zum ersten Mal im deutschen Fernsehen die Puppen tanzen.

Am 3. Dezember 1977 hatte die »Muppet Show«, eine quirlige und freche Parodie auf die damals sehr populären Varietésendungen, im ZDF Premiere. Die Handpuppe Kermit, der grüne Held ganzer Generationen, führte als Conferencier durch die turbulente Sendung, in der Rudolf Nurejew mit der Schweinediva Miss Piggy tanzte, Elton John seinen »Crocodile Rock« mit einem Chor von Krokodilen spielte und die zwei nörgelnden Greise Waldorf und Statler in ihrer Theaterloge an nichts und niemandem ein gutes Haar ließen. Bis heute ist der TV-Klassiker, der im Gewand einer Kindersendung auch Humor für Erwachsene bot, Kult.
»Jetzt tanzen alle Puppen, macht auf der Bühne Licht. Macht Musik, bis der Schuppen wackelt und zusammenbricht«, lautete das deutsche Titellied der »Muppet Show«. Ende der 70er war es die international erfolgreichste Serie der Welt. Kein Wunder: Jede einzelne der Schaumstofffiguren war eine ausgeprägte Persönlichkeit, und die 25-minütigen Folgen steckten voller anarchischem Humor. Manche Gags ließen bei der Übertragung ins Deutsche aber leider Federn. So garniert der dänische Chaoskoch (»Smörrebröd röm pöm pöm pöm«), im Original ein Schwede, in seinem »Mousse au chocolat«-Rezept einen Elch mit flüssiger Schokolade. Dazu muss man wissen, dass »Mousse« ähnlich klingt wie das englische Wort »Moose« für »Elch«. 

In London produziert

Der amerikanische Künstler Jim Henson (1936-1990) war der Vater der irrwitzigen Revue. Er hatte zuvor die Puppen für die »Sesamstraße« geschaffen und wollte seinen Helden nun eine Show geben, die sich auch Erwachsene ansehen würden. Doch die TV-Macher in den USA glaubten nicht an die Idee, kein einziger amerikanischer Sender wollte Geld investieren. Dann erklärte sich der britische Lord Lew Grade bereit, die »Muppet Show« zu produzieren, weshalb die Sendung in London mit britischem Geld hergestellt wurde. Am 5. September 1976 hatte sie Premiere und wurde ein rauschender Erfolg: Bis zu 235 Millionen Zuschauer weltweit schalteten pro Folge ein, um den Auftritt der Chaotentruppe zu sehen, 75 Prozent der Zuseher waren Erwachsene.

- Anzeige -

Fast 400 Figuren

Frosch Kermit, der in der deutschen Synchronisation jeden Auftritt mit den anfeuernden Worten »Applaus, Applaus, Applaus!« ansagte, war in der »Sesamstraße« als Reporter im Trenchcoat bekannt geworden. Als Gastgeber der »Muppet Show« stand er stets am Rande des Nervenzusammenbruchs, weil seine Mitarbeiter so inkompetent waren. Das hässliche Geierwesen Gonzo scheiterte mit seinen Stuntversuchen, der Bär Fozzie setzte jeden Witz in den Sand. Insgesamt gab es fast 400 Figuren. Einspielfilme zeigten, wie hinter den Bühnenkulissen das Chaos seinen Lauf nahm – heute würde man diese pseudo­dokumentarischen Elemente als Mockumentary bezeichnen. Im Mittelpunkt der Sendung mit dem Frosch stand jeweils ein Gaststar, der mit den Muppets auftrat: Berühmtheiten wie Peter Ustinov, Charles Aznavour, Harry Belafonte oder Sylvester Stallone, die nicht mit Selbstironie geizten, gaben sich die Klinke in die Hand. Zudem gab es herrlich alberne Serien innerhalb der Reihe – die berühmteste ist mit Abstand »Schweine im Weltall«, eine Parodie auf »Raumschiff Enterprise«.   

