Gestrandete Grindwale

Über 20 Wale vor Neuseeland befreit

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021
Helfer von der Organisation Project Jonah versuchen, die Walen zu retten.

Helfer von der Organisation Project Jonah versuchen, die Walen zu retten. ©Foto: AFP/Project Jonah

Wieder ist Farewell Spit in Neuseeland zur Falle für Grindwale geworden. Bereits am Montag liefen mehrere Tiere auf Grund, nun erneut. Freiwillige bildeten eine Menschenkette und trieben etwa 20 Wale in tieferes Wasser.

Wellington - Mehr als 20 Grindwale sind nach einer zweiten Strandung vor Neuseeland wieder in tiefere Gewässer gebracht worden. „Die Wale schwimmen derzeit frei vor der Küste und werden von einem Boot der Naturschutzbehörde überwacht“, teilte die Organisation Project Jonah am Dienstag mit. Bereits am Montag waren rund 50 Tiere an der schmalen Landzunge Farewell Spit gestrandet. Viele von ihnen verendeten, etwa 28 überlebten aber die Nacht.

Farewell Spit häufig betroffen

Helfer fanden diese Gruppe jedoch am Dienstag in der gleichen Gegend vor der Südinsel des Pazifikstaats wieder. Freiwillige bildeten eine Menschenkette, um die Wale in tieferes Wasser zu treiben. Es gebe eine kleine Gruppe, die sich von der Hauptgruppe entfernt habe, aber diese könne noch frei schwimmen, hieß es in einem Facebook-Beitrag vom Nachmittag.

Wissenschaftler versuchen Medienberichten zufolge herauszufinden, warum es in Farewell Spit häufiger zu solchen Vorfällen kommt. Im Februar 2017 waren dort zwischen 600 und 700 Wale gestrandet, 250 von ihnen starben. Langflossen-Grindwale gehören zur Familie der Delfine. Die schwarzen Säugetiere können bis zu acht Meter lang werden.

- Anzeige -

Strandungen von Walen und Delfinen passieren an vielen Orten immer wieder. Massenstrandungen dagegen werden vor allem in Westaustralien, Neuseeland, an der Ostküste Nordamerikas und in Chile (genauer in Patagonien) beobachtet. Zuweilen gibt es aber auch an der Nordsee Massenstrandungen. Weltweit sterben so jährlich rund 2000 Meeressäuger.

Ursache ist oft Desorientierung

Dass Wale überhaupt stranden hat nach Angaben von Forschern ganz unterschiedliche Gründe; vieles ist auch noch nicht ganz erforscht. Als Hauptursache gelten aber Navigationsfehler der Tiere. Ein weiterer Grund für Massenstrandungen ist das Sozialverhalten vieler Walarten: Sie sind meist in Gruppen unterwegs und folgen dabei einem Leittier. Verliert dieses die Orientierung, führt das dazu, dass die anderen nachschwimmen. Sitzt es erst mal in seichtem Wasser fest, lassen die anderen Tiere den Wal nicht allein – wodurch sie sich selbst in Gefahr bringen. Die Ursachen reichen also von Desorientierung über Gruppenverhalten bis hin zu eine Krankheit oder einer Verletzung.

Auch in Deutschland verirren sich immer mal wieder Tiere. So schwamm 2003 ein Schweinswal in der Kieler Förde und im vergangenen Jahr eine Robbe im Rhein. Oft ist die Ursache nicht natürlicher Art, sondern menschengemacht: Beifang, Kollisionen mit Schiffen, Lärm, Giftstoffe und Plastikmüll führen dazu, dass tote, verletzte oder geschwächte Wale und Delfine stranden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.