Leser helfen 2017/18

»Leser helfen« ist die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse. Den Verein »Leser helfen« gibt es seit 1996, die erste Aktion startete 1997. Seither wurden etliche Projekte unterstützt. Zu den Spendern gehören neben den Lesern der Mittelbadischen Presse auch Unternehmen und andere Institutionen, die Hilfsbedürftige unterstützen.

Großen Wert legt »Leser helfen« darauf, dass das Geld in der Region bleibt und Behinderten und Menschen in Not zugute kommt – ohne Abzug von Verwaltungsgebühren oder anderer Kosten. Hier im Dossier finden Sie alle Informationen zur diesjährigen Spendensammlung, den Veranstaltungen und zum Spendenstand. Außerdem werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Spendensammlung. »Leser helfen« ist auch auch auf Facebook zu finden: www.facebook.com/leserhelfen

Vier Monate nach Abschluss der 21. Benefiz-Aktion »Leser helfen« nehmen die für das Haus des Lebens in Rammersweier gespendeten 146.540 Euro Formen an. Diese Woche rollte endlich der langersehnte Bus an, wenige Tage zuvor wurde eine neue Küche in einer der drei Wochengruppen eingebaut. Derweil läuft ab jetzt die Bewerbungsfrist für die nächste Aktion.

Im Rahmen der Aktion "Leser helfen“ kam die Spendensumme von 146540 Euro zugunsten des Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier zusammen. Daneben wurden unzählige Sachspenden gestiftet. Eine davon ist eine komplette Einbauküche der Firma Mussler Küchen aus Friesenheim.

391 Schwimmer und 925 Zuschauer sorgten für ein Rekordergebnis beim Neujahrsschwimmen in der World of Living von Weber Haus. 14 000 Euro kamen so für die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse zusammen. 

Die Aktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse geht auf die Zielgeraden und noch immer kann gespendet werden. Der aktuelle Spendenstand liegt bei 120.190 Euro, die Aktion zugunsten des Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier läuft noch bis Dreikönig.

»Wir wissen, dass jeder Euro gut angelegt ist«: Wie schon im vergangenen Jahr kommt die größte Einzel-Geldspende – 10 000 Euro – von der Rheinauer Firma Zimmer Group (von links): Alto Zimmer, Günther Zimmer (geschäftsführender Gesellschafter), Vincent Zimmer, Jakob Zimmer und Wolfgang Kollmer, Redaktionsleiter der Mittelbadischen Presse, der die Spende dankend entgegennahm.

Die Rheinauer Hightech-Firma Zimmer Group hat mit einer 10 000-Euro-Einzelspende für »Leser helfen« erneut ein Ausrufezeichen gesetzt. Damit liegt der Spendenstand bei 111 444 Euro, die Aktion zugunsten des Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier läuft noch bis Dreikönig (siehe Kasten).

Beim Silvesterlauf in Ebersweier gehen die Teilnehmer für den guten Zweck an den Start – darunter sind immer sehr viele Nordic Walker. Unterstützt wird damit die Aktion »Leser helfen«.

Der 20. Silvesterlauf rund um Ebersweier findet in diesem Jahr erneut zugunsten der Benefizaktion »Leser helfen« statt. Die Nordic Walker und Läufer können sich auch noch kurzfristig anmelden.

Seit 37 Jahren veranstalten die Strohschuhfrauen Elgersweier in der Adventszeit einen Verkauf ihrer Strohschuhe und spenden den Erlös aus der Aktion an verschiedene Einrichtungen.
 

Ein Friseurmeister, ein Bäckermeister, die Inhaberin eines Möbelstudios, die Elgersweirer Strohschuhgruppe – immer mehr Firmen, Gruppen und Initiativen spenden für das Haus des Lebens. Mittlerweile ist der Spendenzähler von »Leser helfen« bei über 63 000 Euro angelangt. Nicht zuletzt wegen zahlreicher Privatspenden.

Damit die Beziehung zwischen Mutter und Kind gelingt, überhaupt erst einmal gut begonnen wird, dafür steht das »Steep«-Programm im Haus des Lebens in Offenburg, das in diesem Jahr von »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt wird. Videoaufnahmen von alltäglichen Situationen zeigen die Interaktion zwischen Mutter und Kind. Ziel für die Mütter ist es, die Bedürfnisse des Kindes wahrzunehmen.  

Gut zwei Wochen vor Weihnachten ist das Spendeninteresse für »Leser helfen« sprunghaft gestiegen: 51 704 Euro standen gestern auf dem Konto. Mit dem Geld kann sich das Haus des Lebens nicht nur den ersehnten Kleinbus kaufen, sondern auch die ersten Zimmer neu möblieren.

Auf die Einbeziehung von Vätern wird im Haus des Lebens Wert gelegt. Ziel ist eine Verselbstständigung der Familie. Beide Elternteile erhalten dazu Hilfe und Anleitung.

Mit wenigen Klicks Gutes tun für die Spenden-Aktion der Mittelbadischen Presse: So einfach spenden Sie online.

Eine ehemalige Bewohnerin vom Haus des Lebens schildert ihr Schicksal. Sie war 17, schwanger und ohne Ausbildung. Heute ist sie ausgebildete Hauswirtschafterin und hat eine große Familie. Den Start ins Glück verdankt sie auch dem Haus des Lebens.

Köchin Bianca Hug (links) ist für die Ausbildung von Sina Fischer in der Küche des Haus des Lebens in Offenburg zuständig.

