Straßburg

Endzeit-Spektakel »Kein Licht« zeigt Katastrophe multimedial

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

Ein Aufjaulen mit moralinsauerem Fingerzeig: »Kein Licht« in Straßburg glich einem Bombardement der Eindrücke, an Ende gab es langen Applaus. ©Klara Beck

»Kein Licht«, ein multimediales Endzeit-Spektakel, feierte am Freitag in der Opéra national du Rhin seine französische Erstaufführung. 

Die dunkle Bühne ist leer, ein paar Wassertanks mit einer giftgelb fluoreszierenden Flüssigkeit stehen herum. Ein kleiner Hund tritt auf, steigt auf einen der Wassertanks und heult jämmerlich, während eine Trompete einen jazzigen Klang im Hintergrund anstimmt. Im Mittelpunkt der Straßburger Aufführung »Kein Licht«, die ihre Premiere bereits im August auf der Ruhrtriennale in Deutschland feierte, stehen die Worte von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Die österreichische Schriftstellerin hatte ihre Eindrücke nach dem Super-GAU von 2011 in Fukushima in einem Text über »die Zeit nach der Apokalypse« festgehalten. 

Komponist und Wahl-Straßburger Philippe Manoury und der Regisseur Nicolas Stemann haben die »Katastrophe« mittels Musik und Theater zum neuen Opernformat verbunden – einem »Thinkspiel«, wie sie es nennen. Die Botschaft: Der Mensch ist machtlos gegenüber den monströsen Geistern, die er rief. Ein brachiales Opus, das viele Fragen offen lässt.

Über zwei Stunden wird das Publikum im vollbesetzten Straßburger Opernhaus pausenlos mit visuellen Effekten, Musik, elektronischen Geräuschen und anderen Klängen, sowie mit Texten und Videos, die auf drei große Leinwände projiziert werden, bombardiert – eine sinnliche Orgie allemal. 
Manourys »Thinkspiel«, wohl ans deutsch Genre »Singspiel« anlehnt, entpuppt sich als eigentümlicher, irritierender Mix aus gesprochenen und gesungenen Passagen. Alles ist erlaubt: auf dem Theaterraum paart sich Kunst mit Politik. Wenigstens wird aber gewarnt: Der Text ist unklar, aber die Realität genauso. 
Hoffnungslosigkeit, ja Resignation steigt beim Zuschauer derweil auf.  Wenn bei dieser künstlerischen Dekonstruktion Wörter und Sätze dazu verdammt sind ihre Bedeutung zu verlieren, dann droht die Gefahr, das Werk selbst zu verstehen. Es wird keine Geschichte im herkömmlichen Sinn erzählt, zu widersprüchlich und gebrochen kommen die Szenen daher; ohne Hintergrundwissen gibt es hier wenig Chancen zu folgen. Es ist vielmehr die Musik, der Gesang und die visuelle Dominanz der Inszenierung von Nicolas Stemann, die streckenweise faszinieren. 

- Anzeige -

Die existentielle Frage, ob wir weiterhin die Kernenergie nutzen sollten oder es besser ist, auf sie zu verzichten, gerät angesichts dieser multi-emotionalen Flut von Sinneseindrücken letztendlich in den Hintergrund. Der moralinsaure Fingerzeig auf die Eigen- und Mitverantwortung für die katastrophale zeitgenössische Umweltpolitik hilft nicht. Und die grobe Anspielung auf Trump als unersättlicher König scheint überflüssig.
Loben muss man Manourys dissonante Musik unter der Leitung von Julien Leroy, die während des Abends eine hypnotische Wirkung ausübte.
Von der These ausgehend, dass Theater heutzutage gesellschaftlich nichts mehr zu bewirken vermag, präsentiert sich »Kein Licht« als das, was es ist: der verzweifelte Versuch die Katastrophe ästhetisch bis zur Sättigung zu verarbeiten. 

