Cannes

Spike Lee findet für Trump klare Worte

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018
Regisseur Spike Lee stellte in Cannes seinen neuen Film «BlacKkKlansman» vor.

Regisseur Spike Lee stellte in Cannes seinen neuen Film «BlacKkKlansman» vor. ©dpa - Joel C Ryan

Der afro-amerikanische Regisseur Spike Lee hat US-Präsident Donald Trump heftig kritisiert. Lee sprach am Dienstag beim Filmfest Cannes zunächst über den Tod einer jungen Gegendemonstrantin bei den rechtsextremen Demos in Charlottesville im vergangenen Jahr.

«Wir haben einen Typen im Weißen Haus, ich werde nicht seinen Namen sagen, der diesen Moment nicht nur für Amerikaner, sondern für die ganze Welt verspottet hat», sagte der 61-Jährige.

«Dieser Motherfucker hat weder den (Ku-Klux-)Klan, noch die Ultra-Rechten und diese Nazi-Motherfucker an den Pranger gestellt. Das war ein entscheidender Moment, und er hätte der Welt, nicht nur den USA, sagen können, dass wir besser sind als das.»

- Anzeige -

Der Filmemacher, der am Montagabend sein Drama «BlacKkKlansman» im Wettbewerb von Cannes vorgestellt hatte, holte in einem längeren Monolog noch weiter aus. «Die USA wurden auf einem Genozid der Ureinwohner und auf Sklaverei erbaut.» Es sei Zeit, endlich aufzuwachen. Überall auf der Welt gebe es «diese rechtsextreme Scheiße». «Wir können nicht schweigen.» Sein Film sei für ihn ein Weckruf.

«BlacKkKlansman» erzählt die wahre Geschichte eines schwarzen Polizisten, der Ende der 1970er Jahre eine Gruppe des Ku-Klux-Klans infiltrierte. Der Film offenbart dabei Parallelen zur Gegenwart, vor allem der US-Politik.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Ryan Gosling als Neil Armstrong in einer Szene des Weltraumdramas «First Man - Aufbruch zum Mond»:
Boulevard
vor 6 Stunden
New York (dpa)  Das Astronauten-Drama «First Man» hat in den nordamerikanischen Kinos einen Fehlstart hingelegt: Der Film um Neil Armstrongs Flug zum Mond brachte an seinem ersten Wochenende 16,5 Millionen Dollar ein (14,3 Millionen Euro), wie der «Hollywood Reporter» berichtete. «First Man» von...
Sheryline Beshara (l-r), Lialas Mayassi und Drummerin Tatyana Boughaba von Slave to Sirens lieben Heavy Metal.
Boulevard
vor 6 Stunden
Beirut (dpa) Wenn die Heavy-Metal-Band «Slave to Sirens» ihre laute und aggressive Musik spielt, ist das für die männlich dominierte Gesellschaft im Libanon ungewöhnlich. Denn: Alle fünf Bandmitglieder sind junge Frauen.
Schauspieler Moritz Bleibtreu (l) und Autor Ferdinand von Schirach 2014 in Hamburg.
Mainz
vor 6 Stunden
Moritz Bleibtreu steht wieder als Anwalt Friedrich Kronberg vor der Kamera. Gedreht wird die dritte und letzte Staffel der ZDF-Serie «Schuld» derzeit in Berlin.
Prinz Harry und seine Frau Meghan bei ihrer Ankunft in Sydney.
Sydney
vor 11 Stunden
Prinz Harry und seine Frau Meghan sind am Montagmorgen in Sydney eingetroffen. In den kommenden 16 Tagen wollen sie ab Dienstag auf ihrer ersten offiziellen gemeinsamen Auslandsreise seit der Hochzeit im Mai eine Tour durch Australien, Neuseeland, die Fidschi-Inseln und das Königreich Tonga machen.
Rita Ora bei der Verleihung der American Music Awards 2018 im Microsoft Theater.
Berlin
vor 11 Stunden
Ein halbes Jahr nach dem Tod des Musikproduzenten Avicii ist die britische Sängerin Rita Ora (27) noch immer bedrückt. «Das war ein echter Schock. Es zeigt, dass es hinter verschlossenen Türen sehr dunkel und traurig sein kann», sagte Ora der Deutschen Presse-Agentur.
Schauspieler-Interview
13.10.2018
Er ist ein norddeutscher Charakterkopf und tritt jetzt als Kommissar auf der Ferieninsel Sylt in die Fußstapfen von Robert Atzorn: Peter Heinrich Brix. Seinen ersten Fall als Kommissar Sievers in der beliebten Krimireihe »Nord Nord Mord« löst der 63-Jährige am Montag im ZDF.   
Liv Lisa Fries (Mitte, l) als Charlotte Ritter in einer Szene der Krimiserie «Babylon Berlin».
Berlin
12.10.2018
Es ist Halbzeit bei «Babylon Berlin». Von den insgesamt 16 Folgen, die auf Volker Kutschers 2008 erschienenem Bestseller «Der nasse Fisch» basieren, sind inzwischen acht im Ersten gelaufen, die beiden letzten davon am Donnerstagabend. Und das aus ARD-Sicht ausgesprochen erfolgreich - dabei ist «...
Barbra Streisand singt Trump ins Gewissen.
Los Angeles
12.10.2018
Pophymne gegen den Präsidenten: Mit dem Lied «Don't lie to me» (Lüg mich nicht an) hat Barbra Streisand einen Anti-Trump-Song aufgenommen.
Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank bei der Trauungszeremonie in der St.-Georges-Kapelle von Schloss Windsor.
Windsor
12.10.2018
Zur Hochzeit der britischen Prinzessin Eugenie (28) und ihres langjährigen Partners Jack Brooksbank (32) sind am Freitag Mitglieder der Königsfamilie und zahlreiche Stars nach Windsor gekommen.
Elvis Costello meldet sich eindrucksvoll zurück.
Berlin
12.10.2018
Es war ein Schock - für Elvis Costello, seine Frau, die berühmte Jazzsängerin Diana Krall, seine Familie, aber auch für seine Fans. Anfang Juli gab der Musiker bekannt, dass bei ihm «ein kleines, aber extrem aggressives Krebsgeschwür» gefunden wurde.
Ryan Adams bei den Grammy Awards 2015.
Los Angeles
12.10.2018
Musiker Ryan Adams hat sich für Bemerkungen entschuldigt, die er über seine Ex-Ehefrau Mandy Moore (34) gemacht hat. Außerdem kündigt der 43-Jährige an, professionelle Hilfe annehmen zu wollen. «Ich spreche mit einem Trauer-/ Krisenberater. Ich entschuldige mich, sollte ich jemandem Sorgen bereitet...
US-Erotikstar Stormy Daniels (M) eröffnet mit anderen Models die Erotikmesse.
Berlin
11.10.2018
Sie hat US-Präsident Donald Trump in Schwierigkeiten gebracht - nun ist Stormy Daniels in Deutschland. Der Pornostar eröffnete am Donnerstag die Erotikmesse Venus in Berlin. Die 39-Jährige ließ sich zwischen leicht bekleideten Frauen ablichten. Sie selbst trug ein hochgeschlossenes gestreiftes...