Neue Funktion „Fleets“

Twitter führt Tweets mit Verfallsdatum ein

Autor: 
Lukas Claus
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2020
Fleets sind nur für 24 Stunden auf der Plattform Twitter sichtbar.

Fleets sind nur für 24 Stunden auf der Plattform Twitter sichtbar. ©Foto: AP/Matt Rourke

Mittlerweile besitzen viele soziale Medien eine Story-Funktion. Twitter führt jetzt ein Feature ein, das sehr an die Stories erinnert. Die sogenannten Fleets werden ab Dienstag weltweit ausgerollt.

Stuttgart - Eine Stories-Funktion ist mittlerweile bei vielen sozialen Netzwerken zu finden. Ursprünglich war sie eine Idee von Snapchat, später wurde sie unter anderem von Instagram, Facebook und Whatsapp aufgegriffen und kopiert. Auch Twitter hat nun ein ähnliches Feature zu bieten, das den Namen Fleets trägt. Die Funktion wurde jetzt weltweit ausgerollt und wird in den kommenden Tagen allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Die Fleets bleiben für 24 Stunden bestehen und löschen sich dann automatisch, wie man es auch von anderen Stories gewöhnt ist. Es können sowohl Nachrichten, Fotos, als auch Videos geteilt werden, die mit verschiedenen Optionen, wie zum Beispiel Texten oder Smileys, gestaltet werden können. Anders als bei Tweets, kann auf Fleets nur mit privaten Nachrichten geantwortet werden. Likes, Retweets oder öffentliche Antworten sind nicht möglich. Die Beiträge sind künftig, wie auch bei Instagram, in einer speziellen Leiste über der Timeline sichtbar.

- Anzeige -

Laut Kayvon Beykpour, Produktchef von Twitter, sei die Funktion vor allem dazu da, um Menschen die Angst vor dem Twittern zu nehmen. Viele Nutzer würden sich unwohl fühlen Beiträge zu teilen, da diese für jeden sichtbar sind und jeder mit diesen interagieren kann. Außerdem soll durch Fleets die Anzahl der geposteten Beiträge weiter steigen. „Wir hoffen das Fleets Menschen helfen, flüchtige Gedanken zu teilen, die sie nicht wahrscheinlich nicht getwittert hätten“, schrieb Beykpour.

In den vergangenen Monaten wurde die Funktion bereits in Brasilien, Italien, Indien und Südkorea getestet. „Wir haben gelernt, dass Menschen die neu auf Twitter sind, oder selten twittern, besonders von Fleets angezogen werden und sie als einfachen Weg sehen, ihre Gedanken zu teilen“, so Beykpour.