Düsseldorf/München

Elyas M'Barek warnt vor «Klima der Angst»

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2017
Der Schauspieler Elyas M'Barek spürt ein Klima der Feindseligkeit in Deutschland.

Der Schauspieler Elyas M'Barek spürt ein Klima der Feindseligkeit in Deutschland. ©dpa - Ursula Düren

Der Schauspieler Elyas M'Barek (35) sieht die politische Stimmung in Deutschland mit Sorge. «Es gibt momentan ein Klima der Angst, der Intoleranz», sagte der in München geborene «Fack ju Göhte»-Star dem Handelsblatt Magazin (Freitag).

Dem müsse man seiner Ansicht nach entgegenwirken. «Daran sollten alle arbeiten: die Deutschen, aber natürlich auch all jene, die neu hier ankommen.» Der österreichische Schauspieler mit tunesischen Wurzeln kritisierte: «Gerade AfD-Politiker schüren ein Klima der Angst und der Feindseligkeit.»

Zugleich forderte der Publikumsliebling, dass man «generell eine Haltung haben und dann auch vertreten sollte. Ohne Rücksicht auf Verluste oder Karrierefragen» - egal, ob live oder in den sozialen Netzwerken. Er selbst kontaktiere sein Millionenpublikum gerade lieber auf Instagram als auf Facebook. Letzteres sei «ein bisschen zur Müllhalde geworden, auf der zu viele alte Männer miese Laune und Gepöbele posten», sagte M'Barek. «Es gibt eine echte Welt, die ich spannender finde als die dieser Internet-Trolle.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Eva Longoria bezieht Stellung.
Los Angeles
22.06.2018
US-Schauspielerin Eva Longoria (43) hat sich strikt gegen die Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko ausgesprochen.
Roseanne Barr wird mit der neuen Serie nichts zu tun haben.
Los Angeles
22.06.2018
«Roseanne» ohne Roseanne: Nach einem rassistischen Tweet ihrer Hauptdarstellerin geht die beliebte Comedyserie ohne Roseanne Barr (65) und unter anderem Namen weiter.
Die Panda-Dame Meng Meng gilt als kleine Diva.
Berlin
22.06.2018
Das Frühstück bitte am Pool: Ein Jahr nach ihrer Ankunft in Berlin frönen die beiden Panda-Bären im Berliner Zoo ausgefallenen Leidenschaften.
90 Millionen Euro für sieben richtige Kreuze: Wird der Jackpot endlich geknackt? 
Helsinki
22.06.2018
Neuer Versuch: Bereits in der fünften Woche in Folge liegen 90 Millionen Euro im Eurojackpot und warten auf einen Gewinner.
Will Ferrell taucht in die bunte ESC-Welt ein.
New York
20.06.2018
Der amerikanische Schauspieler Will Ferrell (50) schreibt für den Streamingdienst Netflix eine Eurovision-Komödie - und spielt auch selbst die Hauptrolle.
Boris Becker bleibt in den Schlagzeilen.
London/Bangui
19.06.2018
Der Streit um die angebliche diplomatische Immunität von Tennis-Legende Boris Becker (50) ist noch nicht ausgefochten. Eine Sitzung dazu am Londoner High Court endete am Montag dem britischen Sender ITV zufolge zunächst ohne endgültige Entscheidung.
Paul McCartney feierte Geburtstag.
Boulevard
19.06.2018
Der englische Stürmerstar Harry Kane hat mit seinem Siegtor gegen Tunesien in letzter Minute für großen Jubel bei den England-Fans gesorgt, unter ihnen auch Ex-Beatle Paul McCartney.
Neymars Frisur sorgt für Aufsehen.
Rostow/Berlin
18.06.2018
Das hat sich Neymar sicher anders vorgestellt: Der brasilianische Superstar musste am Sonntagabend nicht nur das Unentschieden der Seleçao gegen die Schweizer Nationalmannschaft verkraften, auch seine neue blonde Frisur sorgte für jede Menge Spott und Häme im Netz.
Prinz Harry und seine Frau Meghan nach ihrer Trauung.
London
18.06.2018
Der Vater der britischen Herzogin Meghan (36) hat in einem Interview Persönliches über seine Tochter ausgeplaudert. So habe Meghan geweint, als er seine Teilnahme an ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (33) abgesagt habe, erzählte Thomas Markle nach Angaben vom Montag dem Sender ITV.
Rapper Eminem 2014 bei einem Konzert in Austin.
Boulevard
18.06.2018
Der US-Rapper Eminem (45) kann die Aufregung um schussähnlich klingende Soundeffekte, die er kürzlich bei einem seiner Konzerte eingesetzt hat, nicht nachvollziehen. 
Der Sternenhimmel über einem Feld im Oderbruch in Brandenburg.
Wien
17.06.2018
Die Flagge auf dem Mars in den rötlichen Sand rammen und sich wie einst der englische Seefahrer James Cook als Eroberer neuer Welten fühlen? Im erdnahen All Atombomben in Stellung bringen, um die ultimative Waffe zu installieren?
Der abgestürzte Heißluftballon in einem Maisfeld.
Warendorf
17.06.2018
Beim Absturz eines Heißluftballons bei Sassenberg im Münsterland aus rund zehn Metern Höhe sind sechs Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkennnissen rissen Regen und Windböen den Ballon am Samstag zu Boden.