Urpsprünglich nicht vorgesehen

Bundesländer: Mittel aus Digitalpakt für Online-Plattformen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020
Die Bundesländer wollen die Hilfsmittel aus dem Digitalpaket anders als ursprünglich geplant auch für den Ausbau der digitalen Lehr- und Lernplattformen einsetzen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Bundesländer wollen die Hilfsmittel aus dem Digitalpaket anders als ursprünglich geplant auch für den Ausbau der digitalen Lehr- und Lernplattformen einsetzen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa ©Foto: dpa

Die Bundesländer wollen Gelder aus dem Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland anders als zuvor geplant auch für den Auf- und Ausbau von Online-Lernplattformen nutzen.

Berlin - Die Bundesländer wollen Gelder aus dem Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland anders als zuvor geplant auch für den Auf- und Ausbau von Online-Lernplattformen nutzen.

"Wir stehen gerade mit dem Bundesbildungsministerium in Verhandlungen, ob wir nicht ein Teil der Digitalpaktmittel jetzt sehr schnell auch für Online-Lehr- und Lerngebote einsetzen können", sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig (SPD) am Donnerstag in einer Pressekonferenz des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf die Coronakrise müssten jetzt Mittel umgewidmet werden.

- Anzeige -

Der Digitalpakt Schule war am 17. Mai 2019 in Kraft getreten. Vorausgegangen war ein langer Streit zwischen Bund und Ländern, weil das Grundgesetz geändert werden musste, damit der Bund das Geld zur Verfügung stellen darf. In Bildungsfragen darf er den Ländern normalerweise nicht reinreden. Bis 2024 stellt der Bund mit dem Pakt fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen bereit. Hinzu kommt ein Eigenanteil der Bundesländer von 555 Millionen Euro. Die Schulträger können beim jeweiligen Land Fördermittel beantragen. Davon sollten nach dem bisherigen Konzept vor allem die Ausrüstung an den Schulen selbst finanziert werden, nicht landesweite Online-Plattformen oder digitale Lerninhalte.

Auf der Pressekonferenz kritisierte der Präsident des Bitkom, Achim Berg, dass sich die Bundesländer bislang nicht auf eine gemeinsame Online-Plattform für Lehre und Lernen hätten einigen können. "Eine Plattform ist umso stärker, je mehr sich daran beteiligen. Und die starken werden mit Sicherheit siegen."

An den über 32.000 allgemeinbildenden Schulen in Deutschland werden derzeit höchst unterschiedliche Systeme eingesetzt, um einen digitalen Unterricht anzubieten. Hubig sagte, die Zugriffe auf die Bildungsserver seien nach der Schließung der Schulen massiv angestiegen. "In Rheinland-Pfalz sehen wir, dass die Last, die auf den Servern liegt, in den letzten Tagen um das Zwanzigfache angestiegen ist." Geklärt werden müssten nun aber nicht nur technische Fragen. "Wie geht es mit digitaler Feedbackkultur? Wie geht es mit digitalen Leistungsnachweisen?" Man erlebe nun einen "Stresstest der besonderen Art". Das System sei nie darauf angelegt wurden, dass von einem Tag auf den anderen der Unterricht von zu Hause stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.