Fotoplattform

Pinterest bringt mehr Shopping-Funktionen nach Deutschland

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2021
In den USA ist Pinterest schon zur Shopping-Plattform geworden. Foto: Tobias Hase/dpa

In den USA ist Pinterest schon zur Shopping-Plattform geworden. Foto: Tobias Hase/dpa ©Foto: dpa

Ursprünglich war Pinterest dazu da, um Fotos und Ideen über Mode und Möbel zu teilen. Doch mit zunehmendem Erfolg wurde die App in den USA auch zur Shopping-Plattform. Bald auch in Deutschland?

San Francisco - Die Foto-App Pinterest will auch in Deutschland stärker zur Shopping-Plattform werden. Zu den vorgestellten Neuerungen gehört, dass man die Kamera auf einen Gegenstand richten kann und ähnlich aussehende Ware von Händlern angezeigt bekommt.

Mit dem Shopping-Modus können in Fotos zum Beispiel von Inneneinrichtung Artikel markiert werden, die man kaufen kann. Bei Pinterest können Nutzer Fotos aus dem Netz auf sogenannten Pinboards zu bestimmten Themen speichern - zum Beispiel wenn sie einen Urlaub planen oder ihr Zuhause umgestalten wollen.

Pinterest versteht sich zudem als eine Art visuelle Suchmaschine, in der Software ähnliche Objekte identifizieren kann. Auf Basis dieser Fähigkeiten will Pinterest sei einiger Zeit auch ein Geschäft als Plattform für Händler aufbauen.

- Anzeige -

Pinterest werde darauf achten, dass sich der Fokus des Dienstes nicht zu sehr von Inspiration zu Handel verlagere und bei Bedarf gegensteuern, sagte der für Shopping-Produkte zuständige Top-Manager Dan Lurie. Derzeit sei dies aber noch nicht nötig. In der Corona-Pandemie habe die Nutzung der Einkaufsmöglichkeiten bei Pinterest deutlich zugelegt. Zu den populärsten Produktgruppen gehörten dabei Mode und Inneneinrichtung.

In den USA führt Pinterest neu Einkaufslisten ein, in denen Nutzer Produkt-Pins speichern können. Diese Funktion soll im Laufe des Jahres auch in anderen Ländern verfügbar sein. Im Heimatmarkt experimentiert Pinterest auch mit Einkaufsfunktionen auf Basis sogenannter erweiterter Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Objekte auf dem Display in reale Umgebungen integriert werden. So kann man zum Beispiel Kosmetik oder Brillen virtuell ausprobieren. Mit solchen Funktionen ist bereits auch die Foto-App Snapchat erfolgreich.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-892417/5

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.