Widnes

Queen und Meghan erstmals gemeinsam auf Termin

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Die britische Königin Elizabeth II. (vorne) und Herzogin Meghan kommen mit dem königlichen Zug zur Einweihung des Mersey Gateway im Osten von Liverpool.

Die britische Königin Elizabeth II. (vorne) und Herzogin Meghan kommen mit dem königlichen Zug zur Einweihung des Mersey Gateway im Osten von Liverpool. ©dpa - Peter Byrne

Königin Elizabeth II. und Herzogin Meghan haben am Donnerstag ihren ersten gemeinsamen Termin absolviert. Sie waren bei der offiziellen Eröffnung einer Brücke, die über den Fluss Mersey führt und die Städte Runcorn und Widnes verbindet.

Die Mersey Gateway Bridge im Nordwesten Englands ist ein Milliardenprojekt.

Die 92 Jahre alte Queen und Meghan (36) zeigten sich bestens gelaunt. Die Königin trug einen leuchtend grünen Mantel und einen passenden Hut dazu. Die Herzogin von Sussex, so Meghans offizieller Titel, präsentierte sich in einem elfenbeinfarbenen Kleid mit einem schwarzen Gürtel. Sie verzichtete auf eine Kopfbedeckung.

- Anzeige -

Die Königin und Meghan reisten mit dem Zug nach Runcorn und wurden dort von Schülern mit britischen Fähnchen begrüßt. Das royale Duo besuchte auch das neue Storyhouse - ein Komplex aus Bücherei, Kino und Theater - im nahe gelegenen Chester.
Die ehemalige US-Schauspielerin Meghan («Suits») und der 33 Jahre alte Prinz Harry, ein Enkel der Queen, hatten am 19. Mai auf Schloss Windsor geheiratet. Im Herbst werden die beiden unter anderem Australien und Neuseeland einen offiziellen Besuch abstatten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Der Sternenhimmel über einem Feld im Oderbruch in Brandenburg.
Wien
vor 22 Stunden
Die Flagge auf dem Mars in den rötlichen Sand rammen und sich wie einst der englische Seefahrer James Cook als Eroberer neuer Welten fühlen? Im erdnahen All Atombomben in Stellung bringen, um die ultimative Waffe zu installieren?
Der abgestürzte Heißluftballon in einem Maisfeld.
Warendorf
vor 23 Stunden
Beim Absturz eines Heißluftballons bei Sassenberg im Münsterland aus rund zehn Metern Höhe sind sechs Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkennnissen rissen Regen und Windböen den Ballon am Samstag zu Boden.
Die WHO führt Online-Spielsucht nun als eigene Krankheit ein.
Genf
17.06.2018
Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte.
Boris Becker ist Sonderattaché der Zentralafrikanischen Republik.
London
15.06.2018
Der ehemalige Tennisstar Boris Becker (50) beruft sich im Insolvenzverfahren gegen ihn in London auf diplomatische Immunität. Das bestätigte sein Anwalt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.
Der Lotto-Wahnsinn geht in die vierte Runde.
Helsinki
15.06.2018
Er wird und wird nicht geknackt: Bereits in der vierten Woche nacheinander liegen 90 Millionen Euro im Topf und warten auf einen Gewinner.
Diego Maradona verfolgt das Eröffnungsspiel der WM.
Moskau
15.06.2018
Als Weltklassespieler dribbelte sich Diego Maradona auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte der Argentinier am Donnerstag keine Chance.
Ein Name ist ein Name, ein Stern ist ein Stern: Paris Jackson.
Los Angeles
14.06.2018
Paris Jackson, Tochter von Musiklegende Michael Jackson, hat den Hollywood-Stern eines Radiomoderators gesäubert, der den Namen ihres Vaters trägt.
Schwerer Schicksalsschlag für Bode Miller und seine Frau Morgan Beck Miller.
Los Angeles
12.06.2018
Ex-US-Skirennläufer Bode Miller (40) und seine schwangere Frau trauern um ihre 19 Monate alte Tochter Emeline.
Rufus Beck würde gerne ein Ticket ins All lösen.
Stuttgart
12.06.2018
Völlig losgelöst von der Erde: Schauspieler Rufus Beck (60) würde gern einmal als Tourist in den Weltraum reisen.
Rose McGowan bestreitet die Vorwürfe.
New York
12.06.2018
US-Schauspielerin Rose McGowan, die mit ihren Anschuldigungen die Weinstein-Affäre mit ins Rollen brachte, ist von einer Grand Jury wegen Drogenbesitzes angeklagt worden. Das teilte am Montag (Ortszeit) ein Gericht in Loudoun County (US-Bundesstaat Virginia) mit.
Robert De Niro bei den 72. Tony Awards in der Radio City Music Hall in New York.
New York
11.06.2018
Der amerikanische Schauspieler Robert De Niro hat bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York den US-Präsidenten Donald Trump übel beleidigt.
Robbie Williams im Vorfeld des Wohltätigkeitsspiels «UNICEF Soccer Aid» im Old Trafford.
Moskau
11.06.2018
Der britische Popstar Robbie Williams und die brasilianische Fußball-Ikone Ronaldo treten bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft am Donnerstag in Moskau auf.