„Masked Singer“

Er steckt hinter der Mars-Maus

red/dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2023
Die Mars-Maus ist enttarnt (Archivbild).

Die Mars-Maus ist enttarnt (Archivbild). ©Foto: dpa/ProSieben

Fast wäre bei der letzten Folge unfreiwillig ein Promi enttarnt worden, weil seine Maske in der Kostüm-Show „The Masked Singer“ verrutschte. In der neuen Folge hat sich die Plüschfigur Kiwi-Vogel trotz des Zwischenfalls gerettet und bleibt im Rennen.

Die glitzernde Mars-Maus macht nicht mehr bei der Musik-Kostüm-Show „The Masked Singer“ mit. Die gold-blaue Plüsch-Maus wurde am Samstagabend in der Live-Rate-Show auf ProSieben enttarnt – hinter der aufwendigen Kostümierung steckte der Journalist und Schauspieler Jenke von Wilmsdorff. Er ist etwa bekannt durch Dokus und True-Crime-Episoden auf ProSieben.

In der Show treten Prominente auf, die sich in riesigen und aufwendigen Kostümen verstecken. Sie singen bekannte Songs. Eine Rate-Jury gibt Prognosen ab, wer hinter den Masken stecken könnte. Hin und wieder werden kleine Hinweise eingestreut, die auf ihrer Suche helfen sollen. Bei den Songs sind die Stimmen der Kandidaten unverfälscht, davor und danach sind sie hingegen verzerrt zu hören. Zuschauer stimmen per App mit ab, wer rausfliegt. Die neunte Staffel der Show, deren Idee aus Südkorea stammt und die schon in vielen Ländern zu sehen war, läuft gerade. Es war die dritte Folge der wöchentlichen Show.

Mars-Maus stieg erst in der zweiten Folge mit ein

Die Mars-Maus mit ihren Kulleraugen stieg erst in der zweiten Folge mit ein. Denn von Wilmsdorff war in der ersten Folge selbst Gast in der Jury der Show gewesen. Nach der Enttarnung sagte der TV-Reporter: „Ich hatte Spaß. Ich hatte zwar keinen Sauerstoff mehr. Aber ich hatte Spaß.“

- Anzeige -

Die wohl größte Überraschung des Abends: Der Kiwi-Vogel bleibt weiter im Rennen. In der zweiten Folge war die Maske durch eine Windmaschine auf der Bühne ungewollt verrutscht. Der Promi lief Gefahr, sofort enttarnt zu werden. ProSieben ließ Kiwi aber im Rennen und kokettierte nun in der dritten Folge mit dem Zwischenfall. So waren an dem Vogelkostüm extra riesige Sicherheitsnadeln angebracht und Moderator Matthias Opdenhövel bat Kiwi überbetont immer wieder, nicht zu doll zu tanzen oder sich ruckartig zu bewegen. Die Zuschauer wollten Kiwi schließlich eine weitere Chance geben.

Diese Kostüme sind noch dabei

Damit sind noch diese Kostüme in der Musik-Rate-Show: Eine Eisprinzessin, der weihnachtlich anmutende Klaus Claus, das schwarze Pferd Mustang, ein Troll, ein riesengroßer einäugiger Plüsch-Lulatsch und Kiwi.

Vor der Mars-Maus waren in den Folgen davor schon ein Feuerlöscher - dahinter steckte Model Eva Padberg - und ein Okapi-Tier (Katja Ebstein) rausgeflogen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.