Das Haus des Lebens ist anerkannte Ausbildungsstätte im Bereich Hauswirtschaft. Im dualen Bildungssystem können die Berufe Hauswirtschafterin oder Fachpraktikerin der Hauswirtschaft erlernt werden. Kooperationen mit den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg und den Beruflichen Schulen in Lahr bestehen seit Jahren.

Die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr das Haus des Lebens. Wer wohnt in der Einrichtung, welche Schicksale verbergen sich in den Biografien der Frauen und Mädchen? Welche Ziele haben sie? Wir haben Ines und ihre Tochter Mia besucht.

Im »Haus des Lebens« gibt es drei Wohnformen. Eine davon ist das »Trainingswohnen« in der Nordweststadt. Dort erlernen Mütter mit ihren Kindern einen weiteren Schritt in die Selbstständigkeit.

5610 Euro beträgt der Spendenstand eine Woche nach dem Start von »Leser helfen« für das Haus des Lebens. Das ist eine gute Grundlage, um das erste Etappenziel zu erreichen – einen dringend benötigten Neunsitzer-Bus für 40 000 Euro. Die 29 Kleinen im Kinderhaus, das wir besucht haben, wären die Hauptnutznießer.

Im Haus des Lebens in Rammersweier herrscht Renovierungsstau. Die Möblierung im Wohnhaus hat vier Jahrzehnte auf dem Buckel. Ein Teil der Spende unserer Weihnachtsaktion »Leser helfen« soll daher für die dringend benötigte Neuanschaffung von Möbeln verwendet werden.

Die Mittelbadische Presse unterstützt mit ihrer 21. Benefizaktion »Leser helfen« das Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier. Es handelt sich dabei um eine ganz besondere Einrichtung, die Müttern und Schwangeren – darunter auch minderjährige – in schwierigen Lebenssituationen hilft. Dringend gebraucht werden ein Neunsitzer-Bus und neue Möbel für die 20 Zimmer. 

Es ist ein Pilotprojekt, das vergangene Woche in Offenburg und am Mittwoch in Lahr vorgestellt und von der »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse mitfinanziert wurde: das Pflastermobil der Pflasterstube Offenburg. Was es damit auf sich hat, wurde bei der Vorstellung beim »Café Löffel« erläutert.

»Leser helfen«: Große Freude herrschte gestern auf dem Gelände der Offenburger Firma Camping Kuhn. Vertreter der Offenburger Pflasterstube haben ihr Pflastermobil in Empfang genommen. Von links: Michael und Norman Kuhn, von der Pflasterstube Heinrich Vogel aus Offenburg (Arzt im Ruhestand), Hannes Schadeberg (Kassier des Fördervereins), Günther Melle (Basispfleger), Bärbel Wahl und Verena Benz (Sozialarbeiterinnen in der ambulanten Wohnungslosenhilfe) sowie Loretta Bös (stellvertretende Vorsitzende des Förd

Die »Leser helfen«-Aktion 2016/17 hat ihr zweites Ziel realisiert. Gestern  nahmen Vertreter der Offenburger Pflasterstube das sogenannte Pflastermobil in Betrieb, mit dem Wohnungslose in der Ortenau nicht nur medizinisch, sondern auch sozial betreut werden.

Die »Leser helfen«-Aktion hat 164 000 Euro für das Offenburger Jugendrotkreuz, den DRK-Kreisverband Kehl und den Förderverein der Offenburger Pflasterstube ergeben. Damit werden mehr Wünsche als drei Fahrzeuge wahr.
 

Mehr als 300 Teilnehmer haben sich am Sonntagnachmittag beim Neujahrsschwimmen in der World of Living in den drei Grad kalten Erlenparksee gewagt. Mit den Hunderten Zuschauern sorgten sie für einen warmen Regen. 8700 Euro werden »Leser helfen« gespendet.
 

Inge Lockwaldt und Sabine Smith aus Rheinau haben mit dem Verkauf Patchwork-Arbeiten 615 Euro für die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse erlöst und am Mittwoch in der Offenburger Geschäftsstelle in bar übergeben. Die beiden Freundinnen hatten aus schlichten Einkaufstaschen aus Stoff mit Patchwork-
Arbeiten wahre Kunstwerke geschaffen und auf diversen Märkten in der Region angeboten und verkauft. 

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse zieht auch ohne Geldeingänge Kreise. Ein Beispiel dafür ist die Firma Sarima e.K. aus Offenburg-Elgersweier mit ihren 16 Mitarbeitern. Manuel Oberschild, Inhaber und Geschäftsführer des Hygiene-Fachgroßhandels,  ist es ein Anliegen, obdachlosen Menschen zu helfen.

Heinrich Walter aus Oberkirch hat für die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse in der Woche vor Weihnachten Bauernbrote gebacken und in seinem Geschäft in der Appenweierer Straße sage und schreibe 2094 Stück verkauft. Pro Laib Brot spendet er 20 Cent. Das wären 418,80 Euro gewesen.

Die »Leser helfen«-Aktion  2016/17 der Mittelbadischen Presse ist ab nächster Woche Geschichte. Davor findet sie am Sonntag , 8. Januar, in der Rheinau-Linxer World of Living wieder ihren spektakulären Abschluss. Ohne Organisator Hans-Dieter Rahner (56) wäre das nicht möglich.
 

Freuen sich, dass die Arbeiten gestartet sind von links): CJD-Bauleiter Manfred Wolf, Arbeiter Michael Kern (Firma Hess, Friesenheim-Heiligenzell) und Silvia Müller, Leiterin des Fachbereichs Gesundheit und Rehabilitation im Christlichen Jugenddorf Offenburg.

