Britischer Filmpreis

Bafta: "Oppenheimer" großer Sieger - kein Preis für Hüller

dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2024
Wer konnte einen der begehrten Bafta-Preise ergattern?

Wer konnte einen der begehrten Bafta-Preise ergattern? ©Foto: Ian West/PA Wire/dpa

Wieder heißt der große Sieger ein Filmpreisverleihung: «Oppenheimer». Wer sich außerdem über einen Preis freuen durfte.

London (dpa) – Kein historischer Moment bei den British Academy Film Awards für Sandra Hüller: Sie war als erste deutsche Schauspielerin bei den Baftas nominiert, ging aber leer aus. Sie war sowohl als beste Hauptdarstellerin ("Anatomie eines Falls") als auch als beste Nebendarstellerin ("The Zone Of Interest") nominiert gewesen.

Der große Sieger des Abends hieß "Oppenheimer". Der 13 Mal nominierte biografische Historienfilm über den Physiker und Atombomben-Wegbereiter J. Robert Oppenheimer bekam sieben Bafta-Preise, unter anderem den wichtigsten, nämlich den für den besten Film. Unter Ovationen überreichte Michael J. Fox den Award in Form einer goldenen Maske an Produzentin Emma Thomas und Regisseur Christopher Nolan. 

Emma Stone gewann den Bafta für die beste weibliche Hauptrolle in "Poor Things". Der irische Schauspieler Cillian Murphy wurde als bester Hauptdarsteller für seine "Oppenheimer"-Rolle ausgezeichnet. Schmunzelnd bedankte er sich bei seinen "Oppen-Homies" und Regisseur Nolan für die "kolossal verzwickte und komplexe Figur" des Robert Oppenheimer. 

Weitere Sieger und Siegerinnen

Als beste Nebendarstellerin wurde Da’Vine Joy Randolph ("The Holdovers") geehrt. Robert Downey Jr. bekam als bester Nebendarsteller für seine Rolle als Politiker Lewis Strauss in "Oppenheimer" einen Bafta, und auch der Preis für die beste Regie ging an "Oppenheimer". 

Für Regisseur Christopher Nolan ("The Dark Knight", "Inception", "Dunkirk") war es der erste Bafta seines Lebens. "Oppenheimer" gewann darüber hinaus in den Kategorien für den besten Schnitt, die beste Kamera und die beste Musik. 

- Anzeige -

Sophie Ellis-Bextors Hit "Murder On The Dancefloor" von 2001 erlebte in den letzten Wochen dank seines Einsatzes in der viel diskutierten Nackt-Szene des Thrillers "Saltburn" ein Revival – die Britin performte den Song während der Preisverleihung live. "Saltburn"-Hauptdarsteller Barry Keoghan applaudierte begeistert.

Ein erstes Mal 

Zum ersten Mal in der Geschichte der Baftas gewann mit "The Zone of Interest" ein britischer Film den Preis als bester nicht-englischsprachiger Film. In dem Historiendrama wird Deutsch und Polnisch gesprochen. Es dreht sich um die Familie des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß.

Das Ehepaar Höß wird von den Deutschen Christian Friedel und Sandra Hüller gespielt. Produzent James Wilson sagte, das Team sei "überwältigt, dass der Film insgesamt drei Preise bekommen habe.

Als beste Dokumentation wurde der ukrainische Film "20 Tage in Mariupol" von Mstyslaw Tschernow ausgezeichnet. Die Doku zeigt ein AP-Team ukrainischer Journalisten, das sich als letztes internationales Reporterteam bemüht, die Gräueltaten der russischen Invasion zu dokumentieren und einfängt, was später zu den prägendsten Bildern des Krieges werden wird: sterbende Kinder, Massengräber und die Bombardierung einer Entbindungsklinik. 

Für die schwule und melancholische Fantasyromanze "All of Us Strangers" mit sechs Nominierungen sowie die Publikumshits "Barbie" und "Saltburn" gab es – trotz jeweils fünf Nominierungen – keinen einzigen Preis.

Die Baftas wurden in der Royal Festival Hall des Southbank Centre in London verliehen, David Tennant ("Doctor Who") moderierte die von der BBC übertragene Award-Show.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.