Neue AGB

Whatsapp-Nutzer müssen eine Entscheidung treffen

Autor: 
Beate Grünewald
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2021
Whatsapp aktualisiert seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen und stellt Nutzer vor eine Entscheidung. (Symbolbild)

Whatsapp aktualisiert seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen und stellt Nutzer vor eine Entscheidung. (Symbolbild) ©Foto: dpa/Martin Gerten

Aufregung um die aktualisierten Whatsapp-AGB: Wir haben einen Experten der Verbraucherschutzzentrale Baden-Württemberg gefragt, was es mit den neuen Nutzungsbedingungen bei Whatsapp auf sich hat und ob man den Messengerdienst besser wechseln sollte.

Stuttgart - Zustimmen oder nicht zustimmen? Whatsapp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen und seine Datenschutzrichtlinie. Wer den Messengerdienst weiterhin nutzen will, muss den neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zustimmen. In den sozialen Netzwerken reagieren einige Nutzer alarmiert und rufen zum Messengerwechsel auf. Noch bis zum 8. Februar 2021 haben Whatsapp-Nutzer Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Ohne Zustimmung kann die App nicht weiter verwendet werden, weshalb einige Nutzer von „Zwangsupdate“ sprechen. Was hat es damit auf sich?

Whatsapp kann nun Nutzerdaten mit dem Mutterkonzern Facebook teilen und an potenzielle Werbekunden weitergeben. Allerdings – und das ist der Knackpunkt – betreffen die Änderungen lediglich die Nutzer außerhalb der EU. Das bestätigte auch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf Nachfrage unserer Zeitung. „Für die Nutzer in Deutschland ändert sich im Prinzip nichts“, so Oliver Buttler, der bei der Verbraucherzentrale als Abteilungsleiter für Telekommunikation, Internet und Verbraucherrecht zuständig ist.

Ist die Aufregung um die neuen AGB übertrieben?

„In Europa gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die unsere Daten schützt“, so Buttler. Zumindest offiziell. Doch der Verbraucherschützer hat seine Zweifel. Denn dass die Facebookgruppe, zu der nicht nur Whatsapp, sondern auch Instagram gehört, gerne Daten sammelt, ist kein Geheimnis. Bereits in den alten AGB von 2018 war vom Teilen bestimmter Daten die Rede. „Welche das genau sind, darüber lässt sich die Facebookgruppe nicht aus“, so der Verbraucherschutzexperte.

- Anzeige -

Seiner Ansicht nach müssten sich Whatsapp-Nutzer keine Sorgen darüber machen, dass persönliche Nachrichten mitgelesen und ausgewertet werden. Interessanter seien hingegen die Geräteinformationen, die für das Ausspielen personalisierter Werbung von großer Bedeutung sein können. Dazu gehört beispielsweise die Feststellung, ob jemand immer das neueste iPhone nutzt oder seit Jahren dasselbe uralt Smartphone. Auch der Standort könne laut Verbraucherschutz interessant für Datensammler sein: „Sitzt jemand am Starnberger See oder in einem Hartz-IV-Viertel?“, nennt Buttler als Beispiel. Dem Wohlhabenderen würden womöglich teure Reisen angeboten werden.

Ob die Aufregung um die neuen Whatsapp-AGB übertrieben ist, müsse letztlich jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. „Wer vorher schon Whatsapp genutzt hat, kann da auch weiter bleiben, weil sich für den nichts ändert“, sagt der Verbraucherschutzexperte.

Verbraucherzentrale empfiehlt vier Alternativen

Aber: „Wer Sorge um seine Daten hat, sollte den Messengerdienst wechseln“, rät Buttler. „Vielleicht können die Neuerungen ein Anlass für einige Nutzer sein, das Unternehmen Facebook kritisch zu hinterfragen und eine Alternative auszuprobieren“. Dabei sieht er nur einen Haken: die gesellschaftliche Akzeptanz. Denn größere Gruppen wie Vereine oder Kindergartenchats auf einen anderen Messenger zu einem Umzug auf einen anderen Messenger zu bewegen könne unter Umständen sehr mühevoll sein. „Als datensichere Alternativen empfiehlt die Verbraucherschutzzentrale vier große Messengerdienste: Signal, Telegram, Threema und Wire.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.
  • Nicht nur der E-Twingo zaubert dem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht: Die Stromer überzeugen mit zukunftsweisender Technik und peppigem Design.
    23.12.2020
    Bei der TRI AG Automobile puren Fahrspaß erleben
    Wer umweltfreundliche Technologie sucht und prickelnden Fahrspaß will, ist bei der TRI AG Automobile genau richtig. Das Autohaus mit sieben Standorten in Baden ist Experte für die Marken Renault, Dacia und Hyundai, die mit innovativer Technik überzeugen.