Fast ein Jahr nach der Scheckübergabe hat im CJD-Jugenddorf in Offenburg der Umbau des Internatsgebäudes Haus Gengenbach begonnen. »Leser helfen« hatte 2015/16 mehr als 122 000 Euro dafür gesammelt.

280 Sportler liefen gegen die Kälte an.

280 Läufer waren bei klirrender Kälte an Silvester beim 19. Silvesterwalking des FV Ebersweier an den Start gegangen. 

Die Walkingabteilung des FV Ebersweier veranstaltet morgen, Samstag, das 19. Silvesterwalking. Es steht wie seit 16 Jahren ununterbrochen im Zeichen von »Leser helfen«. Los geht es um 10.30 Uhr mit einem kleinen Aufwärmprogramm vor der Halle am Durbach in Durbach-Ebersweier, bevor um 11 Uhr der Startschuss fällt.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse zieht auch ohne Spendengelder weite Kreise. Gab es mit Heinrich Vogel aus Offenburg den ersten Arzt im Ruhestand, der ehrenamtlich Obdachlose versorgt, haben sich zwei weitere gemeldet. Damit rollt das Pflastermobil auf breiterer Basis.
 

Die neuen Zähne sind da: Petra Kirchners (51) Weihnachtswunsch ist in Erfüllung gegangen. Die Bewohnerin des Offenburger St. Ursula-Heims hat von Zahnärztin Kirsten Holst einen künstlichen Zahnersatz bekommen.
 

Die Rheinauer Firma Zimmer Group hat in der »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Unternehmen spendet 10 000 Euro, selbst wenn das Ziel bereits erreicht ist. »Wir wissen, dass jeder Euro gut angelegt ist«, sagten die Geschäftsführer Günther und Martin Zimmer.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse hat ihr eigentliches Ziel, drei Fahrzeuge zu finanzieren, erreicht. Doch alles, was über die anvisierten 130 000 Euro geht, ist trotzdem gut angelegt. »Leser helfen« erklärt, wofür es verwendet wird.
 

Vor zwei Wochen war der Essener Rapper KC Rebell zu Gast im Studio von Hitradio Ohr - und ließ sich für die "Leser helfen"-Aktion der Mittelbadischen Presse etwas ganz besonderes einfallen. Noch bis morgen, Donnerstag, wird auf Ebay sein handsigniertes Deluxe-Album "Abstand" samt Weihnachtskeks versteigert.

Für »Leser helfen« gibt es einen neuen Paukenschlag: Nachdem die Renchener Firma Joro Türen GmbH dem Offenburger Jugendrotkreuz einen Mannschaftsbus gespendet hat, ist auch das Pflastermobil finanziert. Die Acherner Stephanie-Stiftung spendet zweckgebunden 22 000 Euro.

Große Freude über den neuen Mannschaftsbus für das Jugendrotkreuz Offenburg (von links): Jürgen Wörner (Mitarbeiter Verkauf Autohaus Mezger, Appenweier-Urloffen), Walter Sum (Prokurist Joro Türen GmbH, Renchen), Ann-Kathrin Schöner (Jugendrotkreuz Offenburg), Martin Rohwetter (Geschäftsführer Joro Türen GmbH, Renchen), Thomas Reizel (Vorsitzender »Leser helfen«), Edith Schreiner (Oberbürgermeisterin in Offenburg und Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Offenburg) sowie Sascha Koffer (stellvertretender Vorsitzend

Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk hat gestern das Offenburger Jugendrotkreuz erhalten. Die Renchener Firma Joro Türen GmbH hat einen nagelneuen Ford Transit gespendet. Dabei wäre die Organisation schon mit einem gebrauchten Fahrzeug glücklich gewesen.

Die Angehörigen von Menschen mit Demenz sind dankbar über die wertvollen Stunden, die ihnen das Café »Vergiss-mein-nicht« schenkt. Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für ein neues Fahrzeug, damit mehr Gäste im Rollstuhl befördert werden können. 

Auch wenn die Offenburger Volleyballdamen das Spitzenspiel in der 2. Bundesliga Süd gegen Sonthofen denkbar knapp verloren haben, gibt es seit Samstag drei Sieger in der Ortenau: Stefan Meier aus Offenburg, die Gruppe »Feuchte Banditen« / Sportclub Offenburg sowie die »Leser helfen«-Akion.

Jetzt geht es mit strammen Schritten auf die 80 000-Euro-Marke zu. Das ist prima! Bis zum Spendenziel von 130 000 Euro ist es aber noch ein weiter Weg. Die »Leser helfen«-Aktion möchte noch zwei Fahrzeuge finanzieren. Ein nagelneuer Ford Transit mit neun Sitzen ist schon von Joro Türen GmbH aus Renchen für das Offenburger Jugendrotkreuz spendiert worden.

Ein Kracher steht am Samstag, 17. Dezember, 19.30 Uhr, in der Offenburger Nordwesthalle auf dem Programm: Die Damen des Volleyballclubs Offenburg (VCO), Tabellenzweiter in der 2. Bundesliga Süd, empfangen mit den »Allgäu Strom Volleys Sonthofen« den Spitzenreiter. Im Hinspiel gab es im Oberallgäu eine 3:1-Niederlage für die Offenburgerinnen. Sonthofen hat nur einen Punkt Vorsprung. Je mehr Zuschauer kommen, desto stärker die Unterstützung.

Die Musiker von »Umoz« legten im Offenburger »Schillersaal« eine grandiose Show für »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse auf die Bühne.

Die Oldie-Band »Umoz« hat im Offenburger Schillersaal am Samstag eine Party für »Leser helfen« gegeben. Diese hätte mehr Besucher verdient gehabt, doch für Fans der Band war kein Weg zu weit.

