WhatsApp-Betrug

Polizei warnt vor „Code“-Nachricht

Autor: 
Amelie Pyta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2021
Um sich vor Betrug zu schützen, empfiehlt die Polizei, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzurichten.

Um sich vor Betrug zu schützen, empfiehlt die Polizei, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzurichten. ©Foto: dpa/Yui Mok

Die Polizei warnt derzeit vor WhatsApp-Nachrichten, die einen zum Weiterleiten eines sechsstelligen Codes auffordern. Oft sind es keine Unbekannten, die diese Nachrichten verschicken.

Stuttgart - Es klingt harmlos: Ein Freund oder eine Freundin schickt anscheinend versehentlich einen sechsstelligen Code per SMS und fordert den Empfänger auf, die Zahlenkombination über Whatsapp an ihn oder sie weiterzuleiten. Doch dahinter steckt eine Betrugsmasche, wie das Landeskriminalamt Niedersachsen mitteilt.

Denn leitet der Empfänger den Code über Whatsapp an die Person weiter, verliert er vorerst seinen Account. Bei der Zahlenkombination handelt es sich nämlich um den Sicherheitscode für den eigenen WhatsApp-Account. Der macht es den Betrügern möglich, auf das WhatsApp-Konto zuzugreifen.

Täter versuchen, andere Konten zu überlisten

Die Täter können die alten WhatsApp-Chats nicht lesen, da diese verschlüsselt sind. Wie die Polizei berichtet, versuchen die Kriminellen oft, weitere WhatsApp-Konten zu überlisten und versenden Spam und Schadsoftwaren an die Kontakte. Doch so harmlos bleibt es oft nicht: Von Erpressung, Betrug bis zu Teilnahme an WhatsApp-Gruppen mit illegalen Inhalten, zum Beispiel Kinderpornografie, spricht die Polizei.

- Anzeige -

Was soll ich also tun, wenn ich auf den Betrug hereingefallen bin?

Hier gilt die Devise: So schnell handeln wie möglich! Ist man dem Betrug auf die Schliche gekommen, können Betroffene versuchen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzurichten. Diese findet man in den Einstellungen unter Account und Verifizierung in zwei Schritten: Hier muss der Betroffene zunächst eine selbstgewählte sechsstellige PIN vergeben. Diese Zahlenkombination sollte auf keinen Fall identisch zu dem Code in der Betrüger-SMS sein und darf unter keinen Umständen an jemanden weitergegeben werden. Im Anschluss kann man noch eine E-Mail für alle Fälle hinterlegen.

Die Polizei rät, bei ungewöhnlichen WhatsApp-Nachrichten Vorsicht walten zu lassen. Im Zweifel sollte man beim Absender der Nachricht telefonisch oder über einen anderen Nachrichtendienst nachfragen. Daneben sei es sinnvoll, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzurichten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.