Straßburg

Endzeit-Spektakel »Kein Licht« zeigt Katastrophe multimedial

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

Ein Aufjaulen mit moralinsauerem Fingerzeig: »Kein Licht« in Straßburg glich einem Bombardement der Eindrücke, an Ende gab es langen Applaus. ©Klara Beck

»Kein Licht«, ein multimediales Endzeit-Spektakel, feierte am Freitag in der Opéra national du Rhin seine französische Erstaufführung. 

Die dunkle Bühne ist leer, ein paar Wassertanks mit einer giftgelb fluoreszierenden Flüssigkeit stehen herum. Ein kleiner Hund tritt auf, steigt auf einen der Wassertanks und heult jämmerlich, während eine Trompete einen jazzigen Klang im Hintergrund anstimmt. Im Mittelpunkt der Straßburger Aufführung »Kein Licht«, die ihre Premiere bereits im August auf der Ruhrtriennale in Deutschland feierte, stehen die Worte von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Die österreichische Schriftstellerin hatte ihre Eindrücke nach dem Super-GAU von 2011 in Fukushima in einem Text über »die Zeit nach der Apokalypse« festgehalten. 

Komponist und Wahl-Straßburger Philippe Manoury und der Regisseur Nicolas Stemann haben die »Katastrophe« mittels Musik und Theater zum neuen Opernformat verbunden – einem »Thinkspiel«, wie sie es nennen. Die Botschaft: Der Mensch ist machtlos gegenüber den monströsen Geistern, die er rief. Ein brachiales Opus, das viele Fragen offen lässt.

Über zwei Stunden wird das Publikum im vollbesetzten Straßburger Opernhaus pausenlos mit visuellen Effekten, Musik, elektronischen Geräuschen und anderen Klängen, sowie mit Texten und Videos, die auf drei große Leinwände projiziert werden, bombardiert – eine sinnliche Orgie allemal. 
Manourys »Thinkspiel«, wohl ans deutsch Genre »Singspiel« anlehnt, entpuppt sich als eigentümlicher, irritierender Mix aus gesprochenen und gesungenen Passagen. Alles ist erlaubt: auf dem Theaterraum paart sich Kunst mit Politik. Wenigstens wird aber gewarnt: Der Text ist unklar, aber die Realität genauso. 
Hoffnungslosigkeit, ja Resignation steigt beim Zuschauer derweil auf.  Wenn bei dieser künstlerischen Dekonstruktion Wörter und Sätze dazu verdammt sind ihre Bedeutung zu verlieren, dann droht die Gefahr, das Werk selbst zu verstehen. Es wird keine Geschichte im herkömmlichen Sinn erzählt, zu widersprüchlich und gebrochen kommen die Szenen daher; ohne Hintergrundwissen gibt es hier wenig Chancen zu folgen. Es ist vielmehr die Musik, der Gesang und die visuelle Dominanz der Inszenierung von Nicolas Stemann, die streckenweise faszinieren. 

- Anzeige -

Die existentielle Frage, ob wir weiterhin die Kernenergie nutzen sollten oder es besser ist, auf sie zu verzichten, gerät angesichts dieser multi-emotionalen Flut von Sinneseindrücken letztendlich in den Hintergrund. Der moralinsaure Fingerzeig auf die Eigen- und Mitverantwortung für die katastrophale zeitgenössische Umweltpolitik hilft nicht. Und die grobe Anspielung auf Trump als unersättlicher König scheint überflüssig.
Loben muss man Manourys dissonante Musik unter der Leitung von Julien Leroy, die während des Abends eine hypnotische Wirkung ausübte.
Von der These ausgehend, dass Theater heutzutage gesellschaftlich nichts mehr zu bewirken vermag, präsentiert sich »Kein Licht« als das, was es ist: der verzweifelte Versuch die Katastrophe ästhetisch bis zur Sättigung zu verarbeiten. 

