Straßburg

Endzeit-Spektakel »Kein Licht« zeigt Katastrophe multimedial

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

Ein Aufjaulen mit moralinsauerem Fingerzeig: »Kein Licht« in Straßburg glich einem Bombardement der Eindrücke, an Ende gab es langen Applaus. ©Klara Beck

»Kein Licht«, ein multimediales Endzeit-Spektakel, feierte am Freitag in der Opéra national du Rhin seine französische Erstaufführung. 

Die dunkle Bühne ist leer, ein paar Wassertanks mit einer giftgelb fluoreszierenden Flüssigkeit stehen herum. Ein kleiner Hund tritt auf, steigt auf einen der Wassertanks und heult jämmerlich, während eine Trompete einen jazzigen Klang im Hintergrund anstimmt. Im Mittelpunkt der Straßburger Aufführung »Kein Licht«, die ihre Premiere bereits im August auf der Ruhrtriennale in Deutschland feierte, stehen die Worte von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Die österreichische Schriftstellerin hatte ihre Eindrücke nach dem Super-GAU von 2011 in Fukushima in einem Text über »die Zeit nach der Apokalypse« festgehalten. 

Komponist und Wahl-Straßburger Philippe Manoury und der Regisseur Nicolas Stemann haben die »Katastrophe« mittels Musik und Theater zum neuen Opernformat verbunden – einem »Thinkspiel«, wie sie es nennen. Die Botschaft: Der Mensch ist machtlos gegenüber den monströsen Geistern, die er rief. Ein brachiales Opus, das viele Fragen offen lässt.

Über zwei Stunden wird das Publikum im vollbesetzten Straßburger Opernhaus pausenlos mit visuellen Effekten, Musik, elektronischen Geräuschen und anderen Klängen, sowie mit Texten und Videos, die auf drei große Leinwände projiziert werden, bombardiert – eine sinnliche Orgie allemal. 
Manourys »Thinkspiel«, wohl ans deutsch Genre »Singspiel« anlehnt, entpuppt sich als eigentümlicher, irritierender Mix aus gesprochenen und gesungenen Passagen. Alles ist erlaubt: auf dem Theaterraum paart sich Kunst mit Politik. Wenigstens wird aber gewarnt: Der Text ist unklar, aber die Realität genauso. 
Hoffnungslosigkeit, ja Resignation steigt beim Zuschauer derweil auf.  Wenn bei dieser künstlerischen Dekonstruktion Wörter und Sätze dazu verdammt sind ihre Bedeutung zu verlieren, dann droht die Gefahr, das Werk selbst zu verstehen. Es wird keine Geschichte im herkömmlichen Sinn erzählt, zu widersprüchlich und gebrochen kommen die Szenen daher; ohne Hintergrundwissen gibt es hier wenig Chancen zu folgen. Es ist vielmehr die Musik, der Gesang und die visuelle Dominanz der Inszenierung von Nicolas Stemann, die streckenweise faszinieren. 

- Anzeige -

Die existentielle Frage, ob wir weiterhin die Kernenergie nutzen sollten oder es besser ist, auf sie zu verzichten, gerät angesichts dieser multi-emotionalen Flut von Sinneseindrücken letztendlich in den Hintergrund. Der moralinsaure Fingerzeig auf die Eigen- und Mitverantwortung für die katastrophale zeitgenössische Umweltpolitik hilft nicht. Und die grobe Anspielung auf Trump als unersättlicher König scheint überflüssig.
Loben muss man Manourys dissonante Musik unter der Leitung von Julien Leroy, die während des Abends eine hypnotische Wirkung ausübte.
Von der These ausgehend, dass Theater heutzutage gesellschaftlich nichts mehr zu bewirken vermag, präsentiert sich »Kein Licht« als das, was es ist: der verzweifelte Versuch die Katastrophe ästhetisch bis zur Sättigung zu verarbeiten. 

