Tinder während der Corona-Pandemie

Wie der Lockdown Online-Dating verändert hat

Autor: 
Anna Röckinger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2020
Online-Dating während des Corona-Lockdowns: Es wurde mehr gewischt und mehr geschrieben.

Online-Dating während des Corona-Lockdowns: Es wurde mehr gewischt und mehr geschrieben. ©Foto: dpa/Johannes Schmitt-Tegge

Der Lockdown durch die Corona-Pandemie konnte gerade für Singles recht einsam sein. Doch vor allem Dating-Apps wie Tinder profitierten von der Isolation. Statt schneller Dates wurde einfach wieder mehr geschrieben.

Stuttgart - Coronavirus, Lockdown und Kontaktbeschränkung: Die vergangenen Monate waren gerade für Singles nicht einfach. Schließlich mussten persönliche Dates und romantische Rendezvous ausfallen. Nur gut, dass mit Dating-Apps die einsame Phase etwas überbrückt werden konnte.

Dass die Nutzer die Lockdown-Zeit durchaus für virtuelle Flirts genutzt haben, zeigen die aktuellen Zahlen von Tinder. Den ersten Swipe-Rekord, also Mitglieder, die andere Profile aktiv für interessant oder nicht interessant markierten, gab es bereits Ende März. Wenige Tage später folgte der nächste Rekordtag: Am 5. April schickten die Tinder-Mitglieder weltweit durchschnittlich 52 Prozent mehr Nachrichten als noch zu Beginn des Lockdowns Anfang März. In Deutschland war es der 13. April mit 62 Prozent mehr Nachrichten. Dabei sind es vor allem die 18- bis 25-Jährigen, die Tinder vermehrt zum Flirten nutzen.

Lesen Sie hier: Warum jetzt die richtige Zeit für Online-Dating ist

- Anzeige -

Die Deutschen waren aber nicht die Flirtwilligsten. Vor allem Spanier und Italiener, bei denen die Quarantäne deutlich strenger war und länger anhielt, wurden zu regelrechten Tinder-Weltmeistern.

Und auch die Themen passten sich laut Tinder der Corona-Krise an. Zu Beginn der Krise, während Toilettenpapier und Desinfektionsmittel rar waren, wurde mit passenden Sprüchen das Eis beim Gegenüber gebrochen. Ab April hieß es dann eher: „Schon Bräunungsstreifen vom Maske tragen?”

Wie viele reale Dates oder sogar Beziehungen aus den Lockdown-Tinder-Flirts entstanden sind, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...