Dank der 5000 Euro Spende der Ohlsbacher Firma WTO hat der Spendenzähler einen großen Satz geschafft. Hinzu kommen noch weitere Überweisungen, sodass mehr als die Hälfte der 130 000 Euro erreicht ist.

In dieser Woche ist für »Leser helfen« wieder etwas geboten. Los geht es am Dienstagabend mit den Hornbläsern der Ortenauer Musikschulen auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt.
 

Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen.

Menschen dort aufsuchen, wo sie zu Hause sind: Dass die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse ein umgebautes Wohnmobil für Obdachlose finanzieren will, sorgt nicht nur beim Offenburger St.Ursula-Heim für Begeisterung. Menschen auf der Straße sollen so besser integriert werden.

Liebhaber einer gepflegten Tanzparty können sich den Samstag, 10. Dezember, 20.30 Uhr, vormerken: Die Band »Umoz« (Unbekannte Musiker Ohne Zukunft) gibt für »Leser helfen« im Offenburger Schillersaal eine Oldie-Party. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Neue Zähne? Davon träumt Petra Kirchner (51) seit Jahren. Ihr Wunsch geht im Dezember in Erfüllung: Die Bewohnerin des Offenburger St.-Ursula-Heims für die sich die Spendenaktion »Leser helfen« in diesem Jahr engagiert, bekommt in drei Wochen einen künstlichen Zahnersatz.
 

Kai-Uwe Dietter lebte lange Zeit mit Hündin Aischa krank auf der Straße. Heute fühlt er sich in der Offenburger »Pflasterstube« gut aufgehoben. Dennoch: Der Krebs ist nicht geheilt.

Leberkrebs im Endstadium lautet die Diagnose: Kai-Uwe Dietter (60) ist sterbenskrank. Das St. Ursulaheim in Offenburg ist sein Zuhause. »Leser helfen« will Menschen wie ihn unterstützen und sammelt für eine mobile Krankenstation, in der Obdachlose medizinisch versorgt werden.

Der Verkauf historischer Ausgaben des Offenburger Tageblatts hat 3774 Euro für die »Leser helfen«-Aktion eingespielt. Rund 800 Exemplare gingen über den Ladentisch.
 

Für die »Leser-helfen«-Aktion gibt es auch in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen. Die Mittelbadische Presse fasst sie zusammen. Von Weihnachtskarten über eine Tanzparty bis hin zu Spitzensport im Volleyball ist vieles geboten.
 

Großer Andrang bei historischem Zeitungsverkauf in Offenburg. 500 Exemplare des Offenburger Tageblatts wurden am Donnerstag in der Geschäftsstelle am Stadtbuckel verkauft. Angeboten wurde Zeitungen von Juni 1964 bis 1986. Der Erlös geht zu Gunsten der Spendenaktion "Leser helfen". Am Freitag und Samstag stehen die späteren Jahrgänge zum Verkauf. Im vergangenen Jahr gab es die Aktion erstmals.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse hat schon das erste Ziel erreicht. Die Renchener Firma Joro Türen GmbH finanziert dem Offenburger Jugendrotkreuz einen nagelneuen Ford Transit als Mannschaftsbus. Die Kosten dafür betragen rund 26 000 Euro.

  •  

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet außer um Spenden für die Offenburger Pflasterstube und das Jugendrotkreuz in Offenburg auch um welche für die fünf Demenzgruppen im Raum Kehl. Es geht um einen Bus, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können.
 

Bei der Verkaufsaktion 2015 standen die Leser der Mittelbadischen Presse Schlange für historische Ausgaben des Offenburger Tageblatts. Von Donnerstag bis Samstag werden in der Offenburger Geschäftsstelle wieder Zeitungen von 1964 bis 2014 zugunsten »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, verkauft.

Darauf haben viele gewartet: »Leser helfen« bietet nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wieder historische Ausgaben des Offenburger Tageblatts gegen eine Spende an. Die Aktion startet am Donnerstag und endet am Samstag dieser Woche.

Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Offenburger Pflasterstube, wünscht sich nichts mehr als ein Wohnmobil, um Obdachlose zu erreichen, die nicht den Weg in die Offenburger Pflasterstube finden. »Viele scheuen sich davor oder sind gesundheitlich nicht in der Lage, zu uns zu kommen«, sagt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Die Entfernungen im Ortenaukreis, mit mehr als 1800 Quadratkilometern Fläche der größte Kreis in Baden-Württemberg, sind groß.

Für »Leser helfen« starten so früh wie selten Aktionen. Bereits ab heute, Mittwoch, gibt es im Offenburger Laden-Café Achtsam eine von Romana Weber und Brigitte Brüderle organisierte Tombola, ab Freitag verkaufen Inge Lockwaldt und Sabine Smith aus Rheinau in Achern selbstgemachte Taschen.
 

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für den DRK-Kreisverband Kehl. Mit einem Fahrzeug soll die Arbeit für insgesamt fünf Demenzgruppen auch in Willstätt und Rheinau deutlich verbessert werden.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für das Jugendrotkreuz in Offenburg. Hier geht es um einen mehrsitzigen Kleinbus im Wert von 25 000 Euro. »Wir brauchen eine sehr hohe Mobilität«, sagt Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Offenburg. Denn hier werden spätere Rettungskräfte ausgebildet.