Kaum enthusiastisch

Die experimentelle Schöpfung von Manoury und Stemann lässt das Publikum natürlich nicht kalt, das zwischen Befremdung und Begeisterung schwankt und sich zu einem langen, wenig enthusiastischen Beifall hinreißen lässt. 
Am Ende kann man nur eins: um ein Glas Wasser bitten, um den post-apokalyptischen Abend schnell hinunterzuspülen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow sitzt seit einem Jahr im Hausarrest.
Moskau
vor 1 Stunde
Nach mehr als einem Jahr im abgeschotteten Hausarrest wird dem russischen Starregisseur Kirill Serebrennikow und seinen Mitarbeitern der Prozess gemacht. Der erste Prozesstag in Moskau soll am Mittwoch hinter verschlossenen Türen stattfinden. Die russische Justiz wirft dem Theatermacher vor,...
Dörte Hansen zieht es wieder aufs Land.
Hamburg
vor 1 Stunde
Das zweite Buch eines Autors, heißt es, sei das Schwerste. Auch Dörte Hansen, deren Debütroman «Altes Land» 2015 monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste stand, ließ sich mit ihrem neuen Roman drei Jahre Zeit.
US-Rapper Eminem bei einem Auftritt auf dem "Austin City Limits Music Festival".
New York
vor 4 Stunden
In einer äußerst seltenen Videoproduktion hat US-Rapper Eminem seine neue Single «Venom» vom Dach des Empire State Building in New York gerappt. Die Antenne des berühmten Wahrzeichens blitzt in verschiedenen Farben auf, während der bürgerlich als Marshall Mathers bekannte Musiker seinen Text rappt.
Joe Germanotta im Restaurant «Art Bird & Whiskey Bar» im Hauptbahnhof Grand Central.
New York
vor 4 Stunden
Zehntausende Menschen eilen jeden Tag durch den berühmten Hauptbahnhof Grand Central in New York. Inmitten der Wuselei weht seit kurzem der Geruch von frittiertem Hühnchen durch die Hallen.
Musik liegt in seiner Natur: Michael Patrick Kelly.
Berlin
vor 9 Stunden
Sänger Michael Patrick Kelly (40) erinnert sich noch gut an seine musikalischen Anfänge als Teil der Kelly Family. «In den ersten Jahren war mein Spielplatz die Bühne.
Yvonne Strahovski freut sich über einen Jungen.
Los Angeles
vor 9 Stunden
Die australische Schauspielerin Yvonne Strahovski (36) ist zum ersten Mal Mutter geworden.
Daniel Brühl ist immer pünktlich.
München
vor 9 Stunden
Der in Barcelona geborene und in Köln aufgewachsene Daniel Brühl (40) fühlt sich manchmal ganz schön «deutsch». «Ich bin immer der Erste, der irgendwo ankommt», gab er dem Magazin «GQ» in ein paar Fragen über Deutschland zu Protokoll.
Ashley Judd fordert Schadenersatz von Harvey Weinstein.
Los Angeles
vor 10 Stunden
Die Klage von US-Schauspielerin Ashley Judd (50, «Die Bestimmung - Insurgent») gegen den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein (66) wird voraussichtlich erst 2020 vor Gericht gehen.
Viggo Mortensen erweitert sein Portfolio.
Los Angeles
vor 10 Stunden
Viggo Mortensen (59, «Herr der Ringe») begibt sich hinter die Kamera. Mit dem Vater-Sohn-Drama «Falling» will der dänisch-amerikanische Schauspieler sein Regiedebüt geben, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten.
Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen sich im Taronga Zoo den weiblichen Koala «Ruby» an, die ein nach Meghan benanntes junges mit dem Namen «Joey Meghan» geboren hatte.
Sydney
vor 11 Stunden
Immerhin zwei behalten an diesem Tag in Sydney ihre Fassung: In Australiens größtem Zoo lässt sich das Koala-Pärchen Wattle und Ruby durch nichts aus der Ruhe bringen.
Ryan Gosling als Neil Armstrong in einer Szene des Weltraumdramas «First Man - Aufbruch zum Mond»:
Boulevard
15.10.2018
New York (dpa)  Das Astronauten-Drama «First Man» hat in den nordamerikanischen Kinos einen Fehlstart hingelegt: Der Film um Neil Armstrongs Flug zum Mond brachte an seinem ersten Wochenende 16,5 Millionen Dollar ein (14,3 Millionen Euro), wie der «Hollywood Reporter» berichtete. «First Man» von...
Sheryline Beshara (l-r), Lialas Mayassi und Drummerin Tatyana Boughaba von Slave to Sirens lieben Heavy Metal.
Boulevard
15.10.2018
Beirut (dpa) Wenn die Heavy-Metal-Band «Slave to Sirens» ihre laute und aggressive Musik spielt, ist das für die männlich dominierte Gesellschaft im Libanon ungewöhnlich. Denn: Alle fünf Bandmitglieder sind junge Frauen.