Kaum enthusiastisch

Die experimentelle Schöpfung von Manoury und Stemann lässt das Publikum natürlich nicht kalt, das zwischen Befremdung und Begeisterung schwankt und sich zu einem langen, wenig enthusiastischen Beifall hinreißen lässt. 
Am Ende kann man nur eins: um ein Glas Wasser bitten, um den post-apokalyptischen Abend schnell hinunterzuspülen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Hillary Clinton und Ehemann Bill Clinton 2016 in Philadelphia.
18.10.2019
New York
Der frühere US-Präsident Bill Clinton (73) verdankt seiner Frau Hillary (71) ein liebgewonnenes Hobby. Während des gemeinsamen Jura-Studiums habe sie zu ihm gesagt: «"Weißt du, ich finde du solltest mit dem Laufen anfangen". Davor hatte ich das nicht getan», sagte er am Donnerstag (Ortszeit) in New...
Matthias Schweighöfer bei der Verleihung der Jupiter Awards 2015.
18.10.2019
Berlin
Ausgerechnet im ausgesprochen westdeutschen Münster, der katholisch geprägten Universitätsstadt in Westfalen, gehört Jan Josef Liefers zum «Tatort»-Team. Geboren wurde der Schauspieler vor 55 Jahren auf der ganz anderen Seite der Republik, in Dresden, in einem Land, das es heute nicht mehr gibt: in...
William und Kate haben einen turbulenten Flug hinter sich.
18.10.2019
Islamabad
Schreck für den britischen Prinzen William und seine Frau Kate in Pakistan: Ihr Flugzeug konnte in der Nacht zu Freitag wegen eines starken Sturms nicht wie geplant in der Hauptstadt Islamabad landen.
In der Gegenwart von Helene Fischer fühlt sich Robbie Williams wohl.
18.10.2019
London
Rund zwei Monate vor Weihnachten hat der britische Superstar Robbie Williams («Let Me Entertain You») ein neues Doppelalbum mit Weihnachtsliedern angekündigt.
Uwe Baltner zaubert den Menschen ein Lächeln ins Gesicht.
18.10.2019
Ludwigsburg
Uwe Baltner wirkt immer noch ein wenig, als könne er den ganzen Rummel um ihn und seine Singerei nicht ganz ernst nehmen. Eine Million Menschen folgen dem Werbefachmann aus Ludwigsburg mittlerweile auf Instagram.
Er kennt sich aus mit schrägen Rollen: Paul Dano.
18.10.2019
Los Angeles
US-Regisseur Matt Reeves («Planet der Affen») hat die Superschurkenrolle in seinem geplanten «The Batman»-Film besetzt. Der amerikanische Schauspieler Paul Dano (35) soll den Batman-Gegenspieler «Riddler» spielen, wie die US-Branchenblätter «Hollywood Reporter» und «Indiewire.com» berichteten.
Ihre Liebe hat nicht gehalten: Christina Hendricks und Geoffrey Arend.
18.10.2019
Los Angeles
«Mad Men»-Star Christina Hendricks (44) und ihr Ehemann, der Schauspieler Geoffrey Arend (41, «Body of Proof»), gehen getrennte Wege.
Lars Ricken kümmert sich in Dortmund um den Nachwuchs.
18.10.2019
Dortmund
Das frühere Supertalent Lars Ricken hält den heutigen Fußball-Nachwuchs für zu verhätschelt.
Stellte in Frankfurt das Buch «The Great Nowitzki» vor: Dirk Nowitzki.
18.10.2019
Frankfurt/Main
Der zurückgetretene Basketball-Star Dirk Nowitzki (41) hat keine Probleme damit, wenn seine Kinder in seine Fußstapfen treten. Wenn sie Basketball-Profis werden wollten, würde er das unterstützen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Heidi Klum schmeißt die Halloween-Party des Jahres.
17.10.2019
Los Angeles
Gut zwei Wochen vor Halloween gewährt Model Heidi Klum (46) auf Instagram einen ersten Blick auf ihr diesjähriges Kostüm.
Ankunft in Lahore: Prinz William und Herzogin Kate.
17.10.2019
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate sind am vierten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan in der östlichen Stadt Lahore eingetroffen. Dort stehen der Besuch einer historischen Moschee und eines Waisenhauses auf dem Programm.
Angelina Jolie hat zu alter Stärke zurückgefunden.
17.10.2019
Los Angeles
US-Schauspielerin Angelina Jolie (44, «Tomb Raider») erzählt von einer Lebenskrise. «Ich hatte ein paar schwierige Jahre und habe mich nicht sehr stark gefühlt. Tatsächlich fühlte ich mich ziemlich kaputt», sagte sie dem US-Magazin «People».

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.