Möchten, dass kranke Obdachlose in der Ortenau mobil versorgt werden können (von links): Ute Vogt (Krankenschwester), Bärbel Wahl (AGJ-Fachverband), Heinrich Vogel (Hausarzt im Ruhestand), Kirstin Holst (Zahnärztin), Günter Melle (Mitarbeiter in der Offenburger Pflasterstube) sowie Axel Richter (Vorsitzender des Fördervereins).

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion in diesem Jahr drei Projekte. Es geht um drei Fahrzeuge, die Obdachlosen in der Ortenau, demenzkranken Menschen im Raum Kehl und dem Jugendrotkreuz in Offenburg zugute kommen sollen. Spendenziel sind 130 000 Euro.

Silvester-Walking, Verkauf von historischen Ausgaben des Offenburger Tageblatts, Neujahrsschwimmen – seit 20 Jahren werden kreativ Spenden gesammelt. Den Vorsitzenden Thomas Reizel (kleines Bild)freut es.

Die Aktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse sammelt Spenden für Projekte in der Region. In diesem Jahr feiert sie ihr 20-jähriges Bestehen. Thomas Reizel, seit 2000 Vorsitzender des Vereins, spricht im Interview mit unserer Zeitung über die Höhepunkte der vergangenen zwei Jahrzehnte und über den weiteren Fahrplan für dieses Jahr.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse hat 122.100 Euro für das Christliche Jugenddorf in Offenburg ergeben. Jetzt geht es an die Planungen für den teilweisen Umbau des Hauses Gengenbach.

Mit einem Paukenschlag endete heute die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse in Rheinau-Linx: 412 Neujahrsschwimmer in der World of Living und eine Spende von Weberhaus in Höhe von 8888 Euro sorgten für einen Doppelrekord. Damit steht der Spendenzähler zugunsten des Christlichen Jugenddorfs bei rund 120 000 Euro.

Wenn sich Wagemutige beim Neujahrsschwimmen in den eiskalten Erlenparksee stürzen, werden sie frenetisch von den Zuschauern angefeuert. Die fünf größten Gruppen erhalten Pokale. Am Sonntag, 10. Januar, geht es in der World of Living in Rheinau-Linx wieder zur Sache

 Das Neujahrsschwimmen in der World of Living in Rheinau-Linx ist das kultigste weit und breit. Seit 2005 findet das Spektakel für »Leser helfen« statt. Am Sonntag, 10. Januar, geht es wieder in den eiskalten Erlenparksee.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse freut sich über weitere rund 1000 Euro. Sie stammen unter anderem aus dem Verkauf der Bücher »The Rippers« von Gerhard Haaf und der von Heltraud Edenhofner gebastelten Weihnachtskarten.

Gengenbach (mf/tom). Eine große Überraschung landete bei »Leser helfen« zugunsten des CJD-Jugenddorfs in Offenburg: Liane Panter hat 300 Euro in bar gespendet. Sie hatte 60 Päckchen Plätzchen gebacken und ganz im Stillen zu je fünf Euro an Arbeitskollegen im Gengenbacher Rathaus, Bürgerservice und Bauhof verkauft, ohne darüber im Vorfeld »Leser helfen« zu informieren. Weitere 20 Päckchen hat sie der Offenburger Tafel gespendet.

Hans Enderle, einst Mitglied der Offenburger Kultband The Rippers und noch bei der Band Southbound engagiert, überraschte mit einer Ankündigung: »Mir kam die Idee, dass meine Countryband von ihrem nächsten Gig einen Betrag für ›Leser helfen‹ abzweigen könnte.«

Seit 15 Jahren geht der Erlös des Walking- und Nordic-Walking-Silvesterlaufes des FV Durbach-Ebersweier an die Aktion »Leser helfen«. Weshalb der Silvesterlauf über eine derart lange Distanz in jedem Jahr erfolgreicher wird, erklärt Organisator Helmut Rößler.

Die »Leser helfen«-Aktion freut sich über weitere 1000 Euro für das CJD Jugenddorf in Offenburg. Diesen Erlös hat die Band »UMoZ« (Unbekannte Musiker ohne Zukunft) am Samstag bei der Oldie-Tanzparty in der Gengenbacher Stadthalle erlöst.

Die Musiker von »Why not« legten am Samstag im Haslacher »Irish Pub« eine tolle Show hin. Immer wieder ging der Spendenhut durch die Besucherreihen. Die Band sammelte 400 Euro für »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse.

Es war ein fantastisches Wochenende für »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse: Die KJG Weier verkaufte Lebkuchen auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt, Heltraud Edenhofner bot auf dem Ohlsbacher Markt ihre liebevoll gestalteten Karten an – und die Musiker der Partyband »Why not« rockten das »Irish-Pub« in Haslach.

Sarah und Sandra Lienert machen ihren Weg – dank der individuellen Förderung im Christlichen Jugenddorf Offenburg. Sarah (links) ist im dritten Lehrjahr als Verkäuferin...

Sarah und Sandra Lienert erhalten im CJD-Jugenddorf in Offenburg die Möglichkeiten, die sie für ihren Lebensweg benötigen. »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt das CJD-Jugenddorf. Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« soll behindertengerecht umgebaut werden.

Diese Leserin ist glücklich mit ihrer persönlichen Jubiläumsausgabe.

Rund 15 000 Zeitungsexemplare von 1964 bis 2014, drei Verkaufstage, jede Menge glückliche Käufer und ein Erlös in Höhe von 5117 Euro: Gestern ist die große Zeitungsverkaufsaktion zugunsten »Leser helfen« zu Ende gegangen. Das Team freute sich über das tolle Ergebnis.

Run auf die Zeitungsjahrgänge 1964 bis 1988: So sah es kurz vor dem Verkaufsstart vor der OT-Geschäftsstelle aus.

