Endzeit-Spektakel »Kein Licht« zeigt Katastrophe multimedial

Autor: 
Oscar Sala
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

»Kein Licht«, ein multimediales Endzeit-Spektakel, feierte am Freitag in der Opéra national du Rhin seine französische Erstaufführung. 

Die dunkle Bühne ist leer, ein paar Wassertanks mit einer giftgelb fluoreszierenden Flüssigkeit stehen herum. Ein kleiner Hund tritt auf, steigt auf einen der Wassertanks und heult jämmerlich, während eine Trompete einen jazzigen Klang im Hintergrund anstimmt. Im Mittelpunkt der Straßburger Aufführung »Kein Licht«, die ihre Premiere bereits im August auf der Ruhrtriennale in Deutschland feierte, stehen die Worte von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Die österreichische Schriftstellerin hatte ihre Eindrücke nach dem Super-GAU von 2011 in Fukushima in einem Text über »die Zeit nach der Apokalypse« festgehalten. 

Komponist und Wahl-Straßburger Philippe Manoury und der Regisseur Nicolas Stemann haben die »Katastrophe« mittels Musik und Theater zum neuen Opernformat verbunden – einem »Thinkspiel«, wie sie es nennen. Die Botschaft: Der Mensch ist machtlos gegenüber den monströsen Geistern, die er rief. Ein brachiales Opus, das viele Fragen offen lässt.

Über zwei Stunden wird das Publikum im vollbesetzten Straßburger Opernhaus pausenlos mit visuellen Effekten, Musik, elektronischen Geräuschen und anderen Klängen, sowie mit Texten und Videos, die auf drei große Leinwände projiziert werden, bombardiert – eine sinnliche Orgie allemal. 
Manourys »Thinkspiel«, wohl ans deutsch Genre »Singspiel« anlehnt, entpuppt sich als eigentümlicher, irritierender Mix aus gesprochenen und gesungenen Passagen. Alles ist erlaubt: auf dem Theaterraum paart sich Kunst mit Politik. Wenigstens wird aber gewarnt: Der Text ist unklar, aber die Realität genauso. 
Hoffnungslosigkeit, ja Resignation steigt beim Zuschauer derweil auf.  Wenn bei dieser künstlerischen Dekonstruktion Wörter und Sätze dazu verdammt sind ihre Bedeutung zu verlieren, dann droht die Gefahr, das Werk selbst zu verstehen. Es wird keine Geschichte im herkömmlichen Sinn erzählt, zu widersprüchlich und gebrochen kommen die Szenen daher; ohne Hintergrundwissen gibt es hier wenig Chancen zu folgen. Es ist vielmehr die Musik, der Gesang und die visuelle Dominanz der Inszenierung von Nicolas Stemann, die streckenweise faszinieren. 

Die existentielle Frage, ob wir weiterhin die Kernenergie nutzen sollten oder es besser ist, auf sie zu verzichten, gerät angesichts dieser multi-emotionalen Flut von Sinneseindrücken letztendlich in den Hintergrund. Der moralinsaure Fingerzeig auf die Eigen- und Mitverantwortung für die katastrophale zeitgenössische Umweltpolitik hilft nicht. Und die grobe Anspielung auf Trump als unersättlicher König scheint überflüssig.
Loben muss man Manourys dissonante Musik unter der Leitung von Julien Leroy, die während des Abends eine hypnotische Wirkung ausübte.
Von der These ausgehend, dass Theater heutzutage gesellschaftlich nichts mehr zu bewirken vermag, präsentiert sich »Kein Licht« als das, was es ist: der verzweifelte Versuch die Katastrophe ästhetisch bis zur Sättigung zu verarbeiten. 

