Marktforscher

Halbleiterknappheit gefährdet kleine Smartphone-Anbieter

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2021
Ein Mitarbeiter steht während eines Presserundgangs in der neuen Halbleiterfabrik von Bosch im Reinraum. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Ein Mitarbeiter steht während eines Presserundgangs in der neuen Halbleiterfabrik von Bosch im Reinraum. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild ©Foto: dpa

Der anhaltende Engpass bei Halbleitern belastet viele Branchen. Kleinere Anbieter von Smartphones könnte die Knappheit sogar existenziell treffen, schätzen Marktbeobachter.

Stamford - Die aktuellen Halbleiter-Engpässe bringen nach Meinung von Marktforschern kleinere Smartphone-Anbieter unter Druck - und drohen sogar, sie aus dem Geschäft zu drängen.

Für Branchenschwergewichte mit ihren lukrativen, großen Ordervolumen sei es zum einen einfacher, sich bei Zulieferern knappe Bauteile zu sichern, sagte Anshul Gupta von der Marktforschungsfirma Gartner der Deutschen Presse-Agentur. "Zum anderen wird es für die kleinen Player immer schwieriger, die Komponenten zu wettbewerbsfähigen Preisen zu bekommen."

Das treibe kleinere Smartphone-Anbieter in die Enge: Ihre Kosten steigen, sie haben aber kaum Spielraum, dies als Preiserhöhungen an die Kunden weiterzugeben. Wegen der Bauteile-Knappheit hätten einige von ihnen bereits Produktstarts aufgeschoben. "In den nächsten sechs bis zwölf Monaten dürften die Großen ihre Marktanteile weiter ausbauen, während die kleineren Player Probleme haben werden, sich im Geschäft zu halten", prognostizierte Gupta. Zuletzt hatte der südkoreanische Elektronik-Konzern LG das Smartphone-Geschäft verlassen.

- Anzeige -

Im ersten Quartal stieg der Smartphone-Absatz im Jahresvergleich nach am Montag veröffentlichten Berechnungen von Gartner um 26 Prozent auf knapp 378 Millionen Geräte. Dabei bauten die führenden fünf Anbieter alle ihre Marktanteile aus - auch auf Kosten des chinesischen Huawei-Konzerns, der nach US-Sanktionen im Westen stark zurückfiel. Von dem Absturz von Huawei hätten vor allem die chinesischen Marken Xiaomi, Vivo und Oppo profitiert, aber auch Marktführer Samsung sowie Apple, sagte Gupta.

Samsung baute seinen Marktanteil Gartner zufolge binnen eines Jahres von 18,4 auf 20,3 Prozent aus, Apple mit seinem iPhone rückte auf dem zweiten Platz von 13,6 auf 15,5 Prozent vor. Nummer drei im Markt ist jetzt Xiaomi mit 12,9 Prozent Marktanteil - nach 9,9 Prozent im ersten Quartal 2020.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-895753/2

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.