Der Zeitungsverkauf zugunsten »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, schlug am Mittwoch ein wie eine Bombe: Lange vor dem Verkaufsstart um 13 Uhr zog sich eine Warte-schlange von der Geschäftsstelle des Offenburger Tageblatts in der Offenburger Hauptstraße bis zum Fischmarkt. Am Donnerstag und Freitag wird die Aktion mit den Jahrgängen 1988 bis 1998 und 1999 bis 2014 fortgesetzt.

Ein bestimmtes OT-Exemplar aus den letzten 50 Jahren ergattern? Das wollten am Mittwochmittag ganz viele. Riesen Andrang herrschte bei der Zeitungsverkaufsaktion der Mittelbadischen Presse zugunsten von "Leser helfen". Bereits bevor es um 13 Uhr los ging, bildete sich eine lange Schlange vor der Geschäftsstelle in Offenburg.

Um 13 Uhr fällt der Startschuss für unsere große Zeitungsverkaufsaktion zugunsten von "Leser helfen".

Sie wollen auch eines der mehr als 15 000 OT-Exemplare aus den letzten 50 Jahren ergattern? Hier steht, wann, wo und zu welchem Preis es welche Jahrgänge zu kaufen gibt. Das »Leser helfen«-Team freut sich auf Ihr Kommen. 

Niklas Emser kommt aus Kappel-Grafenhausen und ist im Christlichen Jugenddorf (CJD) im Bereich Zierpflanzenanbau in Ausbildung. »Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Knapp 4000 Euro fehlen noch, dann sind nach der Senk- und Hebebühne auch vier Schiebetüren für das Internatshaus Gengenbach des Christlichen Jugenddorfs finanziert. Sobald 25.000 Euro auf dem Spendenzähler stehen, geht es an die sechs Doppelzimmer.

Christine Müller kommt aus Ottenhöfen und ist seit 2013 im CJD-Jugenddorf Offenburg. Sie fühlt sich wohl, wenn sie von ihrer Ausbildung spricht. Dieser Einrichtung widmet sich die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse zugunsten des Christlichen Jugenddorfs freut sich über 2149 Euro. Ein Höhepunkt war am Samstagabend das Spitzenspiel der Offenburger Volleyballdamen. Auch wenn diese nicht punkten konnten, gab es strahlende Gesichter.

Die Mittelbadische Presse bittet um Spenden für das Christliche Jugenddorf in Offenburg. Es geht darum, das Internatshaus Gengenbach möglichst barrierefrei umzubauen. Dafür finden heute zwei Aktionen statt. Zudem liegt ein Heftchen der Zeitung bei.

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer »Leser helfen«-Aktion um Spenden für das CJD-Jugenddorf, um das Internatshaus Gengenbach barrierearm umbauen zu können. Wie sich junge Menschen mit Einschränkungen im CJD positiv entwickeln, zeigt Janna Orthmann aus Schutterwald.

Claudia Lehmann (links) und ihre Eltern Hedwig und Ludwig Lehmann aus Oberharmersbach sind froh, dass es für sie eine Berufsorientierung im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg gibt. Derzeit lernt die 17-Jährige im CJD-eigenen Geschäft am Offenburger Kopernikusplatz den Bereich Lebensmittelverkauf kennen.

Claudia Lehmann hat einen Traum. »Ich wäre so gerne Friseurin. Irgendwann mache ich das noch«, sagt die 17-Jährige aus Oberharmersbach im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Doch dieses Ziel scheint ihr augenblicklich nicht erreichbar zu sein. Denn Claudia leidet an einer Lernschwäche, die sich vor allem in Mathematik ausdrückt. Deswegen musste sie die Förderschule in Zell a. H.

»Leser helfen« bittet in diesem Jahr um Spenden für das Christliche Jugenddorf (CJD) in Offenburg. Das für das Internat genutzte Haus Gengenbach ist nicht barrierefrei. Doch für den Umbau hat das CJD kein Geld. Doch was macht es eigentlich? Das Beispiel von Niklas Plack aus Lahr verdeutlicht es.

Marcel Schmid aus Schutterwald...

»Leser helfen« bittet um Spenden für den Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Gleichzeitig bietet die Mittelbadische Presse Einblicke in die Arbeit des CJD. Heute: die Berufsvorbereitung.

»Leser helfen« bittet um Spenden für den barrierearmen Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Das hat eine Gengenbacherin zu Fragen veranlasst, die Jochen Nordau, Leiter des Christlichen Jugenddorfs, gerne beantwortet.

Im Christlichen Jugenddorf in Offenburg werden derzeit rund 500 junge Menschen mit Handicaps entweder auf das Berufsleben vorbereitet oder ausgebildet. Einige benötigen heilpädagogische und psychologische Unterstützung.

Berghaupten (tom). Angela und Klaus Sandhaas sind seit 2003 für »Leser helfen« aktiv. Alle zwei Jahre stellt Angelas Blumenwerkstatt in Berghaupten, Talstraße 6, eine Adventsausstellung in den Dienst der guten Sache. Am Wochenende, 21./22. November, heißt sie »Leuchtende Augenblicke«.

Das Christliche Jugenddorf bildet in 25 anerkannten Ausbildungsberufen junge Menschen aus, die auf Anhieb keine Lehrstelle finden.
»Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Im Christlichen Jugenddorf in Offenburg werden rund 500 junge Menschen mit Handicaps entweder auf das Berufsleben vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein sind die ärztliche und sozialpädagogische Betreuung – sowie barrierefreie Wohnmöglichkeiten.