- Anzeige -

Kaum enthusiastisch

Die experimentelle Schöpfung von Manoury und Stemann lässt das Publikum natürlich nicht kalt, das zwischen Befremdung und Begeisterung schwankt und sich zu einem langen, wenig enthusiastischen Beifall hinreißen lässt. 
Am Ende kann man nur eins: um ein Glas Wasser bitten, um den post-apokalyptischen Abend schnell hinunterzuspülen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Königin Elizabeth II. und Modepäpstin Anna Wintour (r) auf der London Fashion Week.
London
21. Februar 2018
Überraschend hat die britische Königin Elizabeth II. der Fashion Week in London einen Besuch abgestattet. Die 91-Jährige war am Dienstagabend Überraschungsgast bei der Modenschau des britischen Designers Richard Quinn, wie die Zeitung «The Guardian» berichtete.
Seit 13 Jahren sucht Heidi Klum «Germany's Next Topmodel».
Stuttgart
20. Februar 2018
«I'm not Heidi's girl», singt ungefähr ein Dutzend Mädchen in einem Video, das auf YouTube kursiert. «I am more than my looks.» Heißt so viel wie: «Ich bin nicht Heidis Mädchen. Ich bin mehr als mein Aussehen.»
Oscar-Preisträger Javier Bardem neben einem übergroßen Pinguin.
Berlin
20. Februar 2018
Einen charmanteren Botschafter kann sich eine Antarktis-Koralle kaum wünschen: Schauspieler und Oscar-Preisträger Javier Bardem (48) hat sich am Dienstag gemeinsam mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace für die Einrichtung eines großen Meeresschutzgebietes im Südpolarmeer stark gemacht.
Til Schweiger mit seiner Tochter Lilli beim Empfang Medienboard der Berlinale.
Berlin
20. Februar 2018
Mehrfach war Til Schweiger (54) mit Krücken bei der Berlinale zu sehen - jetzt verriet der Schauspieler warum: Er habe vor zwei Wochen ein neues Hüftgelenk eingesetzt bekommen, schrieb er am Montagabend auf seiner Facebook-Seite.
Peter Falk als Inspektor Columbo auf einem Foto von 1989.
Peter Falks größte Rolle
20. Februar 2018
Mit seiner wirren Frisur, dem schmuddeligen Trenchcoat und seiner alten Rostlaube machte er keinen kompetenten Eindruck. Dabei war der schusselige Inspektor Columbo einer der scharfsinnigsten Ermittler der Fernsehgeschichte. Vor 50 Jahren ermittelte er erstmals.
Liam Gallagher 20017 bei Rock im Park.
London
19. Februar 2018
Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher (45) sieht sich als Opfer der deutschen Polizei. Der notorische Streithahn hatte bei einer Schlägerei in einem Hotel in München im Jahr 2002 zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun behauptete er in einem am Montag veröffentlichten «Guardian»-Interview,...
Fergie singt die US-Hymne vor dem Allstar-Spiel der US-Baseketballliga NBA.
Los Angeles
19. Februar 2018
Sängerin Fergie («Big Girls Don't Cry») hat für eine Interpretation der US-Hymne viel Spott geerntet. Vor dem Allstar-Spiel der US-Basketballliga NBA präsentierte die 42-Jährige am Sonntag (Ortszeit) in Los Angeles eine Jazz-Version der Hymne. 
Die Herzogin von Cambridge, Kate, kam in Grün in die Royal Albert Hall.
London
19. Februar 2018
Herzogin Kate steht wegen ihrer Kleiderwahl bei der Verleihung der britischen Bafta-Awards in der Kritik. Die schwangere Herzogin von Cambridge erschien am Sonntag in einem dunkelgrünen Kleid mit schwarzem Gürtel auf dem roten Teppich des Filmpreises.
Der Regisseur Sebastian Schipper sieht in der MeToo-Debatte auch eine Chance für Männer.
Berlin
16. Februar 2018
Bill Murray winkt nur ab und geht ganz schnell weg, als ein Fernsehreporter ihn am Donnerstagabend am roten Teppich der Berlinale zur MeToo-Debatte befragen will. Im Gegensatz zum Hauptdarsteller aus «Und täglich grüßt das Murmeltier» äußern sich andere Stars zwar, ringen aber oft um Worte.
Nostalgie auf zweimal 12 Zentimeter
16. Februar 2018
Sie gehört zu den erfolgreichsten Compilations des Landes: Seit Jahrzehnten versammelt die »Bravo Hits« auf zwei Platten beliebte Hits und landet damit selbst Charterfolge. Eine Ende ist nicht in Sicht.
Die Distributionswege mögen sich geändert haben, aber «Schauspielerei ist Schauspielerei», meint Malcolm McDowell.
New York
16. Februar 2018
Der britische Schauspieler Malcolm McDowell (74) kann sich beim Streaming von Serien nur schwer bremsen. «Es ist ein bisschen wie eine Droge für mich», sagte McDowell der Deutschen Presse-Agentur in New York.
Jennifer Aniston und Justin Theroux wollen Freunde bleiben.
16. Februar 2018
Los Angeles (dpa) - Nach zweieinhalb Jahren Ehe und sieben Jahren als Paar gehen US-Schauspielerin Jennifer Aniston (49) und Schauspieler Justin Theroux (46) wieder getrennter Wege.