Internet

Cybersicherheit: Neuer Meldeweg für IT-Sicherheitslücken

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2021
Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), steht vor einem Nebenstandort seiner Behörde in Freital. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), steht vor einem Nebenstandort seiner Behörde in Freital. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa ©Foto: dpa

Neun von zehn Unternehmen in Deutschland sind seit 2020 Opfer von Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage geworden. Die Bundesregierung will nun bessere Meldewege für Sicherheitslücken definieren.

Berlin - Die Bundesregierung hält es für notwendig, rechtliche Unsicherheiten bei der Aufdeckung von IT-Schwachstellen zu beseitigen.

Das sieht der Entwurf für eine neue Cybersicherheitsstrategie vor, der an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. In dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es: "In der Praxis besteht bis heute kein allgemein gültiger Rahmen, der beschreibt, welche Akteure in welchem Umfang und mit welchen Methoden und Instrumenten Sicherheitslücken finden und den Herstellern melden dürfen."

Während einige Unternehmen einen finanziellen Anreiz für ein koordiniertes Vorgehen böten, gingen andere Firmen gerichtlich gegen das Aufdecken vor, weil sie ihre Rechte verletzt sähen. Dadurch sei eine Unsicherheit entstanden, die dazu führe, dass gewisse Softwareprodukte nicht mehr untersucht würden oder dass Erkenntnisse zu Sicherheitslücken nicht rasch den Herstellern gemeldet würden.

- Anzeige -

Um Anwender, Kritische Infrastruktur und Institutionen von besonderem öffentlichen Interesse besser vor Cyberangriffen zu schützen, solle das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als "neutrale und fachlich kompetente Vermittlungsinstanz" unterstützen. Dabei werde sichergestellt, dass vertrauliche Detailinformationen über Sicherheitslücken nicht an Unbefugte gelangen, bevor entsprechende Updates zu ihrer Beseitigung vorliegen.

Wie aus einer im August veröffentlichten Studie des Digitalverbandes Bitkom hervorgeht, waren in den Jahren 2020 und 2021 fast neun von zehn Unternehmen von Datenklau, Spionage oder Sabotage betroffen. Vor allem Fälle, in denen Informations- und Produktionssysteme von Erpressern lahmgelegt werden, nahmen den Angaben zufolge stark zu.

Die Bundesregierung hatte 2011 eine erste Cybersicherheitsstrategie vorgelegt, die 2016 fortgeschrieben wurde. Die ressortübergreifende Cybersicherheitsstrategie 2021 setzt den Rahmen für die kommenden fünf Jahre.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-128073/2

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.