Die Hompepage www.leser-helfen.de bietet zahlreiche Neuerungen. So können User erstmals online spenden und mitteilen, weshalb sie die Aktion unterstützen.

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion das CJD Jugenddorf in Offenburg. Ein wesentlicher Baustein dabei ist der neue Internetauftritt. Auf der Homepage www.leser-helfen.de hat sich einiges getan. Wir stellen die Neuerungen vor.

Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden.

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer Leser-helfen-Aktion um Spenden für das Christliche Jugenddorf in Offenburg. Es geht darum, Zimmer im Internatsgebäude Haus Gengenbach zu sanieren und mit teilweise barrierefreien neuen Bädern auszustatten.

»Leser helfen« bittet in diesem Jahr um Spenden für das Christliche Jugenddorf (CJD) in Offenburg. Das für das Internat genutzte Haus Gengenbach ist stark sanierungsbedürftig, vor allem nicht barrierefrei. Doch für den Umbau hat das CJD kein Geld.

Das Bürgerfest auf Schloss Bellevue, zu dem Joachim Gauck rund 6000 Ehrenamtliche eingeladen hatte, wird für alle Gäste unvergesslich bleiben. Auch für Thomas Reizel, Vorsitzender des Vereins »Leser helfen«, und seine Partnerin Sibylle Geiger. Ein Erlebnisbericht.

So eine Einladung flattert selten ins Haus: Thomas Reizel, Vorsitzender des Vereins »Leser helfen«, erhielt Post aus dem Bundespräsidialamt.

Die Koffer sind gepackt, heute geht’s los: Thomas Reizel, Vorsitzender des Vereins »Leser helfen«, reist nach Berlin – zum Bürgerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck, das morgen Abend stattfindet. Mit der Einladung auf Schloss Bellevue hat ihn der Spastikerverein Offenburg überrascht.

Oberarzt Martin Pohl, Leiter der Kinderdialyse an der Freiburger Uni-Kinderklinik, ist froh, dass die Behandlung seiner jungen Patienten mit dem neuen Ultraschallgerät deutlich erleichtert wird. Die Anschaffung des Geräts war durch das Engagement von »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, erst möglich geworden.

Die Freude nach der »Leser-helfen«-Aktion 2014/15 für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist groß. Jetzt ist das lang ersehnte Ultraschallgerät da, und auch die Elternwohnung ist neu ausgestattet.

Es ist zwar noch eine Weile hin, bis die nächste »Leser-helfen«-Aktion Ende Oktober startet. Dennoch möchte die Mittelbadische Presse Vereine und Institutionen noch vor den Ferien ermuntern, sich um die Aufnahme zu bewerben.

Der Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« hat das erste Ziel nach der »Leser-helfen«-Aktion mit einer Ferienfreizeit am Schluchsee bis Karfreitag umgesetzt. Die Mittelbadische Presse war einen Tag dabei.

»Ich kann es noch gar nicht fassen. Ich freue mich schon für die, die in der nächsten ›Leser-helfen‹-Aktion berücksichtigt werden.« Mit diesen Worten bedankte sich Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, bei der Scheckübergabe in Freiburg.

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse endet am Sonntag, 11. Januar, mit dem Neujahrsschwimmen in der »World of Living«. Weil das 2005 zum ersten Mal für die Weihnachtsaktion stattfand, gibt es ein paar Extras.

Die »Leser-helfen«-Aktion für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist erfolgreich wie selten, das Ultraschallgerät finanziert. Dank Ihrer Spenden ist jetzt auch Geld da für drei weitere Projekte. Die Mittelbadische Presse stellt heute den dritten und letzten Teil vor, die Elternwohnung.

Die Teilnehmer des Silvesterwalkings hatten sichtlichen Spaß.

An Silvester stand das Spendenbarometer von Leser helfen bei 171 740 Euro, noch vor dem Jahreswechsel packte die Walking-Abteilung des FV Ebersweier 1200 Euro dazu. Die Spendenaktion endet am 11. Januar mit dem Neujahrsschwimmen in der »World of Living« in Rheinau-Linx.

Die »Leser-helfen«-Aktion für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist erfolgreich wie selten,  das Ultraschallgerät finanziert. Dank Ihrer Spenden ist jetzt auch Geld da für weitere Projekte. Die Mittelbadische Presse stellt sie in drei Teilen vor. Heute: die Sozialpädagoginnen.

Die »Leser-helfen«-Aktion für nierenkranke Kinder und Jugendliche ist erfolgreich wie selten,  das Ultraschallgerät finanziert. Dank Ihrer Spenden ist jetzt auch Geld da für weitere Projekte. Die Mittelbadische Presse stellt sie in drei Teilen vor. Heute: die Ferienfreizeit.

Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben 168 130 Euro auf den Gabentisch für nierenkranke Kinder und Jugendliche gelegt. Damit kann »Leser helfen« vier wunderbare Päckchen packen und eine eigene Weihnachtsgeschichte schreiben.

Die »Leser-helfen«-Aktion zugunsten nierenkranker Kinder erlebte ein schönes Wochenende. Die Auszubildenden der Offenburg-Elgersweierer Firma Pfeiffer & May organisierten zum siebten Mal einen Losverkauf, in Friesenheim-Schuttern fand ein schönes Konzert statt. Und es gibt noch mehr Veranstaltungen.

Märchenstunde und Spendenaktion: Zum erstmals veranstalteten Adventskaffee haben sich die Mitglieder des Landfrauenvereins Offenburg/Land, Hohberg, Schutterwald im katholischen Gemeindehaus in Rammersweier getroffen. Erzählerin Sigrid Voigt aus Ohlsbach stimmte mit Kostproben aus ihrem reichen Schatz an Märchen und Sagen auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.