Kaum enthusiastisch

Die experimentelle Schöpfung von Manoury und Stemann lässt das Publikum natürlich nicht kalt, das zwischen Befremdung und Begeisterung schwankt und sich zu einem langen, wenig enthusiastischen Beifall hinreißen lässt. 
Am Ende kann man nur eins: um ein Glas Wasser bitten, um den post-apokalyptischen Abend schnell hinunterzuspülen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

In einem Dortmunder Einkaufszentrum haben gezündete Böller Hunderte Menschen in Angst und Schrecken versetzt.
Dortmund
vor 22 Stunden
Nach einer durch Böller ausgelösten Panik in einem Einkaufszentrum in Dortmund dauern die Ermittlungen gegen vier Jugendliche an.
Blitzanlage am Großen Stern in Berlin.
Berlin
vor 23 Stunden
Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab.
Nach den Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Nürnberg
16.12.2018
Nach den teils lebensgefährlichen Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler nahmen den 38-Jährigen am Samstag fest.
Interview
15.12.2018
Die Zuschauer lieben ihn als einsilbigen Kommissar Frank Thiel, der mit seinem trockenen Humor den »Tatort«-Krimis aus Münster seinen Stempel aufdrückt. Jetzt ist Axel Prahl mal in einer ganz anderen Rolle zu sehen: In der Schulkomödie »Extraklasse« (Montag, 20.15 Uhr, ZDF) spielt er den...
Der Schriftsteller Wilhelm Genazino (2007).
München/Frankfurt
14.12.2018
Der Schriftsteller Wilhelm Genazino («Wenn wir Tiere wären») ist im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Bis zum Ende seines Lebens lebte er in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin des Carl Hanser Verlags am Freitag in München sagte. Genazino hinterlässt demnach eine Tochter.
Nancy Wilson ist tot.
Pioneertown
14.12.2018
Die Jazz-Sängerin Nancy Wilson ist tot. Sie starb im Alter von 81 Jahren in ihrem Haus in Pioneertown im US-Bundesstaat Kalifornien, wie US-Medien unter Berufung auf ihre Managerin Devra Hall Levy berichteten.
Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation.
New York
14.12.2018
In schwarzem T-Shirt und schwarzer Jeans betritt Bruce Springsteen die vollkommen schwarze Bühne. Kurz nickt er dem Publikum zu, trinkt einen Schluck Wasser aus einem Glas auf einem schwarzen Klavier und hängt sich eine schwarze Gitarre um.
Paul McCartney hatte ungebetenen Besuch.
London
14.12.2018
Bei Beatles-Sänger Paul McCartney in London ist eingebrochen worden. Die Ermittlungen seien noch im Gange, bisher habe es keine Festnahmen gegeben, teilte Scotland Yard in der Nacht zum Freitag mit.
Der Panikrocker ist in See gestochen und hat Schätze vom Boden des Lindischen Ozeans gehoben.
Hamburg
14.12.2018
«Seine Karriere begann mit einer Lüge», sagt Udo Lindenberg - über sich selbst. Er steht am Fenster seiner «Panikzentrale» im Hotel «Atlantic» und schaut auf sein Hamburg.
Wohin geht der Weg von Ellen DeGeneres?
New York
14.12.2018
US-Moderatorin Ellen DeGeneres (60) denkt darüber nach, ihre Talkshow nach vielen Jahren auslaufen zu lassen. Allerdings habe sie von ihrer Ehefrau und ihrem Bruder höchst unterschiedliche Ratschläge erhalten, erzählte sie der «New York Times».
William Shatner macht sich für «Baby, It's Cold Outside» stark.
Los Angeles
13.12.2018
Schauspieler William Shatner (87, «Star Trek») kämpft für den umstrittenen Weihnachtssong «Baby, It's Cold Outside». Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern von der Playlist gestrichen worden, da Kritiker den Text als Beschreibung einer Beinahe-Vergewaltigung ansehen.
Peter Orloff soll dabei sein.
Köln
13.12.2018
Die Kandidatenliste für das nächste RTL-Dschungelcamp ist laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung komplett. Unter anderem soll der Schlagersänger Peter Orloff («Ein Mädchen für immer») ab dem 11. Januar bei der Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» mitmachen.