120 Folgen in fünf Jahren

Dieses Feuerwerk an Kreativität ließ sich nicht endlos fortsetzen: Nach 120 Folgen und fünf Jahren stellte Jim Henson die Sendung ein, weil ihm die Ideen ausgingen. Es gab allerdings mehrere Kinofilme mit den berühmten Puppen und einige Neuauflagen, zuletzt wagte der US-Sender ABC 2015 zur besten Sendezeit einen respektablen Versuch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Auf Talentsuche: Acht Jahre nach seinem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar» («DSDS») wird Petro Lombardi selbst Juror bei der Castingshow.
Berlin
15.08.2018
Acht Jahre nach seinem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar» («DSDS») wird Pietro Lombardi selbst Juror bei der Castingshow. Ab Anfang 2019 sitzt er nach Angaben von RTL in der Jury der dann 16. Ausgabe von «DSDS».
Wandern in der Gruppe.
Düsseldorf/Detmold
15.08.2018
Nur noch wenige Tage wie diesen braucht Gila Böhm, dann darf sie sich mit dem Goldenen Wanderabzeichen schmücken.
Der grün-blaue Lastwagen ist zum Symbol des verheerenden Einsturzes der Morandi-Brücke in Genua geworden.
Genua
15.08.2018
Ein grün-blauer Lastwagen ist zum Symbol des verheerenden Einsturzes der Morandi-Brücke in Genua geworden. Der Fahrer hat die Katastrophe am Dienstag um wenige Meter überlebt.
Rapper Sido bei der Verleihung der 1Live Krone 2017 in Bochum.
Berlin
15.08.2018
Die erfolgreiche Rap-Karriere von Sido (37) ist nach dessen eigener Einschätzung vor allem auf eines zurückzuführen: sein mangelndes Gesangstalent.
Harvey Weinstein, ehemaliger US-Filmproduzent, vor einem Gerichtsgebäude in New York.
New York
15.08.2018
Eine britische Schauspielerin hat eine Klage gegen den einstigen US-Filmmogul Harvey Weinstein wegen sexuellen Missbrauchs durchgesetzt. Das Gericht in New York sah am Dienstag in den Vorwürfen von Kadian Noble genügend Anhaltspunkte für Verstöße gegen US-Gesetze gegen Menschenhandel zum Zweck der...
Steve Brill mit einem Dachpilz zwischen den Zähnen, den er im Central Park entdeckt hat.
New York
15.08.2018
Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden.
Schwimmunterricht für Flüchtlinge im Fössebad in Hannover.
Bad Nenndorf
15.08.2018
Es ist die dunkle Seite des Super-Sommers: Seit Jahresbeginn kamen schon mehr als 300 Menschen beim Baden ums Leben. Zu den Todesopfern zählten mehr als 20 Kinder unter 15 Jahren und über 40 junge Frauen und Männer zwischen 16 und 25 Jahren. Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer?
Regisseur Detlev Buck macht sich für MeToo stark.
Berlin
15.08.2018
Regisseur Detlev Buck (55, «Bibi & Tina») empfindet das Drehen erotischer Szenen in Zeiten von #MeToo als Herausforderung. «Ich habe von einem Set in England gehört, an dem man sich nicht länger als 15 Sekunden still angucken darf, denn dann ist es "offending"», sagte Buck dem Magazin «Playboy...
Pop-Ikone Madonna feiert ihren 60. Geburtstag.
Baden-Baden
15.08.2018
Madonna hat 62 Songs und 12 Nummer-eins-Alben in den deutschen Charts platziert, so viele wie keine andere Sängerin. Wie GfK Entertainment mitteilte, schafften es vier Singles an die Spitze: «La Isla Bonita» (1987), die Coverversion von «American Pie» (2000), «Hung Up» (2005) sowie «4 Minutes»...
Denzel Washington macht sich keine Illusionen.
Berlin
14.08.2018
Der Hollywood-Star Denzel Washington (63) kann den angekündigten Rückzug seines Kollegen Robert Redford (81) von der Schauspielerei nachvollziehen. «Das musst du. Wenn du nicht gehst, wirst du gegangen», sagte Washington der Deutschen Presse-Agentur.
Idris Elba, britischer Regisseur und Schauspieler, bei einem Fototermin zu seinem Film «Yardie».
London
14.08.2018
Der knappe Tweet von Idris Elba war erst ein paar Stunden online. Da hatte er schon eine Welle der Aufregung im Internet ausgelöst. «Mein Name ist Elba, Idris Elba», hatte der britische Schauspieler unter sein Selfie geschrieben.
Schlagersänger Jürgen Drews musste ins Krankenhaus.
Berlin
14.08.2018
Schlagerstar Jürgen Drews («Ein Bett im Kornfeld») ist wegen eines schweren Magen-Darm-Infekts ins Krankenhaus eingeliefert worden. «Wie das bei dieser Art von Erkrankung so ist, ist er dadurch natürlich ziemlich geschwächt. Aufgrund dessen wird er aktuell stationär im Krankenhaus behandelt und...