Die »Leser-helfen«-Aktion ist so früh wie noch nie am Ziel. Das 80 000 Euro teure Ultraschallgerät ist finanziert, dafür muss nicht mehr gespendet werden. Trotzdem wäre jeder Euro mehr gut angelegt.

Mit einer Augenentzündung begann die Geschichte von Max Trahasch aus Lahr. Dann kam die schwere Diagnose: nephrotisches Syndrom. Trotzdem ist der Elfjährige fröhlich und aktiv, etwa in der Jugendfeuerwehr.

Die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse verzeichnet ihre ersten Höhepunkte. Es gab Aktionen in Renchen, Rheinau und Diersburg.

In Oberharmersbach verkauften am gestrigen Sonntag Martin Schwarz, Sonja Rombach, Franziska Huber und Rafael Hansmann Suppe für »Leser helfen«. Es gab eingebrannte Griessupp’ (gespendet vom »Posthörnle«-Wirt Michael Lehmann), Kartoffelsupp’ (»Bären«-Wirt Rainer Kuber) mit Wurst (Schinkenhaus Spinner) und Flädlesupp› (Sonja Rombach).

Der MGV Illsanger, ein Zusammenschluss von Sängern im Elsass, gibt am vierten Advent ein Benefizkonzert in der Schutterner Kirche. Der Erlös ist für die Aktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse.

Die Lahrer Firma GSB Haungs GmbH hat »Leser helfen« 3500 Euro gespendet. »Wir möchten damit nierenkranken Kindern und Jugendlichen helfen«, sagte Geschäftsführerin Claudia Haungs-Obert.

Die Offenburger Familie Breuer (von links Vater Ekkehard, die Kinder Julius und Amelie und Mutter Annette, lebt ein normales Leben, trotz der Nierenkrankheit ihrer Tochter.

Amelie (9) geht gerne in die Schule, singt im Chor, liest gerne, reitet und nimmt Ballettunterricht. Eine transplantierte Niere ermöglicht ihr das. Denn sie litt an akutem Nierenversagen.

Joschua hat mit Leonie und Giulio noch zwei Geschwister, die auch mal zurückstecken müssen, wenn es Joschua schlecht geht. »Die beiden haben aber viel Verständnis. Da ist sehr viel Liebe zwischen den Geschwistern«, freut sich Natalie Reiß.

Die »Leser helfen«-Aktion ist 2014 nierenkranken Kindern und Jugendlichen gewidmet. Mit den Spenden wird ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik Freiburg finanziert. Joschua Reiß aus Achern wird ebenfalls davon profitieren. Der Siebenjährige leidet am nephrotischen Syndrom.

Sonja Rombach (2. von links) organisiert wie im Vorjahr einen Suppentag auf dem Oberharmersbacher Weihnachtsmarkt.

Sonja Rombach und die Katholische Landjugend Oberharmersbach setzen eine liebgewonnene Tradition für »Leser helfen« fort: »Wir verkaufen wieder Suppe auf dem Weihnachtsmarkt«, kündigte sie an. Die Aktion findet am Sonntag, 30. November, ab dem späten Vormittag statt. Sonja Rombach organisiert die heißen Leckereien, die jungen Leute werden sie verkaufen.

Als Julian Hertweck aus Achern 14 Jahre alt war, hörten seine Nieren plötzlich auf zu arbeiten. Mehrere Jahre war er in der Freiburger Uni-Kinderklinik in Behandlung. Für die Klinik bittet die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse um Spenden.

Die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik in Freiburg. Dort werden nierenkranke Kinder und Jugendliche wie Luca Kühne aus Kehl-Bodersweier behandelt. Er leidet seit Geburt an einer Niereninsuffizienz.

Hannes Amann aus Gengenbach (16) spielt Fußball, ist bei den Narren aktiv und macht eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer. Dabei war es um ihn sehr ernst. Er kam mit nur einer Niere zur Welt, und die drohte am Tag nach der Geburt zu versagen.

Ben Lehmann ist ein äußerst liebenswerter kleiner Kerl. Bereits mit drei Jahren weiß er ganz genau, dass er nierenkrank ist. Ihm und rund 300 Kindern und Jugendlichen aus der Ortenau gilt die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse.

Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst.

Pauline Litterst ist ein aufgewecktes Mädchen. Doch die Nieren der 15-Jährigen funktionieren nicht so, wie sie sollten. Kindern und Jugendlichen wie Pauline gilt die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse.

Vergangene Woche Samstag startete die diesjährige »Leser helfen«-Aktion – und schon sind die ersten Spenden da. Am Donnerstag waren bereits insgesamt fast 4000 Euro auf den Spendenkonten. Die Aktion der Mittelbadischen Presse bittet in diesem Jahr um Unterstützung für nierenkranke Kinder und Jugendliche. Es geht dabei um ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik Freiburg.

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinderdialyse am Universitäts-Klinikum in Freiburg.

Martin Pohl leitet als Oberarzt die Kinder­dialyse am Universitäts-Klinikum Freiburg. Ein mobiles Ultraschallgerät wäre für die Patienten, aber auch das Personal eine qualitative Verbesserung, sagte er der Mittelbadischen Presse. »Leser helfen« bittet dafür um Spenden.

Die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet um Spenden für nierenkranke Kinder und Jugendliche. Es geht um ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik Freiburg. Dort werden jährlich rund 300 Kinder mit Nierenerkrankungen aus der Ortenau behandelt.