Magazin und Ausstellung

Kunstprojekt »OG Project« geht in Offenburg an den Start

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

Bei »OG Project« im früheren Atelier von Jutta Spinner waren Fotos von Stefan Armbruster zu sehen – und das gleichnamige Magazin wurde vorgestellt. ©Ulrich Marx

Ein neuer Ausstellungsraum und eine neue Zeitschrift wurden am Freitagabend in Offenburg gefeiert: »OG Project« will sechs Mal pro Jahr ein Magazin herausgeben, das seine Themen auch in die Wirklichkeit holt.

So sieht es jetzt aus, das frühere Atelier der verstorbenen Offenburger Künstlerin Jutta Spinner: Auf- und ausgeräumt, kleine Theke im Eingangsbereich, Bilder an den weißen Wänden. Aber der Zugang zu den Räumen, die sich wie eine zeitgleich zur Eröffnung erschienenen Zeitschrift »OG Projects« nennen, ist pink getüncht. Eindeutig Stefan Strumbels Handschrift. Spinner war der Turbo für seine Künstlerkarriere. Aufgrund dieser Verbindung war es ihm eine »Herzensangelegenheit«, etwas aus dem Atelier zu machen, als er es angeboten bekam.

»Bei Strumbel sagt man nicht Nein«

»Wenn Stefan Strumbel eine Idee umsetzen will, kann man nicht Nein sagen«, erklären Florian Waldvogel und Stefan Armbruster unisono. Der Modefotograf mit Modelkarriere ist nach Stationen in den USA, Paris und Wien erst vor kurzem in seine Gengenbacher Heimat zurückgekehrt. Und da steht er früh auf, meist nachts. Dann zieht er los, um die Orte seiner Kindheit zu fotografieren – vollkommen verändert durch Licht und natürlich Technik.

Die Trainingswand des Tennnisclubs, gegen die er als Jugendlicher die Bälle ballerte, Lieblingsorte an der Kinzig und natürlich Sonnenauf- oder -untergänge hängen im Projektraum an den Wänden, aber erkennen kann sie der Betrachter nicht auf den ersten Blick. 

Vom Jeansverkäufer zum Autor

Die Kleinformate überzeugen mit farbenfrohen Akzenten und sind somit ganz anders als die Fotografien, die Armbruster für den Titel der ersten Ausgabe von »OG Projects« geschaffen hat. Sie illustrieren die Freiheit – entsprechend ist das Model unbekleidet. Man sieht es von hinten, sie hat eine Gitarre um und schaut vom Gengenbacher Pavillon aus Richtung Kinzig – so wie auch der Betrachter der Szene.

- Anzeige -

Die Texte im Magazin hat Florian Waldvogel geschrieben, den manche vielleicht noch als Jeansverkäufer beim »Crackers« in Offenburg kennen, der aber längst in Hamburg lebt und arbeitet.

Künftig wird er öfters in Offenburg sein, denn die »Redaktionssitzungen« finden im Obergeschoss des Projektraums statt. Der nächste Termin steht schon fest, im Februar soll die zweite Ausgabe erscheinen. Um schwierigere Themen wie Mukoviszidose soll es beispielsweise gehen, und um Fooddesign. »Dann soll es hier auch ein Kochevent geben«, so Waldvogel. Mit solchen Aktionen werden die Themen von »OG Project« sozusagen lebendig und begreifbar gemacht.

Melancholisch und retro

Doch erst sollen sich die Gäste und andere Interessenten mit der ersten Ausgabe beschäftigen: »32 Seiten gedruckten Wahnsinn«, wie es im Editorial heißt. Doch Achtung, das Magazin hat auch Anspruch: Es will das Bild Badens mitprägen. Und zwar »entscheidend«.

Dass alles etwas melancholisch und retro wirkt, liegt auch am Layout. Das haben Ralf Engler und Bartoz Bem von »Morgen Schwarzwald« aus Freiburg besorgt. Sie haben sich an der strengen Ulmer Schule orientiert – auch hier herrscht Aufgeräumtheit. Sie gibt Raum für Authentizität: Heimat ist mehr als ein Gefühl.

