Hollywood-Star

Keira Knightley über Belästigungen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2021
Keira Knighley hat sich während der Pandemie um ihre Kinder gekümmert. Foto: Billy Bennight/ZUMA Wire/dpa

Keira Knighley hat sich während der Pandemie um ihre Kinder gekümmert. Foto: Billy Bennight/ZUMA Wire/dpa ©Foto: dpa

Sie kenne «keine Frau, die nicht belästigt wurde»: Schauspielerin Keira Knightley spricht offen aus, was Frauen in unserer Gesellschaft immer noch erdulden müssen.

London - Die britische Schauspielerin Keira Knightley (36) ist schockiert über das Ausmaß von Belästigungen, das Frauen erfahren. Jede Frau habe schon solche Erfahrungen in der Öffentlichkeit machen müssen, sagte der Hollywood-Star ("Fluch der Karibik", "Stolz und Vorteil") der Zeitschrift "Harper's Bazaar".

"Ich kenne wirklich keine, die nicht in irgendeiner Form belästigt wurde. Ob sich jemand vor ihr ausgezogen oder sie begrapscht hat oder ob ein Typ ihr gesagt hat, dass er ihr die Kehle durchschneidet oder ihr ins Gesicht schlagen wird."

Auch sie selbst habe Belästigung erlebt. Wie so viele andere Frauen treffe sie automatisch Vorkehrungen für den Heimweg, sagte Knightley. "Es ist verdammt deprimierend."

- Anzeige -

Die Britin hatte sich zuletzt aus Dreharbeiten zur Verfilmung des Buchs "Die Schlange von Essex" ("The Essex Serpent") zurückgezogen, weil sie während der Corona-Pandemie keine Kinderbetreuung sicherstellen konnte. Die Stimmung in ihrer Familie habe sie in der Krise dadurch hochgehalten, dass sie und ihre sechsjährige Tochter Edie in schönen Kleidern im Garten auf dem Trampolin rumgesprungen seien.

"Ich habe jeden Tag Lippenstift aufgetragen und jedes bisschen Parfüm, das ich hatte, und meine Tochter Edie hatte Haarbänder ins Haar gewoben und Elfenschwingen an", erzählte Knightley. "Ich habe mir gedacht: Was macht es für einen Sinn, dass diese schönen Sachen im Schrank rumliegen, wo sich alles so apokalyptisch und furchterregend anfühlt?" Wichtig sei gewesen, dass die Kinder Freude haben.

Mit ihrem Ehemann, dem Rockmusiker James Righton, hat Knightley zwei Töchter. Die Jüngere, Delilah, wurde im September 2019 geboren.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-911060/3

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.