 

 

Info

Das Magazin

Das Magazin ist kostenlos in Offenburg im Haus Zauberflöte und bei Schöllmanns erhältlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Elon Musk hat ein großes Ego.
Bangkok
vor 19 Stunden
Den zwölf jungen Fußballern aus der thailändischen Höhle und ihrem Trainer geht es immer besser. Wahrscheinlich dürfen sie noch diese Woche aus dem Krankenhaus nach Hause - so weit das Wichtigste.
Die britische Herzogin Kate mit Prinz Louis nach seiner Taufe im Garten des Clarence House.
London
vor 22 Stunden
Der Kensington-Palast hat in der Nacht zum Montag offizielle Fotos von der Taufe von Prinz Louis veröffentlicht. Eines der Bilder zeigt Herzogin Kate (36) alleine mit ihrem wenige Monate alten Sohn auf dem Arm im Freien.
US-Schauspieler David Hasselhoff und seine Freundin Hayley Roberts 2013 beim Filmfestival in Cannes.
Los Angeles
16.07.2018
Schauspieler David Hasselhoff (65, «Baywatch») will Ende Juli seine Verlobte Hayley Roberts heiraten - einen Ehering trägt er aber jetzt schon.
Netflix könnte bei der nächsten Emmy-Verleihung groß abräumen.
Los Angeles
13.07.2018
Zum ersten Mal hat ein Internet-Streaminganbieter beim wichtigsten Fernsehpreis der Welt mehr Nominierungen als jeder Fernsehsender erhalten.
Unvergessen: der schwedische Filmregisseur Ingmar Bergman (2001).
Fårö
13.07.2018
Sein Haus auf der kleinen Ostseeinsel Fårö baute Ingmar Bergman nicht auf feinen Sand, sondern an einen kargen Steinstrand. Das Raue, aufs Wesentliche Reduzierte passte zu ihm - und auch zu seiner düsteren Arbeit.
Der Architekt und Städteplaner Daniel Libeskind.
Osnabrück
13.07.2018
Der amerikanische Star-Architekt Daniel Libeskind möchte am liebsten sämtliche Autos aus den Innenstädten verbannen. «Wir müssen erkennen, dass Autos die Städte zerstören», sagte der 72-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag).
Kim Kardashian West (l) und ihre Schwester Kourtney haben Millionen gescheffelt.
Los Angeles
13.07.2018
Nur fünf Wörter waren für Dankesreden bei den Webby Awards 2016 erlaubt, und Kim Kardashian entschied sich für diesen Satz: «Nackt-Selfies bis ich sterbe.»
Der österreichische Musiker Rainhard Fendrich spricht über Geld und Freiheit.
Berlin
13.07.2018
Der österreichische Liedermacher Rainhard Fendrich (63, «Macho, Macho»)) muss sich seine Intimsphäre laut eigener Aussage teuer erkaufen. «Ich habe einen Wohnsitz, der vollkommen uneinsichtig ist. Mit großen Hecken drum herum», sagte Fendrich der «Süddeutschen Zeitung» vom Freitag.
Die ehemaligen Hausbewohner: Elizabeth Taylor und Michael Wilding.
Los Angeles
12.07.2018
Das Anwesen der verstorbenen Filmdiva Elizabeth Taylor im kalifornischen Beverly Hills steht zum Verkauf.
Steven Spielberg, George Lucas und Harrison Ford bei der Premeier von 'Indiana Jones 4' 2008 in Cannes.
Los Angeles
11.07.2018
Fans der «Indiana Jones»-Serie müssen sich weiter gedulden: Der geplante fünfte Teil der Abenteuersaga soll nun erst im Juli 2021 in die Kinos kommen. Das Walt Disney Studio und Lucasfilm gaben den Aufschub am Dienstag bekannt.
Topmodel Bar Refaeli 2015 auf der Berliner Fashion Week.
Berlin
11.07.2018
Das israelische Topmodel Bar Refaeli ist zwar dauerpräsent bei Instagram, hadert aber mit den sozialen Medien. «Ehrlich gesagt empfinde ich den sozialen Medien gegenüber eine Art Hassliebe», sagte die zweifache Mutter der «Cosmopolitan».
Benicio Del Toro 2016 bei der Verleihung der 69. British Academy Film Awards.
München
11.07.2018
Der für seine ballerwütigen Filmfiguren bekannte Hollywood-Schauspieler Benicio Del Toro (51) verbringt seine Freizeit auf friedfertige Weise. Die einzigen Gesetze, die er privat breche, seien örtliche Leinenzwänge für seine Hunde, sagte der Leinwand-Killer dem Magazin «Playboy».